Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Werden Katastrophen häufiger? "

Hurrikan in der Karibik

Werden Katastrophen häufiger?

Schwere Überschwemmungen in Südasien, zwei Hurrikans binnen kürzester Zeit in den USA bzw. der Karibik. Alles nur Zufall? Oder werden Katastrophen tatsächlich häufiger? Welche Rolle spielt der Klimawandel?

weitere Debatten

1196 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

die Katastrophen werden nicht häufiger

emmo, 15.09. 10:22

lediglich die Berichterstattung darüber!

fernsehwastl, 15.09. 12:00

bei uns in salzburg wurden letzte nacht einige bäume entwurzelt und sind ungefallen. ich warte jetzt auf die 3 tages-katastrophen-berichterstattung...

kicker61, 15.09. 12:03

wieso? wurden sie nicht fachgerecht gepflanzt??

fernsehwastl, 15.09. 12:09

doch doch, die natur pflanzt schon fachgerecht...

ingeborg, 15.09. 12:26

emmo, man kann sich auch selbst belügen. Leider häufen sich die Katastrophen in letzter Zeit sehr und das hängt nicht von der Berichterstattung ab, sondern manche berichtet man eh kaum.

fernsehwastl, 15.09. 13:04

inge
manche berichtet man eh kaum.
-----------------------
ja das kennt man aus florida. da wurden krampfhaft situationen gesucht, um damit den jahrhundertsturm ( hurrikan stufe 2 !!! ) zu belegen. 6 Mill auf der Flucht !!!! kein einziges foto oder video davon zu sehen. umgestürtzte palmen in Miami !!! WOW....

ponyhof, 15.09. 14:24

Alleine wenn man sich an "früher" erinnernt, fällt auf, dass die Wetterextremen auch bei uns zunehmen. In den Sommerferien waren 30 Grad eine Sensation. Mittlerweile Standard. Im Sommer regelmäßig starke Gewitter mit Sturm und Überschwemmungen. Gletscher verschwinden ebenso steigt die Schneegrenze. Das sind Tatsachen.

lokivonasgard, 15.09. 14:26

@fernsehwastl, 15.09. 13:04
"ja das kennt man aus florida. da wurden krampfhaft situationen gesucht, um damit den jahrhundertsturm ( hurrikan stufe 2 !!! ) zu belegen. "

Hast immer noch nicht geschafft, nachzuschauen? Der Sturm traf als Kategorie 4 auf die Florida Keys.

"6 Mill auf der Flucht !!!! kein einziges foto oder video davon zu sehen."
Da hast du offenbar einiges verpasst. siehe z.B. http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/katastrophen/id_82112564/hurrikan-irma-florida-ruft-millionen-zur-flucht-auf.html

fernsehwastl, 15.09. 15:43

loki
ich bin immer wieder davon fasziniert, was man mit der richtigen formulierung menschen einreden kann. 6 mill wurden zur flucht aufgefordert bedeutet noch lange nicht, dass auch 6 mill geflohen sind. textstelle aus dem video " angesichts der verstopften higways - also mehrzahl: gezeigt wurden ca 3 sek eines normalen staus so wie bei uns auf der A 10 an einem reisesamstag.
also wenn ich einiges verpasst habe, hast du einiges gesehen, dass gar nicht da war. da ist mir meine version bedeutend lieber...

lokivonasgard, 15.09. 17:14

@fernsehwastl, 15.09. 15:43
"ich bin immer wieder davon fasziniert, was man mit der richtigen formulierung menschen einreden kann."
Ich bin immer wieder fasziniert, wie sich einige Menschen die Welt zurechtlegen.

"gezeigt wurden ca 3 sek eines normalen staus so wie bei uns auf der A 10 an einem reisesamstag. "
Wer sollte ein Interesse daran haben, stundenlangen Staus in Florida zuzuschauen?!

Im Osten Österreichs

übrigens, 14.09. 16:23

scheinen soeben die Windausläufer Irmas einzutreffen ....

hierklicken, 14.09. 16:23

Gruselig oder? :O

it21, 14.09. 18:34

Bei uns ist es auch schon ganz windig.

Das kommt vermutlich von den vielen,
riesigen Propellern, die sie überall
aufgestellt, auf volle Leistung geschaltet
haben und Windräder nennen....

lokivonasgard, 15.09. 07:18

1. Wohl kaum Irma. Da werden wir noch ein paar Tage warten müssen.
2. Irma hatte in der Spitze etwa 3 mal so hohe Windgeschwindigkeiten.

kicker61, 15.09. 10:00

@it21
angeblich brauchen sie diese für die surfer und segler am neusiedlersee.

fernsehwastl, 15.09. 12:11

ich hab in letzter zeit auch mit winden zu kämpfen...

In letzter Zeit häufen sich Katastrophen, das ist auch aus...

ingeborg, 14.09. 12:49

...den Berechnungen der Versicherungen

ersichtlich. Es hat gewiss mehrere Ursachen, wie z.B.: die dichtere Besiedelung an Flüssen und an Stränden. Natürlich spielt auch unser Umgang mit der Natur eine Rolle. Die schlimmsten Folgen werden doch Experimente mit Atombomben oder vielleicht einmal auch von Cern möglich sein. Wir haben aber nie die Kontrolle über die Natur, das zeigte sich auch im finsteren Mittelalter, als der Ausbruch von Vulkanen verheerende Naturkatastrophen hervorrief und die Ernten katastrophal ausfielen. Wir haben es nicht im Griff, wenn sich die Pole verändern und sich Kontinente verschieben, wenn Sonnenstürme stärker werden und wenn sich das Klima schlagartig ändert, wie es bei der Eiszeit der Fall war.

rebekka7, 14.09. 12:54

Eines der Hauptprobleme für die Klimaveränderung und die Folgen daraus, ist neben der gravierenden Umweltverschmutzung, der täglich geübte gigantische Landraub in neues Bauland.

rebekka7, 14.09. 12:57

... und wenn es der Menschheit nicht gelingt, bis zum Jahr 2030 den von ihr verursachte Ausstoß an weiteren CO2 in die Luft, auf NULL (!!!!) zu reduzieren, dann sind die Folgen einer dramatischen Klimaveränderung so wie so unumkehrbar, nicht mehr zu stoppen.
Die Menschheit hat nicht mehr Jahrzehnte, oder gar ein Jahrhundert Zeit dafür, sondern exakt 13 Jahre noch !

ingeborg, 14.09. 13:03

rebekka, Der Landraub, wenn es um Rodungen von Wäldern geht ja, oder wenn wir alles zubetonieren und das Wasser nicht mehr in den Boden sickern kann auch. Aber wir kommst du auf die 13 Jahre?
Ich denke das wissen wir nicht und viel gefährlicher ist die Situtaion auf der Erde, was die Kriege betrifft. Aber deine exakt 13 Jahre sind mir ein wenig schleierhaft.

rebekka7, 14.09. 13:20

@Ingeborg

Die 13 Jahre sind keine esoterische Erfindung, sondern das Ergebnis aus der Klimaforschung durch Wissenschafter die vor den Folgen eindringlich warnen. Also nichts schleierhaftes, sondern ernst zu nehmende Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Forschung.

