Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie sieht Mobilität der Zukunft aus?"

Vernetzte Autos auf der Autobahn

Wie sieht Mobilität der Zukunft aus?

Elektrofahrzeuge werden populärer, sind aber immer noch ein Minderheitenprogramm. Was spricht für, was gegen sie? Wie schnell oder langsam werden Diesel und Benziner tatsächlich verschwinden? Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

759 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

zur Realität

reminder, 20.09. 20:50

gab es heute in Phönix TV eine kausale Sendung.

Empfehlung zur thematischen Kompetenz: nachlesen!
(mit PC herunterladen kein Problem)

Einer Grünen Politikerin würde ich diesen Film speziell
empfehlen.... sofern sie Inhalte versteht!

Antworten

Wer erinnert sich noch an die Radiosendung "Autofahrer unterwegs?

zwergnase01, 20.09. 17:59

Ossy Kolmann ist dort immer als Herr Montag aufgetreten und er erklärte warum eine gewisse Mobilität der Autofahrer erforderlich ist.
Herr Montag ist zu spät zu Sendung gekommen, der Grund war die Parkplatzsuche.
Die Moderatorin (Rosemarie Isopp):
"Zu Fuss gehen Herr Montag, denken sie an die Parkplatznot!"
"Falsch Frau Isopp, eine bestimmte Menge an Autos muss immer am Fahren sein, nur so gibt doch noch einige freie Parkplätze. Würden auf einem Schlag alle Autofahrer ihr Fahrzeug abstellen wollen, das Parkplatzproblem wäre noch grösser."

Antworten

wald4, 20.09. 19:42

In Zukunft gibt es keine Parkplatzprobleme mehr, den ein Softwareprogramm wird das für uns lösen :-)

knudelaug, 20.09. 19:45

generelles parkverbot auf öffentlichem grund wäre ein lösungsansatz. die frei werdenden flächen den fußgängern und grünflächen widmen.

zwergnase01, 20.09. 19:57

Auf öffentlichem Grund kannst meistens eh nur mehr gegen Bezahlung einer Parkgebühr parken.

knudelaug, 20.09. 22:11

ich meine sicher nicht ein paar euro zu zahlen, sondern PARKVERBOT AUF ÖFFENTLICHEN GRUND !

ösirepublik, 22.09. 22:23

und von WEM und WOMIT wird der "öffentliche Grund" dann bezahlt ?

Stillstand

ice123, 20.09. 16:55

Stillstand bedeutet Rückschritt ,Heist es ja immer .
Ein E Auto steht nach 3 Stunden Fahren für 6 Stunden still ,wo soll da der Fortschritt sein ?

Antworten

it21, 20.09. 17:36

Weil die ersten E Autos nach einer Stunde Fahren
für 18 Stunden still standen....

fernsehwastl, 20.09. 17:49

ice
was die mobilität angeht: stimmt, e-autos sind ein rückschritt...

zwergnase01, 20.09. 18:22

Mein Schwiegersohn hat auch ein E-Auto, er nutzt es ausschliesslich für Kurzstrecken, mehr so aus Jux, für längere Strecken wird ein ordendliches Auto verwendet (dafür gibt es ein Cabrio und SUV ).

Mobilität

eswirdschongleidumpa1, 20.09. 11:47

Schwierig. Überall wird gespart und der öffentliche Verkehr soll dann auch noch wachsen und ausgebaut werden??

Naja, wird schon irgendwie gehen.

Aber wie wär´s mal mit kürzeren und abgestimmten Intervallen??

Die Gleise der Bahn sind ja schon da, aber wahrscheinlich ist der Güterverkehr, welchen die Bahn auch vermietet mehr lukrativer als der Personenverkehr.

Und so manche Stadt hat den öffentlichen Verkehr total ignoriert. Da wären neue Ideen gefragt. Warum nicht einmal eine Gondelbahn anstatt einer U-Bahn?? (sofern diese noch nicht vorhanden ist)

Antworten

Die Mobilität der Zukunft heißt Bahnfahren

wacherbürger, 20.09. 10:41

Ich schreibe es immer wieder nur gibt es hier in der Debatte keine Anhänger für diese Art der Mobilität, hat sich wohl das KFZ schon ganz tief ins Gehirn gefressen.

Was hindert uns darüber nachzudenken wie Mobilität mit einer neuen Bahn des 21sten Jahrhunderts aussehen könnte. Gerade wo man bei Reisen z.B. in der BRD vom Chiemgau bis in den Norden immer irgendwo im Stau steht. Umgekehrt ist es bei den Ferienreisen in den Süden, da stehen die Auto bis über München hinaus und der Stauanfang ist an der Grenze zu Kroatien.

