Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie gefährlich ist Trump für die Welt?"

US-Präsident Silhouette von Donald Trump

Wie gefährlich ist Trump für die Welt?

Vom Nahen Osten bis Nordkorea: US-Präsident Donald Trump sorgt mit kontroversen Entscheidungen vielerorts für erhebliche politische Unruhe. Welches Kalkül verfolgt Trump? Was erhofft er sich für die US-Innenpolitik? Wie gefährlich ist Trump für die Welt?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

1637 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

äusserst gefährlich!

hugor, 16.12. 08:52

Für den us-kongress wäre es höchste zeit den trump abzusetzen bevor dieser die welt endgültig in brand setzt, das merkt doch jedes kind, ich verstehe das einfach nicht!

Antworten

hugor, 16.12. 09:13

..wie kann man so einen volltölpel an den hebeln der macht lassen, horror pur!

kicker61, 16.12. 09:31

du versteht halt viel nicht

Kartelle und eine untätige Politik!"

geradewohl, 14.12. 18:43

Nun auch die Kartellwächter scheinen in den USA nach wie vor auf beiden Augen blind zu sein; wenn ich mir den neuen Einkauf, Disney kauft 21th Century Fox ansehe.

Antworten

rebekka7, 14.12. 20:27

Es geht doch immer nur um big Money, alles andere ist nur Tapete.

neutraler, 14.12. 22:18

Sehr vernünftig von Disney.
Konkurrenz zu Netflix wird zukünftig auch den Konsumenten erfreuen
____

oversixty, 14.12. 23:52

http://orf.at/stories/2418930/2418931/

Der Weg zur politischen Vereinnahmung des bislang freien Internets wird vorbereitet.
Das Internet ist wohl als Alternative zu den TV- und Printmedien nicht erwünscht. Freie und unabhängige Angebote für Information scheint eine Gefahr für die Beherrscher der öffentlichen Informationsangebote zu sein.
Die großen Kommunikationskonzerne kaufen sich künftig die Überholspuren der Datenautobahnen.

lokivonasgard, 15.12. 07:24

@oversixty, 14.12. 23:52
Oder die Verbreitung von Fake News wird als Gefahr für die Öffentlichkeit wahrgenommen, was ich angesichts der teilweisen Vereinnahmung durch (halb)staatliche ausländische "Agentueren" und durch die gleichzeitige unreflektierte Weiterverbreitung durchaus nachvollziehen kann. Nicht "Informationen" sind also die Gefahr, sondern die als Information getarnten Fake News, was man übrigens auch zur Genüge hier im Forum sehen kann.

totorohime, 15.12. 10:13

jup und bei uns sind 30 flieger von niki zu viel gegenüber den 100 von airberlin

mirabeau, 15.12. 16:20

Tja, das ist aber nicht Folge der Politik von Trump sondern der Deregulierung der Medien unter Bill Clinton, der mit dem Telecommunications Act of 1996 Roosevelts Communications Act of 1934 ausser Kraft setzte und die Fusion der Medien ermöglichte.
Vor Clinton beherschten 50 Companies 90% die amerikanischen Medien. Heute sind es noch sechs. Und die Konzentration geht weiter.
Das Problem ist, dass Fake News längst nicht nur ein Phänomen windiger Internet Medien sind, wie uns einige weismachen wollen.
Das Problem ist, dass die vereinheitlichte veröffentlichte Meinung dazu missbraucht wird, mittels Fake News Politik zu machen.
Nichts hat das so sehr verdeutlicht, wie die Berichterstattung über Donald Trump und die "Russia" Verschwörungstheorie.

Ich empfehle dazu die unzähligen Artikel, die Pulitzerpreisträger Glenn Greenwald darüber im "The Intercept" geschrieben hat.
Eine Zusammenstellung seiner Artikel finden sie hier.
https://theintercept.com/staff/glenn-greenwald/

lokivonasgard, 15.12. 19:09

@mirabeau, 15.12. 16:20
"Vor Clinton beherschten 50 Companies 90% die amerikanischen Medien. Heute sind es noch sechs. Und die Konzentration geht weiter."
Ich stimmt dir zu, dass diese Entwicklung überaus bedenklich ist und gehe mal davon aus, dass deine Behauptung korrekt ist, da du deine Behauptungen in der Vergangenheit zumeist gut recherchiert hast.

"Das Problem ist, dass Fake News längst nicht nur ein Phänomen windiger Internet Medien sind, wie uns einige weismachen wollen."
Das Verhältnis ist ein ziemlich ungleiches. Darüber hinaus ist nicht jede Ente oder Falschmeldung ein Fake News (einige schon). Fake News setzen den bewussten Willen zur Falschinformation voraus.

"Das Problem ist, dass die vereinheitlichte veröffentlichte Meinung dazu missbraucht wird, mittels Fake News Politik zu machen."
Da ersuche ich dich um konkrete Beispiele, was genau du damit meinst?

bannon wird ihn zu fall bringen

krähe77, 14.12. 16:51

der feind im eigenen bett.

Antworten

neutraler, 14.12. 17:52

auf xxxlutz matratzen haben auch mehrere personen locker platz
____

chromjuwel, 15.12. 17:59

Bist du im Matratzengeschäft?

neutraler, 15.12. 23:02

ja - ich sorge dafür dass meine kunden sorgenfrei und ruhig schlafen können...
____

kakanien, 14.12. 12:06

könnte gefährlich werden, zur Putin-Pressekonferenz haben sich ca. 1.600 Journalisten akkreditiert, auch mit alternativen Fakten, Trump muss beim nächsten Mal mehr haben.

Antworten

kicker61, 14.12. 12:38

wozu? er twittert doch

rebekka7, 14.12. 14:04

2018 wird sich Präsident Putin neuerlich der Wahl stellen. So gesehen einer der Hauptgründe für über 1.600 akkreditierte Journalisten aus der ganzen Welt.

Die nächste Wahl für das Präsidentenamt für Donald Trump ist ja noch in weiter Ferne. Da genügt es vorerst durchaus die 200 Zeichen bei Twitter zu nutzen, kostet weniger Geld und vor allem Zeit die notwendige Regierungsarbeit zu erledigen. D. Trump kommt ja gar nicht mehr mit dem Unterschreiben von Dekreten und Erlässen nach.

kakanien, 14.12. 14:06

rebekka7
ah, hat er das Golfspielen wegen der Zeit fürs "Arbeiten" eingestellt?

rebekka7, 14.12. 15:18

@kakanien

Donald Trump reißt es hin und her, Tag und Nacht ! Einlochen ist nur noch eine willkommene Ablenkung für wenige Stunden !

rebekka7, 14.12. 15:21

@chromjuwel

Na das gebietet die Demokratische Russische Verfassung.

Und Präsident Putin kannst Du ja wohl nicht dafür verantwortlich machen, dass er sich nicht auch noch einen ernstzunehmenden Politiker als Konkurrenten selber aufbaut.