Daher kommen alle Bemühungen, E-Autos ab 2030, 2040, u.a., praktisch schon zu spät. Es geht um die Reduzierung von CO2 von Menschen verursacht auf NULL !!!! Also es wäre eine volle Notbremsung erforderlich. Aber in einer Welt wie dieser wo nur Markt- und Gewinnorientiertes Denken vorherrscht ??

Es ist bereits zu spät. Nicht für die Erde, aber für das Leben auf Erden was wir heute darunter verstehen.

rebekka7, 14.09. 13:23

... eine Notbremsung mit Folgen natürlich, denn es würde die Menschheit 200 Jahre zurückversetzen. Aber der Mensch muss selber einschätzen was im "Mehrwert" ist. Weiter Leben, oder vorzeitig Sterben !

übrigens, 14.09. 13:34

Ich bezweifle Versicherungsstatistiken nicht. Allerdings gibt es Versicherungen der hier diskutierten Art erst ca. seit 60 Jahren. In die Breite gehen die Polizzen erst seit ca. 20-30 Jahren. Das ist im Zusammenhang von Klimaentwicklung, wo in wesentlich längeren Zeiträumen gedacht wird, extrem kurz und vermutlich vom "Grundrauschen" nicht zu unterscheiden.

übrigens, 14.09. 13:42

Kürzlich hat ein User hier folgende Statistik gepostet:
http://old.wetterzentrale.de/cgi-bin/webbbs/wzconfig1.pl?noframes;read=93
Man erkennt, daß es ähliche Katastrophen, wie wir sie heute häufig im Fernsehen sehen, auch früher schon regelmäßig gab, zumindest von den Überschriften.

rebekka7, 14.09. 13:51

... jetzt entsteht gerade wieder ein neuer Taifun in Asien.

ingeborg, 14.09. 14:00

rebekka, die E-Autos werden vielleicht auch ein wenig überschätzt, denn auch ihre Herstellung sowie der Betrieb benötigen Energie und die kommt nicht immer aus Windkraft oder Wasserkraft.
Wir stehen einfach auch Naturkräften entgegen, die wir nicht im Griff haben und die es auch in der Vergangenheit schon gab.
Wenn ich da an die Eiszeit denke, wo Tiere im Augenblick vereisten, dann ist das wohl kein von Menschen gemachtes Klimachaos gewesen. Allerdings die Häufung die schnelle Abfolge solcher Ereignisse könnte eine Bedeutung haben, die wir eventuell doch beachten sollten und die uns aufwecken sollten.

rebekka7, 14.09. 14:15

@Ingeborg

Vollkommen richtig. Die Produktion von E-Autos belastet in Summe die Umwelt um Nichts weniger, als die bisherige in der Automobilindustrie, eher sogar mehr.

Gilt auch für viele Bereich der heutigen modernen alternativen Energiegewinnung und anderen Bereichen.

regionaut, 14.09. 16:53

Das alles sind nur leise Lüfterl im Vergleich zu den menschlichen Opfern die durch Nazi Schergen, Kommunisten Diktatoren und Islam Einpeitscher entstanden sind. Die EU ist auf dem besten Weg ein Mustervolk zu werden, womit alles inbegriffen ist.
Die Raunzer sind nur für die Leser etwas verwirrend.

lokivonasgard, 14.09. 17:37

@rebekka7, 14.09. 13:20
"Es ist bereits zu spät. Nicht für die Erde, aber für das Leben auf Erden was wir heute darunter verstehen."
Da mag ich mal widersprechen.

@rebekka7, 14.09. 14:15
"Vollkommen richtig. Die Produktion von E-Autos belastet in Summe die Umwelt um Nichts weniger, als die bisherige in der Automobilindustrie, eher sogar mehr.

Gilt auch für viele Bereich der heutigen modernen alternativen Energiegewinnung und anderen Bereichen."

Das stimmt nicht (unbedingt). Es hängt einerseits stark davon ab, wo die entsprechenden Komponenten produziert werden. Tesla beispielsweise produziert in den USA, da trifft die Aussage nicht zu.

Bezüglich der "modernen alternativen Energiegewinnung" (bleiben wir mal bei Wind und Solar) trifft es erst recht nicht zu.

fernsehwastl, 15.09. 12:08

rebekka
sollten wir nicht IHN fragen, ob ER nicht eine lösung parat hat ? Also ich hab's versucht, bis heute habe ich von IHM keine antwort auf die frage, wofür die Hurrikans ein Wink sind.....:-((((
und wenn deine prophezeiung mit den 13 jahren so zuverlässig ist wie die mit dem erdöl - seit 20 jahren heisst es, dass das öl noch 40 jahre reicht - fahren wir 2040 noch immer diesel...

lokivonasgard, 15.09. 14:20

@fernsehwastl, 15.09. 12:08
"und wenn deine prophezeiung mit den 13 jahren so zuverlässig ist wie die mit dem erdöl - seit 20 jahren heisst es, dass das öl noch 40 jahre reicht - fahren wir 2040 noch immer diesel..."