Wenn es komfortabler wäre und besser organisiert und vor allem preisgünstiger, würde ich Strecken ab 100 Kilometer jederzeit mit der Bahn fahren, besonders Urlaubs- oder Geschäftsreisen könnten da das Flugzeug schlagen, vorausgesetzt es herrscht Pünktlichkeit, es braucht gute schnelle Verbindungen und jede Menge Komfort. Reisegepäck wird vorher abgegeben. Am Ende könnte man ja mit einem E-Auto regional herumfahren.

Es würden jede Menge an Arbeitsplätzen geschaffen werden, neue Strecken müssten errichtet werden, modernere Züge gebaut werden, Investoren würden Gewinne machen. Also, gemmas an.

Antworten

fernsehwastl, 20.09. 11:16

Freu mich schon, wenn ich mit dem Zug ins Skigebiet fahre, dann dort kein freies e-auto bekomme, weil alle vergeben sind, ich samt familie und 2 to gepäck stundenlang am bahnhof warten muss, bis wir in unser etwas höher gelegenes quartier kommen. endlich im hotel muss ich in den nächsten tagen um 5:30 das e- taxi bestellen, das aber blöderweise gerade aufgeladen wird, weil der drecksakku noch immer nicht mehr als 150 km schafft. um 11.00 trifft es endlich ein und bringt mich und meine famile zur skipiste ..und ab 16:30 dann in umgekehrter reihenfolge mit ähnlichen wartezeiten. ja das werden spaßige urlaube...

sphinx1981, 20.09. 11:21

Individualverkehr muss bestehen bleiben... es muss Möglichkeiten dafür geben.

du kannst ja net schienen überall hin bauen. das geht nicht!

was aber geht sind Massenfortbewegungsmittel zu zentralen punkten und dort vor Ort dann individuelle beförderungs-Dienstleister zu haben (autonome Taxis, Flugtaxis, shared cars etc)

privat einen PKW zu besitzen, das wird's in Zukunft irgendwann nicht mehr brauchen.

emperor, 20.09. 13:22

ich nutze auch in vielen situationen zb richtung Deutschland die bahn. erste klasse ice ist leiwand. sehr entspanntes reisen und man kann auch die zeit gut nutzen.

emperor, 20.09. 13:23

schifahren (in meinem fall boarden) würd mir aber nie einfallen. ist ja absolut zum vergessen. schon alleine wegen dem zeugs, was man da mitschleppt!

fernsehwastl, 20.09. 14:16

deshalb tu ich am liebsten skispringen. da brauchst auch keine stöcke....

wacherbürger, 20.09. 16:44

@fernsehwastl, 11:16, sinnerfassend lesen wäre gefragt. Du könntest auch positive Vorschläge bringen anstatt diesen doofen Beitrag zu lanzieren.
Da wo ich buche werde ich auf Wunsch vom Bahnhof abgeholt und die Skiausrüstung muss ich nicht mitschleppen die steht schon für mich im Ski-Keller bereit, ist genau so modern wie mein Gedanke an eine moderne Bahn. Wenn du rechtzeitig ein Fahrzeug bestellst wirst du dieses auch erhalten. Es fehlt dir halt am Vorstellungsvermögen was heute alles geht, gell. :-)

wacherbürger, 20.09. 16:53

@sphinx1981, natürlich wird der Individualverkehr erhalten bleiben, die Menschen müssen ja zur Bahn kommen, dass sollten jeweils nicht viele Kilometer sein und ist mit dem Rad, KFZ oder mit einem Motorrad sein oder irgend ein anderes Beförderungsmittel.
Man könnte das in 3 Stufen einteilen, vom Wohnort zur Regionalbahn oder Bus, von da mit einer pünktlichen Bahn mit Komfort ins nächste Zentrum und von da mit den Internationalen Zügen mit jeglichen Komfort zum Zielpunkt, alles pünktlich und preisgünstig.
@fernsewastl wird jetzt wieder einen negativen Einwand haben, das ist aber zu ignorieren.

