Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Werden Katastrophen häufiger? " / Kommentaransicht

Hurrikan in der Karibik

Werden Katastrophen häufiger?

Schwere Überschwemmungen in Südasien, zwei Hurrikans binnen kürzester Zeit in den USA bzw. der Karibik. Alles nur Zufall? Oder werden Katastrophen tatsächlich häufiger? Welche Rolle spielt der Klimawandel?

zurück zur Debatte

1196 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Ja.

bluemeranz, 12.09. 14:08

Allerdings glauben Menschen meist an das, was sie gar nicht sehen können, wie irgendwelche höheren Instanzen. Etwas, das wissenschaftlich belegbar ist, geht in viele Köpfe nicht hinein, mangelt es doch an kritischem Denken und einem Grundverständnis von Natur und Erde.

Antworten

rebekka7, 12.09. 14:16

@bluemeranz

Es ist alles wissenschaftliche Theorie, wozu sich damit den Kopf vollstopfen ? Wen es interessiert hat jede Menge Zugang sich darüber zu bilden oder zu informieren.

Du brauchst in Deinem Satz nur das Wörtchen zwischen wissenschaftlich ........ belegbar, NICHT einzufügen, dann hast Du Dir selbst die richtige Antwort gegeben.

pfeifer, 12.09. 14:57

@bluemeranz

Es gibt zwei Probleme für Euch Intelligente:
1. Ihr könnt uns Dumme nicht einfach wegbeamen (auch nicht mit einem Asteroiden - siehe unten)
2. Wir Dumme sind einfach so viele

rebekka7, 12.09. 15:04

Präzise, ein Asteroid bleibt ein Asteroid, so lange er nicht auf einen anderen Himmelskörper auftrifft. Tut er es, dann wäre es dann ein Asteroit den @bluemeranz damit unten meinte.

Ich meine der Unterschied bleibt unerheblich, für den, den es getroffen hat.

veterus, 12.09. 15:09

@ bluemeranz:
Das Wort "Dumme", das ihnen "pfeifer" unterstellt, haben Sie nicht genannt.
Allerdings denke ich, dass bei Vielen der von Ihnen Angesprochenen NICHT an der Fähigkeit des kritischen Denkens mangelt, sondern am WILLEN.
Es ist doch so schön, so bequem und so üblich, all das zu tun was wir eben die letzten Jahrzehnte so machen. Warum sich ändern, warum Unbekanntes, Neues versuchen, warum von seinem Luxusross ein wenig heruntersteigen? Das bringt doch nichts, wenn ICH das mache, da bin ich nur der Dumme, denn all meine Freunde machen es nicht.

DARIN sehe ich das größte Problem - nicht in der angeblichen Dummheit der Masse.

inventor, 12.09. 15:35

Die Trägheit der Masse und deren Gewicht sind das Größtdumme!

zurück zur Debatte