Du solltest deine Interpretation der "Vorhersage" noch einmal genau prüfen. Ich vermute mal, dass sich deine Worte auf "Die Grenzen des Wachstums" bezieht. Siehe hierzu https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Grenzen_des_Wachstums#Reaktionen_auf_die_Ver.C3.B6ffentlichung

fernsehwastl, 15.09. 15:54

was soll ich da überdenken ? im laufe des letzten jahres wurden ölvorkommen vor alaska, in texas und in der nordsee entdeckt. in venezuela warten knapp 300 mrd barell öl -mehr als in saudi arabien - , dass sie gefördert werden. glaubst du, die ölgesellschaften lassen das liegen und warten auf die e -autos ? wohl kaum...

lokivonasgard, 15.09. 17:10

fernsehwastl, 15.09. 15:54
Lies durch, was ich dir als link gepostet habe und dann denk noch mal darüber nach, ob die von dir in den Raum gestellten Aussagen - zumindest von den Studienautoren - so überhaupt gemacht wurden...

fernsehwastl, 16.09. 11:02

stell dir vor - ja sie wurden so gemacht. es gibt auch andere quellen als wikipedia...
http://www.focus.de/wissen/klima/tid-14230/energie-mythen-mythos-das-oel-reicht-noch-40-jahre_aid_398164.html

lokivonasgard, 16.09. 23:21

@fernsehwastl, 16.09. 11:02

Offensichtlich hast du den Text entweder nicht gelesen oder nicht verstanden. In den "Grenzen des Wachstums" wurde nicht wie von dir suggeriert eine solche Grenze angegeben. Dieser wurde von außen, offenbar in Unkenntnis der Hintergründe der Simulationen hineininterpretiert. Es gibt also den von dir konstruierten Widerspruch gar nicht. Und ich beziehe mich dabei nicht auf Wikipedia als Quelle (die gab ich dir für das Verständnis meiner Argumentation an), sondern auf das Originalwerk.

fernsehwastl, 17.09. 08:45

loki
stimmt, ich hab den text nicht gelesen. aber ich habe eine erinnerung. und die geht zurück an den autofreien tag in den 70iger jahren. der wurde aufgrund des "ölmangels" eingeführt....also vor ca 40 jahren. also erzählt man uns schon vor 40 jahren, dass die ölreserven in absehbarer zeit zu ende gehen...doch zum glück für die ölkonzerne findet man jetzt schon fast regelmäßig riesige ölvorkommen. und ich wette mit dir, dass 2030 noch immer diesel verwendet werden wird...

lokivonasgard, 17.09. 09:00

@fernsehwastl, 17.09. 08:45
"stimmt, ich hab den text nicht gelesen. aber ich habe eine erinnerung."
Ich finde es immer wieder belustigend, dass einige User nicht einmal dann bereit sind, etwas zu lesen und die Argumente des Gegenüber nachzuvollziehen, wenn man ihnen das ganze schon auf dem Silberteller serviert...

"und die geht zurück an den autofreien tag in den 70iger jahren. der wurde aufgrund des "ölmangels" eingeführt."
Dir ist schon klar, dass die "Ölkrise" nicht wegen eines Mangels an förderbarem Öl ausgelöst wurde (also nicht, weil man nicht genug Öl im Boden gefunden hatte), sondern als politische Reaktion auf den Jom-Kippur-Krieg? (siehe https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lpreiskrise) Wie kann man aus einem politisch motivierten Engpass darauf schließen, dass die Ölreserven bereits am ausgehen waren?!

"also erzählt man uns schon vor 40 jahren, dass die ölreserven in absehbarer zeit zu ende gehen"
Was natürlich Unsinn ist und einzig deiner Phantasie entspringt.

" und ich wette mit dir, dass 2030 noch immer diesel verwendet werden wird..."
Das steht zu befürchten. Wenn der Prozess der Aufklärung bezüglich der Folgen des auf fossilen Brennstoffen basierenden Individualverkehrs ähnlich lang benötigt, wie beim Tabakkonsum, dann dürften uns Ende des Jahrhunderts schlimme klimatische Zeiten bevorstehen.

fernsehwastl, 17.09. 10:20

loki
ich schrieb: ... "ölmangels" kennst du die bedeutung, wenn man etwas unter anführungszeichen setzt ? und die wahren hintergründe für diese "ölkrise" sind natürlich jetzt bekannt. nachher gibt es immer gescheitere, der sich rasch auf wikipedia schlau machen, und dann so tun, als wüßte das eh schon immer die ganze welt. damals erzählte man der bevölkerung, dass die maßnahme des autofreien tages aufgrund von ölmangel veranlasst wurde...
------------------
"...und die Argumente des Gegenüber nachzuvollziehen,.."
----------------
wenn es wenigstens DEINE wären. aber in wikipedia kann ich selbst nachlesen..

lokivonasgard, 17.09. 10:49

@fernsehwastl, 17.09. 10:20

Du schriebst @fernsehwastl, 15.09. 12:08
"seit 20 jahren heisst es, dass das öl noch 40 jahre reicht."
Und ich habe dich darauf hingewiesen, dass diese falsche Schlussfolgerung aus den "Grenzen des Wachstums" in unzulässiger weise gezogen wurde. Um das zu wissen, muss ich nicht in wikipedia nachlesen.

"und die wahren hintergründe für diese "ölkrise" sind natürlich jetzt bekannt."
Die wahren Hintergründe der Ölkrise waren auch jedem, der sich informiert hat, in den 70iger Jahren bekannt.

"damals erzählte man der bevölkerung, dass die maßnahme des autofreien tages aufgrund von ölmangel veranlasst wurde."
Ich zweifle mal ernsthaft an, dass die Argumentation so verlaufen ist. Auch in den 70iger Jahren haben nur unseriöse Quellen argumentiert, dass man einen Autofreien Tag braucht, weil die Ölreserven der Erde zur Neige gehen. Die häufigste Argumentation war, dass man sich von der Abhängigkeit der ölproduzierenden Staaten lösen müsse.

"wenn es wenigstens DEINE wären."
Offenbar hast du noch immer das Konzept der Angabe von Quellen verstanden.

"aber in wikipedia kann ich selbst nachlesen.."
Wäre es doch nur so, dass dieser Satz gelten würde.

fernsehwastl, 17.09. 11:07

Is ja lustig. Du zweifelst daran dass die argumentation damals so verlaufen ist - folglich hast du die zeit damals noch nicht erlebt - weisst aber, dass nur unseriöse quellen so berichtet haben. Namen oder beispiele für diese unseriösen quelle gibts natürlich keine....

fernsehwastl, 17.09. 14:34

also keine quellenangabe. wieso überrascht mich das jetzt nicht ???

lokivonasgard, 17.09. 18:00

@fernsehwastl, 17.09. 14:34
LOL! Ausgerechnet von dir kommt dieser Spruch, der du in der Vergangenheit bewiesen hast, dass du keine Ahnung davon hast, was eine Quellenangabe ist? Da versucht sich echt ein Bock zum Gärtner zu machen...

