Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Werden Katastrophen häufiger? " / Kommentaransicht

Hurrikan in der Karibik

Werden Katastrophen häufiger?

Schwere Überschwemmungen in Südasien, zwei Hurrikans binnen kürzester Zeit in den USA bzw. der Karibik. Alles nur Zufall? Oder werden Katastrophen tatsächlich häufiger? Welche Rolle spielt der Klimawandel?

zurück zur Debatte

1196 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Ein sehr interessanter Beitrag

lokivonasgard, 12.09. 21:32

mit konkretem Bezug zu den beiden letzten Hurrikans, welche die USA getroffen haben:

https://scilogs.spektrum.de/fischblog/klimawandel-und-hurrikane-ein-kurzer-ueberblick/

Antworten

übrigens, 13.09. 07:38

"Und dass eine wärmere Atmosphäre auch das Meer erwärmt, liegt nicht nur nahe, da passen auch Theorie und Daten gut zusammen."

Ich würde meinen, die Sonne erwärmt das Meer und das Meer erwärmt die Atmosphäre und nicht umgekehrt!

lokivonasgard, 13.09. 09:30

@übrigens, 13.09. 07:38
"Ich würde meinen, die Sonne erwärmt das Meer und das Meer erwärmt die Atmosphäre und nicht umgekehrt!"
LOL! Deswegen ist das Meer im Sommer auch tagsüber, wenn die Sonne scheint, kälter als die Atmosphäre. Da fragt man sich, wie das Meer das nur anstellt?! Schon mal was vom 2. Hauptsatz der Thermodynamik gehört? Schon klar. Ein typischer "Experten haben eh keine Ahnung"-Post.

übrigens, 13.09. 10:59

> loki
Man darf nicht die Situation in unmittelbarer Küstennähe betrachten, sonder am offenen Ozean. Wie sollte dort die Atmosphäre mit ihren minimalen infrarotaktiven Anteilen in der Lage sein, das riesige Wärmereservoir Ozean zu erwärmen? Natürlich kann es sein, daß warme Luft aus einer Wüste über den Ozean geblasen wird, das ist aber nicht das Wirkprinzip in der großen Fläche!

lokivonasgard, 13.09. 14:41

@übrigens, 13.09. 10:59
"Man darf nicht die Situation in unmittelbarer Küstennähe betrachten, sonder am offenen Ozean."

"Wie sollte dort die Atmosphäre mit ihren minimalen infrarotaktiven Anteilen in der Lage sein, das riesige Wärmereservoir Ozean zu erwärmen?" Das nennt sich Wärmestrom und resultiert aus dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Dass die Erwärmung des Wassers länger braucht und durch Wärmeeintrag aus der Atmosphäre angetrieben ist, erkennt man auch daran, dass die Temperaturkurve des Wassers jener der Atmosphäre hinterher, nie vorwegläuft.

"Natürlich kann es sein, daß warme Luft aus einer Wüste über den Ozean geblasen wird, das ist aber nicht das Wirkprinzip in der großen Fläche!"
Das spielt bei der Erwärmung der Meere auch keine wesentliche Rolle.

rebekka7, 13.09. 21:31

lokivonasgard,schrieb am 13.09. 09:30eine Antwort:

@übrigens, 13.09. 07:38
"Ich würde meinen, die Sonne erwärmt das Meer und das Meer erwärmt die Atmosphäre und nicht umgekehrt!"
LOL! Deswegen ist das Meer im Sommer auch tagsüber, wenn die Sonne scheint, kälter als die Atmosphäre. Da fragt man sich, wie das Meer das nur anstellt?! Schon mal was vom 2. Hauptsatz der Thermodynamik gehört? Schon klar. Ein typischer "Experten haben eh keine Ahnung"-Post.

Nein @lokivonasgard,
der Temperaturunterschied zwischen Sommer und Winter ergibt sich in der Hauptsache von der Neigung der Erdachse und der Sonnenscheindauer.

Zusätzlich kommt aber die Menge des CO2 Anteils in der Atmosphäre als Lieferant "hausgemachter" Erwärmung des Klimas und damit auch der Meere in Betracht.

lokivonasgard, 13.09. 23:35

@rebekka7, 13.09. 21:31

"Nein @lokivonasgard,
der Temperaturunterschied zwischen Sommer und Winter ergibt sich in der Hauptsache von der Neigung der Erdachse und der Sonnenscheindauer."
Hab ich nie in Zweifel gezogen und du hast vollkommen Recht.

