Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welchen Weg wird die SPÖ einschlagen?"

Welchen Weg wird die SPÖ einschlagen?

Die SPÖ bereitet sich auf die Opposition vor. Wie wird die SPÖ die Rolle anlegen? Wen wird die Partei als ihre künftigen Wählerinnen ansprechen? Wie sieht die Zukunft der Wiener SPÖ aus? Welchen Weg wird die SPÖ generell einschlagen?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

3325 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Die SPÖ wird folgenden Weg einschlagen

xx1xx, 22.11. 12:07

Bildung wird bekämpft werden, sind es doch die Maturanten, die es verabsäumt haben, den Schulabbrechern ausreichend Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen.
Gleiches gilt für Universitäten. Solange der Portier nicht mehr verdient (SPÖ intern spricht man von €9600 monatlich, Deutsch, 2017), wird das Wissenschaftsbudget nur mehr an befreundete Institute, das sind jene, welche die Industrie bekämpfen oder zum Brand der Republik aufrufen, Kaske, 2017 und 2001) verteilt werden.

Antworten

gandalf, 22.11. 12:58

Die SPÖ wird in Opposition gehen und somit kann sie dein Szenario gar nicht umsetzen.

xx1xx, 22.11. 13:03

Das ist ein außerparlamentarisches Stenario, wie auch schon bisher. Oder glaubst du etwa, die Forderungen von Deutsch wurden bisher im Nationalrat besprochen?

FPÖ-Kickl zu SPÖ-Luger: Willkommen im Club der Mindestsicherungsreformer!

gscheitbär06, 21.11. 18:38

„Willkommen im Club der Mindestsicherungsreformer: Mit Verzögerung, aber immerhin, schwenkt jetzt der Linzer SPÖ-Bürgermeister auf freiheitliche Positionen ein. Dieses Umdenken begrüße ich ausdrücklich, hier siegt gesunder Menschenverstand und Sachlichkeit über linkslinke Scheuklappenpolitik. Es bleibt nur zu hoffen, dass Luger nicht mit SPÖ-Kriterienkatalogen und ähnlichem in Konflikt gerät und von seinen Genossen zurückgepfiffen wird und einknickt“, sagte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl.

„Die Mindestsicherung in ihrer jetzigen Ausgestaltung hat ihren Zweck verfehlt, ursprünglich gedacht als Überbrückungshilfe für die Österreicher hat sie sich zum Magneten für Zuwanderung in unser Sozialsystem entwickelt. Diese massive Zuwanderung ist die Hauptursache für die Kostenexplosion und genau hier gilt es anzusetzen. Dass zum Beispiel mehr Asylberechtigte bzw. Ausländer als Österreicher Mindestsicherung beziehen, ist bekanntermaßen kein auf Linz beschränktes Phänomen“, so Kickl.

Antworten

aixaro, 21.11. 19:10

Haben Sie auch eigene Worte, außer die in der Headline? Oder noch besser, sind Sie der Header-Coach der Kronenzeitung?

gscheitbär06, 21.11. 19:14

Ist eine normale Presseaussendung über die APA

aixaro, 21.11. 19:15

An welchen FakeNews arbeitet dieKrone als nächstes?

Zeuge bezeichnet Van-der-Bellen-„Protokoll“ als Fälschung:
[ ... ]
In der „Kronen Zeitung“ war zuvor das angebliche Protokoll dieses Treffens mit Diplomaten aufgetaucht. Dabei soll sich Van der Bellen auch recht undiplomatisch über ÖVP-Chef Sebastian Kurz geäußert haben. Die „Krone“ schrieb, das Papier sei von einem Teilnehmer des Mittagessens im Wiener Hotel Imperial am 10. November - von einem „hochrangigen Auslandsvertreter“ - verfasst worden. ...

Quelle: http://orf.at/stories/2415810/

aixaro, 21.11. 19:16

Das von 19°°14" von Ihnen besagte beantwortet meine Frage NICHT!

gscheitbär06, 21.11. 19:22

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20171121_OTS0181/fpoe-kickl-zu-spoe-luger-willkommen-im-club-der-mindestsicherungsreformer

aixaro, 21.11. 19:28

Danke, ich kenne OTS.at, nur Ihre Schreibweise erinnert nicht an OTS, sondern an "dieKrone", so schaut's aus gscheitbär!
No better News 4 U.

aixaro, 21.11. 19:37

gscheitbär, "Willkommen im Kickl-Club", da Sie diesem so nach dem Wort reden bzw copy&pasten.
*zynoff*

reservebuddha, 21.11. 21:47

Kickl redet oft exorbitanten Unsinn. So auch dieses Mal.

soziologist, 21.11. 22:02

Wieso beziehen Arbeitsfähige Mindestsicherung?
Mir ist völlig rätselhaft warum arbeitsfähige Menschen Mindestsicherung beziehen dürfen. Das gab es ja noch nie in....

reservebuddha, 21.11. 22:19

@soziologist, diesen deinen Standpunkt kannst du in dem Moment legitimieren, in dem du für alle diese Leute Arbeitsplätze schaffst, von denen sie auch leben können.

Viel Erfolg bei dieser Mission!

nadann1, 22.11. 08:49

Warum sollen die Arbeiten wollen wenn’s auch so geht?

swann53, 22.11. 09:33

"An welchen FakeNews arbeitet dieKrone als nächstes?"

Recherchen der „Presse“ zufolge können sich indes mehrere Diplomaten an Aussagen Van der Bellens erinnern, die in dem Papier erwähnt werden. Beim „Protokoll“ handelt es sich jedoch nicht um eine wörtliche Mitschrift, sondern um eine Depesche über das Treffen, die einer der Anwesenden an sein Außenamt schickte. So seien die Anmerkungen zu Kurz sinngemäß richtig wiedergegeben worden, nur habe Van der Bellen den VP-Chef nicht als „irritierend“, sondern als „bescheiden“ bezeichnet.