Und stell dir vor - es gibt noch Menschen, die ein reales Leben haben und nicht permanent auf deine sinnbefreiten Provokationen warten.

Um dir Beispiele zu geben, wie heutige Qualitätsmedien von der Sache berichten:

http://derstandard.at/1381368731972/Oelkrise-1973-Autobahnen-ohne-Autos

Oder Originalberichte aus den 70iger, welche dich klar widerlegen:

https://www.mediathek.at/portaltreffer/atom/157C4E5A-366-00022-00001118-157BA436/pool/BWEB/

https://www.mediathek.at/portaltreffer/atom/0B224584-2E8-00043-00000D50-0B21B05F/vol/61966/pool/BWEB/
ab Minute 20.20

Also erzähl bitte nicht, dass euch berichtet wurde, dass die Ölkrise wegen zunehmend versiegender Quellen ausgelöst wurde. Diese Geschichten nimmt dir nämlich keiner ab.

fernsehwastl, 17.09. 18:53

und wen genau interessiert das heute noch ???? ....und noch immer keine quellenangabe dieser angeblich "unseriösen" quellen von damals... tatsache ist, dass man seit 20 jahren erzählt, dass das Öl noch 40 jahre reicht....

lokivonasgard, 17.09. 19:11

@fernsehwastl, 17.09. 18:53
Ich habe dir mit den Quellen nachgewiesen, dass deine Behauptung "der wurde aufgrund des "ölmangels" eingeführt" verbunden mit "also erzählt man uns schon vor 40 jahren, dass die ölreserven in absehbarer zeit zu ende gehen." eine Lüge war. Ich habe dir zwei Berichterstattungen samt Quellen dafür gegeben, dass damals anderes berichtet wurde. Die unseriöse Quelle bist also in erster Linie einmal du mit deiner Behauptung hier im Forum.

" tatsache ist, dass man seit 20 jahren erzählt, dass das Öl noch 40 jahre reicht...."
Darf ich um Quellen bitten? Denn wie ich bereits ausgeführt habe, wird solches in der von mir angeführten, seriösen Quelle (Die Grenzen des Wachstums) nie behauptet, im Gegenteil explizit etwas anderes geschrieben.

mozartkugel24, 17.09. 19:17

Das ist eine der lustigsten Diskussionen seit langem, zumindest beim lesen.
@fernsehwastl
Ich weiß nicht, wen das heute noch interessiert, du hast ja damit angefangen. Und Wikipedia kann tatsächlich jeder befragen, warum tust du es dann nicht?

fernsehwastl, 17.09. 19:18

loki
sorry, du hast recht. das mit den 20 jahren war eine lüge. man erzählt es uns schon fast 30 jahre. und wenn du dir die quellen, die man dir angibt, auch lesen würdest, wär dir schneller alles klar. diese hier habe ich dir schon am 16.09 um 11:02 gepostet...
-------------
http://www.focus.de/wissen/klima/tid-14230/energie-mythen-mythos-das-oel-reicht-noch-40-jahre_aid_398164.html
-----------------------------
natürlich sind quellen, die was anderes als die eigene meinung sagen, immer "unseriös". ist ein alter hut, der gerne von lernresistenten leuten getragen wird. also schönen abend noch..

lokivonasgard, 17.09. 19:35

@mozartkugel24, 17.09. 19:17
Ich weiß auch immer nicht so recht, ob es sich um Real-Satire handelt, oder eine lautstarke Anklage unseres Bildungssystems sein soll. Noch nehme ich es einfach mit Humor ;o)

@fernsehwastl, 17.09. 19:18
Liest du eigentlich auch die Quellen, bevor du welche angibst? Die Behauptung, dass das Öl ausgeht, kommt lt. dem von dir angegebenen Beitrag von den Mineralölkonzernen. Wundert das? Wohl kaum, denn die würden mit solchen "Meldungen" gerne den Ölpreis rauftreiben. Handelt es sich um seriöse Quellen? Nein, denn die Autoren sind nicht neutral. Daher auch das Resümee in dem von dir verlinkten Beitrag:

"Für den Experten ist die viel zitierte statische Reichweite ein Ärgernis: „Sie suggeriert, man könne ein Problem lösen. Man möchte mit einer Zahl sagen, wann das Öl zu Ende geht. Diese Zahl wird oft missverstanden und missbraucht.“ Viel interessanter erscheint Cramer die Frage, wie sich ein System verhält, wenn das Rohstoffangebot limitiert wird. Fest steht für Cramer vor allem eines: „Wie lange ein Rohstoff noch reicht, ist erheblich komplexer, als es die statische Reichweite vermuten lässt.“"

Dein Link widerspricht dem von dir behaupteten. Was muss ich also von den Beiträgen eines Users halten, wenn dieser Quellen angibt, welche seinen eigenen Aussagen widersprechen?!

Zum selben Ergebnis, wie Cramer kommt auch der von mir oben mehrfach angeführte Bericht des Club of Rome (Die Grenzen des Wachstums).

Was lernen wir daraus?

karlsbader, 14.09. 06:47

Wir sind angeblich technisch so weit fortgeschritten, das Wetter und somit das Klima zu beeinflussen.
Da habe ich gelesen, dass wissenschaftliche Forschungen mit Mikrowellen betrieben werden, eine Art Hohlspiegel in der Ionosphäre zu schaffen, um den Nordpol eisfrei zu bekommen, dass die Transportwege auf See durchgehend auf kurzem Wege schiffbar wären. Auch am Südpol soll fleißig experimentiert werden und sich ein großer Eisblock lösen.
Wenn immer mehr Wasser auf der Erdkugel frei wird, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass alleine durch die Trägheit enormes Katastrophenpotenzial entsteht. Zusätzlich ist wärmeres Wasser eher verdunstet als kälteres.
Vielleicht haben wir es mit dem unkoordinierten Werken von Zauberlehrlingen zu tun.

povolny, 14.09. 08:32

Fällt das nicht in die Rubrik Verschwörungstheorie?