Worum es mir ging: Zuerst wärmt sich im Frühjahr/Sommer die Atmosphäre auf, dann folgt das Meer (geht auch gar nicht anders, weil die Wärmakapazität des Meeres viel größer ist, als die der Atmosphäre). Und zuerst kühlt sich die Atmosphäre (im Winter) ab, dann folgt das Meer. Daher ist es ja im Sommer am Meer zumeist kühler und im Winter zumeist etwas wärmer, als beim Kontinentalklima. Da die Temperatur des Meeres dem der Atmosphäre nachläuft, ist ausgeschlossen, dass sich die Meere zunächst durch die Sonnenstrahlung aufwärmen und diese erwärmten Meere anschließend die Atmosphäre aufheizen, wie übrigens, 13.09. 10:59 behauptet. Das ist auch schon deswegen unmöglich, weil die Luft im Sommer tagsüber deutlich wärmer ist, als das Meer.

Wobei natürlich außer Frage steht, dass die Energie zum Aufheizen von Meer und Atmosphäre letztlich direkt oder indirekt von der Sonne kommt...

"Zusätzlich kommt aber die Menge des CO2 Anteils in der Atmosphäre als Lieferant "hausgemachter" Erwärmung des Klimas und damit auch der Meere in Betracht."
Auch da wirst du von mir keinen Widerspruch ernten :o) Bei den Meeren kommt neben der Erwärmung auch noch als Negatives das Absinken des PH-Wertes dazu.

übrigens, 14.09. 01:14

> loki
Aha, deswegen wird also berichtet, der Hurrikan nimmt über dem warmen Wasser Energie auf, weil in Wirklichkeit die Luft das Meer wärmt … Geht’s noch absurder?

Der zweite Hauptsatz sagt nur, daß die Wärme immer vom wärmeren zum kühleren Medium geht und steht nicht im Widerspruch zu dem, was ich gesagt habe. Woher glaubst Du, erhält die Atmosphäre ihre Temperatur? Die Luft ist zum riesig überwiegenden Teil nur durch Wärmeleitung an Kontaktflächen zu erwärmen. Ausnahmen sind nur die winzigen Bestandteile, die bei ganz spezifischen Wellenlängen Strahlungsenergie aufnehmen können. Wasser hingegen wandelt jegliche Strahlungsenergie außer der Reflexion in Wärme um. Aber klar, an Binnengewässern und in Küstennähe bestimmt die Erwärmung über Land die Lufttemperatur und hier gibt es den umgekehrten Weg natürlich.

Schön langsam wird mir Deine absurde Obergescheitheit unheimlich …

lokivonasgard, 14.09. 07:35

@übrigens, 14.09. 01:14
"Aha, deswegen wird also berichtet, der Hurrikan nimmt über dem warmen Wasser Energie auf, weil in Wirklichkeit die Luft das Meer wärmt … Geht’s noch absurder?"
1. Es wird nicht nur so berichtet, sondern es ist so.
2. Im Wasser steckt bedeutend mehr Wärme als in der Atmosphäre, da die Wärmakapazität des Wassers bedeutend höher ist, als die der Luft.
3. Absurd ist hier nur einer, nämlich du mit deinen jegliche Wissenschaften ignorierenden Ansichten.

"Der zweite Hauptsatz sagt nur, daß die Wärme immer vom wärmeren zum kühleren Medium geht und steht nicht im Widerspruch zu dem, was ich gesagt habe."
Weil im Sommer - von dem reden wir ja hier - die Temperatur der Atmosphäre höher ist, als die des Wassers.

"Woher glaubst Du, erhält die Atmosphäre ihre Temperatur?"
Durch Absorptionsprozesse.

"Die Luft ist zum riesig überwiegenden Teil nur durch Wärmeleitung an Kontaktflächen zu erwärmen."
Dir ist schon klar, dass es verschiedene Arten des Wärmetransports gibt?!

"Ausnahmen sind nur die winzigen Bestandteile, die bei ganz spezifischen Wellenlängen Strahlungsenergie aufnehmen können."
LOL! Dann leg dich mal in die Sonne, dann wirst du feststellen, dass es weit mehr als "winzige Bestandteile" sind. Wasser hat beispielsweise im nahen Infrarot starke Absorptionsbanden, so dass ein Großteil den nahen infraroten Spektrums (um ca. 1.5 µm Wellenlänge) in der Atmosphäre absorbiert wird.

" Aber klar, an Binnengewässern und in Küstennähe bestimmt die Erwärmung über Land die Lufttemperatur und hier gibt es den umgekehrten Weg natürlich."
Na klar. Machen wir eine Physik fürs offene Meer, eine für die Küstengebiete, eine fürs Land. Machen wir doch gleich für jeden seine persönliche Physik...