Der Präsident hat „Presse“-Informationen zufolge zudem tatsächlich auch seine Präferenz für eine VP-Minderheitsregierung ausgedrückt und zugleich der Aufregung um eine FP-Beteiligung hysterische Züge bescheinigt. Ein Botschafter erinnerte sich gegenüber der „Presse“ daran, dass Van der Bellen österreichischen Richtern attestiert habe, mehrheitlich rechts zu stehen. Diese Passage ist in der „Krone“ geschwärzt. Pickl-Herk bestreitet heftig. Unbestritten bleibt, dass Van der Bellen die FP-Politiker Gudenus und Vilimsky vor der Diplomatenrunde als nicht ministrabel bezeichnet hat.

https://diepresse.com/home/5325104/Was-Van-der-Bellen-im-Hotel-Imperial-von-sich-gab

gregordergrosse, 22.11. 11:34

der Bundespräsident ist ein alter mann, bitte hackt nicht so auf ihm herum, der weiss nicht immer so genau, was er von sich gibt, das muss man einfach verstehen!

chromjuwel, 22.11. 11:46

"linkslinke Scheuklappenpolitik"
Jössas, der Kickl lernt's nimmer. Einmal ideologie-
geschädigt, immer ideologiegeschädigt.

chromjuwel, 22.11. 11:48

Aber es freut, dass sogar Kickl einräumt, dass die
Zahl der "Österreicher" als Mindestsicherungs-
bezieher sinkt.

gregordergrosse, 22.11. 11:54

die zahl sinkt zwar, ist aber immer noch viel z u hoch!

chromjuwel, 22.11. 11:59

Na, die Wunderwuzzis von der ÖVFPÖ werden schon
Arbeitsplätze schaffen.

pfeifer, 22.11. 12:25

...bestimmt, die schaffen das!

KH Nord......

pedroausc, 21.11. 14:14

.....wieder kein Ruhmesblatt für die SPÖ....

Antworten

ruckzuck, 21.11. 14:17

Ein neuer Rohbericht des Rechnungshofs (RH) zum Bau des Krankenhauses Nord in Wien-Floridsdorf hat heute im Gemeinderat für Wirbel gesorgt. Angeblich soll die Bauaufsicht mehr als 8.000 Mängel aufgelistet haben.

Kopiert und reingestellt

pedroausc, 21.11. 14:24

Zuerst Mauerbau... dann KH Nord
Da sind wahrscheinlich Leute mit Studium am Werk !

querdenker, 21.11. 14:25

Frauenberger nicht erreichbar, die Wehsely längs zum Siemens abgeschoben.

Wie kommt so etwas zu Stande ? Falsch geplant, falsch überwacht ... die 8.000 Mängel, ja da fragt man sich was diese Örtliche Bauaufsicht überhaupt gemacht hat. Vielleicht sollte man dieses Büro auf Lebenszeit bei öffentlichen Aufträgen sperren.

Nur .... die Bauzeitverlängerung und das Zuschauen bei der falschen Planung ... das gehört der roten Stadtverwaltung !!!
Wie wollen die das jemals wieder in Ordnung bringen ?

Wann sollte dieses Krankenhaus in Betrieb gehen. 2014 oder 2015 ?

reservebuddha, 21.11. 21:45

Wie kommt etwas zustande? In dem systematisch die Billigst-Anbieter zum Zug kommen. Das hat man unlängst erst abgestellt, vermutlich aber ist es bei der Vergabe dieser Aufträge noch Usus gewesen.

Billigst-Anbieter sind im Allgemeinen gezwungen, ihre Planungen weit zu überschreiten, weil diese realistische Annahmen absurd unterschreiten.

Ein weiteres bekanntes Beispiel finden wir im neuen Anbau des Flughafen Schwechat.

pedroausc, 21.11. 22:21

@..buddha......
Aber die Billig Angebote sollten aber auch von Fachleuten in der Stadtplanung bzw. zuständigen Stellen der Stadt Wien, kontrolliert und durchgerechnet werden...ob sie auch halbwegs der Realität entsprechen.....oder wird die Differenz zu einem realistischen Angebot, vielleicht in die eigene Tasche befördert ??

Vielleicht wieder den nach Amerika?

pfeifer, 21.11. 13:11

...doch diesmal dürfte das Gegenüber nicht ganz passen. :)))

Antworten

chromjuwel, 21.11. 13:13

Amerika ist 15.000 km gross. Wohin genau?

nadann1, 21.11. 13:29

Amerika hat große Wüsten.......

kicker61, 21.11. 13:32

du meinst allen ernstes trump würde sie reinlassen? :-)

inventor, 21.11. 15:49

Seit wann ist Amerika eigentlich eindimensional??? ad 13:13

chromjuwel, 21.11. 17:19

Gute Frage. Sag's uns.

nadann1, 21.11. 18:48

Am besten wäre Bolivien, ideologisch gesehen!

bei uns auch wochenlanges täuschungsmanöver der koalitionsverhandler

mister, 20.11. 21:00

wie in deutschland durch die fpd oder doch nicht, weil die heißen themen wie SPÖ kern sagt nicht angepackt werden wie bildung ak-beiträge gesundheit arbeitsmarkt, pensionen oder sind die nur fähig über rauchverbot zu verhandeln der övp kurz und der fpö strache.

Antworten

portofrei, 20.11. 21:01

@mister
Warum hat Kern die "heißen Themen" nicht schon längst angepackt und gelöst?

mister, 20.11. 21:06

portofrei, 20.11. 21:01
hat er aber die övp hat immer blokiert sie ist ganz einfach eine blokierer partei und mehr kann sie nicht

mister, 20.11. 21:09

und sie wird auch die freiheitlichen blockieren

portofrei, 20.11. 21:18

Was ist denn dass für ein BK, der sich nicht durchsetzen kann!

mister, 20.11. 21:21

nau wirkli

skepsis, 20.11. 21:54

Woher ist denn dem Herrn Kern bekannt worüber die mögliche neue Regierung angeblich *nicht* verhandelt?

sheepshagger, 20.11. 22:00

das liegt ganz einfach daran, dass der BK bei uns keine Weisungskompetenz hat. Er kann nicht einmal einen nachweislichen Idioten als Minister, der nicht aus seiner Partei stammt, auswechseln.

portofrei, 20.11. 22:35

@sheep
Der BK hat's ja nicht einmal bei Ministern aus der eigenen Partei geschafft...

zwosi, 20.11. 23:02

sheepshagger:22:00 doch, kann er. Die Entlassung einzelner Minster durch den BP erfolgt auf Vorschlag des BK. Für's Koalitionsklima wär's freilich ungut.....

xcountry, 20.11. 23:39

portofrei, es wird mit Kurz so weiter gehen mit dem Blockieren - allerdings mit schlechtem Ausgang - siehe Oberösterreich, Umweltministerium etc.

manz, 21.11. 02:54

mister dürfte sich verschrieben haben, statt Täuschungsmanöver meint er Enttäuschungsmanöver, weil er Rot-Blau wollte und jetzt enttäuscht ist, dass es Schwarz-Blau wird.

skepsis, 21.11. 08:19

manz :)

nadann1, 21.11. 09:39

Der noch Bundeskanzler ist einzig und allein mit den 5% Linkslinken in seiner Partei nicht fertig geworden und hat sich dadurch selbst blockiert, genauso wie schon Faymann!

raimund, 21.11. 10:19

Na was jetzt, @mister.