0921, 14.09. 12:07

Natürlich ist das Verschwörungstheorie !
Die UN glaubt aber auch dran darum hat sie Wetterwaffen verboten ! (in den 70igern)

Ps: Würde z.B. ein Gesetz Sinn machen das den Menschen verbietet ohne techn. Hilfsmittel so wie Superman zu fliegen ?
Was hätte das für einen Sinn wenn das ja gar nicht möglich ist ?

rebekka7, 14.09. 12:45

@karlsbader

Also dort wo eben noch gerade strahlender Sonnenschein und blauer Himmel war, einen von Menschen gemachten Hurrikan entstehen zu lassen, dazu ist der Mensch in der Tat nicht fähig.

Und der Nordpol ist durch die ständige Klimaerwärmung in spätestens 30 Jahren ohnedies von "alleine" eisfrei. Beim Südpol wird es noch etwas länger dauern.

Allerdings durch die abschmelzenden Eismassen entsteht bereits jetzt seit Jahren ein ganz anderes Problem, nämlich eine bereits zunehmend wandelnde Positionsveränderung der Erdachse und damit auch der Pole, durch die Gewichtsverlagerung der Wassermassen.

Der Nordpol triftet zur Zeit zügig auf Europa zu. Wie lange das so noch weiter gehen wird, bis nachhaltige neue Probleme auftreten, kann noch nicht gesagt werden.
Aber der längst fällige Polsprung könnte dann dadurch vielleicht ausgelöst werden. Das hätte massive Auswirkungen auf das Weltklima und unser Wetter.

lokivonasgard, 14.09. 17:59

@karlsbader, 14.09. 06:47
LOL! HAARP. War eh klar, dass das wieder aufkommen muss. Hier was zum Lesen für dich:

http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/HAARP
http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Wettermanipulation
http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Wetterwaffen
http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/Wetterbeinflussung

@povolny, 14.09. 08:32
LOL! Und ob!

@0921, 14.09. 12:07
"Die UN glaubt aber auch dran darum hat sie Wetterwaffen verboten ! (in den 70igern)"
Nein. Die UN geht davon aus, dass solche Waffen prinzipiell möglich sein können und hat diese daher präventiv verboten. Ähnlich wird es sich wohl mit autonomen Kampfrobotern verhalten.

rebekka7, 14.09. 12:45
"Allerdings durch die abschmelzenden Eismassen entsteht bereits jetzt seit Jahren ein ganz anderes Problem, nämlich eine bereits zunehmend wandelnde Positionsveränderung der Erdachse und damit auch der Pole, durch die Gewichtsverlagerung der Wassermassen.

Der Nordpol triftet zur Zeit zügig auf Europa zu. Wie lange das so noch weiter gehen wird, bis nachhaltige neue Probleme auftreten, kann noch nicht gesagt werden.
Aber der längst fällige Polsprung könnte dann dadurch vielleicht ausgelöst werden. Das hätte massive Auswirkungen auf das Weltklima und unser Wetter."
Satire? Ich gehe mal davon aus, dass du weißt, dass es sich um den magnetischen (!) Nordpol handelt, und nicht um jenen Punkt auf der Erdkugel, um welchen die Rotationsachse der Erde
prä­zes­sie­rt. Die magnetischen Pole werden von einem Dynamoeffekt im/nahe dem Erdkern erzeugt, dürften sich also ziemlich unbeeindruckt vom schwindenden Eis zeigen. Anders könnte es beim Rotationspol sein. Meines Wissens sind die Massen jedoch nicht groß genug, um größere Änderungen herbeizuführen, man beobachtet das ja auch nicht wirklich.

Welche Auswirkung ein Polsprung auf Wetter und Klima hat, ist meines Wissens nicht bekannt, bzw. wird kontrovers diskutiert.

0921, 16.09. 00:07

@lokivonasgard
Ich will Ihr Weltbild nicht vollkommen zerstören weil ich auch an das Gute im Menschen glaube.
Bei Miltärs und Geheimdiensten allerdings muß ich Ihnen mitteilen daß Gerichtsurteile, parlamentarische Untersuchungsausschüsse, und viele andere Indizien das Gegenteil beweisen!
Ja sehr geehrter Hr. lokivonasgrad in diesem Bereich muß vermutet werden das die Welt schlecht ist.
Was möglich ist wird gemacht !

Nein, aber die Berichterstattung wird reisserrischer.

solidstate, 13.09. 09:06

Insbesondere wenn es um die USA geht wird jeder Wind zur Katastrophe hochstilisiert. Dass die ihre Häuser so bauen wie wir unsere Hundehütten mag der Grund für viele Schäden sein, macht aber noch nicht jeden Wind zur Jahrhundertkatastrophe .

Hier in den Niederlanden bläst auch ein Sturm, 120 km/h werden erwartet. Es wird ein paar Bäume entwurzeln, den einen oder anderen LKW umschmeissen und ein paar Strassen werden unter Wasser stehen - business as usual.
Gibt's das gleiche in den USA gibt es Katastrophenberichterstattung über Hurrikane XY.

solidstate, 13.09. 09:17

Über Karibikstaaten, die es viel stärker als die USA getroffen hat, wird erst nennenswert berichtet wenn Promis hinfahren.

solidstate, 13.09. 09:19

Ob's daran liegt, dass es für einen Journalisten viel angenehmer ist in einem Hotel in Miami auf den Sturm zu warten als sich in Haiti echten Gefahren auszusetzen?

shaman7, 13.09. 12:56

@solidstate, deine Einwände sind sicherlich berechtigt, auch mir missfällt die kultivierte US-Hysterie. Doch spiegeln auch andere Sachverhalte in die Berichterstattung.

Die Vorhersagbarkeit etwa. Tagelang ist das Herannahen des imposanten Wolkenstrudels beobachtbar. Oder die Bevölkerungsdichte am Festland. Und dann kommt noch der Umstand hinzu, dass Journalisten auch nur Menschen sind, die ein Thema – wirbelnd – gefangen nehmen kann.

Es ist im Eifer des Tagesgeschäfts oft schwierig, auf gesunder Distanz zu bleiben, oder dorthin wieder zurückzukehren.

miraculix11, 13.09. 14:22

Auf Distanz geht ja gar nimmer sonst sind sie arbeitslos. Also wird reisserisch auf Teufel komm raus übertrieben, Hauptsache die Auflage stimmt.

miraculix11, 13.09. 14:26

Wunderbares Beispiel der (katholischen) Kleinen Zeitung vor 3 Tagen. Fette Überschrift : Papst verletzt sich bei Vollbremsung.

