Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie groß ist der Zusammenhalt in der EU?" / Kommentaransicht

Wollschnüre in den Farben der EU-Staaten

Wie groß ist der Zusammenhalt in der EU?

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will, dass alle EU-Länder dem Euro, dem Schengen-Raum und der Bankenunion angehören. Und er zeigte sich besorgt über einen wachsenden Graben zwischen Ost- und Westeuropa. Wie kann dieser Graben überwunden werden? Wohin soll sich die Union entwickeln? Wie groß ist der Zusammenhalt in Europa?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

746 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Apropos Euro:

ganzeinfach, 13.09. 21:16

https://kurier.at/wirtschaft/oesterreich-begibt-erstmals-staatsanleihe-mit-100-jahren-laufzeit/285.802.592

Das ist reiner Diebstahl am Steuerzahler! Die Banken bekommen das Geld von der EZB wieder zurückverliehen. Zu einem viel günstigeren Kurs. 2% von Milliarden, jedes Jahr aufs Neue, für nichts und wieder nichts an Gegenleistung, vom Steuerzahler. Und das angeblich unter dem Vorwand dass es sich um, für den Staat, günstige Anleihen handle. Was soll daran bitte günstig sein für den Steuerzahler? Das ist absoluter Wucher und noch dazu auf 100 Jahre gebunden! Das ist Wahnsinn! Die Staatsschulden gehören endlich abgeschafft! Das Geld kann auch gleich direkt von der EZB an den Staat gegeben werden. Dieser Systemfehler kostet uns 10% des Steuerbudgets im Jahr. -> Weg damit!

Antworten

c3po, 13.09. 21:26

Naja 2% Zinsen bei fast 2% Inflation sind ?
Wenn die Zinsen steigen sind die Anleihen eh nix mehr wert.
Wenn die Zinsen auf Anleihen weiter fallen sollten würde der Kurs der Anleihen steigen - darauf hoffen die Investoren.
Aber die EZB wird die QE Programme 2018 zurück fahren müssen. Bis zu 33% an Anleihen darf die EZB gesetzlich von Staaten kaufen. Bei einigen Ländern ist man eh schon fast am Limit. Nächstes Jahr wird man die Anleihen Käufe wohl zurück fahren müssen.

clark2005, 13.09. 21:30

Oder man hebt die 33% halt auf 50% an, weils so gut funktioniert und eigentlich eh schon egal ist :)

aucheiner, 13.09. 21:30

Ja... angeblich ist das sehr viel sicherer, wenn die Politik nicht sich direkt selber Kredite geben kann und "der Markt" dazwischengeschalten wird. Nur der Markt sind die Banken und die sind noch unseriöser als Politiker.
Sicher gibt es einige Staaten in der 3. Welt, die einfach Geld drucken und nichts als Inflation produzieren. Mit entsprechenden Einschränkungen (z.B. Bindung der Staatschuldenquote auf das langfristige Wachstum) ließe sich diese Gefahr aber bannen.

c3po, 13.09. 21:32

Die Zinsen sind viel zu niedrig - deshalb kaufen wir alle viel zu teuer.

ganzeinfach, 13.09. 22:02

@c3po:
2% von 11 Milliarden sind: 220 Millionen. Jedes Jahr für Geld dass die Banken von der EZB wieder bekommen. Was sind die 220 Millionen wert wenn man 2% Inflation abzieht? Immer noch 215,6 Millionen Euro für nichts, für 0 Leistung.

Kurzfristigere Anleihen sind jedenfalls momentan weit günstiger als 100-jährige mit Zinsen über 2%. Ein absolutes Verlustgeschäft für den Steuerzahler.

Wieso soll die Anleihe nix mehr wert sein wenn die Zinsen steigen?

Wie? Wenn die Zinsen auf Anleihen fallen, steigen die Kurse der Anleihen? Was soll denn das für eine widersprüchliche Aussage sein?!