fernsehwastl, 20.09. 17:48

@wacher
wieso negativer einwand ? ist doch super für dich, wenn das alles so hervorragend funktioniert bei dir ( vermutlich fährst du schon mind 25 jahre in denselben ort ) es bleibt natürlich die frage, ob das auch so funktioniert, wenn alle skitouris dann mit dem zug kommen, auf wunsch vom bahnhof abgeholt werden usw. und weil du mein vorstellungsvermögen ansprichst: stell du dir vor, da kommen z.B in schladming oder flachau ( jeweils ca 12.000 gästebetten ) an einem samstag beim wechsel so rund 12.000 gäste mit dem zug, wollen auf wunsch mit dem taxi oder hotelshuttle (no na ) ins quartier gebracht werden. und dann wären dann noch diejenigen 12.000, die heimfahren und per taxi oder hotelshuttle zum zug müssen usw usw Es fehlt dir da an Vorstellungskraft, was das für ein verkehrschaos wäre, gell ?????

mozartkugel24, 20.09. 18:13

Also ich hab das letztes Jahr zum ersten Mal probiert, mit dem Zug auf Winterurlaub zu fahren, mit Shuttle zum Hotel (mit 2 kleinen Kindern). Hat hervorragend geklappt, werde ich heuer wieder machen.

wacherbürger, 21.09. 11:22

@fernseh..., 17:48, nun stell dir vor es kommen nur halb so viele mit dem KFZ in Schladming an. Alles ist verschneit, kaum Parkplätze, jeden Tag mehrmals Schnee und Eis abkratzen. Jeden Tag Stau zum und vom Lift. Ich bin häufig in dieser Region und ich weiß wovon ich spreche. Und außerdem kommen nicht jede Woche 12.000 Urlauber an und es fahren nicht jede Woche 12.000 Urlauber weg. Die Anreise teilt sich auf, es kommen nicht alle auf einmal. Du übertreibst wie immer und kannst dir wirklich nicht vorstellen dass es anders auch geht. Ich möchte dir dein Auto sicher nicht wegnehmen, Stau so lange es geht. Außerdem habe ich von einer vernünftigen, nachhaltigen Zukunft geschrieben, wo natürlich die Infrastruktur dem 21sten Jahrhundert entsprechen muss. @Mozartkugel und viele andere können es heute schon genießen. :-)

fernsehwastl, 21.09. 13:33

@wacher
Die Anreise teilt sich auf, es kommen nicht alle auf einmal.
---------------
ja richtig - weil die allerallermeisten touris mit dem auto ankommen. die kommen zwischen 8.00 und 18.00 an. da aber in schladming nicht stündlich ein zug ankommt, der 1000 gäste ausspuckt, würde sich das auf vermutlich 3 - 4 züge konzentrieren. in flachau ist der nächste Bahnhof rund 5 km entfernt. stell dir nur 3000 mit dem zug ankommende gäste vor, die per Taxi ins 5 km entfernte flachau kommen müssen. horror. und stimmt, es kommen nicht jede woche 12.000 an und es reisen auch nicht 12.000 ab. im Jänner z.B. Aber wenn schladming oder flachau in der hauptsaison voll sind, müssen zwangsläufig 12.000 angekommen sein. und 12.000 wieder abreisen. Und das per Zug ? na serwas... denn in der hauptsaison bekommst kein zimmer von Mo - Do, da kriegst nur Sa bis Sa. ( solltest an einem wintersamstag mal den Ö3 verkehrsfunk hören, wenn urlauberwechsel ist ) Und wenn du häufig in der region bist, und daher glaubst, dass du dich auskennst, lass dir sagen, dass ich genau seit jahrzehnten in dieser region lebe, und das alles hautnah mitbekomme....deine ausführungen sind rein hypothetischer natur, und nicht umsetzbar. für einzelne, aber nicht für die masse...

wacherbürger, 21.09. 19:16

@fernseh..., ja in manchen Dingen gebe ich dir Recht, wenn man von jetzt spricht. Ich bin ebenfalls seit Jahrzehnten in dieser Gegend, Sommer wie Winter.

Mein Beitrag bezieht sich auf die Zukunft des 21sten Jahrhundert und es muss sich etwas ändern und wird es auch, auch wenn heute so manches noch nicht vorstellbar ist.

