Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie sieht Mobilität der Zukunft aus?" / Kommentaransicht

Vernetzte Autos auf der Autobahn

Wie sieht Mobilität der Zukunft aus?

Elektrofahrzeuge werden populärer, sind aber immer noch ein Minderheitenprogramm. Was spricht für, was gegen sie? Wie schnell oder langsam werden Diesel und Benziner tatsächlich verschwinden? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

zurück zur Debatte

742 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

E-Bike-Scooter wären eine urbane Lösung

uhero, 13.09. 20:19

Mit den entsprechenden Gesetzen - so wie wir in Österreich diese bereits haben - könnte man im urbanen Gebiet in mehr als 80% aller Fahrten auf einen E-Bike-Scooter zurückgreifen.
Das sind Elektro-Scooter, die wie herkömmliche Roller aussehen und die ad technischer Spezifikation als Fahrräder gelten. 600W + 25 km/h. Damit bewegt mach sich anstrengungsfrei auf Radwegen und gegen Einbahnen. Kein Führerschein. Kein Helm. Keine Anmeldung. Kein Pickerl. Sieht man immer öfter auf unseren Straßen. Gibt es schon relativ günstig für Reichweiten von 50 km und aufwärts.
Die Akkus sind zum Herausnehmen und in der Wohnung zu laden. Und zwar in der Nacht, wenn die Wasserkraftwerke dennoch Strom erzeugen, der momentan im Überschuss zur Verfügung steht.
20-30 km/h ist ohnedies jene Geschwindigkeit, bei der sich Ampeln so gut wie überflüssig machen, weil alles im Flow wäre. Kein Stop & Go mehr, keine unnötige Luftverpestung, weitaus weniger Aggression auf den Straßen und ein bisschen mehr Entschleunigung.
Von A nach B ist man mit solch einem E-Bike-Scooter meistens ohnedies schneller als mit dem Auto bzw. "mit was auch immer" auf den herkömmlichen Straßen.
Das Klima wird bei uns so und so immer wärmer, und sobald sich der mediterrane Charakter zur Gewohnheit gemacht hat, spricht nichts dagegen, dass sich die Straßen dann auch bei uns ähnlich mit 2-Rädern füllen wie in Italien - nur eben mit einem etwas umweltfreundlicheren Fortbewegungskonzept ... die Verkehrsplanung hat dann eben entsprechend darauf zu reagieren.
So könnte zum Beispiel die Zukunft der Mobilität aussehen - zumindest die Urbane.

Antworten

clark2005, 13.09. 20:24

Bei gefühlten 8 Monaten Winter im Jahr?

tiefflieger, 13.09. 20:55

E Bike Scooter????? Um Gottes Willen..... stell dir die Unfälle täglich vor... die Spitals Ambulanzen wären tgl. Zum Bersten gefüllt, und die Firmen ohne Angestellte

homeroid, 13.09. 20:56

>uhero - im rückständigen kommunistischen China längst Realität...

homeroid, 13.09. 20:57

>tieffliger - nicht so tief fliegen, du bist mit dem Bauch am Boden...

uhero, 13.09. 21:30

clark2005 - Die Winter werden da wo ich lebe - in Wien - jedes Jahr gefühlt wärmer. Bloß dieses Jahr hatten wir einen tlw. sehr kalten Jänner.
Für Erfrorene ist das eben nichts - es gibt ja zum Glück nicht nur Zezn ;-)
Allerdings: Es gibt auch Akku-geheizte Socken, Leibchen und Handschuhe. Sogar via Bluetooth regelbar. Wie immer spielt die Ausstattung die Musik...

uhero, 13.09. 21:52

tiefflieger - nein, Gott will sicher nicht viele Unfälle - und er wird diese auch nicht bekommen!
Ich kann nicht erkennen, weshalb es mit E-Bike-Scootern mehr Unfälle geben sollte als mit Fahrrädern/e-Bikes!
E-Bike-Scooter sind viel sicherer, haben weitaus bessere Bremsen, ein vollwertiges Fahrwerk, eine ausgezeichnete Straßenlage, Blinker, Spiegel, große Reifenauflageflächen, unterschiedlich laute Warnsignale (je nach Anwendung auf Straße oder Radweg/Begegnungszone) und beschleunigen per Handumdrehen auf 25 km/h - sprich man tut sich auch viel leichter mal für andere zu bremsen bzw. auf andere Rücksicht zu nehmen. Viele Radfahrer tun das nämlich leider nicht!

zurück zur Debatte