Das Video dazu sollte man gesehen haben und man lacht nur mehr.

shaman7, 13.09. 14:38

Nun ja, @miraculix11, niemand hindert zu sagen: Mir ist das Gekreische zu blöd im Affenhaus!, und abgewendet.

Warum nur erfahren dann Skandalblätter und Sensationsnachrichten den reichweitenstärksten Zuspruch? Oder wird ein Großmaul ohne Substanz zum US-Präsidenten gewählt?

Meinst du nicht, die Art und Weise, wie kommuniziert wird, liegt auch an uns selber?

rebekka7, 13.09. 20:47

@solidstate
Der Hurrikan Irma ist in den USA mit 240 Stundenkilometer an Land gegangen. Da bleibt bei uns auch kaum mehr was stehen. Immer schön bei den Tatsachen bleiben.

mäander, 13.09. 21:40

"Der Hurrikan Irma ist in den USA mit 240 Stundenkilometer an Land gegangen."

Schon richtig, nur ist das dort in der Wirbelsturmsaison eher Regel denn Ausnahme. Wie in Ö sind im Flachland und den Tälern "nur" die Hälfte gewohnt und bereiten uns dementsprechend darauf vor.

guantanamera, 13.09. 21:43

@solidstate Respekt, dass du den Mut hast, hier entgegen der üblichen Berichterstattung die Wahrheit zu schreiben. Und du hast recht - über die Karibikinsel Kuba, die es dieshmal wirklich ganz arg erwischt hat, wird kaum ein Wort verloren. Obwohl dort die Evakuierung der Menschen so vorbildlich ist wie kaum anderswo, waren beim letzten Hurrikan 10 Menschenleben zu beklagen. Und unsere Politiker reißen zwar ihr Maul auf, dass sie gewissen Karibikinseln beim Wiederaufbau helfen wollen, Kuba ist aber leider nicht dabei.

rebekka7, 13.09. 21:49

@mäander

Hast Du keine Kommentare von den Betroffenen vor Ort selbst gehört?

Es war für sie alle die Hölle und so extrem noch nie dagewesen, was diese beiden Wirbelstürme dort angerichtet haben.

guantanamera, 13.09. 22:33

@solidstate habe da etwas Interessantes entdeckt, was auch bei den Auswirkungen des Wirbelsturms eine Rolle gespielt haben könnte: "Diese massiven, möglicherweise künstlich verstärkten Sturmsysteme, welche die Gefahren des globalen Klimawandels dramatisch beweisen sollen, sind offensichtlich direkt an den POTUS (President of the United States) gerichtet. Der angeblich vom Menschen hervorgerufene Klimawandel ist aber wohl eher ein Geschäftsmodell in der Form eines Ablass-Handels. Mit Verschmutzungsrechten werden dubiose Geschäfte gemacht, sie können ge- und verkauft und sogar an der Börse gehandelt werden. Die Aufkündigung des Klimaabkommens durch Trump bedroht nun diese lukrativen Geschäfte, von denen vor allem Konzerne durch den Handel und Staaten durch CO2-Steuern profitiert haben."

mäander, 14.09. 10:12

"Hast Du keine Kommentare von den Betroffenen vor Ort selbst gehört?"

Daß "Irma" ein Honiglecken für die Betroffenen ist, habe ich nicht behauptet.
"Katrina" war auch nicht schwächer.

"Es war für sie alle die Hölle und so extrem noch nie dagewesen"

Logisch, daß man als direkt Betroffener das so sieht.

Ein etwas drastischer Vergleich: Für heute ist Sturm in meiner Gegend vorhergesagt. In 30 Jahren hatte ich bis jetzt keine Sturmschäden; wenn es mir heute aber fünf Blumentöpfe kaputt weht, dann ist das auch "noch nie dagewesen".

mozartkugel24, 14.09. 10:29

@guantanamera
Von welcher Verschwörungstheorien-homepage stammt denn dein Zitat? Die Ablasshandelindustrie hat diese Stürme künstlich verstärkt, um der armen, wehrlosen Erdölindustrie zu schaden? Echt jetzt?

lokivonasgard, 14.09. 20:15

@mozartkugel24, 14.09. 10:29

Von
https://www.contra-magazin.com/2017/09/wetterextreme-als-waffe-das-weltklima-als-versuchslabor-wurden-harvey-und-irma-kuenstlich-erzeugt/

hat er's, einem Partner-Magazin von so "seriösen" Medien wie Russia Today oder ExtremNews ...

einer der größten katastrophen

fernsehwastl, 13.09. 08:15

ist die berichterstattung: sich im wind biegende palmen in florida werden bis zum letzten ausgeschlachtet, um den 2er hurrikan - im SO der USA un der karibik im herbst schon fast was alltägliches - als weltuntergang darzustellen, der angeblich 6 millionen menschen in die flucht trieb ( bilder oder videos von diesem chaos blieb man allerdings schuldig ) in livorno, italien, also bei unserem direkten nachbarn, starben in den unwettern 8 menschen. bericht: null. diese USA hörigkeit mancher medien ist zum kotzen..

regionaut, 13.09. 08:33

der zentralen Frage, ob Unwetter Katastrophen häufiger kommen, dem wird natürlich ausgewichen weil das niemand voraussagen kann. Zuerst müsste man festlegen was normal ist und dann könnte man das Plus oder Minus berechnen. Am leichtesten lässt sich die Vergangenheit berechnen.

sonne21, 13.09. 08:34

@fernsehwastl, 13.09. 08:15

ja, mir ist das auch sehr stark aufgefallen...
schlimm wie in der Heutigen Zeit mit uns und unseren Nachbarn umgegangen wird... so als ob wir nicht wichtig mehr sind.
Je weiter weg um so mehr wird darüber berichtet.
Traurig das ganze.

kakanien, 13.09. 08:36

deine medienbasherei wird schön langsam peinlich.

gib einfach "unwetter in italien" in eine suchmaschine ein, vom kurier bis zum orf findest du alles.

solltest du einfach nur probleme mit den usa haben, es gibt ein anderes forum, da kannst du dich austoben.

kakanien, 13.09. 08:37

http://www.tt.com/panorama/wetter/13421631-91/schwere-unwetter-in-italien-heftige-niederschl%C3%A4ge-und-erdbeben.csp

https://kurier.at/chronik/weltchronik/schwere-unwetter-in-italien-sechs-tote-in-livorno/285.438.278