Weshalb soll die EZB das Niedrigzinsprogramm zurückfahren müssen?

Gesetzlich? Gesetze lassen sich ändern. Falsche Gesetze gehören eben geändert, abgeschafft.

Die Zinsen sind zu niedrig? Wessen Zinsen? Die der Banken sind für Fixzinsen immer noch auf über 5%. Und die Zinsen der EZB sind im Grunde unerheblich. Ob mehr Geld entsteht ist doch wohl eher die Frage ob die EZB Staatsanleihen aufkauft oder nicht und nicht, wie hoch die Zinsen sind.

@aucheiner: Genau! Die Euro Staaten könnten gar nicht einfach selbst Geld drucken. Selbst ohne Staatsschuldenzwischenhändler, die Banken, müssten sie sich alles immer noch mit den anderen Euro Staaten ausmachen.

c3po, 13.09. 22:53

zitat
"2% von 11 Milliarden sind: 220 Millionen"
Also um dich auf den aktuellen Stand zu bringen. Österreich beabsichtigt 6 Milliarden in 100 Jährigen Anleihen auf den Markt zu bringen. Das Angebot liegt bei 11 Milliarden. Die Anleihen sind also überzeichnet.
Um es einfacher zu machen.
Wenn du dich um 100 Euro an den 100 Jährigen Anleihen zu 2% Zins beteiligst- bei 2% Inflation.
Dann bekommst du 2 Euro Zinsen im Jahr und deine 100 Euro die du in Anleihen gesteckt hast werden gleichzeitig um 2 Euro weniger wert.
Da geht es rein um Wert Erhalt bei fast o% Gewinn.

c3po, 13.09. 23:04

zitat
"Kurzfristigere Anleihen sind jedenfalls momentan weit günstiger als 100-jährige mit Zinsen über 2%. Ein absolutes Verlustgeschäft für den Steuerzahler.
Wieso soll die Anleihe nix mehr wert sein wenn die Zinsen steigen?"
.............
Die 100 Jährigen Anleihen haben ja auch einen Kurs zu dem man sie jederzeit verkaufen und kaufen kann.
Also angenommen du hast 100 Euro in diese Anleihen gesteckt und die EZB denkt sich Minuszinsen wären doch was schönes.
Die nächsten 100 Jährigen Anleihen sind dann nur mehr zu 1% verzinst.
Der Kurs deiner Anleihen steigt. Du bekommst für deine eingesetzten 100 Euro mehr raus.
Denn so 2% Anleihen sind ja besser als 1% Anleihen.
.
Umgekehrt ist es wenn die Zinsen steigen.
Dann werden sogar Anleihen mit kürzerer Laufzeit mehr Zinsen abwerfen als die 100 Jährigen Anleihen.
Der Kurs für deine 100 Jährigen Anleihen mit 2% Verzinsung fällt.
Für deine eingesetzten 100 Euro wirst du bei einem Verkauf weniger zurück bekommen.

c3po, 13.09. 23:14

zitat
"Wie? Wenn die Zinsen auf Anleihen fallen, steigen die Kurse der Anleihen? Was soll denn das für eine widersprüchliche Aussage sein?!"
..............
Nochmal Anleihen haben einen Kurs wie Aktien und können wie Aktien jederzeit gehandelt werden.
Wenn du also eine "super" verzinste Anleihe zu 2% hast.
Die Zinsen auf Anleihen in Zukunft aber fallen sollten. Dann sind die nächsten 100 Jährigen Anleihen zu weniger als 2% verzinst.
Der Kurs deiner 2% verzinsten Anleihen steigt.
.
Einfach erklärt - du hast 100 Euro in 100 jährige Anleihen zu 2% investiert. Bekommst im Jahr 2 Euro an Zinsen. Bei 2% Inflation kein Gewinn, aber auch kein Verlust.
.
Szenario fallende Zinsen
Die Zinsen auf Anleihen fallen auf 1%.
Die 100 jährigen Anleihen zu 1% Verzinsung werfen nur 1 Euro pro Jahr an Zinsen ab.
Deine 100 Jährigen Anleihen zu 2% Verzinsung sind profitabler, steigen also im Kurs.