Vielleicht fahren wir dann mit einer Gondelbahn nach Flachau könnte auch eine Schwebebahn sein oder die Hauptstrecke nach Graz wird an das Dorf heran geführt. Da gibt es viele Möglichkeiten. Es könnte auch ferngesteuerte Fahrzeuge dorthin geben. Liebe Grüße aus SBG :-)

Studienfälschung...

holdudiladio, 20.09. 10:08

...da hier viele meinen, die Studie sei eine Auftragsarbeit, um gegen Dieselfahrzeuge Stimmung zu machen - hier mal der Link zur kompletten Studie. Man möge mir sagen, wo hier fachlich Zweifel zu ziehen sind bzw. wo die Beweisführung nicht eindeutig ist.

https://tinyurl.com/yddqc7rd

Antworten

pfeifer, 20.09. 11:57

Sehr geehrte(r) Frau/Herr @holdu,
entschuldigen Sie bitte meine späte Reaktion, aber jetzt:
1. Der Link funktioniert irgendwie nicht
2. Die unterschiedliche Interpretation einer Studie ist nicht gleich eine "Fäslchung".
3. Eine Studie ist kein Beweis, man kann z.B. auch eine Studie zum "Sexualleben von Pflastersteinen" erstellen und es beweist ....?

tiefflieger, 20.09. 14:57

ein "alter" Bilanzbuchhalter (Neudeutsch Controller) hat mir mal nach ein paar Glaserln gesagt: glaube Keiner Studie, oder Jahres Abschluss usw. den du nicht selbst frisiert hast......

holdudiladio, 21.09. 08:16

Bei mir funktioniert der Link, ist halt ein pdf, vielleicht funktionierts deshalb nicht.

Ich bin gerne bereit, über Stärken und Schwächen der Studie zu diskutieren. Aber wenn der Pauschalvorwurf kommt, dass die Studie in die eine oder andere Richtung frisiert wurde, dann bitte ich um konkrete Nennung der Parameter, welche hier angesprochen werden. Eine allgemeine Verurteilung ohne Begrünung lässt mich nämlich eher glauben, dass der/die die Studie kritisierende mit dem Ergebnis nicht einverstanden ist und die Frisur gerne in die andere Richtung vornehmen würde.

holdudiladio, 21.09. 08:16

PS: Und eine Bilanz zu frisieren und eine wissenschaftliche Studie sind schon zwei Paar Schuhe.

bert100, 21.09. 21:59

Holdudilado, ich hätte da aber schon was Konkretes zum Hinterfragungsbedarf der Todeskausalitätsstatistiken beizutragen: So gibt es auf www.doris.at einen tollen Gesundheitskataster von OÖ. Wie von etlichen moniert, sind daraus höhere Anfälligkeiten im Raum Linz zu ersehen, säuberlich untergliedert in Arbeitsunfähigkeit (AU), Krankenhausaufenthalt (KH) und Heilmittelverordnungen (HM). Nun kommts aber: Nirgends finden sich Hinweise, ob bzw inwiefern die höheren Inzidenzen nur deshalb zu ersehen sind, weil es im Raum Linz überproportional Arbeitsplätze (=AU), Krankenhäuser (=KH) oder Ordinationen gibt (=HM)?

Der Arbeitnehmer der Zukunft...

ecomo, 20.09. 09:28

...schläft sowieso neben seiner Werkbank, wenn er überhaupt noch einen Job hat. Wenn uns nicht vorher Kim Jong Un und Trump in die Steinzeit zurückbomben!?
Da braucht man sich über Mobilität nicht viele Gedanken machen!

Antworten

tiefflieger, 20.09. 09:42

Maulesel und Fuhrwerk... waren so richtig tolle Transportmittel.... wenn der Esel stehen blieb, konnte man sich am Weg Rand hinsetzen und eine Pfeife rauchen... nach gewisser Zeit ging es wieder weiter......

jeder Klimaschützer müsste mich umarmen für diese Ansage.....

fernsehwastl, 20.09. 11:06

eco
Wenn uns nicht vorher Kim Jong Un und Trump in die Steinzeit zurückbomben!?
--------------------------------
wenn, dann bomben sie uns viel weiter zurück....um jahrmillionen vermutlich. da ist dann der Job nicht wirklich wichtig...