"Schön langsam wird mir Deine absurde Obergescheitheit unheimlich …"
Das müsste nicht sein, wenn du dich endlich einmal darüber informieren würdest, wie die Prozesse funktionieren.

lokivonasgard, 14.09. 07:40

Um Missverständnissen vorzubeugen: Natürlich absorbiert auch das Wasser Strahlung. Und diese Absorption trägt selbstredend ebenfalls Wärme ein. Was nichts an dem obigen Prozess ändert.

Am besten kann man den Prozess übrigens z.B. in der Arktis sehen. Das Eis reflektiert einen Großteil der eingestrahlten Strahlung, Die Vorgänge, welche das Eis zum Tauen bringen, können daher gar nicht vom Eis (oder darunter liegendem Wasser) kommen.

übrigens, 14.09. 10:01

"LOL! Dann leg dich mal in die Sonne, dann wirst du feststellen, dass es weit mehr als "winzige Bestandteile" sind."
Was hat das mit der Luft zu tun? Mein Körper besteht aus Materie, die natürlich direkt Strahlungsenergie aufnehmen und in Wärmeempfinden umsetzten kann. In dem Moment, wo ich z. B. mit der Hand eine Stelle abschatte, ist das Wärmeempfinden dort sofort weg.
Mit Deinem absurden Weltbild wundert mich eigentlich nichts mehr, was Du von Dir gibst. Hast schon einmal etwas von Ursache und Wirkung gehört, oder z. B. von Thermik?

übrigens, 14.09. 10:09

„"Woher glaubst Du, erhält die Atmosphäre ihre Temperatur?"
Durch Absorptionsprozesse.“

Dir ist schon klar, daß die Luft zu ca. 99,946% aus Bestandteilen besteht, die nicht strahlungssensitiv sind. Du meinst also, die restlichen 0,036% bewerkstelligen die Erwärmung der Luft und wärmen das Meer auch noch gleich mit?

übrigens, 14.09. 10:17

> loki
Um jetzt Deinem Wasserdampfargument gleich zu begegnen: die Atmosphäre enthält durchschnittlich 1,3% Wasserdampf, also eine Menge, von der wohl klar ist, daß sie nicht geeignet ist, die Milliarden Kubikkilometer Ozean zu wärmen. Also die absurde Vorstellung Sonne erwärmt Wasserdampf und Wasserdampf erwärmt Ozean!

mozartkugel24, 14.09. 10:38

@übrigens
Welche 0,036%?
Du denkst der kühlere Ozean erwärmt die wärmere Luft? Ich habe keine Ahnung von Thermodynamik, aber dass das nicht stimmen kann, sehe sogar ich.

übrigens, 14.09. 13:28

> mozart
ich denke das, was ich geschrieben habe!
Ich denke nicht, was mir von Dir in den Mund gelegt wird!

mozartkugel24, 14.09. 14:07

Das hast du geschrieben:"Ich würde meinen, die Sonne erwärmt das Meer und das Meer erwärmt die Atmosphäre und nicht umgekehrt!" Seit wann ist das Meer wärmer als die Atmosphäre?

lokivonasgard, 14.09. 15:07

@übrigens, 14.09. 10:01
"Hast schon einmal etwas von Ursache und Wirkung gehört, oder z. B. von Thermik?"
Genau das versuche ich dir zu erklären. Nur willst du es nicht begreifen.

@übrigens, 14.09. 10:09
"Dir ist schon klar, daß die Luft zu ca. 99,946% aus Bestandteilen besteht, die nicht strahlungssensitiv sind."
Ich weiß, dass du der Meinungbist, dass kleine Masseanteile keine Wirkung haben, aber dem ist nun einmal nicht so

"Du meinst also, die restlichen 0,036% bewerkstelligen die Erwärmung der Luft und wärmen das Meer auch noch gleich mit?"
Zum großen Teil ja.

@übrigens, 14.09. 10:17
"Um jetzt Deinem Wasserdampfargument gleich zu begegnen: die Atmosphäre enthält durchschnittlich 1,3% Wasserdampf, also eine Menge, von der wohl klar ist, daß sie nicht geeignet ist, die Milliarden Kubikkilometer Ozean zu wärmen."
Sie erwärmt ja auch die Luft und filtert dabei ausgerechnet jene spektralen Bestandteile, welche das Wasser direkt absorbieren könnte.

"Also die absurde Vorstellung Sonne erwärmt Wasserdampf und Wasserdampf erwärmt Ozean!"
Lies dir noch einmal den Beitrag von 7:40Uhr durch. Die Wärme aus der Atmosphäre ist ein wichtiger Teil, der zur Erwärmung der Meere beiträgt, ja. Das kannst du auch experimentell prüfen: Stell zwei Pools auf im Sommer, einen in der Sonne, einen im Schatten. Du wirst feststellen, dass sich auch der im Schatten erwärmt, einzig über die Wärme in der Atmosphäre. Die Temperaturdifferenz zwischen beiden Pools ist der von dir beschriebene direkte Anteil der Erwärmung durch die Sonne. Unabhängig davon ist deine Behauptung, dass das Meer die Atmosphäre aufwärmt einfach Schmähfu.