"Wie in Deutschland oder doch nicht?"

sheepshagger, 21.11. 12:42

wo gibt's in der SPOe Linkslinke? Die kann wohl nur ein Rechtsextremer dort sehen ....

nadann1, 21.11. 12:46

Verkehrtherum denkt man ja genauso, vielleicht noch etwas extremer!

chromjuwel, 21.11. 17:40

Nicht denkt, sondern weiss.

mirabeau, 21.11. 21:03

@mister
Wenn Kern immer von der ÖVP blockiert wird, warum hat er sich dann darauf festgelegt, nur mit der ÖVP zu koalieren?

Um wieder von der ÖVP blockiert zu werden?

Das heißt, Politik gestaltet die SPÖ nur, wenn sie irgend wann mal eine Absolute kriegt?
Weil sie die "heißen themen", "bildung, ak-beiträge [??? sic] gesundheit, arbeitsmarkt, pensionen" wegen der ÖVP Blockade nicht angehen kann?

Ja wozu in aller Welt soll ich sie denn dann wählen?

sheepshagger, 22.11. 09:13

Weil man mit Neonazi-Burschenschaftern keine Koalition eingeht! Aber solche Hemmungen sind euch halt fremd. Wie denn auch - gibt ja genügend Anhänger dieser Ideologie hier ....

chromjuwel, 22.11. 11:33

Schon Schüssel hatte wenig Skrupel, sich der Blauen
zu bedienen, um an die Macht zu kommen. Nun ist es
eben wieder so.

Schimpfen würde isch das nicht nennen, eher berechtigte Kritik!

gscheitbär06, 20.11. 20:08

https://www.sn.at/panorama/medien/fpoe-medienverhandler-jenewein-schimpft-ueber-propaganda-im-orf-20731330

Antworten

reservebuddha, 20.11. 20:11

Was soll daran berechtigt sein? Das Thema ist für viele Menschen interessant.

Die FPÖ darf in FPÖ-TV gern alles totschweigen, was es ausser ihr noch so gibt, brauchts aber nicht von anderen Medien verlangen. So weit ist es noch nicht.

seriousman, 20.11. 20:21

Im Zentrum sei ein SChmierenstück? Naja, dazu sag ich jetzt nichts :-)

reservebuddha, 20.11. 20:38

Jenewein hat also Verständnisprobleme. Gut, das darf ja sein.

tomjoad, 20.11. 20:40

Sozialdemokratie in der Sinnkrise - Das Ende einer Ideologie?
Der Sendungstitel hätte von der FPÖ kommen können!

Der Versuch einer Grabrede auf die Sozialdemokratie; dass sollte doch nach dem Geschmack der Rechten sein!?

Leider hat Kern wieder mal zu gut argumentiert, und sie Sache ist in die Hose gegangen. Wie bedauerlich :-)

portofrei, 20.11. 20:52

@tomjo
Das einzige das für Kern in die Hose gegangen ist war die Wahl.
Nicht bedauerlich ;-)

tomjoad, 20.11. 20:57

portofrei@...der Beste wird nicht immer Erster.

In dem Fall bedauerlich für Österreich.

portofrei, 20.11. 21:00

@tomjo
Wo steht das?
Wer denkt das?

manz, 21.11. 02:56

Fängt die FPÖ-Hetze gegen den ORF schon an? Das kann ja heiter werden.

Kann nur hoffen, dass Kern durchhält

mviertler, 20.11. 18:18

und nicht die Kalliauers und sonstige Hinterlandsdecker aus dem Hinterhalt das Sagen haben werden.

Antworten

mirabeau, 20.11. 20:32

Durchhalten? Wobei?
Der ist in Opposition!
Jetzt kann er alles erzählen, er muß ja nicht liefern.

reservebuddha, 20.11. 20:38

Najo .. er muss bis zur nächsten Wahl zumindest eine SPÖ liefern, mit der was anzufangen ist.

skepsis, 20.11. 21:52

Ob sich das ausgeht?

skepsis, 20.11. 21:56

Weil die brauchen ja schon sehr lange für ein Parteiprogramm. Und verschieben es und verschieben es.

Ich habe mir die gestrige Sendung vorhin nochmals agesehen!

veryfine, 20.11. 15:03

Hat mir sehr gut gefallen! Ein großartiger Konstantin Wecker und ein sehr guter Christian Kern! Mit ihm haben wir echt eine Chance, dass die Sozialdemokratie sich gut aufstellt und neue Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit gibt! Mich wundert wenig,dass hier viel kritisiert wird,da hier ja viele User mit der SPÖ nichts am Hut haben, aber wenn ich mir ansehe wie ein Wecker verstanden hat,was Kern mit Mitte meint, so ist mir das wichtiger als das Unverständnis von Menschen, die mit sozialdemokratischen Werten ohnedies nichts anfangen. Selbstverständlich kann man nur dann wieder gestaltende Kraft im Land werden, wenn man mit seinen Ideen bis in die MItte der Gesellschaft hinein die Menschen begeistern kann! Und ich bin sowieso genauso wie Kern überzeugt, dass die Sozialdemokratie nicht nur nicht tot ist, sondern gefragter denn je sein wird,da ich ebenso sonst keine politische Kraft wüsste, die ein echtes Gegengewicht zur vorherrschenden politischen Linie darstellt. Interessant auch der Schluß-die Forderung von Wecker, dass die Sozialdemokratie wieder auf Erbschafts-und Vermögensbesteuerung generell bestehen sollte, hat Kern hier bei uns in Österreich ja ohnedies im Wahlkampf erfüllt. Wie Wecker ja anfangs sagte, über unsere Innenpolitik weiß er nicht sehr gut Bescheid.Wie gesagt-mir hats sehr gut gefallen-mal sehen,was da noch alles kommen wird!

Antworten

veryfine, 20.11. 15:11

hier ist übrigens eine recht solide Einschätzung der Politik von Macron vom Kontrastblog: https://kontrast.at/analyse-das-hat-emmanuel-macron-in-frankreich-vor/

veryfine, 20.11. 15:11

Kern hatte ja ausdrücklich von seiner Politik auf Europaebene gesprochen, nebstbei gesagt.

kuschelmuschel, 20.11. 15:12

ich seh die sache mehr wie die flüssin - der gediegene kern kommt weit ned so gut an wie der kantige, wie wir ihn aus seiner antrittsrede kennen

kuschelmuschel, 20.11. 15:13

und gestern war er wieder mal gediegen - dabei kann ers doch viel besser ...

veryfine, 20.11. 15:14

bei mir schon und gestern sichtlich auch beim Wecker und bei der Kalweit!