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europachronik/916332_Unwetter-in-Italien-fordern-sieben-Tote.html

http://orf.at/stories/2406553/

sonne21, 13.09. 08:39

das ist natürlich auch eine Möglichkeit...
über Neuigkeiten unserer Nachbarn im Netz suchen.
Weil bei unsere Nachrichten nur mehr fuer weit weg zuständig sind.

fernsehwastl, 13.09. 08:49

sonne
natürlich haben einige wieder nicht verstanden. ich mache die orf startseite auf - nix von italien. daher schrieb ich auch "...mancher.." medien, da wird doch gleich eine medienbasherei darausgemacht. und wie du sagts: den sturm in florida musste man nicht suchen, da stolperte man 3 tage darüber. du hast das richtig erkannt, andere möchten lieber gleich mal gift spucken. der meint sogar ob ich ein problem mit den usa habe. wenn er mein post verstehn würde, würde er merken, dass ich ein problem mit der art der berichterstattung mancher medien habe. wie man das verwechseln kann, ist mir ein rätsel..

fernsehwastl, 13.09. 08:52

kakanien
bitte den link vom orf bezüglich livorno. danke....

fernsehwastl, 13.09. 09:12

kakanien
sorry, mein irrtum. stimmt, einen einzigen satz waren diese 8 toten wert...

rebekka7, 13.09. 20:52

....."wenn er mein post verstehn würde, würde er merken, dass ich ein problem mit der art der berichterstattung mancher medien habe."

@fernsehwastl

Interessant, erst jetzt aufgrund von Sturmkatastrophen ? Es sind doch noch immer die gleichen Medien, die sonst von fast allen über den grünen Klee gelobt werden, warum auf einmal dieser Sinneswandel ?

derwisser, 13.09. 21:34

Ich muss den Fernsewastl verteidigen!

Es war gelindegesagt ein Frechheit was sich die ORF Onlineredaktion am Sonntag über Livorno geleister hat!

Einen 12 Zeiler, der von der Redaktion nach Hinweisen von mir gerademal bei 3 Wörtern und 2 Zahlen verfeinert wurde!

Die römische Redaktion ist einfach eine Frechheit, für jemanden der fast täglich die Möglichkeit hat ORF mit RAI, Mediaset etc. zu vergleichen, einfach nur mehr eine Lachnummer!

nein! es wird nur viel mehr berichtet darüber!

gregordergrosse, 13.09. 07:47

soschautsaus ..........

manz, 13.09. 19:03

Wer immer noch nicht bemerkt hat, das selbst in unseren gemäßigten Zonen das Wetter extremer und die Schäden größer werden, der ist entweder noch minderjährig oder verlässt seine vier Wände nur zweimal im Monat für Behördenwege.

rebekka7, 13.09. 20:54

... oder zu therapeutischen Zwecken.

rebekka7, 13.09. 21:09

@gregordergrosse

Na ja mindestens 200 Milliarden Euro Schäden, nach Harvey und Irma und Dutzende Tote sind ja auch kein Lercherl, oder für Dich schon, weil es Dich und die Deinen nicht getroffen hat ?

miraculix11, 13.09. 22:51

Wer noch immer nicht gemerkt hat dass unsere Bauern die großen Profiteure des Klimawandels werden, der ist entweder noch minderjährig oder verlässt seine vier Wände nur zweimal im Monat für Behördenwege. Die Erntemenge wird sich um bis zu 40 Prozent steigern – dank der Temperaturen bei der Aussaat.

mozartkugel24, 14.09. 10:31

Davon habe ich tatsächlich noch nichts gemerkt. Mehr Dürre und Starkregen erhöhen die Erträge?

ja

ausserirdischer, 12.09. 23:04

sieht man ja. wer hier nein sagt, sieht das nícht oder will es nicht sehen.

langweiler, 13.09. 01:06

Und vor allem sollte man nicht vergessen, dass es die volle Katastrophe ist, wenn die Katastrophen mehr werden.

manz, 13.09. 19:06

Katastrophe kommt aus dem Griechischen: kata = zur Gänze, völlig“ und strephein = drehen, wenden, umkehren

Ein sehr interessanter Beitrag

lokivonasgard, 12.09. 21:32

mit konkretem Bezug zu den beiden letzten Hurrikans, welche die USA getroffen haben:

https://scilogs.spektrum.de/fischblog/klimawandel-und-hurrikane-ein-kurzer-ueberblick/

übrigens, 13.09. 07:38

"Und dass eine wärmere Atmosphäre auch das Meer erwärmt, liegt nicht nur nahe, da passen auch Theorie und Daten gut zusammen."

Ich würde meinen, die Sonne erwärmt das Meer und das Meer erwärmt die Atmosphäre und nicht umgekehrt!

lokivonasgard, 13.09. 09:30

@übrigens, 13.09. 07:38
"Ich würde meinen, die Sonne erwärmt das Meer und das Meer erwärmt die Atmosphäre und nicht umgekehrt!"
LOL! Deswegen ist das Meer im Sommer auch tagsüber, wenn die Sonne scheint, kälter als die Atmosphäre. Da fragt man sich, wie das Meer das nur anstellt?! Schon mal was vom 2. Hauptsatz der Thermodynamik gehört? Schon klar. Ein typischer "Experten haben eh keine Ahnung"-Post.

übrigens, 13.09. 10:59

> loki
Man darf nicht die Situation in unmittelbarer Küstennähe betrachten, sonder am offenen Ozean. Wie sollte dort die Atmosphäre mit ihren minimalen infrarotaktiven Anteilen in der Lage sein, das riesige Wärmereservoir Ozean zu erwärmen? Natürlich kann es sein, daß warme Luft aus einer Wüste über den Ozean geblasen wird, das ist aber nicht das Wirkprinzip in der großen Fläche!

lokivonasgard, 13.09. 14:41

@übrigens, 13.09. 10:59
"Man darf nicht die Situation in unmittelbarer Küstennähe betrachten, sonder am offenen Ozean."

"Wie sollte dort die Atmosphäre mit ihren minimalen infrarotaktiven Anteilen in der Lage sein, das riesige Wärmereservoir Ozean zu erwärmen?" Das nennt sich Wärmestrom und resultiert aus dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik. Dass die Erwärmung des Wassers länger braucht und durch Wärmeeintrag aus der Atmosphäre angetrieben ist, erkennt man auch daran, dass die Temperaturkurve des Wassers jener der Atmosphäre hinterher, nie vorwegläuft.