Irgendetwas stimmt da nicht

stbagent, 20.09. 09:17

Es gibt Fuhrparks, die plötzlich CO2-neutral unterwegs sind, obwohl sie fossil angetrieben werden.
Das Elektrofahrzeug ist unbestritten emissionsarm im Betrieb, doch sind die Vorleistungen unter Umständen umweltschädlich.
Es gibt keine erneuerbare Energie, weil wir die Sonne nicht austauschen können. Das übersehen viele.
Die Umwelteinflüsse der Mobilität sind zu minimieren! Industrie, Energiegewinnung und Wege für ruhenden und fließenden Verkehr beeinflussen die Lebensqualität.
Ob natürlicher Wasserverlauf und seine Lebensräume gestört werden, zeigt hier niemand auf. Die Erzeugung von Fahrzeugen frisst Ressourcen und es ist die Frage, was geschieht, wenn wir die noch so schonende Energiegewinnung ansprechen. Solarpaneele, Windräder, Kraft-Wärme-Kupplung und den Landfraß durch Zersiedelung und Straßenwildwuchs erwähnt niemand.
Wenn wir es schaffen, unser Leben zu entschleunigen, werden wir auf Individualverkehr verzichten können. Immanuel Kant soll Königsberg nie verlassen haben, schuf aber Werke mit Weltsicht.
Schafft den Flugverkehr ab und verzichtet auf Fernverkehr. Regionales Wirtschaften haben wir uns abgewöhnt, um ganzjährig Erdbeeren kaufen zu können.....

Antworten

reminder, 20.09. 09:23

Die Rinderzucht darf man nicht vergessen was CO2 betrifft....

Verkehr ist für 15 % verantwortlich......

pfeifer, 20.09. 09:31

@stb...
..."Das Elektrofahrzeug ist unbestritten emissionsarm im Betrieb", sagt wer und womit belegt, woher kommt die Energie und was ist mit der Fabrikation? Genau diese Halbwahrheiten verstellen den Blick auf das Ganze und fällt daher unter den Begriff "Blendgranate"!

stbagent, 20.09. 09:32

@reminder
Es geht ja nicht um Ochsenkarren oder Pferdekutschen, die ich aber der sanften Mobilität zurechne.
Die CO2-Debatte ist irreführend, weil die Wissenschaft nachweisen kann, dass der CO2-Gehalt der Atmosphäre durch den Menschen unverändert bleibt und es auch die Kohlensäurebildung in den Meeren nicht gibt.
Ich bin dafür, den Schmutz loszuwerden, der durch den Verkehr entsteht. Feinstaub kommt durch Verreiben von Sand und Reifenabrieb, auch vom Verbrennungsmotor. Umweltfreundlicher ist noch Euro1 gegen BlueTec besonders dann, wenn ein Motor dann vier Katalysatoren hat und mit umweltgefährlicher Chemie gefüttert wird (abgesehen von ressourcenfressender Vorleistung der Technik).

pfeifer, 20.09. 09:34

@stb...
...siehe den Beitrag "wenn" von Fr/Hr reminder - so sieht die Realität aus!

pfeifer, 20.09. 09:38

@stb...
...die "Wissenschaft kann nachweisen" was ist das?

stbagent, 20.09. 09:41

@pfeifer+@reminder
Bitte, lest sinnerfassend. Es ging um den Betrieb, wobei ich die Umwelteinflüsse auch erwähnte.
Der Betrieb (das Fahren) eines Elektrofahrzeuges ist hinsichtlich Lautstärke, Rauch, Gestank, Giftigkeit der direkten Abgase (Kaltlauf) praktisch von Benzin und Diesel unschlagbar.
Gas ist eine Option, Brennstoffzelle theoretisch, aber derzeit forciert die Industrie die Stromtechnologie.
Ich komme aus dem Fahrzeugbau und will mich allgemein halten.

stbagent, 20.09. 09:44

@pfeifer
Eine einfache Google-Recherche zeigt Ihnen den Zusammenhang von CO2 zum Klima. Wenn tausende Wissenschafter und viele Nobelpreisträger die Geldmaschine Weltklimarat aus technischen Gründen in Frage stellen, wird das seine Gründe haben.

ibins, 20.09. 10:08

Ja, dann kauf ich mir jetzt einen Q7 oder einen X8 oder sowas, oder? Ist ja ohne jegliche Auswirkungen, was da hinten aus dem Auspuff kommt. Nur blöd, dass man bei diesen Karren für so wenig Fahren schon so viel reinfüllen muss. Und vergiften tun wir uns auch mit Harnsäure und nicht dem Stickstoffoxyd. Alles "fake news", was uns da aufgetischt wird. Das machen die Chinesen nur, damit die deutsche Autowirtschaft zerstört wird und die dann ihre komischen Akku-Dinger verkaufen können. Oder warum auch immer. Jedenfalls stimmt das alles garnicht und sowieso und überhaupt.
Ich habe keine Ahnung, wie Mobilität in der Zukunft ausschauen wird. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das auch keine Rolle mehr spielen wird, wenn wir so weiter machen wie bisher.
"Treffen sich zwei Welten: Na, wie geht's? sagt die eine. Die andere drauf, gar nicht gut, ich hab Menschen, darauf die andere. Ach das vergeht, hatte ich auch."

pfeifer, 20.09. 10:29

@stb...
Glaskugelargumente ..."Google... wenn tausende Wissenschaftler"???
@ibins...
Sinnfreies Panikgeschrei..."was da hinten aus dem Auspuff kommt"???

veterus, 20.09. 11:55

@stbagent, Eingangsthread:
Zitat: "Es gibt keine erneuerbare Energie, weil wir die Sonne nicht austauschen können."