Und Klonen geht ja noch nicht.

kakanien, 14.12. 15:29

"...Donald Trump reißt es hin und her, Tag und Nacht !..."
dafür würde mich die Quelle interessieren.

rebekka7, 14.12. 15:30

@kakanien

Frag nach bei seinem Mitarbeiterstab und seiner Familie, dann rede weiter.

kakanien, 14.12. 15:43

rebekka7
das hast du gemacht und Antworten bekommen?

kakanien, 14.12. 15:45

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_82780410/von-wegen-keine-zeit-trump-golft-dreimal-so-oft-wie-obama.html

neutraler, 14.12. 15:48

vernünftig wenn sich der donald auch zukünftig mehr dem golf zuwendet.
sein handicap von 7.5 ist eines us präsidenten eher unwürdig, noch dazu wenn man 15 eigene tolle golfanlagen besitzt
____

neutraler, 14.12. 15:53

nach dem neuesten ranking konnte der amtierende us präsident sein golfhandicap auf 4 senken.
beachtlich für einen amateurgolfer - respekt
___

rebekka7, 14.12. 21:11

@kakanien

Zu dieser Fragestellung nicht, dafür gibt es andere seriöse Quellen.
Aber, es ist auch möglich, von der amerikanischen Administration auf briefliche Kontakte auch Reaktionen zu bekommen.

Nicht so habe ich diese Erfahrung von einem neuen Präsidenten eines anderen Landes gemacht, zu meiner Enttäuschung.

lokivonasgard, 14.12. 23:47

@rebekka7, 14.12. 21:11
"Zu dieser Fragestellung nicht, dafür gibt es andere seriöse Quellen. "
Na dann her damit!

"Nicht so habe ich diese Erfahrung von einem neuen Präsidenten eines anderen Landes gemacht, zu meiner Enttäuschung."
Interessant, denn ich habe Antwort aus der Präsidentschaftskanzlei erhalten. Vielleicht liegt es ja daran, was du geschrieben hast und in welchem Tonfall!?

kakanien, 15.12. 07:25

rebekka7
das stammt von dir "...Donald Trump reißt es hin und her, Tag und Nacht !..."
warum willst du dafür keine quelle nennen und weichst aus?
es gibt quellen, eine habe ich hereingestellt, die einerseits seine heuchelei belegen und andererseits ein etwas anderes licht auf sein arbeitspensum werfen.
Oder meinst du damit gesundheitliche Probleme?

katerlysator, 15.12. 11:49

Ach Gott, sind wir doch froh wenn er Golf spielt.
Am besten wärs er würde nur noch Golf spielen und fernsehen. Und nehme ihm endlich jemand sein Smartphone weg!

kicker61, 15.12. 12:05

beim golfen darf er es eh nicht verwenden

lokivonasgard, 15.12. 19:04

@rebekka7, 14.12. 21:11
Kommt jetzt noch von dir eine seröse Quelle oder waren es nur die üblichen Fake News?

Taiwan

katerlysator, 14.12. 12:05

Der Kriegstreiber zündelt jetzt auch wieder in Taiwan.

Antworten

mirabeau, 14.12. 12:45

Es ist nicht so, dass Donald Trump all diese Basen eröffnet hat.
http://beamafilm.com/wp-content/uploads/2017/05/chinablog.jpg

Die USA haben langfristige geostrategische Interessen in Asien.
Ich empfehle John Pilgers Doku "The Coming War on China" aus 2016.

Al Jazeera hat sie online gestellt:
http://www.aljazeera.com/programmes/specialseries/2017/11/coming-war-china-171128124059730.html

veterus, 14.12. 13:26

@ mirabeau
"Die USA haben langfristige geostrategische Interessen in Asien."
Das ist für Sie natürlich vollkommen ok, gerechtfertigt und legitim.

Was würden Sie von dem Satz halten:
"Russland hat langfristige geostrategische Ineressen in Mittelamerika"
wohl: NA DAS GEHT ABER GAR NICHT!
Wie kann sich Putin erdreisten, tausende Kilometer von seinem Russland entfernt "geopolitische Interessen" zu haben?!?

Aber die USA, die dürfen das, gelle....

whateveryoucallme, 14.12. 13:43

da gibts kein gut oder böse

beides sind 2 großmächte die sind wie sie sind.
die kleinen kommen freilich unter die räder und leute sterben, verhungern, länder werden beraupt oder auch nicht..

business as usual.. seit xtausend jahren. heutzutag läuft das eh noch relativ zivilisiert auch dank relativem gleichgewicht und diplomatischen kanälen.

persönlich finde ich mehr einfluss russlands in der welt gut um wieder ein besseres gleichgewicht herzustellen.

einen dritten player wie zb china braucht die welt aber weniger

veterus, 14.12. 13:54

Rein taktisch ist ein Gleichgewicht (des Schreckens...) bei zwei Großmächten durchaus machbar.
Bei DREI besteht immer die Gefahr, dass sich zwei zusammentun, um den Dritten auszuschalten.
So gesehen haben Sie Recht, "whateverIcallyou" *gg*

ALLERDINGS: China kann man -weder wirtschaftlich noch militärisch noch bevölkerungsmäßig "wegdiskutieren". China in all seiner komplexen Konsequenz ist ebenso FAKT wie der debil im Porzellanladen der Weltpolitik polternde POTUS...

mirabeau, 14.12. 14:15

@whateveryoucallme,
"da gibts kein gut oder böse
beides sind 2 großmächte die sind wie sie sind."
---------------
Die USA haben 800 Militärische Basen in 80 Ländern.
Wie viele Militärische Basen in wievielen Ländern hat China?

veterus, 14.12. 14:59

Weltweit 800 Militärbasen auf nicht US-Hoheitsgebiet - und da sage noch wer, ein kleiner dicker Diktator in Südostasien sei die größte Bedrohung der Welt...

whateveryoucallme, 14.12. 15:18

@veterus
schau mal nach afrika, dort läuft schon jede menge chin militär rum.
ganze staaten werden sozusagen zu allianzen zugekauft auch wenn man keine offiziellen basen dort errichtet.

mit ein grund dieses jahr dort auch die erste offzielle zu errichten.

allerdings muss ich dir wiedersprechen was ide militärische stärke angeht. china ist eine regionalmacht auf weltebene spielt man da aber noch sehr lange nicht mit.

china fehtls da an allen ecken und enden, von wichtigen basis technologien bis hin zur ausbildung logistik und interner kommunikation. in einem tatsächlich krieg gegen die amis wäre man hoffnungslos unterlegen denn reine mannzahlen sind bedeutungslos.

