Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Themen entscheiden die Wahl?" / Kommentaransicht

Stifte

Welche Themen entscheiden die Wahl?

Die Debatte über Dirty Campaigning und Strategien hat den Wahlkampf zuletzt geprägt. Doch welche inhaltlichen Themen entscheiden die Wahl? Welche Partei kann mit welchen Konzepten punkten?

zurück zur Debatte

10816 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Sehr spannend...

diskutant123, 13.10. 14:34

wirds ja auch nach der Wahl!
Wenn Kurz wirklich erster wird, er eine Koalition mit wem auch immer macht, dann wird der Kuchen ja erst neu verteilt.
Die vermeindlichen Verlierer könnten da sehr schnell als Sieger dastehen, da ja jeder mit jedem koalieren kann.

So blöd wie Feymann wird keiner mehr sein, als Wahlsieger auf alle Schlüsselministerien zu verzichten.

hakim, 13.10. 14:42

der spö würd ich als wahlgewinner keines der schlüsselministerien mehr lassen. schon gar nicht das unterrichtsministerium, oder wie man es jetzt nennt.

diskutant123, 13.10. 14:46

Also das Unterrichtsministerium gilt wahrlich nicht als Schlüsselministerium. Als Minister dort braucht man eher schon masochistische Tendenzen

tiefflieger, 13.10. 14:52

Als Minister dort braucht man eher schon masochistische Tendenzen
-------------------------------------------------------------------------------------
ja um bei diesen Bollwerken an Interessens Vertretungen was zu bewegen darfst du keinen Schatten auf der Leber haben......

norro, 13.10. 14:52

Die Weichen, werter diskutant, sind doch schon lang gestellt! Das Netzwerk hinter Kurz ist schon lange handelseins, das schwarz-blaue Revival wird kommen. Bei den Ressorts wird man sich öffentlich noch ein wenig verhandlungsstark zeigen, de facto ist die Sache durch.
Einzig ein zu schlechtes Ergebnis für die FPÖ könnte die Sache verzwickt machen. Wird blau vom Kurz-Zug zu sehr an die Wand gedrückt, könnte nochmal über Ministerien gestritten werden. Aber die Versprechungen und Angebote aus dem Hintergrund an handelnden und betroffenen Personen sind vorhanden und ausreichend fett.
Die SPÖ ist definitiv aus dem Rennen, selbst wenn Kern (was passieren wird) nach der Wahl abtritt, werden die roten nicht als Junior in blau-rot eintreten.
Richtig spannend ist nur die Frage, ob es Pilz und Grüne in den NR schaffen oder einer (gar alle zwei?) an der 4%-Hürde scheitert.

homeroid, 13.10. 14:58

>norro - schlechte Aussichten - wenn die zwei herausfliegen, kann sein, dass die 2/3 Mehrheit erreichbar wäre - dann kann man Koffer packen..

mohol, 13.10. 15:00

Spannend ist da gar nichts. Wir Wähler wissen nur nichts!
Kurz ist nicht dumm. Die Wahl ist ""Formsache ".
Gewinnen wird die ÖVP. Wie genau, ist halbwegs irrelevant solang es halbwegs den Umfragen entsprechend ausgeht. Und das wird es.
Kurz weiß doch ganz genau wer in der neuer Regierung sitzen soll. Und ein Großteil derer wird es auch schon wissen.
Die, die es noch nicht wissen, bekommen einen Knebelvertrag und dürfen so tun als wenn...
2 bis 3 Unsicherheitsfaktoren wird es in Kurz Kalkül schon geben, jedoch sind auch die durchdacht.

norro, 13.10. 15:02

"dass die 2/3 Mehrheit erreichbar wäre - dann kann man Koffer packen.."
Interessanter Aspekt, werter homer! Mit 2/3-Mehrheit könnte Kurz beweisen, wie ernst er es tatsächlich meint. Da könnten auch vonseiten der FPÖ ein paar besondere "Wünsche" entstehen.
Aber so sieht's aus, im Österreich des Jahres 2017!

diskutant123, 13.10. 15:06

Fragt sich eigentlich nur, wie sich die Landeshauptleute verhalten werden. Sollten wirklich große Reformen kommen, wirds vor allem die treffen.

jimmyantipolis, 13.10. 15:06

Homeroid
Die Koffer kann man packen, wenn man auf Urlaub fährt. Sich von einer Episode schwarz blau beeindrucken zu lassen, ist eher sinnbefreit.

zurück zur Debatte