Ja, wenn man in vielen MILLIARDEN JAHREN denkt, haben Sie mit dieser Aussage der reinen Logik nach sogar Recht. IRGENDWANN wird es auch die Sonne als Energiespender für den Planeten Erde nicht mehr geben.

In einem vernünftigen Zusammenhang mit der weltweiten, allgemeinen Energiesituation (fossile versus erneuerbare Energien, Energieverbrauch, Energieeffizienz usw.) ist diese Ihre Aussage einfach nur unsinnig.

Die Thesen eines Leopold Kohr mögen faszinierend sein - aber sie sind THEORIEN, die das wesentlichste Merkmal der Menschen außer Acht lassen: DIE MENSCHLICHE GIER !
Kohr sagte unter anderem: "Eine Gesellschaft kann nur ohne Staat und ohne Regierung leben, wenn der Einzelmensch so ethisch erzogen ist, dass es niemandem einfallen würde, in den Bereich des anderen einzudringen. Ihm auf die Füße zu steigen. "

Damit ist jede These einer Rückbesinnung auf ein rein lokales Leben unter den lokal eben gegebenen Umständen irrelevant. Sie werden Menschen NIE hindern können, sich die saftigeren Kirschen aus Nachbars Garten zu holen, den eigenen Lebensstandard und Wohlstand zu mehren.

Wenn wir Lösungen für die Probleme der Zukunft suchen, sollten wir von realistischen Lösungen ausgehen, nicht von philosophischen Gedankengebilden, die nicht in die Realität umzusetzen sind.

emperor, 20.09. 13:32

kraft-wärme-kopplung!
a kupplung is was anderes ;-)

ösirepublik, 20.09. 20:47

nee ist das gleiche ..
verbindet Motor mit Getriebe ...

Wenn..

reminder, 20.09. 09:16

Vertreter der Autoindustrie übereinstimmend meinen, dass
in den nächsten 30 Jahren kein Weg an Verbrennngsmotoren vorbeiführt sagt das schon etwas aus.

Wenn Mediziner sagen, dass die Studie mit den 170 Toten in
Österreich medizinisch nicht nachweisbar ist, ebenso.

Dass der Stickoxydanteil rückläufig ist beweisen die Messwerte
der OÖLR.

LKW mit Batteriebetrieb? Batterieenstsorgung? Versorgung zumindest europaweit mit E - Energie?
Globale Mobilität (in armen Ländern) alles kein Thema zum Nachdenken?

Wie reisen unsere Politiker? mit Diesel BMW der 7er Klasse!
Wie sieht der große Fuhrpark des größten deutschen
E- Konzerns aus: über 80 % Dieselfahrzeuge....
ganz wenige PKW (ca. 10) für die Promotion.....

Dass die Mobilität felxibler werden muss (auch Park - und
Stauprobleme in Städten) ist unstrittig.

E- Mobil Steuerbefreiung? okay, aber wie lange noch?
Der Staat wird auf Einnahmen nicht verzichten (können).

Antworten

querdenker, 20.09. 08:37

Am Besten ist wahrscheinlich im Moment kein neues Auto zu kaufen. Abwarten was in zwei drei Jahren ist.

Alles was derzeit verkauft und produziert wird gibt einem nicht die Sicherheit, dass man damit nicht einen kapitalen Einfahrer erlebt.

Antworten

reminder, 20.09. 09:21

also ich würde keinen Diesel SUV um über 100.000 €
kaufen... (Range Rover Diesel ab 150.000 in guter Ausführung)
(300.000 € kostet eine Wohnung und die steigt im
Wert, das Auto verliert....und der Staat casht gierig mit...)

Aber um die 40.000 bekommt man gute und genügsame
Diesel die man mit rund 5 Liter und € 6 fahren kann.
Prestige ist beim PKW so oder so Anarchronismus....

Da mache ich mir keine Sorgen....

Solange

tubalkain, 20.09. 00:22

der Strom nicht ausschließlich von erneuerbarer Energie stammt und die Erzeugung eines Akkus noch 10 t CO² hervorbringen braucht man angeblich über 200.000 km, bis man eine positive CO² Bilanz erreicht.
Was ist eigentlich aus dem Wasserstoffantrieb geworden?