man darf heir an den ersten irak krieg erinnern als der irak noch die 4größte boden armee der welt war, einer der damals modernsten noch dazu. die ist praktisch durch die airforce allein in 2 wochen vernichtend geschlagen worden

auch russland hat kaum interesse china hier zu stark werden zu lassen. ein paar moderne migs machen noch lang keine großmacht und langfristig werden sowohl russland als auch die amis das zu verhindern wissen.

die wirtschaft chinas ist auch alles andere als stabil. ein guter teil des wachstums hat man den hauseigenen bauaufträgen zu verdanken die dann auch mal geisterstädte produzieren.
wirklich substanz hat das nicht.
zumal man zwar viele einwohner hat aber damit auch die ntowenidgkeit viel energie und nahrung zu importieren.

ein großteil ist auch wirtschaftlich relativ wertlos weil hier ausbildung fehlt. was hilfst wenn du 10 mio fachleute hast die dann 900 mio hilfsarbeiter ernähren müssen.

produktion in china wurde auch schon teurer und überall regt sich immer mehr wiederstand an der prod. in china. im momment verlagert sich die produktion schon wieder in andere asiatische länder wie indien, paktistan etc.

nö china seh ich noch sehr lange nicht als 3te weltmacht

veterus, 14.12. 15:38

@ whateveryoucallme 15:18h
Dieser Beitrag weckt in mir Assoziationen (bitte NICHT PERSÖNLICH nehmen).

Da erklärt mir ein typischer Wiener Peitscherlbua, tätowiert bis über die Ohrwaschl mit einer deutlichen Ausbuchtung unter der linken Schulter seines glänzenden Seidensakkos, dass sowohl er als auch sein knurrender zähnefletschender Pitbull gaaanz gaaanz lieb seien und niemandem auch nur ein Haar krümmen könnten...

Zwischen "der unbestrittenen Weltmacht USA gewachsen oder mit dieser auf Augenhöhe" und einer -in meinen Augen grob verharmlosend- "Regionalmacht" ist gaaaanz gaaaanz viel Platz.

Ich würde mich nicht darauf verlassen, dass jeder zweite chinesische Panzer Startschwierigkeiten hat, jede zweite chinesische Interkontinentalrakete nach 60 Metern wie chinesisches Feuerwerk boooom macht und sich die chinesischen Kampfflieger gegenseitig vom Himmel ballern, weil sie Freund und Feind nicht unterscheiden können...

ukglobal, 14.12. 17:01

veterus,schrieb am 14.12. 14:59eine Antwort:
"Weltweit 800 Militärbasen auf nicht US-Hoheitsgebiet - und da sage noch wer, ein kleiner dicker Diktator in Südostasien sei die größte Bedrohung der Welt..."
- - - - -
Vollkommener Quatsch;
667 "Basen" haben weniger als 50 Militaerpersonal; keine einzige Base besteht gegen den Wunsch eines 'host country'

maxheadroom, 15.12. 21:52

@uk, richtig. Die reine Nennung von nackten Zahlen ohne Hintergrund nur mit einer klar ersichtlichen anti-US Agenda ist zumindest unintelligent, da es anderen, weit schlimmeren Lösungen Vorschub leisten versucht.

in alabama hat trump zum ersten mal die rechnung für seine

krähe77, 14.12. 09:23

großartige politik präsentiert bekommen. man kann nur hoffen, dass es in dieser tonart weiter geht, dann ist er ab 2018 kalt gestellt.

Antworten

kakanien, 14.12. 09:37

kalt gestellt ist er eigentlich jetzt schon, die Mehrheit in beiden Kammern besteht ja nur am Papier.

helikopter, 14.12. 09:39

Nee, ich glaube eher das lag an der Persönlichkeit des wahlwerbenden Republikaners - siehe :
"Der Polit-Blogger Chris Cilizza von CNN bringt es auf den Punkt: "Selbst in einem so konservativen Staat wie Alabama kann man keinen belasteten Kandidaten aufstellen und erwarten, dass die Wähler wegen ihrer Parteibindung diese Person immer wählen."
http://www.sueddeutsche.de/politik/us-senat-fuenf-lehren-aus-der-alabama-wahl-1.3790163

regionaut, 14.12. 09:53

Trump hat gute und schlechte Eigenschaften. Beim Umgang mit Menschen ist Trump zu diktatorisch, er glaubt die USA kann man wie eine Firma führen.
Seine besseren Seiten sind die Bereitschaft zur Terror Abwehr. Der ständige Drang fundamentaler Narren hin zum Scharia System erfordert eine ständige Alarmbereitschaft. Auch in dieser ORF Anlage gibt es Infos bei den News vom jügstenTerror Anschlag in Somalia in einer Polizei Schule. Schon wieder 16 Terror Opfer um einen islamischen Gottesstaat einzurichten.

kicker61, 14.12. 10:08

in alabama hat trump zum ersten mal die rechnung für seine

krähe77,schrieb am 14.12. 09:23

großartige politik präsentiert bekommen. man kann nur hoffen, dass es in dieser tonart weiter geht, dann ist er ab 2018 kalt gestellt.

jetzt kommen die tage der freude man muß nur warten können

mirabeau, 14.12. 11:15

"jetzt kommen die tage der freude man muß nur warten können"
-------------------------------

Die Demokraten haben unter Obama
9 Senatorensitze (-16,4%),
62 Sitze im Repräsentantenhaus (-24,2%),
die Mehrheit in beiden Häusern, und das weiße Haus verloren.

Auf Bundesstaatsebene sieht es nicht besser aus.

Die Demokraten verloren unter Obama:
238 Sitze in den Staatssenaten (-23,2%),
721 Sitze in den Staats-Repräsentantenhäusern (-23.6%),
Die Mehrheit in 15 Bundesstaatsenaten und 14 Staats-Repräsentantenhäusern und
12 Gouverneure (-42,9%)

Insgesamt verloren die Demokraten unter Barack Obama 959 Sitze in den Staatssenaten und 71 Sitze auf Bundesebene, macht zusammen 1030 Sitze. Das sind die katastrophalsten Verluste, die je ein amerikanischer Präsident in zwei Amtszeiten hinnehmen musste.

Zum Vergleich: Selbst George W. Bush verlor "nur" 324 Sitze.
Ronald Reagan gewann in seinen beiden Amtszeiten sogar 6 Sitze dazu.

Nun ging ein Senatssitz wieder zurück an die Demokraten.
1 down, 1029 to go.

krähe77, 14.12. 11:21

der feine unterschied zwischen obama und trump:

obama hat trotz rep. mehrheit im kongress obamacare durchgebracht,
trump schaffte es nicht, obamacare trotz rep. mehrheit abzuschaffen...

ein trump ohne mehrheit im kongress bringt genau nichts mehr durch.

kakanien, 14.12. 11:41

wie das amen im gebet, geht es um trump, kommt mirabeau mit obama, warum wohl?

mirabeau, 14.12. 11:45

"obama hat trotz rep. mehrheit im kongress obamacare durchgebracht"
-----------------------

Das ist falsch.
Obama hatte von seiner Amtseinführung im Januar 2009 bis zum Jänner 2011 zwei Jahre lang die Mehrheit in beiden Häusern.