@mozartkugel24, 14.09. 14:07
Er will halt nicht wahrhaben, dass er Unsinn von sich gibt und die angeführten Argumente, welche seine Ansicht widerlegen, scheint er nicht nachvollziehen zu können oder zu wollen.

übrigens, 14.09. 15:19

> mozart
"Seit wann ist das Meer wärmer als die Atmosphäre?"
Z. B. seit es Hurrikans gibt ...

Sinnlose Diskussion mit euch, ich beende sie hiermit.
Ich gebe euch nur den Rat, setzt euch einmal mit den Grundlagen der Physik auseinander!

Alleine das Poolbeispiel von 15:07 ist vollkommen hahnebüchen. Wir reden hier von der Situation am offenen Ozean, also viele Hunderte km vom Festland, dort hat die Luft nur eine einzige Wärmequelle, nämlich das Wasser (von den 0,036 einmal abgesehen). Ich rate, einmal eine Schiffstour über den Atlantik zu machen, als Anschauungsunterricht ...
Davon, daß über viel Monate hindurch z. B. der Golfstrom milde Temperaturen in Gegenden bewirkt, die aufgrund der Strahlungslage unmöglich wären, will ich garnicht anfangen ...

mozartkugel24, 14.09. 17:05

@Loki
Also wirklich, lern einmal Physik! ;-)
Aber bitte so, dass sie auch in die Welt von übrigens passt.

lokivonasgard, 14.09. 17:30

@übrigens, 14.09. 15:19
""Seit wann ist das Meer wärmer als die Atmosphäre?"
Z. B. seit es Hurrikans gibt ..."
LOL! Der ist echt gut!

"Sinnlose Diskussion mit euch, ich beende sie hiermit."
Ist auch besser so.

"Ich gebe euch nur den Rat, setzt euch einmal mit den Grundlagen der Physik auseinander!"
Da ich das ganze studiert habe und aktuell auch lehre, müsstest du mir schon verraten, in welchem Physikkurs du dein "Wissen" erworben hast, damit ich künftig nachvollziehen kann, wie du auf deine merkwürdigen Gedanken kommst.

"Alleine das Poolbeispiel von 15:07 ist vollkommen hahnebüchen."
Demzufolge ist dein im Schatten stehender Pool im Sommer wärmer als die Luft? Also bei mir fühlt sich das eindeutig anders an.

"Wir reden hier von der Situation am offenen Ozean, also viele Hunderte km vom Festland, dort hat die Luft nur eine einzige Wärmequelle, nämlich das Wasser (von den 0,036 einmal abgesehen)."
Unsinn bleibt Unsinn, egal wie oft du den wiederholst. Und dass deine Meinung den Gesetzen der Physik widerspricht, wurde dir oben mehrfach nachgewiesen. Ich wiederhole mich also: Du bist entweder nicht willens oder nicht fähig, auf wissenschaftlicher Basis zu diskutieren. Beides wären schlechte Voraussetzungen für eine Diskussion über ein Thema, welches im Wesentlichen auf Physik fußt.

"Ich rate, einmal eine Schiffstour über den Atlantik zu machen, als Anschauungsunterricht ..."
Du wirst es nicht glauben, aber meine erste Reise in die USA habe ich 1996 mit der QE II gemacht. Ich hatte meine Kabine zwar weiter unter Wasserlinie, aber man durfte ja raus ;o) Was hätte ich denn da deiner Meinung nach beobachten sollen?

"Davon, daß über viel Monate hindurch z. B. der Golfstrom milde Temperaturen in Gegenden bewirkt, die aufgrund der Strahlungslage unmöglich wären, will ich garnicht anfangen ..."
LOL. Er wirft in seiner Verzweiflung den Golfstrom in die Waagschale. Echt putzig!

@mozartkugel24, 14.09. 17:05
"@Loki
Also wirklich, lern einmal Physik! ;-)
Aber bitte so, dass sie auch in die Welt von übrigens passt."
Er ist ja nicht der erste, der mir vorwirft, von Physik keine Ahnung zu haben. Meine Studierenden sehen das wohl ein wenig anders ;o) Und hast du einen Tipp, wo ich so einen Kurs herbekommen kann, an dem übrigens offenbar teilgenommen hat? Mich würde es ja interessieren, wie lange es die Vortragenden in so einem Kurs aushalten, wenn ich da meine Fragen stelle?! *fg*

zurück zur Debatte