Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Europa League: Aufstieg möglich für Salzburg und Austria?" / Kommentaransicht

Europa League: Aufstieg möglich für Salzburg und Austria?

Salzburg und Austria haben attraktive Gegner für die Gruppenphase der Europa League zugelost bekommen. Die "Bullen" treffen auf Olympique Marseille, Vitoria Guimaraes und Konyaspor. Die Austria misst sich mit AC Milan, AEK Athen und NK Rijeka. Wie stehen die Chancen für den Aufstieg in die K.-o.-Phase? Wie werden sich die ÖFB-Clubs schlagen?

zurück zur Debatte

1695 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Traumlos

mladenec, 27.08. 07:16

Warum werden "attraktive" Gegner als Traumlos eingestuft? Da geht es vermutlich ums Finanzielle, weil aus sportlicher Sicht wohl kaum. Milan ist ein "Kracher"???? Warum jubelt da die Austria ?

wald4, 27.08. 08:11

Sagen wir halt so, ein kurzer Jubel vielleicht noch die erste Halbzeit Zuhause.

mäander, 27.08. 09:10

Ja, das verstehe ich auch nicht.
Unter Traumlos verstehe ich schlagbare Gegner, die nicht "am Ende der Welt" liegen und deren Spielstil der eigenen Mannschaft entgegen kommt. Dazu vielleicht noch ein hübsches Stadion und eine Umgebung, die eine Auswärtsfahrt auch für die Fans attraktiv macht.

nezzi, 27.08. 09:18

Mailand ist doch das beste Auswärtsspiel das die Austria bekommen konnte, super Stadt, eines der schönsten Stadien in Europa und mit dem Flugzeug ist man in 1,5 Stunden dort.

heposut, 27.08. 09:23

Die Austria jubelt vermutlich, weil AC Milan ein sehr attraktiver Gegner ist, und das in sportlicher sowie finanzieller Hinsicht.

Dadurch dürfte das Prater Stadion eventuell ausverkauft sein.

Gewinnen werden sie gegen die Italiener leider nicht.

zurück zur Debatte