Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie groß ist der Zusammenhalt in der EU?" / Kommentaransicht

Wollschnüre in den Farben der EU-Staaten

Wie groß ist der Zusammenhalt in der EU?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will, dass alle EU-Länder dem Euro, dem Schengen-Raum und der Bankenunion angehören. Und er zeigte sich besorgt über einen wachsenden Graben zwischen Ost- und Westeuropa. Wie kann dieser Graben überwunden werden? Wohin soll sich die Union entwickeln? Wie groß ist der Zusammenhalt in Europa?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

746 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Der Zentralismus ist nicht generell das Problem,

oversixty, 13.09. 22:02

der falsche Zentralismus ist das Problem. Nationale Lohn- und Sozialstandards und nationale Steuerpolitik setzen Rahmenbedingungen für einen negativen Wettbewerb zu Gunsten der Finanzwirtschaft. Ganz im Sinne der mehrheitlichen EVP als Vertreter der Finanzwirtschaft und einer mitläuferischen SPE.
Europa ohne einheitliche zentrale Standards im Lohn- Sozial- und Steuerbereich wird an legalisierten Nationalegoismen zu Grunde gehen.

Antworten

prisma, 13.09. 22:05

nur *** von fünf

ganzeinfach, 13.09. 22:12

Ja, eine gemeinsame Steuer- und Abgabenpolitik halte ich schon auch für unumgänglich in einem gemeinsamen Wirtschaftsraum. Sieht man doch längst was Lohndumping und Lohnnebenkostendumping anrichten. Kann ja nicht sein dass die Gewinne privatisiert sind und die Verluste der Steuerzahler trägt.

Aber, wie gesagt, die Möglichkeiten dazu sind über Verträge längst vorhanden. Die EU braucht dafür nicht mehr Befugnisse. Im Gegenteil. Bei positiven Schritten würde auch kein Staat ausscheren, wenn das entsprechend von den Medien veröffentlicht würde.

prisma, 13.09. 22:31

na dann gleicht einmal schön an:
** Steuern in Finnland
Steuern machen in Finnland 46,5 % des Bruttonationaleinkommens aus.
Im EU-Durchschnitt sind es 40,7 %.
Verglichen mit anderen Steuern ist die Kapitalertragssteuer in Finnland ziemlich niedrig.
Zu Zeiten der Rezession 1992 wurde sie auf 25 % festgesetzt, heute beträgt sie 29 %.
Der Spitzensteuersatz in der Einkommensteuer beträgt 60 %.
http://www.finn-land.net/finnland-s/steuern.htm *

Lohntransparenz in Schweden
Fragen nach dem Gehalt sind in Deutschland sogar unter Freunden häufig tabu. Nicht so in Schweden: Hier kann jeder die Einkünfte von jedem einsehen - ganz legal und mit
http://www.spiegel.de/karriere/gehaelter-in-schweden-maximale-transparenz-a-881340.html#nur einem Anruf. Nur ein Ehepaar wird von der maximalen Transparenz verschont. **

ganzeinfach, 14.09. 23:34

Was ist die Ausrede, weshalb man die Steuern für die Reichen nicht anheben kann?

Dass die sonst davonlaufen.

Wenn die Steuern in ganz Europa gleich hoch sind, können sie innerhalb Europas nicht mehr davon laufen. Das wäre wahre Chancengleichheit. Alles Andere beinhaltet Vorteile für die Einen und Diskriminierung für die Anderen.

zurück zur Debatte