Das Repräsentantenhaus ging im Jänner 2011 verloren, der Senat erst im Jänner 2015.

Das Repräsentantenhaus hat am 8. November 2009 den Affordable Health Care Act beschlossen, der Senat stimmte am 24. Dezember 2009 für den Affordable Health Care Act. Barack Obama unterschreibt das Gesetz am 23. März 2010.

katerlysator, 14.12. 12:11

mirabeau, dein Obama-Hass in Ehren, aber der wurde in seiner Amtszeit ohnehin genug kritisiert.

mirabeau, 14.12. 12:20

@kakanien,
"wie das amen im gebet, geht es um trump, kommt mirabeau mit obama, warum wohl?"
----------------
Weil die Messlatte für den Erfolg oder Misserfolg eines amerikanischer Präsidenten nun mal sein Vorgänger ist.

Barack Obama ist, davon bin ich fest überzeugt, der charmanteste und eloquenteste Redner, der je amerikanischer Präsident gewesen ist. Aber was seine Politik betrifft, ist er - auch davon bin ich überzeugt - der meistüberschätzte Präsident der US Geschichte. Und was seine Aussenpolitik betrifft, halte ich ihn für noch weit schlimmer, als George W. Bush jemals war.

Obamas Verlust von 1030 Sitzen in den Legislativen unter seiner Präsidentschaft ist nicht umsonst beispiellos. Er hat seine eigene Partei pulverisiert. Das wird er auch nicht auf die Russen schieben können.

Ausserdem, ich beurteile Obamas Amszeit nicht anders, wie die progressive Linke in den USA das tut. Insbesondere, nachdem der Syrienkrieg und die Flüchtlingskrise eine direkte Folge seiner Politik war, kann ich nur schwer nachvollziehen, warum ihm gerade die Europäer wie die Fliegen auf den Leim gehen. Meine Erklärung dafür lautet eben, dass er ein charmanter und eloquenter Redner war und die Menschen sich von solchen Talenten schon immer haben verführen lassen.

Im Übrigen missverstehen sie hier etwas ganz Grundsätzliches:
Donald Trump ist furchtbar. Daran besteht für mich keine Zweifel.
Aber ich messe seine Politik nicht an seinen Tweets, oder an seinen starken Sprüchen, seinen Eitelkeiten und Unhöflichkeiten, wie so viele hier das tun, genausowenig, wie ich Obamas Politik nicht an seinen grandosen Reden und seinem charmaten Aufteten messe. Ich messe Politiker an ihren Taten, und nur daran.

Und ich stelle fest, dass die Kritik an Donald Trump in keinem realen Verhältnis zu seinen konkreten Taten steht, ebensowenig, wie das Lob für Barak Obama in keinem realen Verhältnis zu dessen konkreten Taten steht.

mirabeau, 14.12. 12:27

@katerlysator

Ich habe Obama gar nicht kritisiert, sondern nur lapidar mit Fakten festgestellt, dass er in seiner Amtszeit 1030 Sitze verloren hat.

Daher halte ich den Jubel über die Wahl in Alabama und die Ansage, dass jetzt die Tage der Freude anbrechen würden, für etwas verfüht. Wie ich ich oben bereits schrieb:

1 down, 1029 to go. Der Weg ist noch weit.

silke71, 14.12. 13:40

Tja kakanien und Krähe da hat es auch mirabeau aber mal so richtig gegeben. Das ist halt der Unterschied wenn man Fakten auf den Tisch legt oder einfach nur stupide sein Trump ist böse, dumm,.....blablabla. herunterreisst. Vieles von dem mag Stimmen doch bringen wird es nix.

whateveryoucallme, 14.12. 13:46

trump ist böse und dumm nur hat das nix mit der wahl zu tun :))

krähe77, 14.12. 14:07

mirabeau,
du hast recht, aca wurde noch während der demokratischen kongressmehrheit beschlossen.

kakanien, 14.12. 14:09

whateveryoucallme
glaube mir, ignorrieren ist das Beste in diesem Fall.

kakanien, 14.12. 14:11

mirabeau
na sieh man an, warum berücksichtigst du dann in deinem Urteil über die Nr. 44 nicht die Nr. 43?

kakanien, 14.12. 14:38

der vergleich macht sicher:
https://de.wikipedia.org/wiki/George_W._Bush

kakanien, 14.12. 14:41

ps.:
"...Und was seine Aussenpolitik betrifft, halte ich ihn für noch weit schlimmer, als George W. Bush jemals war..."

mit diesem Urteil stehst du wohl ziemlich alleine da.

Verstehe die Aufregung nicht

griasdi, 14.12. 08:53

Trump muss im wesentlichen die gleiche Politik wie seine Vorgänger (das braucht nicht zu gendern, weils nur männliche Vorgänger gibt - so wie in Österreich braucht man Bundeskanzler und Bundespräsident auch nicht zu gendern) machen. Trump ist nur wesentlich transparenter und tollpatschiger als viele seiner Vorgänger. Es geht und ging immer nur ausschließlich um die Interessen Amerikas. Selbst Obama hat in erster Linie Ami Interessen vertreten.
Trotz des voreiligen Friedensnobelpreises musste sich auch Obama der amerikanischen politischen Realität beugen - so wie jetzt Trump. Es ist schon klar, dass Trump und Obama von unterschiedlichen Richtungen kommen, aber letztendlich scheitern beide mit ihren unterschiedlichen Visionen an der politischen Realität.

Antworten

veterus, 14.12. 09:01

Sie schreiben gerade so, als sei ein US-Präsident lediglich ein nettes Politik-Maskottchen und Repräsentationsobjekt ohne jegliche nachhaltige Einflussmöglichkeit.
Das ist eine absolut falsche Verharmlosung der Machtfülle und der Möglichkeiten dieses Amtes.

Natürlich kann ein US-Präsident -wie ein absolutistischer Herrscher- nicht tun und lassen, was er will. Natürlich hat auch Barack Obama "amerikanische Interessen" vertreten - no na ned...