Antworten

grübel1, 20.09. 01:57

... Ja - ich seh uns da Einiges blühen wie seinerzeit bei den Energiesparlampen.
Elektroantrieb, Elektroantrieb und nochmals Elektroantrieb ... und bis dann endlich (fast) Alle auf diese Technologie aufgesprungen sind ... ist es * leider* doch nicht die richtige ...

matschgerant, 20.09. 07:30

Täglich grüßt das Murmeltier...
Die E-Mobilität könnte komplett aus fossiler Energie zehren und wäre immer noch sauberer als die inneffizienten Fossilenergie verwendenden Verbrenner. Mit dem "Abfallprodukt" Wärme, das sogar noch 1:1 nutzbar wäre. Grundbegriffe der Physik wie "Wirkungsgrad" haben am Stammtisch noch nie richtigen Einzug genommen, das ist einfach so. Natürlich ist das auch ein Manko der Informationspolitik. Man müsste ja nur die Wahrheit sagen.

matschgerant, 20.09. 07:35

...die 200.000 Kilometer sind übrigens nur beim Tesla (einem übermotoriseiertem Rennwagen) aktuell und der Tachoendstand bei Verbrennern meist weit über 300.000 km. Bei einem Renault Zoe schaut das schon komplett anders aus, da sind es gemein gerechnet 80.000 km, ab wo das Auto auf jeden Fall klimafreundlicher ist. Abgesehen davon können Batterien recycelt werden und die nächste Generation braucht schon wesentlich weniger Energie bei der Erzeugung. Man muss halt schauen, dass das Werkerl möglichst optimiert auf den tatsächlichen Bedarf ist.

Der ORF hat kein...

666louisdor, 19.09. 22:23

...ernsthaftes Automagazin im Programm und macht sich hier Gedanken über die Mobilität der Zukunft?

Meint er gar nur Fahrrad, Öffis, sonstige Utopien?

Antworten

Bei Studien

übrigens, 19.09. 17:29

kommt selten ein anderes Ergebnis heraus, als jenes, welches der Auftraggeber "bestellt" hat!

Antworten

bartolini, 19.09. 18:14

gell, du meinst jetzt die kkw- und sonstige kraftwerkslobby :-)?

dosimeter, 19.09. 21:37

Ist das nicht dieselbe wie die Elektroauto-Lobby ?

ösirepublik, 19.09. 21:52

nein, sieht nicht so aus ..
dieselbe wäre die "Elektro-Auto-Verhinderungs-Lobby" !

miraculix11, 19.09. 23:14

Keine Verschwörungsthesen bitte. Es ist der Käufer der die Elektroautos verhindert. In den Schaufenstern stehen sie ja, aber es kaufen nur ganz wenige.

ösirepublik, 20.09. 21:52

du meinst das deutsche Auto-Kartell ?
das ist keine Theorie, sondern bewiesen ..

am besten für die ö gesundheit

bartolini, 19.09. 16:36

wäre so ein richtig schönes kkw mit 4 blöcken, so ca. 4 gw.
dann könnten alle elektrisch heizen und elektrisch fahren :-).

Antworten

matschgerant, 19.09. 16:39

Du wirst es nicht glauben, selbst Strom aus fossiler Energie ist gesünder als die doppelte Energie mit weniger als der Hälfte des Wirkungsgrads für Bewegung aufzuwenden, indem man sie in Verbrennungsmotoren erzeugt.

matschgerant, 19.09. 16:41

...da lässt sich nämlich wirklich halbwegs kontrolliert filtern und es passiert die Emission nicht gerade in Wohngebieten auf Kindernasenhöhe. Und das ist jetzt wirklich der schlechteste Fall, wie man zu Strom für E-Autos kommen kann.

bartolini, 19.09. 18:15

stimmt.
aber ein kkw wäre noch gesünder.
wir haben eh schon ca 100 in europa, eines dazu ist schon egal.

matschgerant, 19.09. 18:28

Es gibt in Wirklichkeit längst genug Kraftwerke. Und zuwenig Stromspeicher.

übrigens, 19.09. 18:45

Stromspeicher gibt es nicht!

matschgerant, 19.09. 18:51

Na ja, gell ;-)

ösirepublik, 19.09. 20:55

Stromspeicher gibt es in Kaprun und z.b. Maltatal ...

it21, 19.09. 21:43

Man könnte auch Getreidespeicher
entsprechend adaptieren und einfach
unter Strom setzen....