kuschelmuschel, 20.11. 15:15

und grad weil grad alle nach rechts rutschen brauchen wir eben keine politik der mitte sondern vorreiter einer utopie, wie dein geschätzter wecker es so nett formulierte

coachman, 20.11. 15:15

Kann die Wecker Euphorie nicht teilen. Er hat sich selbst als Utopist bezeichnet, wohl wissend dass er als Künstler außerhalb der bürgerlichen Normen steht. (was auch in der Vergangenheit zu Konsequenzen geführt hat). Utopie und Vision ist wohl wichtig, die Füße sollten dennoch am Boden bleiben.

veryfine, 20.11. 15:18

kuschelmuschel: dann verstehst halt auch du den Punkt mitd er MItte nicht-Wecker hats verstanden und auf den Punkt gebracht wie er gesagt hat, dass auch er sich wünscht, dass sozialdemokratische Werte wieder in der Mitte der Gesellschaft ankommen!

kuschelmuschel, 20.11. 15:20

ein wenig aufstampfen schadet nicht - jedenfalls besser als der gleichschritt nach rechts, was wir jetzt erleben

veryfine, 20.11. 15:21

ich sehe beim Kern keinen Gleichschritt nach rechts!

veryfine, 20.11. 15:22

und Sprücheklopfer haben wir eh schon zur Genüge-wohltuend, wenn einer sachlich redet und von den realen Problemen,die die Menschen haben und die insgesamt auf uns zukommen!

kuschelmuschel, 20.11. 15:25

was war denn das gestern außer sprücheklopfen ?
gestern war kern unerträglich

dieflüssin, 20.11. 15:27

Es war nicht sein bester Auftritt.Die gesamte Debatte kam nicht richtig in die Gänge. Wecker war mir gestern der liebste.

veryfine, 20.11. 15:29

da sieht man halt wie unterschiedlich Wahrnehmungen sind! ich habs mir wie gesagt extra nochmals angesehen und wüsste nicht,was es da groß zu kritisieren gäbe. Sogesehen-let´s agree to disagree!

kuschelmuschel, 20.11. 15:30

mir hat die journalistin am meisten gedaugt

kuschelmuschel, 20.11. 15:33

und de frau reiterer ist debattenkontrollsüchtig - ich will die thurnher zurück

dieflüssin, 20.11. 15:37

Da tät jetzt dem Schieder sein Spruch passen;0)

veryfine, 20.11. 15:41

ein feiner Ausschnitt von gestern: https://www.facebook.com/bundeskanzler.christian.kern/

mirabeau, 20.11. 15:51

"Mit ihm haben wir echt eine Chance, dass die Sozialdemokratie sich gut aufstellt und neue Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit gibt"

Die Antworten gibt es schon längst. allein es fehlte der Wille zur Umsetzung. Für mich ist Kerne ein rhetorisch begabter Sonntagsredner wie Obama, der den Progressiven mimt, aber im inneren seiner Seele ein neoliberaler Manager aus der Wirtschaft geblieben ist, gefangen in seiner Blase.
Das zeigt sich an seiner Haltung zu CETAso wie an seinen fragwürdigen Freundschaften zu Leuten wie Macron oder Soros.

veryfine, 20.11. 16:03

ich hallte mich da lieber an die Fakten,denn persönliche Einschätzungen sind jedem unbenommen, haben aber wenig mit der Realität zu tun. Und rein faktisch sehe ich nix Neoliberales bei Kern und seinen Handlungen bzw Plänen.

ajosha, 20.11. 16:05

mirabeau, so eine Einschätzung bezüglich Kern ist eigentlich nur möglich, wenn man ihn von vornherein ablehnt. Alles was man von BK Kern hört, was er sagt und wie er es sagt ist eindeutig nicht aus der Ecke des neoliberalen Manager, im Gegenteil. Er spricht die Belange jener Menschen an und will sie ändern, die am unteren Ecke der Einkommensspirale stehen, er möchte Kapital- und Erbschaftssteuer, er möchte die internationelen Konzerne in die Pflicht nehmen, etc., etc. Es ist in diesem Land momentan schon sehr schwierig mit manchen Menschen zu debattieren, wenn hier Politikern genau das Gegentei von dem unterstellt wird für was sie sowohl in ihrem Programm als auch im Parlament eintreten. So macht das echt keinen Spaß mit euch

veryfine, 20.11. 16:07

Danke, ajosha! Sehe ich auch so!

veryfine, 20.11. 16:12

und gerade Kern ist der einzige unter den Spitzenpolitikern, die wir derzeit haben,der es sich wirklich bequemer hätte machen können udn in der Wirtschaft bleiben, mehr verdienen, weniger Ärger. Macht er aber nicht, sondern will wirklich für das Land etwas Gutes erreichen-das ist scheinbar vielen Menschen so suspekt, dass sie ihn förmlich mit Unterstellungen jedweder Art nur so überschütten.Was haben diese Menschen gemacht-jene gewählt, die wirklich in der Politik nur ihre eigene Karriere und das eigene Geldbörsl fördern wollen! Tja...

nadann1, 20.11. 16:16

Ich kann mich nur wundern, warum steht der heute eigentlich im Eck?

mirabeau, 20.11. 16:27

ajosha,
Wie ich schon sagte: Er ist wie Obama. Er redet gut. Ich mache ihnen keinen Vorwurf. Ich bin auf Obama auch reingefallen.
Aber ich werde nicht mehr auf Kern reinfallen!

Er REDET davon, Kapital- und Erbschaftssteuer einzuführen.
Aber zur Koalitionsfrage hat er es aber nicht gemacht.

Er MÖCHTE die internationalen Konzerne in die Pflicht nehmen.
Er war aber schon Kanzler, und er hat es nicht getan.
Kern ist nur ein Blender! Ich traue ihm keine Sekunde über den Weg. Er hat ja zu CETA gesagt, und gerade erst hat er die Werkstudenten - ein altes SPÖ Klientel - über die Klippe geschickt.
-----------

"und gerade Kern ist der einzige unter den Spitzenpolitikern, die wir derzeit haben,der es sich wirklich bequemer hätte machen können udn in der Wirtschaft bleiben, mehr verdienen, weniger Ärger."
------------
Kenne ich schon!
Das habt man über Vranitzky und Klima auch behauptet.
Nein, wer Freund mit Macron und Soros ist, der ist kein Sozialdemokrat.

veryfine, 20.11. 16:40

stimmt ja nicht siehe hier:
http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Kern-macht-Erbschaftssteuer-und-EU-Bekenntnis-zu-Koalitionsbedingungen;art385,2596371

Und Macron ist durchaus differenziert einzuschätzen siehe die recht gut differenzierte Auflistung im Kontrastblog, den ich oben verlinkt habe! Auch Soros ist allemal ein interessanter Mensch, warum es tabu sein sollte, mit ihm guten Umgang zu pflegen,das erschließt sich mir nicht!

ajosha, 20.11. 16:41

mirabeu, Kern hat eigentlich seit dem ersten Tag seiner Kanzlerschaft mit der ÖVP über dieses Thema gestritten und es immer und immer wieder auf den Tisch gebracht, die ÖVP wehrte sich dagegen mit Händen und Füßen. Dass er deshalb die Koalition nicht platzen ließ ist aber auch verständlich, noch dazu wo er mit den Grünen ja alleine auf weiter Flur war, also so und so keine Mehrheit für diesen Punkt finden konnte.
Und was die int. Konzerne betrifft, das geht natürlich nur auf EU-Ebene und für dieses Thema macht sich Kern ständig stark und leistet Überzeugungsarbeit.