Allein der Umstand, dass Trump seinen Außenminister Tillerson, der bezüglich Nordkorea eine diplomatische Lösung anstrebt, öffentlich brüskiert und rügt und ihm "reine Zeitverschwendung" vorwirft, zeigt, wie gefährlich dieser Mann ist. Man kann nur hoffen, dass die Schutzmechanismen der US-Demokratie und Verfassung diesen Mann nachhaltig daran hindern, hier seine nicht nur abgrundtief dummen, sondern auch die Welt gefährdenden "Ideen" in die Praxis umzusetzen.

richter, 14.12. 09:05

@griasdi: Naja, wirklich? "Trump ist nur wesentlich transparenter und tollpatschiger als viele seiner Vorgänger."
Hoppla, schnell mal einer Frau in den Schritt gegriffen und einen Zungenkuss gegeben. Uups, schnell mal Jerusalem als Hauptstadt anerkannt und damit eine Intifada ausgelöst und den Totalen Verlust des Einflusses der USA in der gesamten Arabischen Welt verusacht. Gschisti-Gschasti, auf die Schnelle mal 22 Mio Menschen die Krankenversicherung wegstreichen. Lalala, rasch alle Mexikaner beleidigen und ihnen eine sinnlose Mauer hingestellt.
Die Liste ließe sich ziemlich lange fortsetzen. Mit Tollpatschigkeit kann man das nicht wirklich mehr entschuldigen und abtun. Eher passend wären ausdrücke, wie irre, senil, inkompetent, unglaublich präpotent, vielleicht sogar einfach dumm.
Trump auch nur mit dem schlechtesten seiner Vorgänger zu vergleichen, ist alleine schon eine Beleidigung für diese - sogar für Bush jun. !

kakanien, 14.12. 09:20

kannst du diese unterschiedlichen "Visionen" etwas erklären? speziell die von Trump.

griasdi, 14.12. 10:15

@kakanien leider kann ich das nicht, weil ich mit rassismus gar nix am Hut habe und diesen auch nicht verstehe.

griasdi, 14.12. 10:18

@richter die 22 Million waren vor Obama dort wo sie jetzt wieder sind. Jerusalem als Hauptstadt anzuerkennen wurde von Amerika vor mehr als 2 Jahrzehnten beschlossen. Unter clinton wurde das Oval Office Oral Office genannt. Die Liste kann ich beliebig weiterfuehren.

freelancer, 14.12. 10:53

Einem eingefleischten Trump-Fan ist wirklich kein Argument zu blöd!

freelancer, 14.12. 10:55

Ich muss richter zu 100% zustimmen,
speziell aber seinem letzten Satz!

veterus, 14.12. 11:06

@ "griasdi" . insbesondere 10:18h
Sorry, aber diese Verallgemeinerungen und Verniedlichungen sind abwegig.
Trumps Kreuzzug gegen Alles, was jemals mit Obama in Zusammenhang stand, ist pathologisch.
Dass diese Menschen, die durch Obama erstmals zu einer Gesundheitsversorgung kamen und dieses Recht nun wieder verlieren, von Ihnen mit einem Achselzucken "jetzt seid's halt wieda dort wie vor'm Obama" abgetan werden, ist menschenverachtend.
Ebenso ist es ein "klitzekleiner" Unterschied, ob einem US-Präsidenten von einer Praktikanten ein oraler Genuss beschert wird oder ob ein US-Präsident seinem Außenminister, der einen unberechenbaren kriegerischen Konflikt mit einer Atommacht diplomatisch lösen will, dafür "reine Zeitverschwendung" bescheinigt.

Bitte führen Sie "ihre" Liste nicht beliebig weiter. Noch mehr diesbezügliche Verniedlichung und Quervergleiche der unzähligen Trump-Versager möchte ich eigentlich gar nicht lesen...

veterus, 14.12. 11:08

Nachsatz:
Die USA haben vor 22 Jahren beschlossen, die US-Botschaft wieder nach Jerusalem zu verlegen.
Es wurde NICHT beschlossen, ganz Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels anzuerkennen!!!
Aber FAKTEN sind Trump-Anhängern ohnehin nur genehm, wenn es in deren Weltbild passt...

ein einzig heilloses chaos...

effenbeisser, 14.12. 07:35

einfach nur noch wahnsinn!! aber bitte was will man erwarten, wenn der geistige mob in den usa regiert?!
aktuell die rolle tillerson, der scheint noch ein wenig hirn zu haben, welches er auch einsetzt und vernünftiges von sich gibt!
alle anderen gefallen sich in einem skurrilen kabarett aus androhung einer atomaren totalvernichtung offenbar besser?!
dieses chaos erinnert mich jetzt wieder an die flugzeugträgergeschichte, wo trump jene vor der küste nk wußte, diese aber an einer übung in australien teilnahmen....
also hätte sowas obama abgeliefert, wären die trump-fans überhaupt nicht mehr zu beruhigen gewesen.
aber trump kann groß das maul aufreissen, frauen wie vieh behandeln und die umwelt zerstören und verträge aufkündigen, die er nicht versteht. ich glaube er wird tatsächlich jeden tag mit dem ziel munter, möglichst großen schaden anzurichten!!
aber kein problem für trump-fans - alles klasse was der macht!!

Antworten

kicker61, 14.12. 08:47

also hätte sowas obama abgeliefert, wären die trump-fans überhaupt nicht mehr zu beruhigen gewesen.

das haben jetzt dafür die obamafans übernommen

Jetzt ist für die ZiB ob Trump schon eine Senatorenwahl...

gscheitbär06, 13.12. 19:43

...in Alabama

wichtiger als ein schwerer Chlorgasunfall in Oberösterreich, man kann nur mehr staunen.

Antworten

powidl, 13.12. 21:58

na so eine bodenlose Gemeinheit..................

neutraler, 13.12. 23:00

na wenigstens konnten die freilandeier gerettet werden ....

schroedingerscat, 14.12. 08:24

lol.

hast Recht neutraler, die freilandeier vom Toni...

Nach rund 1000 Arbeitslosen von Niki (wenn die Zahl stimmt) sind 45 Arbeitsplaetze (lt. freilandeier page - Fakten) gerettet beim Toni.

Man muss das positiv sehen wie die EU Wettbewerbskommission. die bedauert zwar auch aber die Vorfreude auf Weihnachten und vielleicht die Vereinigten Staaten von Europa ist verstaendlicherweise zu gross damit das die Stimmung truebt. Und wer stresst sich schon gerne vor Weihnachten mit Entscheidungen, vielleicht sind die meisten schon auf Betriebsurlaub.

Wie gefährlich ist Trump.....

adrem, 13.12. 18:09

Papst Franziskus sieht "die Gefahr" an anderer Stelle.....

Er hat die Katholiken eindringlich vor jeglicher Kontaktaufnahme mit dem Teufel gewarnt: Die Gläubigen sollten „nicht mit dem Satan reden“, weil dieser eine sehr intelligente, rhetorisch überlegene „Person“ sei.

Das sagte das Kirchenoberhaupt in einem aufgezeichneten Fernsehinterview, das am Mittwoch vom katholischen Sender TV2000 ausgestrahlt werden soll. Satan stehe für das konkrete Böse und nicht für eine diffuse Sache, warnte der Papst. „Er ist keine diffuse Sache, er ist eine Person“, sagte der Papst.