c3po, 13.09. 23:37

zitat
"Die Zinsen sind zu niedrig? Wessen Zinsen? Die der Banken sind für Fixzinsen immer noch auf über 5%.
.............
Die Zinsen sind im Normalfall abhängig vom Risiko.
Bei den Privatkunden von der Bonität.
Bei guter Bonität bekommst du derzeit einen Kredit zu etwa 3,5% Zinsen.
.....
zitat
" Und die Zinsen der EZB sind im Grunde unerheblich. Ob mehr Geld entsteht ist doch wohl eher die Frage ob die EZB Staatsanleihen aufkauft oder nicht und nicht, wie hoch die Zinsen sind."
.
Geld entsteht aus Kredit. Wenn die Zinsen niedrig sind steigt die Kreditaufnahme - damit die Geldmenge.
Bei einer höheren Geldmenge steigen die Preise - vor allem bei Vermögenswerten - bis zur Blase.
......................
Die Anleihen Käufe der EZB dienen in erster Linie die Zinsen auf Anleihen zu drücken - höhere Nachfrage. Da geht es in erster Linie die Südstaaten der Eurozone zu retten.
Wobei die EZB die Bilanzen ausweitet - die EZB druckt Geld für den Ankauf - soll. Auf der Haben Seite die Anleihen.
Wenn Zentralbanken die Bilanzen verlängern für das zu einem Anstieg der Vermögenswerte.
Sobald also eine Zentrealbank sagt wir starten ein QE Programm und senken die Zinsen.
Dann kannst du gleich am nächsten Tag zur Bank gehen und so viel Kredit wie möglich abholen - in Vermögenwerte investieren.
Das war so um 2010 ein guter Tip.
Jetzt solltest du die Schulden abbezahlt haben. Dann hast du eine ordentliche Wertsteigerung.
Wenn du jetz einsteigst - dann wirst du wahrscheinlich 30Jahre lang keine ordentlichen Profite machen.
Alles ist teuer geworden und kann gar keine ordentlichen Renditen mehr abwerfen.
Kurz gesagt - wenn man nichts machen kann - mach nichts - vor allem keine Schulden.

ganzeinfach, 15.09. 00:15

@c3po:
Dann nimmst Du halt die 6 Milliarden statt den 11 Milliarden. Also zahlt der Steuerzahler jedes Jahr 120 Millionen.
Freilich geht es bei der Inflation nur um Wertminderung. Die 120 Millionen sind bei 2% Inflation eben um 2% weniger wert. Die Summe bleibt die Selbe.

Wenn die Anleihe überzeichnet ist, dann zeigt das doch eindeutig dass die Zinsen zu hoch angesetzt sind.

"Die 100 Jährigen Anleihen haben ja auch einen Kurs zu dem man sie jederzeit verkaufen und kaufen kann.
Also angenommen du hast 100 Euro in diese Anleihen gesteckt und die EZB denkt sich Minuszinsen wären doch was schönes.
Die nächsten 100 Jährigen Anleihen sind dann nur mehr zu 1% verzinst."

Minuszinsen worauf? Auf das Geld dass die Banken bei der EZB einlegen? Das lässt sich ja vermeiden. Keiner zwingt jemanden, sein Geld bei der EZB einzulegen in der Hoffnung, Zinsen dafür zu erhalten und dann feststellen zu müssen dass die mittlerweile Geld dafür verlangen. Weshalb sollen dadurch die Anleihen zu niedrigeren Zinsen verkauft werden?

Ich bekomm da gar nichts. Ich bekomm das Geld ja auch nicht von der EZB ersetzt dann. Das machen alles die Banken. Und die geben ihre Gewinne an ihre besten Einleger weiter, weil sie denen im Wettbewerb möglichst hohe Rendite bieten müssen.