Was CETA betrifft, ok, da kann man streiten, ich bin auch kein großer Freund dieser Abkommen, aber ich habe seine Entscheidung damals verstanden. Nichtsdestotrotz halte ich ihn für einen aufrechten Mann, der kein Diener der Wirtschaft ist. Und mirabeu, so wie du schreibst musst du ja nebenbei kreuzunglücklich sein mit dem was sich da als zukünftige Koalition zusammenbraut

mirabeau, 20.11. 16:57

Und Macron ist durchaus differenziert einzuschätzen siehe die recht gut differenzierte Auflistung im Kontrastblog, den ich oben verlinkt habe!
Ein Blog, der unmittelbar nach seiner Wahl geschrieben wirde.

Und das war dann seine knallharte neoliberale Politik.
More of the same!

ZEIT: "Nur die Reichen jubeln noch"
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-07/emmanuel-macron-frankreich-praesident-umfrage-unbeliebtheit

TIROLER TAGESZEITUNG: "Macron: Präsident der Reichen "
http://www.tt.com/politik/europapolitik/13583858-91/macron-pr%C3%A4sident-der-reichen-schafft-die-verm%C3%B6gensteuer-ab.csp

NTV: "Macron schwört Franzosen auf Sparkurs ein"
http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_81425578/emmanuel-macron-schwoert-franzosen-auf-sparkurs-ein.html

SPIEGEL: Macron streicht Vermögensteuer: Die Reichen zuerst.
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/emmanuel-macron-streicht-vermoegenssteuer-die-reichen-zuerst-a-1173243.html

STANDARD: "Macron redet sich mit derber Armenkritik um seine Beliebtheit"
https://derstandard.at/2000065496892/Macron-redet-sich-mit-derber-Armenkritik-um-seine-Beliebtheit

N.TV: Kritik an Macrons Arbeitsrecht. Zehntausende demonstrieren gegen Reform
http://www.n-tv.de/politik/Zehntausende-demonstrieren-gegen-Reform-article20046497.html

NEWS: "Mehr als 400.000 Franzosen demonstrierten gegen Macron"
https://www.news.at/a/gewerkschaft-mehr-als-400000-franzosen-demonstrierten-gegen-macron-8363446

ZEIT: "Monsieur Macron hat einen Plan
Möglichst unbemerkt will Macron zudem den Armen nehmen und den Reichen geben"
http://www.zeit.de/2017/30/frankreich-emmanuel-macron-wachstum-wirtschaftskrise/seite-2

bergler, 20.11. 17:51

>veryfine,
der frühere Filmschauspieler Konstantin Wecker hat sich sehr gewandelt. Damals vor 30 Jahren war meine Aufgabe ihn bei einer Sexfilm Aufnahme zu sichern. Zum Fensterln hat sich der Konstantin vom Dach abgeseilt zum Zimmerfenster seiner Braut hin. Ihr Vater Franz Muxeneder hat das durch das Fenster eine Etage höher beobachtet, dann hat er mit dem Rasiermesser das Bergseil durchgeschnitten. Zum Absturz 4-5 m hinunter auf eine Betontreppe hatte ich eine Zwischensicherung aufgebaut, so dass er nicht verletzt wurde. Das wäre alles beim Sexfilm, "Beim Jodeln juckt die Lederhose" anzuschauen, dafür braucht man ziemlich belastbare Lachmuskeln.

veryfine, 20.11. 18:11

mirabeau:Kern sprach ausdrücklich von der Europapolitik und da ist Macron so ziemlich der Einzige,d er sich für eine Sozialunion stark macht, für Finanztransaktionssteuer mit der er die nötigen Gelder für Entwicklungshilfe finanzieren will etc. Siehe die links hier-die Zeit z.b. schreibt, das man ihn dafür links nennt:
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-09/frankreich-emmanuel-macron-arbeitsmarktreform-europapolitik
https://www.derwesten.de/politik/wie-frankreichs-praesident-macron-europa-umbauen-moechte-id212050261.html
http://www.tt.com/politik/europapolitik/13485310-91/neugr%C3%BCndung-der-eu-macron-will-umfassende-reformen.csp

veryfine, 20.11. 18:18

hier hat man eine gute Übersicht über die Kernpunkte seiner Vorschläge-ich denke, man kann ihn weder innenpolitisch noch punkto Europa einfach pauschal als neoliberal schubladisieren, da sind klare soziale Akzente definitiv includiert:
https://www.treffpunkteuropa.de/live-macron-stellt-europapolitik-vor

veryfine, 20.11. 18:19

und bergler: die Sexfilmchen gehörten zu seinen Jugendsünden. Das muss weit länger her sein, denn vor dreißig Jahren war Wecker 40 und schon sehr erfolgreich als Liedermacher unterwegs ;-)

coachman, 20.11. 19:04

Es liegt doch auf der Hand, dass die stereotype Forderung nach Erbschafts- und Vermögenssteuern nur den Neidreflex ansprechen soll und an eine Klientel der besitzlosen (also an das Proletariat) adressiert ist. Die mündigen Bürger durchschauen diese billige Anmache, die entweder ein überschaubares Aufkommen ergeben wird oder aber (was ich erwarte) einmal eingeführt, Schritt für Schritt in Bereiche abgesengt würde, wo dann endlich der Mittelstand einzahlen darf.
Außerdem müsste ein strenges Kontrollsystem über alle drübergelegt werden, damit ja niemand etwas verstecken kann.

Ich sag da nur : Nein Danke

coachman, 20.11. 19:09

Noch was:
Dem Wecker werden wohl alle Jugendsünden, incl. strafrechtlich relevanter Verfehlungen, pauschal nachgesehen.
Ich habe da kein Problem damit, habe das Thema 'Jugendsünden' und 'bsoffene Gschichten' schon öfters angesprochen und halte es nach wie vor lächerlich, was da alles breitgetreten wird, noch fernab von jeglicher Strafrechtlichen Implikationen.
Solche Toleranz muss aber für alle gelten.

veryfine, 20.11. 19:16

kommt wohl darauf an,was ein Mensch daraus lernt und wie er später lebt! Dein Strache, auf den du wohl anspielst, hat offensichtlich nicht viel gelernt!

sheepshagger, 20.11. 20:21

mir hat auch die Cathrin Kalweit sehr gut gefallen. Zu Ceta: damit kann ich leben, mit TTIP nicht. wir reden da von einem Handelsvolumen von ein paar hundert Millionen, auch wenn ich die auslagerten Schiedsgerichte verurteile gibt's da durchaus ein paar Punkte, die auch dafuer sprechen. Kein Grund fuer Begeisterung, aber wie gesagt: ich kann damit leben.

reservebuddha, 20.11. 20:44

"Es liegt doch auf der Hand, dass die stereotype Forderung nach Erbschafts- und Vermögenssteuern nur den Neidreflex ansprechen soll und an eine Klientel der besitzlosen (also an das Proletariat) adressiert ist."

