Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie groß ist der Zusammenhalt in der EU?" / Kommentaransicht

Wollschnüre in den Farben der EU-Staaten

Wie groß ist der Zusammenhalt in der EU?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will, dass alle EU-Länder dem Euro, dem Schengen-Raum und der Bankenunion angehören. Und er zeigte sich besorgt über einen wachsenden Graben zwischen Ost- und Westeuropa. Wie kann dieser Graben überwunden werden? Wohin soll sich die Union entwickeln? Wie groß ist der Zusammenhalt in Europa?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

746 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

was redt der Juncker für an Schas???

dergrossenagus, 13.09. 22:06

der Euro soll einen, anstatt spalten und mehr sein als für ein paar ausgewählte Länder???

Hallo??? Für was gibt´s Stabilitätskriterien??? Wenn die wer nicht schafft, dann kriegt der den Euro nicht, fertig!!!

Wenn man Ländern wie Ungarn, Polen, Bulgarien, Kroatien und Rumänien den Euro geben würde, würden die den Wert noch weiter runterziehen!!! Aber nicht im eigenen Sinn, sondern für sich selbst wie d´Griechen (die haben ja schon den Euro) Raibach herausschlagen, indems d´Hand aufhalten und alles kassieren. Solang, bis d´anderen Depperten alle draufkommen, dass man sich nie bei einem Währungskurs von anderen abhängig macht...

Antworten

gsiberger, 13.09. 22:12

Dreifach Ausrufe- und Fragezeichen machen deinen Text auch nicht wirklich besser oder wichtiger.

klartexten, 13.09. 23:24

Juncker hat die Stabilitätskriterien erwähnt...warum er so optimistisch ist, dass diese Länder sie erfüllen ist eine andere Frage. Ich glaube er wollte diesen Ländern nur ein Ziel geben.

ronaldo34, 13.09. 23:26

Aber wo er Recht hat, hat er Recht.

Entweder durch Krise oder Krieg werden sämtliche Nationalstaaten in einem Zentralstaat verschmelzen. Es wird eindeutig ersteres forciert.
Die Griechen denen entgegen aller Parteien, Gewerkschaften etc zB der Mindestlohn herunterdiktiert worden ist durch die Troika, können ein Lied davon singen. Zustände in den Ländern sind fatal. Um sich immer weiter verschulden zu können bzw die Schuld strecken zu können, werden diese Länder geknechtet und müssen auf dem Rücken der Bürger wahnwitzige "Reformen" umsetzen die von demokratisch nicht legitimierten geschweige denn überwachten Institutionen wie der Troika vorgegeben werden.

Ich wäre als deutscher bzw österreichischer Trainer (Österreich hängt ja an Merkels Rockzipfel) nicht nach Griechenland gegangen niemals. Die haben zu Recht einen Hass auf unsere Regierungen - leider lassens es an denjenigen aus die nix dafür können...

dergrossenagus, 13.09. 23:36

@ronaldo34: sich verschulden???

das ist doch in!!! Sieht man ja an der 100-jährigen Anleihe von Österreich. Jede Wette, dass in 100 Jahren eh keiner mehr dran denkt und falls doch, wird man einfach um Erlass bitten. Und deppert wie die depperten Leut sind, werden die den auch gewähren!!!

D´Griechen spekulieren ja auch drauf... Glaubt irgendwer, dass das dort hinuntergepulverte Geld jemals wer wiedersieht???

ronaldo34, 13.09. 23:50

 an der 100-jährigen Anleihe von Österreich. 
-------------
War heute die lustigste Meldung die der Ö3 rausgehauen hat ^^

zurück zur Debatte