170 Tote?

reminder, 19.09. 14:24

diese Nachweise möge man offenlegen.

Bin viel auf der Straße unterwegs aber auch viel in der Natur
und rauche nicht. Null Probleme mit Bronchien oder Lunge.

Antworten

zwergnase01, 19.09. 14:38

Es werden wohl Alte und Kranke sein denen die Dieselabgase den Rest geben.
Robuste Naturen halten sicher mehr aus, ist so auch bei den Mitrauchern.

holdudiladio, 19.09. 14:44

Studie Lesen und Beweisführung nachvollziehen würde ich sagen...

helium, 19.09. 15:02

Relativierung : wenn das stimmt, dann wären das weniger als 2 % der durchs Pofeln verursachten !?

"Rauchen: Mehr als 11.000 Tote pro Jahr in Österreich
Jährlich sterben laut Expertenschätzungen zwischen 11.000 und 14.000 Österreicher an den Folgen des Rauchens"
http://tinyurl.com/yck5jvdb

holdudiladio, 19.09. 15:12

Ja, mag sein. Sind aber ein vielfaches der Terroropfer in Europa, und danach wird derzeit die gesamte Politik ausgerichtet. Also alles relativ...

pfeifer, 19.09. 15:14

@holdu...
Studie zum lesen:
...in Europa verursacht die dadurch erhöhte Stickoxidbelastung jährlich 5.000 vorzeitige Todesfälle, insgesamt sind es 10.000 allein durch Dieselabgase, wie ein "Forscherteam mit österreichischer Beteiligung" berechnet hat.
Nachstehendes soll "wissenschaftlichen Anspruch" vermitteln:
Die Studie erschien im Fachmagazin „Environmental Research Letters“.
Hoffentlich ist nicht das Deine Quelle?

holdudiladio, 19.09. 15:37

Ein Bericht über die Studie ist nicht die Studie selbst, das ist klar. Ein Bericht über die Studie liefert aber naturgemäß auch nicht die Info, eine Studie in Frage zu stellen. Wenn man das seriös machen will, muss man die Studie selbst lesen.

pfeifer, 19.09. 15:54

@holdu...
...genau, darum auch meine Frage an Dich (Quelle?).

bartolini, 19.09. 16:19

durch entsprechende annahmen liefert eine statistik werte im bereich von 17 bis 17.000 :-).

matschgerant, 19.09. 16:21

"Bin viel auf der Straße unterwegs aber auch viel in der Natur
und rauche nicht. Null Probleme mit Bronchien oder Lunge."

Solche egozentrischen Selbstbeweihräucherungen helfen Lungenkranken sehr wenig. Es kriegen ja auch nicht alle Krebs, wenn sie Kette rauchen.

matschgerant, 19.09. 16:27

...ich habe ja einen nahen Verwandten durch COPD verloren. Natürlich rein zufällig wohnhaft in einer äußerst exponierten Luftverschutzungslage und einem Dieselparadies mit besonders vielen Altfahrzeugen...

bartolini, 19.09. 16:31

dieser studie kann man glauben oder auch nicht.
ich schätze ein sehr guter sachverständiger braucht drei monate, um die ganzen annahmen nachzuvollziehen.
wie ich gesehen habe, sind zig annahmen getroffen worden.

freydamfranz, 19.09. 17:10

ich hoffe es wird endlich einmal konsequent gefordert, daß ALLE fahrzeuge mit dieselmotor still gelegt werden. schafft ausserdem arbeitsplätze, denn schliesslich müssen dann alle lkw auf benzin umgestellt werden, ebenso wie die traktoren. es muss dann nur noch geklärt werden, wie man stickoxide aus dem ausland nicht nach österreich lässt.

motto, 19.09. 17:33

ich glaube nur Statistiken,welche ich selber fälsche!
so etwas dummes habe ich schon lange nicht gelesen, das klingt so als ob heinzelmännchen die abgaswerte von allen deutschen Autos gefälscht haben!!°

ösirepublik, 19.09. 20:56

es gibt Leute, die sterben an Lungenkrebs, obwohl sie nie geraucht haben ..

ösirepublik, 19.09. 20:57

oder an Gehirntumor, obwohl sie nie hier herinnen ....

holdudiladio, 20.09. 10:06

@pfeifer: Hier die Studie selbst:
https://tinyurl.com/yddqc7rd

Man möge mir sagen, wo genau Zweifel an der Beweisführung bestehen!