Vielleicht. Vor allem aber sprechen die Forderungen die des logischen Denkens Fähigen an, die schon von sich aus draufgekommen sind, dass ein Wachstum von großen Vermögen, das im Durchschnitt größer ist, als das Wirtschaftswachstum, zum typischen "Monopoly"-Resultat führen muss: Einige Wenige haben das Allermeiste, der große Rest fast nichts.

Diese Entwicklung zerstört jede vernünftige Wirtschaftsform, mündet notgedrungen in die Schuldknechtschaft, und kann daher für einigermassen klar denkende Menschen nur etwas zu Vermeidendes sein.

Folglich wird man diesem überproportionalen Wachstum im oberen Sektor entgegenwirken müssen. Wie man das tut, darüber mag diskutiert werden. Dass man es tun muss, ist ausser jedem Zweifel.

coachman, 20.11. 21:31

@Buddha!

Da gebe ich Dir vollkommen recht!
Mit Vermögens und Erbschaftssteuern kommt man diesen Phänomenen aber nicht bei. Ich denke auch nicht mit einer Spitzenbesteuerung jenseits der 50%. Die rechnen alle 'Cash auf die Kralle' und hast Du noch höhere Steuern, wird auch das Brutto noch einmal kräftig angehoben und für die Belegschaft gibt es nur Almosen.
Solange aber der dogmatisch fixierte Kurs auf die Vermögenssteuer geht, fehlt die Cleverness alternative Ideen zu entwickeln, wie wir wieder mehr Gleichgewicht zustande bringen.
Wieso gibt es im staatsnahen Bereich Gehälter jenseits des Kanzlersalärs? Damit hat sich doch die Moral schon lange aufgehört.
Warum werden nicht per Gesetz alle Gagen offen gelegt?
Wieso gibt es Parteisteuern die an die Gage gekoppelt sind?

Also mit mehr Transparenz kann schon einiges in Bewegung gebracht werden.

coachman, 20.11. 21:38

@veryfine

Ob Strache oder Pilz oder Wecker muss doch völlig egal sein.
War Häupl bei einer Verbindung?
Wecker war schon ziemlich erwachsen.
Wer darf entscheiden, wann und wo Gras wachsen soll und kann. Wer entscheidet, wann Frieden einkehren kann?

dieflüssin, 20.11. 14:13

Mir war der Auftritt vom geschätzten Herrn Kern gestern zu wenig kantig.. zu sehr immer noch für alle daseinwollend. ..zu wenig Profil. .

Aber.noch lass ich es gelten.Er war ja eben der Kanzler, ist es noch und daher ist das verbindende Element eben kultiviert.

Aber meines Ermessen muss das Profil der SPÖ geschärft werden.Und auch die Positionierung zu nah an den Mitterechts Parteien ist ka gute Idee. Noch so an Verein braucht kein Mensch.

A bissl mehr Mut wirds brauchen.Und es wird nicht gehen ohne dem einen oder anderen alten Parteifreund weh zu tun.

Antworten

dieflüssin, 20.11. 14:17

Und das Hauptthema soll der Bereich Arbeit sein

Ein Riesengebiet. DIGITALISIERUNG.schlechte Bezahlung.neue Jobs.Ältere Arbeitskräfte.Gesundheit.Kinder und deren Versorgung Besteuerung der Arbeit .Pensionen

Das ist ein Feld, auf dem sich Terrain wiedergewinnen lässt.

skepsis, 20.11. 14:20

Warum hat die SPÖ dieses Terrain überhaupt verlassen? Dann bräuchte sie auch nichts wiedergewinnen ...

dieflüssin, 20.11. 14:28

Verlassen hat sie es nicht.aber Hauptaugenmerk darauf hat sie auch nicht gelegt.Kern kann das.Davon bin ich überzeugt.Die Frage wird sein.traut er sich wer geht mit

skepsis, 20.11. 14:36

Wenn es Kern zugetraut werden würde, so wäre er auch künftig Kanzler. Und er hätte insbesondere von SPÖ Wählern mehr Vorzugsstimmen als Rückendeckung erhalten.

Er hat ja durchaus gute und altbekannte Ansätze, aber er vergeigt es mit seinen Aktionen ständig selbst.

pfeifer, 20.11. 14:46

...den Weg hat die SPÖ 1986 mit Herrn Vranitzky (hochbezahlter Bankmanager der keine Ahnung vom Arbeiterdasein hat) verlassen!

dieflüssin, 20.11. 15:00

Ich meine damit nicht nur den klassischen Arbeiter.Den auch.Aber das Gebiet Arbeit umfasst alle Menschen.Alle Bildungsstandards.Viele Altersstufen.und zu verbinden ist es auch mit nahezu allen wichtigen Themen .

Wie komme ich zur Arbeit?wer versorgt die Kinder? werden gesunde Speisen in der Kantine angeboten wie bleibe ich fit 2 work welche Möglichkeiten gibt's wenn ich im Alter einen Gang zurückschalten will Job sharing altersteilzeit wie kann ich jungen Leuten ein eigenes Unternehmen schmackhaft machen Möglichkeiten der Finanzierung und und und..wo liegen Zukunftschancen. ..wo kanns brenzlig werden..sinnvolle sinnstiftende arbeit

coachman, 20.11. 15:01

Die SPÖ versteht sich nach wie vor als Besitzstandswahrer für Gewerkschaft und Arbeiterkammer. Da ist nichts mit Mut und schon Garnichts mit Ideen für Zukunftsthemen. Die Tradition Bankdirektoren und Manager an die Spitze zu holen, ist wohl schon ein Sozialdemokratisches Dogma.

dieflüssin, 20.11. 15:08

Das werden wir sehen.Ich bin davon überzeugt dass du dich täuscht und er es schaffen kann. Aber dazu muss er sich meiner Meinung nach auch u n v e r w e c h s e l b a r positionieren. Und das hat ihm auch der geschätzte Herr Wecker gesagt.

skepsis, 20.11. 17:59

Der Plan A ist aber beispielsweise nicht unverwechselbar. Im Gegenteil, er beinhaltet ein Sammelsurium alter Ideen, die noch dazu gespickt mit ehemals verpönten FPÖ Forderungen sind. Und das soll die Vorlage für das neue unverwechselbare Parteiprogramm werden?

reservebuddha, 20.11. 20:14

"Noch so an Verein braucht kein Mensch."