Ob der Kurs der Anleihe steigt oder fällt, interessiert mich überhaupt nicht. Ich bin ja kein Banker, der auf Kosten der Steuerzahler Geld verzockt.

Weshalb soll eine Bank die Anleihe verkaufen? Das Geld wird ja ohnehin von der EZB zu einem Bruchteil der Zinsen ersetzt.

"Einfach erklärt - du hast 100 Euro in 100 jährige Anleihen zu 2% investiert. Bekommst im Jahr 2 Euro an Zinsen. Bei 2% Inflation kein Gewinn, aber auch kein Verlust."

Jedes Jahr 2 Euro Zinsen, sind in 100 Jahren 200 Euro, alleine an Zinsen. Auch wenn die 2 Euro nach einem Jahr nur mehr 1,98 Euro wert sind. Und die 100 Euro bekommt die Bank ja von der EZB für 0,2% Zinsen wieder zurückverliehen. Ein Bombengeschäft also.

ganzeinfach, 15.09. 00:21

" Szenario fallende Zinsen
Die Zinsen auf Anleihen fallen auf 1%.
Die 100 jährigen Anleihen zu 1% Verzinsung werfen nur 1 Euro pro Jahr an Zinsen ab.
Deine 100 Jährigen Anleihen zu 2% Verzinsung sind profitabler, steigen also im Kurs."

Wer legt eigentlich fest, wie viele Zinsen es auf Anleihen gibt?
Das Finanzministerium? Und dann schaut man mal, wie viele das kaufen wollen, richtig? Und wer soll dann Anleihen die nur 1% abwerfen kaufen? Wenn nicht die Banken, weil die das Geld ja sowieso wieder von der EZB erhalten? Reine Zockerei, das Ganze. Und zwar auf Kosten des Steuerzahlers und der Bankkunden.

"" Und die Zinsen der EZB sind im Grunde unerheblich. Ob mehr Geld entsteht ist doch wohl eher die Frage ob die EZB Staatsanleihen aufkauft oder nicht und nicht, wie hoch die Zinsen sind."
.
Geld entsteht aus Kredit. Wenn die Zinsen niedrig sind steigt die Kreditaufnahme - damit die Geldmenge.
Bei einer höheren Geldmenge steigen die Preise - vor allem bei Vermögenswerten - bis zur Blase."

Richtig. Und was wenn immer weniger Kredite aufgenommen werden? Oder Kredite getilgt werden? Ein dickes fettes Minus im Finanzsystem, weil das Geld für die Kreditzinsen nie erfunden wurde. Weshalb die tatsächliche Geldproduktion eben über die Staatsanleihen läuft. Weil die in Summe nie zurückbezahlt werden, sondern immer größer werden. Die Staatsanleihen sind ja auch nichts anderes als Kredite. Das Geld wird hierbei aber von der EZB erfunden/produziert statt von den Banken. Eben gegen Einlage von Staatsanleihen durch die Banken, bei der EZB.

"Die Anleihen Käufe der EZB dienen in erster Linie die Zinsen auf Anleihen zu drücken - höhere Nachfrage. Da geht es in erster Linie die Südstaaten der Eurozone zu retten. "

Ja, sicher braucht man immer mehr Geld um die Schulden im Finanzsystem zu bezahlen, welche sich automatisch auftun durchs Zinseneinheben bzw. durchs Nichtproduzieren des Geldes für die die Zinsen. Das liegt am Zins-Schuldgeldsystem an sich. Das sollte man eben ändern:
Wenn die EZB die Südstaaten in der Eurozone retten will, sollte sie endlich deren Schulden aufkaufen. Und diese Südstaaten sollten sich im Gegenzug dazu verpflichten, keine Schulden mehr aufzunehmen.

Schulden mach ich lieber gar keine, wenn es sich vermeiden lässt. Man sollte lieber arbeiten, statt spekulieren.

zurück zur Debatte