So schaut's aus im Vatikan......

http://religion.orf.at/stories/2883617/

Antworten

ukglobal, 13.12. 18:18

Die abweichenden "Wahrnehmungen" eines Kirchenvertreters sind natuerlich nicht Thema des Forums.

bösendorferflügel, 13.12. 19:15

@adrem 18:09:
keine Sorge, denn es kann nicht D.Trump gemeint gewesen sein, da der Papst ja von einer "rhetorisch überlegenen Person" warnt. Trump kann Twitter, Rhetorik liest und hört sich anders.....

gscheitbär06, 13.12. 19:51

adrem

bin zwar ausgetretener Katholik, aber was dieser Papst sagt, geht mir genauso wo vorbei, (eh schon wissen wo), als eine Rede v. südamerikanischen Kummerln wie +Castro, Manduro, usw.

rd07, 13.12. 22:01

Was macht eine Ratte die in die Enge getrieben wurde. Sie ist gefährlich. Verseucht, schmutzig und verteidigt sich vehement. So schätze ich Trump ein. Seine schmutzigen Spielchen sind ja bekannt. Die einzige Politik die er betreibt ist darüber nachzudenken wo er als nächstes Verdruss und Mißtrauen schüren kann. Beim Asterix würde er den Nixalsverdruss gut darstellen. Wenn es nicht so traurig wär, wär es lustig.

effenbeisser, 14.12. 07:53

rd07 - ich glaube es bräuchte schon längst einen schlussstrich unter das kapitel trump! zwar muss man es aushalten, wenn eine führung eines landes andere pläne hat, aber wenn pausenlos ein irrsinn nach dem anderen kommt, der trotz meinungsvielfalt von fast allen staaten abgelehnt wird oder wie beim thema umweltschutz uns allen noch auf den schädel fallen wird, ist schluss mit lustig!!
immer kann man halt dann nicht von der toleranz gegenüber andersdenkenden daherreden! irgendwann geht es ums kollektive ganze...
auf für einen alkoholisierten lenker, mag es kein großes drama sein, wenn er 2 fahrbahnen für den nachhauseweg braucht, aber wenn er sich so auf ein schulgebiet zubewegt, wird es wohl keine eltern geben, die das als seine "private" angelegenheit sehen...

daredevil23, 13.12. 12:36

Sagt doch einiges über den Intellekt der Trump-Fans aus:

Skistar Lindsey Vonn hat nach ihrer Kritik an der Politik von US-Präsident Donald Trump unliebsame Postings in den Sozialen Medien erhalten. Ihr sei gewünscht worden, dass sie sich den Hals breche, berichtete die 33-Jährige

Ich kann Trump absolut nicht ausstehen und halte seine Fans für geistig minderbemittelt. Aber sowas würde ich niemanden wünschen.

Antworten

mellowman, 13.12. 12:47

@daredevil, ich würde es auch niemanden wünschen, doch leider ist ein großer Prozentsatz der Trumpanhänger minderbemittelt. ;-)

wald4, 13.12. 16:36

Finanziell oder Geistig oder beides.

regionaut, 13.12. 17:53

Trumps gutes Image steht da wie eine Festung. Nichts bringt ihn aus dem Gleichgewicht. Einige Frauen hat er bis zu den sensibelsten Zonen hin abgegriffen. Scheinbar war das nür Fügung weil sie das selber so wollten. Nicht kann ihn erschüttern.

rebekka7, 13.12. 17:57

@mellowman

Der geistige und kulturelle Abstieg betrifft aber weite Teile der Gesellschaft, nicht nur Teile der Anhängerschaft von Präsident Donald Trump und ist auch ein globales Phänomen.

mellowman, 13.12. 19:02

@rebekka, da hast du recht, doch ich wage es zu behaupten, daß der prozentsatz bei gewissen politischen parteien, vorallem jene, die mit der angst ihre wählerschaft lukrieren, einfach höher ist.

kicker61, 14.12. 08:45

daredevil23,schrieb am 13.12. 12:36

Sagt doch einiges über den Intellekt der Trump-Fans aus:

Skistar Lindsey Vonn hat nach ihrer Kritik an der Politik von US-Präsident Donald Trump unliebsame Postings in den Sozialen Medien erhalten. Ihr sei gewünscht worden, dass sie sich den Hals breche, berichtete die 33-Jährige

ja die lindsey ist nicht zu beneiden, keine sportlichen erfolge, privat läuft auch alles den bach runter, ihr 3,8 mio villa in los angeles vom feuer bedroht und jetzt auch diese postings

veterus, 14.12. 13:47

Die offene Gehässigkeit mancher Trump-Fans ist wohl -LEIDER- bezeichnend für die Menschen, die dieser [curseword] um sich zu scharen vermochte.
Todeswünsche an Menschen mit anderer Meinung ins Lächerliche zu ziehen, ist genauso daneben, wie anderen Menschen den Tod zu wünschen!

Intifada bis zum Sieg

xcorleone1985x, 13.12. 09:54

Am Dienstagnachmittag haben sich arabischer Gruppen in Berlin zu einer Demonstration gegen die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA getroffen. Dabei wurde laustark zu einer "Intifada" - also dem Aufstand der Palästinenser gegen Israel - aufgerufen. Sprechchöre skandierten "Intifada bis zum Sieg" und "Allahu Akbar".

http://www.krone.at/603353

https://www.welt.de/politik/deutschland/article171534669/Bei-der-Anti-Israel-Demo-gehen-die-Teilnehmer-aufeinander-los.html

Antworten

ukglobal, 13.12. 10:55

Ich teile ja deine Aufgeregtheit; aber wo ist der Trump-Bezug und Relevanz zum Forumsthema?

xcorleone1985x, 13.12. 11:44

Der Trump-Bezug ist hier nur indirekt gegeben, dennoch geht es um ''die Entscheidung Jerusalems'', eine historische Stadt, welche die Juden für sich reklamieren und zu Recht wie ich meine. Aber diese Entscheidung verbirgt gefährliche Ausmaße, die in der muslimisch-arabischen Welt für große Furore sorgen, das natürlich auch auf Europa überschwemmen könnte.
Man sollte in Jerusalem besonderes Augenmerk auf den Tempelberg und die Al-Aqsa Moschee richten!

https://www.welt.de/politik/ausland/article171540704/Erdogan-ruft-zu-Anerkennung-Jerusalems-als-Hauptstadt-Palaestinas-auf.html

Der Sultan muss weiterhin Öl ins Feuer kippen.

mellowman, 13.12. 12:48

@ukglobal, da der Präsident einer Weltmacht namens Trump hier Öl ins Feuer gießt, hat das sehr wohl was mit dem Thema zu tun.

maxheadroom, 13.12. 12:54

Betreffend Tempelberg und Al-Aqsa muss sich niemand Sorgen machen. Deren autnomer Status unter Islamischer Verwaltung wird von wirklich niemand infrage gestellt, nicht einmal von Bibi (der mit seinem Spaziergang die erste Intifada auslöste).