Das ist der sehr kurz und prägnant formulierte Kernsatz, den Kern sich sehr zu Herzen nehmen soll!

Der Gerechtigkeit Slogan der ÖVP

mviertler, 20.11. 14:11

im Wahlkampf hat sich darin erschöpft, das Migranten (ungerechterweise) zu viele Sozialleistungen beziehen. Andere Themen wie Steuer Ungerechtigkeit (Stichwort Paradise) wurden geschickt vertuscht. Jedenfalls, die bessere Marketingabteilung hat die ÖVP.

Antworten

Wie sieht der zukünftige Weg der SPÖ aus?

laotse, 20.11. 13:48

Zwei Anmerkungen an die sinnlosen, stets destruktiven Kommentatoren in diesem Forum:
Nach Karl Popper ist es aus Sicht der Logik unmöglich den zukünftigen Verlauf der Geschichte vorherzusagen, daher ist auch der Weg der SPÖ nicht vorhersagbar!
Wer stets das Freund/Feind-Schema bedient, versteht einfach nicht bzw. will die Idee des demokratischen Rechtsstaates nicht verstehen.

Antworten

Ich habe mir gestern den Kern "Im Zentrum" angesehen

maverick, 20.11. 11:34

Ich denke, die SPÖ wird eine linke Partei in der Mitte bleiben und nicht linxlinks abwandern, wie es so manche innerhalb der Partei anstreben.

Antworten

fragedesgewissens, 20.11. 11:43

Die SPÖ wird weiterhin das Land mit Menschen überschwemmen die ihre NGO's und Parteisoldaten über Generationen hinweg betreuen dürfen.

Ich sehe da kein links oder rechts, ich sehe nur Schulden.

reservebuddha, 20.11. 11:48

"Die SPÖ wird weiterhin das Land mit Menschen überschwemmen die ihre NGO's und Parteisoldaten über Generationen hinweg betreuen dürfen."

Hat sie nie, daher ist "weiterhin" ein unpassendes Wort.

"Ich sehe da kein links oder rechts, ich sehe nur Schulden."

Die Schuldenkrise ist keine sozialdemokratische Erfindung. Das Rote Wien hat in den 20er-Jahren praktisch schuldenfrei die Lebensumstände vieler Menschen radikal gebessert.

maverick, 20.11. 11:49

Ja, eine Argumentation, die leider auch stimmt.

maverick, 20.11. 11:49

War eine Antwort an fragedesgewissens

maverick, 20.11. 11:54

@ reservebuddha, irgendwie nehme ich gewichtige Leute der SPÖ schon so wahr, dass sie das Land "mit Menschen überschwemmen wollen". Einerseits durch "Grenzen auf" und anderseits indem man ihnen sehr gute Konditionen anbietet, so dass wir ein sehr beliebtes Zielland sind (und daher die Leute teilweise um die halbe Welt reisen, um ihren neuen Wohnsitz in Österreich zu wählen).

poli2, 20.11. 11:55

wobei es auch genug ÖVP-nahe organisationen gibt, die davon "profitieren".

SPÖVP hatten sich das in letzter zeit ja durchaus ziemlich gut "aufgeteilt".

maverick, 20.11. 11:56

@ poli2, ja, das stimmt auch.

fragedesgewissens, 20.11. 12:12

@buddha: ich weiß, ihr seht eine SPÖ nie in irgendeiner Schuld.

Für diese Defizite seid ihr nicht nur bekannt, sondern wurdet auch abgewählt.

rebekka7, 20.11. 12:39

... und sich dann durch Notausgang verabschieden, so wie andere vor ihr auch.

kuschelmuschel, 20.11. 12:41

no stimmts leicht ned, zenz ?
damit wurde die wahl gewonnen - das sagen alle
aber soviele flüchtlinge hamma ned als dass die situation gesellschaftliche und soziale probleme verursachen könnte - is reine gefühlssache was da geschürt wurde im negativen sinn

kuschelmuschel, 20.11. 12:48

und wenga im zentrum gestern
der wecker hat zweimal gemeint die linke müsste viel radikaler agieren - dem stimme ich zu weil radikalismus emotionalität erzeugt - die politik der mitte aber nicht und daran wird auch der kurz scheitern weil er als staatsmann anders zu agieren hat als er sich leisten konnte als jungspundiger außenminister

kuschelmuschel, 20.11. 12:53

ich mein schauts euch die zwei doch an - kurz und strache - wenn man die sieht denkt man automatisch ans sandmännchen und großvater petz und petzi ... *glucks*

fragedesgewissens, 20.11. 12:58

@kuschelmaus: nimm die Parteibrille ab, dann wird die Sicht besser!

kuschelmuschel, 20.11. 13:02

aber es stimmt doch - der kurz hatte das image des jungen widerständlers in merkels willkommenspolitik - aber mit dem is jetzt ume - also was bleibt dem noch um zu reüssieren ?

… zur internationalen „Sozialdemokratie-Verdrossenheit“ …

redmadrüber, 20.11. 11:33

SOZIAL IST GEIL …
und ich zahle gerne meine Steuern!

oder

GEIZ IST GEIL …
und ich zahle keine (weniger) Steuern!

Wollen wir einen gut ausgebauten und auch funktionierenden Sozialstaat oder nicht?

Diese Sinnfrage sollte sich jeder Einzelne mal stellen!
(Speziell die, die sich dank „PARADIES“ vorm Steuern zahlen gekonnt drücken.)

Eine Welt ohne sozialdemokratischen Einfluss will doch wirklich keiner – ODER?
Und das bei der derzeit passierenden Verteilungsgerechtigkeit irgendwas nicht Stimmt, ist ja auch offensichtlich – ODER?

… die Grundsatzgesinnung der Sozialdemokratie hat schon was Gutes – speziell diese Themen betreffend!

Einfache Botschaften aus dieser Richtung wären vielleicht mal ein richtiger Ansatz.

Antworten

portofrei, 20.11. 11:37

ca. 27% wollen das...

reservebuddha, 20.11. 11:37

"Eine Welt ohne sozialdemokratischen Einfluss will doch wirklich keiner – ODER?"

Na doch - alle, denen eine funktionierende Sozialdemokratie beim angestrebten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbau im Weg ist.