ukglobal, 13.12. 13:13

maxheadroom,schrieb am 13.12. 12:54eine Antwort:
" ... Deren autnomer Status unter Islamischer Verwaltung wird von wirklich niemand infrage gestellt, nicht einmal von Bibi (der mit seinem Spaziergang die erste Intifada auslöste)."
- - - - - -
Der Status von Tempel Mount wird in der Tat von niemandem in Frage gestellt. Erst recht nicht von "Bibi", der natuerlich nicht mit einem "Spaziergang" die erste Intifada ausgeloest hat.

ukglobal, 13.12. 13:18

mellowman,schrieb am 13.12. 12:48eine Antwort:
"da der Präsident einer Weltmacht namens Trump hier Öl ins Feuer gießt, hat das sehr wohl was mit dem Thema zu tun."
- - - -
So sehr Kritik an dem Mogul auch gerechtfertigt ist, die in dem Kommentar gemachte Schuldzuweisung ist nicht

xcorleone1985x, 13.12. 14:31

''Betreffend Tempelberg und Al-Aqsa muss sich niemand Sorgen machen.''
Da wäre ich mir nicht so sicher, denn dieser wird später wieder in jüdische Hände übergehen.

''...unter Islamischer Verwaltung...''
Und genau das ist das Problem!

chromjuwel, 13.12. 16:04

Weil sie's nicht können?

mellowman, 13.12. 16:10

@uk, doch, da die Frage dies beinhaltet, so einfach. Trump und sein Alleingang in Bezug auf Jerusalem ist gefährlich. Für die Region so wie auch für die Weltpolitik.

ukglobal, 13.12. 16:13

>>mellow
Nein; Trump hat einen 22 Jahre alten Beschluss des Kongress verwirklicht, und damit ein altes Manko und einen Missstand korrigiert

chromjuwel, 13.12. 16:14

Der Schritt war längst überfällig. Die Reaktionen zeigen
doch nur, worum es Arabern geht.

chromjuwel, 13.12. 16:17

Selbst die Arabern bescheinigen, dass Jeruselem die
Hauptstadt Palästinas ist (also weder der Araber, noch
aller Muslime, wie besonders verblendete Prediger zum
Besten geben, noch der sog. "Palästinenser").

reservebuddha, 13.12. 17:34

"Nein; Trump hat einen 22 Jahre alten Beschluss des Kongress verwirklicht, und damit ein altes Manko und einen Missstand korrigiert"

Eher einen geschaffen. Die Aktion war idiotisch!

"Selbst die Arabern bescheinigen, dass Jeruselem die
Hauptstadt Palästinas ist"

Palästina ist in dem Kontext nicht gleichzusetzen mit dem Staat Israel.

ukglobal, 13.12. 17:43

reservebuddha,schrieb am 13.12. 17:34eine Antwort:
[Nein; Trump hat einen 22 Jahre alten Beschluss des Kongress verwirklicht, und damit ein altes Manko und einen Missstand korrigiert]

"Eher einen geschaffen. Die Aktion war idiotisch!"
- - - -
Nein, wie schon mehrfach geschrieben.

ukglobal, 13.12. 17:47

reservebuddha,schrieb am 13.12. 17:34eine Antwort:
[Selbst die Arabern bescheinigen, dass Jeruselem die
Hauptstadt Palästinas ist]

"Palästina ist in dem Kontext nicht gleichzusetzen mit dem Staat Israel."
- - - -
Der Einwand ist richtig; "Palaestina" ist ein geographischer, nicht politischer Begriff.

mellowman, 13.12. 18:01

@uk, im emdeffekt verstehst du nicht was ich sage, diese aktion trumps und der usa ist einfach nur dumm und gefährlich. wie schon alle us-aktionen der letzten jahrzehnte vorher. ob afghanistankrieg oder irak usw. flächenbrände ohne ende ohne zu bedenken wie man diese länder in den nächsten generationen befriedet. das sieht schon gewaltig nach absicht aus und die flüchtlinge landen dann in europa. alles andere zu behaupten ist realitätsfremd. next step palästina. brand inkl. ball mal flach halten, augen auf und ein wenig in die weltgeschichte schmökern.

ukglobal, 13.12. 18:05

mellowman,schrieb am 13.12. 18:01eine Antwort:
"@uk, im emdeffekt verstehst du nicht was ich sage, diese aktion trumps und der usa ist einfach nur dumm und gefährlich."
- - - - -
Ich verstehe tatsaechlich nicht was du sagen willst. "Diese Aktion" wurde vor 22 Jahren beschlossen, und ich selbst finde es extrem wichtig und opportune, dass der Mann im Weissen Haus den Parlamentsbeschluss umsetzt. Am Status Jerusalems als Hauptstadt Israels gibt es nichts zu hinterfragen.

mellowman, 13.12. 18:32

@uk..... und du denkst, nur weil die usa den beschluß vor 22 jahren machten, das okay ist? schweres no go. weiters, warum dann 22 jahre gewartet? eeeeben, nur ein trump ist so eine dumpfbacke dies auch noch wirklich umzusetzen. die us-waffenindustrie dankt es ihm jetzt schon.

ukglobal, 13.12. 18:45

mellowman,schrieb am 13.12. 18:32eine Antwort:
"@uk..... und du denkst, nur weil die usa den beschluß vor 22 jahren machten, das okay ist?"
- - - - -
Es waere OK gewesen bereits im Jahr 1948

mellowman, 13.12. 19:04

@uk.... erst nach der zweistaatenlösung, alles andere ist dumm oder absicht.

ukglobal, 13.12. 19:29

>>19:04

Nicht "dumm" sondern mit Friedensabsichten.
Zu einer 2-Staaten-Loesung fehlt Israel der Gespraechspartner. Die Vorbedingung, den Staat Israel anzuerkennen, faellt der Hamas, die weltweit ja richtig eingeschaetzt wird, zu schwer

mellowman, 13.12. 20:12

das mit der hamas stimmt, jedoch sollte auch bei den palästinensern zw. fatah und hamas auf internationaler ebene einigung erzielt werden, um eben diese lösung voranzubringen. und auch die besetzten gebiete sind thema. wie eh schon seit langem, leider.

Seltsam, diese Medien, bitte wer in Alabama Senator wird und

gscheitbär06, 13.12. 07:20

war ist 99,99% der Österreicher völlig wurscht,, wahrscheinlich wissen 99% nicht einmal, wo Alabama genau liegt.

Antworten

tiefflieger, 13.12. 07:28

aber es ist eine Gute Möglichkeit die Negativ Stimmung gegen Trump Aufrecht zu erhalten.......

kakanien, 13.12. 08:02

für die Negativstimmung ist er selber verantwortlich, kann man ja auf Twitter mitverfolgen.

Ob und wie ein US Präsident handlungsfähig ist, mag den 7. Zwerg hinter dem 7. Berg nicht interessieren, viele andere jedoch schon.

kakanien, 13.12. 08:06

tiefflieger
übrigens, du hast immer noch nicht beantwortet mit welchen Maßnahmen Trump die US Wirtschaft "beflügelt" hat.

tiefflieger, 13.12. 10:04

kakanien,schrieb am 13.12. 08:06eine Antwort:
tiefflieger
übrigens, du hast immer noch nicht beantwortet mit welchen Maßnahmen Trump die US Wirtschaft "beflügelt" hat.
-------------------------------------------------------------------------------------
kakanien: es würde auch wenig sinn machen dir die recht Guten Wirtschaftsdaten der USA näher zu erläutern bei deiner Einstellung zu Trump.. ich glaube du wärst hiefür zu resistent

bregenzer, 13.12. 10:07

ja die guten wirtschaftsdaten welche alle noch aus der Zeit Obamas stammen
einzig die Börsenkurse sind gestiegen, dort bleiben sie aber nur wenn die versprechen Trumps zwecks massiver Steuererleichterung bestehen bleiben

freelancer, 13.12. 10:33

Sagt der, der keine Ahnung hat!
Jetzt bin ich auch schon neugierig geworden!
Du musst auch nicht die exakten Daten abliefern, es reichen seine Maßnahmen!

freelancer, 13.12. 10:35

bäreli - es gibt Interessierte, die auch über den Tellerrand blicken wollen!

ukglobal, 13.12. 10:36

Die guten Wirtschaftsdaten in den USA haben viele Vaeter und das Prinzip, dass ein US-Praesident alleine wenig Einfluss darauf hat. Der liegt eher in den Haenden der Privatwirtschaft, beim Kongress und an der Fed.

Dass die Wirtschaftsdaten wesentlich besser als jene in der EU sind sind Nachwehen eines Aufschwunges, der unter Obama eingesetzt hat. Weiterer Anschub erfolgt durch die Steueraenderung ("Reform" waere zu geprahlt), die sich langfristig aber als wachstumshemmend herausstellen wird: die zusaetzlichen $1.2 Billionen an Verschuldung, bei steigenden Zinsen, wird noch grosse Verwerfungen auf dem Finanzmarkt nach sich ziehen.

erwinkarl, 13.12. 10:37

Als neugieriger Weltbürger interessiert mich sehr wohl was in Alabama passiert. Allerdings, das gebe ich zu, nicht vorrangig.

ukglobal, 13.12. 10:40

>>erwinkarl
Dafuer wurde dies geschrieben:
"Trump trumped"
ukglobal,schrieb am 13.12. 06:31

nici1973, 13.12. 13:50

Es ist nie klug, für andere zu sprechen. Das ist leider schon eine Volkskrankheit geworden. Ich interessiere mich sehr wohl für die Weltpolitik und ich bin sicher, da bin ich nicht alleine. :-)

Trump trumped

ukglobal, 13.12. 06:31

Selbst die behaebigen Waehler von Alabama haben die Gefahr erkannt, und dem Mogul im Weissen Haus eine ganz persoenliche Niederlage beschert, die nun die Mehrheit der GOP im US Senat auf 2 Stimmen reduziert. Zu dem staatsschaedigenden Auftreten des vergilbten Haarstuecks gesellt sich nun auch parteischaedigendes Verhalten.

Der Sieg des Demokraten Doug Jones in einem erzkonservativen Bundesstaat ist eine Sensation. Der religioese Fanatismus des GOP Kandidaten Moore, der sich permanent auf Gott beruft (ein Gott der ihn zu schweren sexuellen Uebergriffen gegen Minderjaehrige verleiten liess, wie es in Klagen gegen Moore beschrieben wird), kamen zunaechst in den gottesfuerchtigen Gemeinden des Suedstaates an. Vor 14 Tagen lag Moore noch 8-12 Prozent vor Jones - bis eine Serie von Trump-Tweets und ein praesidentales Endorsement die Waehler hochschreckte.

Die persoenliche Niederlage des New Yorkers laeutet 2018 ein, ein Wahljahr. Eine Chance zur Eindaemmung einer virulenten Gefahr.

Antworten

papierener, 13.12. 06:55

Thumbs up!
Es gibt doch noch Hoffnung.

kakanien, 13.12. 07:22

"...vergilbten Haarstuecks... Sherpas... Mogul..."
was haben da wohl die Eltern in der Erziehung falsch gemacht.

ukglobal, 13.12. 07:33

>>07:22

Ja, ueber seinen missratenen Sohn hat sich Trump Sr. reichlich zu Wort gemeldet. Was das Haarstueck natuerlich peinlich unter Verschluss haelt.

kakanien, 13.12. 07:57

Ja, das Bild rundet sich immer mehr ab, die Wortwahl lässt auf einen sehr zweifelhaften Charakter schließen.

ukglobal, 13.12. 08:02

07:57
Dem Vater blieben die mogul'schen Tweets dank seines "timely death" ja erspart. Kein Grund zu Sorge.

kakanien, 13.12. 08:04

ach keine Sorgen, nur tiefste Verachtung, übrigens auch für Trump.

ukglobal, 13.12. 08:17

Ja, da haben wir etwas gemeinsam

kakanien, 13.12. 08:30

mit Sicherheit nicht.

ukglobal, 13.12. 08:36

Dann widersprichst du dich

kakanien, 13.12. 08:42

"...Dann widersprichst du dich..." latürnich...

ukglobal, 13.12. 08:46

??

ukglobal, 13.12. 08:49

K: Ich empfinde nur tiefste Verachtung fuer Trump
U: Da haben wir etwas gemeinsam
K: Sicherlich nicht
U: Dann widersprichst du dich

Also doch Respekt fuer den Mogul?

Wie gefährlich ist Trump für die Welt?

werbinich, 13.12. 00:01

https://de.wikipedia.org/wiki/Suggestivfrage

Antworten

mirnixdirnix, 13.12. 02:34

No ! ... geh ! ...

Dann drehen wirs eben einfach einmal um!
>>> Wie segensreich ist Trump für die Welt! ???

Bin schon gespannt was Du mir dazu jetzt berichten wirst ... !
Du müsstest es ja eigentlich am besten wissen ...
Warst ja mit Deinen Spezln extra auch da drüben dabei ... bei der Inauguration Deines Überfreundes und Bruder im Geiste.

Da passt ihr wirklich bestens zusammen.

mirnixdirnix, 13.12. 02:37

Zum Herzeigen ... und mit ihm an den Biertischen angeben, ... dazu taugt er halt trotz allen selbst für Dich und Euch nicht mehr so richtig.

A blede Gschicht ... !

philips, 13.12. 05:02

Ein Troll als Präsident, nichts anderes. Erbärmlich.