Was tut man also? Entweder unterwandern (in vielen Fällen gelungen, aber das Pendel schlägt mittlerweile zurück, weil der Kurs diese Parteien in die Vergessenheit führt) oder, sollten diese Parteien sich tatsächlich ihrer Ursprünge besinnen, öffentlich diskreditieren und lächerlich machen (was bereits begonnen wird, auch nicht ganz erfolglos).

fragedesgewissens, 20.11. 11:45

@porto: 27% Profiteure wollen das.

Der Rest, der diesen Schwachsinn finanzieren soll will das nicht - siehe Wahlergebnnis

portofrei, 20.11. 11:48

@fragedgw
Ich ergänze auf NUR 27% wollen das

bock, 20.11. 11:54

Natürlich wollen wir einen gut funktionierenden Staat. Und ja, dafür zahle ich auch gerne meine Steuern.

Aber ich zahle ungern Steuern für einen ineffizienten Staat, wo man Fünf- und Zehnfachgleisigkeiten aufbaut.

ajosha, 20.11. 12:02

Die wirklich hohe Schule ist aber, dass sich viele gegen die Sozialdemokratie wenden, die sie bitter nötig haben. Die hauen lieber in die rechte Kerbe in der Hoffnung, dass hier ihr Heil liegt, nichtsahnend oder ignorierend dass sie von denen ja ständig im Parlament verraten wurden/werden.

fragedesgewissens, 20.11. 12:14

bock,schrieb am 20.11. 11:54 eine Antwort:
Natürlich wollen wir einen gut funktionierenden Staat. Und ja, dafür zahle ich auch gerne meine Steuern.
Aber ich zahle ungern Steuern für einen ineffizienten Staat, wo man Fünf- und Zehnfachgleisigkeiten aufbaut.
==================================================
+++

Auch das hat nichts mit links ode rechts zu tun, sondern mit Vernunft der Dreistigkeiten der PArteien in ihrem Postenschacherwahn entgegenzutreten.

bock, 20.11. 12:25

Aber mit der SPÖ. Denn die SPÖ propagierte wieder mal Erbschafts- und Vermögenssteuer. Von einer Reform der Verwaltung war nichts zu hören. Auch nicht von einer Reform der Pensionen, des Sozialsystems uvm.

hoppy, 20.11. 13:49

Ist eine gute Frage.

Solange keiner mit der Leier daherkommt, dass in der Pension die sog. Lebensleistung fortgeschrieben wird...

Solange das Einkommen indirekt wird ermittelt, sind wird bezüglich der Höhe auf dünnstem Eis.

Weswegen ich mich persönlich hart tue mit solchen Aussagen wie Leistungsgesellschaft eher vorsichtig bin.

Ansonsten bin ich sehr optimistisch, dass sie schnell mehr als 27% der Bevölkerung dafür gewinnen können die Abgabenlast zu tragen. Die Frage ist in dem Punkt eher, wieviel Lebenszeit er Einzelne in 'Wirtschaft' investiert. Sofern irgendjemand definieren kann was sich hinter dem Begriff verbirgt.

Vermutlich ist damit die Konsumgesellschaftsmodell gemeint, sprich die sich automatisierende Güterbereitstellungslinie übergibt Güter im Konsumenten an Menschen die in der Rolle des Verbrauchers dort verweilen für den Zeitpunkt der Übergabe aka. 'Industriemodell'.

Sie übergeben Güter an jeden im Wirtschaftsraum Verweilenden und dann kümmern sich 9 Leute drum, dass einer das Gut nicht bekommt.

Von dem Modell kann sich die Sozialdemokratie nur schwer verabschieden. Es ist illusorisch anzunehmen, dass der 'Industrie' wird zugearbeitet ;). Das war mal. Alle anderen 'Sektoren' werden sich emanzipieren müssen und noch lange nicht das 'Industriemodell' anwenden, auch wenn die Profitakkumulation im Überfluss attraktiv bleibt. Das Argument ist das letzte verbliebene.

Sie müssen schon ein wenig aufpassen. Sie zahlen ja nicht Steuern im Sinne der Klassik, sondern tragen Umverteilungslasten und investieren Lebenszeit - worin?

Es liegt in der Dynamik der zunehmenden Automatisierung, dass immer mehr Kosten nicht direkt zurechenbar werden und temporär in der Gesellschaft werden gehalten (bis zu einer (Re-)Privatisierung).

Wenn wir beginnen immer mehr über Umlagen zu finanzieren, dann wird am Ende ein Gut nicht verschwinden sondern dessen Bereitstellung über Zinsen, Steuern und auch GEZ Gebühren*) als ein Beispiel (man entkommt am Ende nicht und ewig ist zu zu zahlen).

Nicht die Sozialdemokratie treibt die Entwicklung, sondern Politik kann diese Dynamik nicht einfangen. Darauf hat keiner eine Antwort.

*) das wäre ein Beispiel. Gilt aber für jedes Industriegut welches nahe an der max. verbreitbaren Menge angelangt ist.

Gerne 'Steuern' zu zahlen, stellt sich die Frage wem und was wird finanziert? Wer kein Wahl hat einer Güterübergabe zu entrinnen zahlt 'Steuern'.

Der machtverliebte Neoliberalismus …

volkundpolitiksindgleich, 20.11. 11:28

… muss zwangsläufig an die Wand fahren … es geht eigentlich nur mehr darum, wie viele unschuldige Menschen bei dieser oberschichtbedienenden Geisterfahrt er in den Abgrund fährt.

Der „liebe Markt“ der alles regelt hat nämlich eine gehässige Zwillings-Schwester und die nennt sich „primitive Gier“ und diese hinterhältige Schwester versteht es blendend sich willfährige und mit partizipierende politische Günstlinge vorerst zu kaufen und sich anschließend dann derer zu bedienen.

Anders ist zum Beispiel, die laxe Haltung Österreichs beim EU-weiten Kampf gegen die Panama-Paradies-Paper Profiteure, nicht zu erklären.

Eine der Hauptaufgaben der SPÖ muss die klare und schonungslose Demaskierung dieser Schreckens-Zwillinge sein!

Antworten

bock, 20.11. 12:01

Die Frage ist nur, ob sich einen SPÖ das traut.
Oder scheut man davor zurück, aus Angst, da dem einen oder anderen honorigen SPÖler zu verärgern, der auch gerne nach Panama überweist!?!?

Zurück zur Forumsfrage -

portofrei, 20.11. 11:19

Die SPÖ wird den Weg in die Opposition einschlagen.
Das hat noch-BK-Kern bereits vor der Wahl so entschieden.
Punkt.

Antworten

bock, 20.11. 11:29

Bitte auch die anderen Fragen oben beim Forumsthema beachten. Danke.

libertär, 20.11. 11:34

@bock
zu Befehl!
"... wie wird sie ihre Rolle anlegen?"
Hintergründig, so wie der siebte Zwerg in Schneewittchen.