"Natürlich kann es sein, daß warme Luft aus einer Wüste über den Ozean geblasen wird, das ist aber nicht das Wirkprinzip in der großen Fläche!"
Das spielt bei der Erwärmung der Meere auch keine wesentliche Rolle.

rebekka7, 13.09. 21:31

lokivonasgard,schrieb am 13.09. 09:30eine Antwort:

@übrigens, 13.09. 07:38
"Ich würde meinen, die Sonne erwärmt das Meer und das Meer erwärmt die Atmosphäre und nicht umgekehrt!"
LOL! Deswegen ist das Meer im Sommer auch tagsüber, wenn die Sonne scheint, kälter als die Atmosphäre. Da fragt man sich, wie das Meer das nur anstellt?! Schon mal was vom 2. Hauptsatz der Thermodynamik gehört? Schon klar. Ein typischer "Experten haben eh keine Ahnung"-Post.

Nein @lokivonasgard,
der Temperaturunterschied zwischen Sommer und Winter ergibt sich in der Hauptsache von der Neigung der Erdachse und der Sonnenscheindauer.

Zusätzlich kommt aber die Menge des CO2 Anteils in der Atmosphäre als Lieferant "hausgemachter" Erwärmung des Klimas und damit auch der Meere in Betracht.

lokivonasgard, 13.09. 23:35

@rebekka7, 13.09. 21:31

"Nein @lokivonasgard,
der Temperaturunterschied zwischen Sommer und Winter ergibt sich in der Hauptsache von der Neigung der Erdachse und der Sonnenscheindauer."
Hab ich nie in Zweifel gezogen und du hast vollkommen Recht.

Worum es mir ging: Zuerst wärmt sich im Frühjahr/Sommer die Atmosphäre auf, dann folgt das Meer (geht auch gar nicht anders, weil die Wärmakapazität des Meeres viel größer ist, als die der Atmosphäre). Und zuerst kühlt sich die Atmosphäre (im Winter) ab, dann folgt das Meer. Daher ist es ja im Sommer am Meer zumeist kühler und im Winter zumeist etwas wärmer, als beim Kontinentalklima. Da die Temperatur des Meeres dem der Atmosphäre nachläuft, ist ausgeschlossen, dass sich die Meere zunächst durch die Sonnenstrahlung aufwärmen und diese erwärmten Meere anschließend die Atmosphäre aufheizen, wie übrigens, 13.09. 10:59 behauptet. Das ist auch schon deswegen unmöglich, weil die Luft im Sommer tagsüber deutlich wärmer ist, als das Meer.

Wobei natürlich außer Frage steht, dass die Energie zum Aufheizen von Meer und Atmosphäre letztlich direkt oder indirekt von der Sonne kommt...

"Zusätzlich kommt aber die Menge des CO2 Anteils in der Atmosphäre als Lieferant "hausgemachter" Erwärmung des Klimas und damit auch der Meere in Betracht."
Auch da wirst du von mir keinen Widerspruch ernten :o) Bei den Meeren kommt neben der Erwärmung auch noch als Negatives das Absinken des PH-Wertes dazu.

übrigens, 14.09. 01:14

> loki
Aha, deswegen wird also berichtet, der Hurrikan nimmt über dem warmen Wasser Energie auf, weil in Wirklichkeit die Luft das Meer wärmt … Geht’s noch absurder?

Der zweite Hauptsatz sagt nur, daß die Wärme immer vom wärmeren zum kühleren Medium geht und steht nicht im Widerspruch zu dem, was ich gesagt habe. Woher glaubst Du, erhält die Atmosphäre ihre Temperatur? Die Luft ist zum riesig überwiegenden Teil nur durch Wärmeleitung an Kontaktflächen zu erwärmen. Ausnahmen sind nur die winzigen Bestandteile, die bei ganz spezifischen Wellenlängen Strahlungsenergie aufnehmen können. Wasser hingegen wandelt jegliche Strahlungsenergie außer der Reflexion in Wärme um. Aber klar, an Binnengewässern und in Küstennähe bestimmt die Erwärmung über Land die Lufttemperatur und hier gibt es den umgekehrten Weg natürlich.

Schön langsam wird mir Deine absurde Obergescheitheit unheimlich …

lokivonasgard, 14.09. 07:35

@übrigens, 14.09. 01:14
"Aha, deswegen wird also berichtet, der Hurrikan nimmt über dem warmen Wasser Energie auf, weil in Wirklichkeit die Luft das Meer wärmt … Geht’s noch absurder?"
1. Es wird nicht nur so berichtet, sondern es ist so.
2. Im Wasser steckt bedeutend mehr Wärme als in der Atmosphäre, da die Wärmakapazität des Wassers bedeutend höher ist, als die der Luft.
3. Absurd ist hier nur einer, nämlich du mit deinen jegliche Wissenschaften ignorierenden Ansichten.

"Der zweite Hauptsatz sagt nur, daß die Wärme immer vom wärmeren zum kühleren Medium geht und steht nicht im Widerspruch zu dem, was ich gesagt habe."
Weil im Sommer - von dem reden wir ja hier - die Temperatur der Atmosphäre höher ist, als die des Wassers.

"Woher glaubst Du, erhält die Atmosphäre ihre Temperatur?"
Durch Absorptionsprozesse.

"Die Luft ist zum riesig überwiegenden Teil nur durch Wärmeleitung an Kontaktflächen zu erwärmen."
Dir ist schon klar, dass es verschiedene Arten des Wärmetransports gibt?!

"Ausnahmen sind nur die winzigen Bestandteile, die bei ganz spezifischen Wellenlängen Strahlungsenergie aufnehmen können."
LOL! Dann leg dich mal in die Sonne, dann wirst du feststellen, dass es weit mehr als "winzige Bestandteile" sind. Wasser hat beispielsweise im nahen Infrarot starke Absorptionsbanden, so dass ein Großteil den nahen infraroten Spektrums (um ca. 1.5 µm Wellenlänge) in der Atmosphäre absorbiert wird.

" Aber klar, an Binnengewässern und in Küstennähe bestimmt die Erwärmung über Land die Lufttemperatur und hier gibt es den umgekehrten Weg natürlich."
Na klar. Machen wir eine Physik fürs offene Meer, eine für die Küstengebiete, eine fürs Land. Machen wir doch gleich für jeden seine persönliche Physik...

"Schön langsam wird mir Deine absurde Obergescheitheit unheimlich …"
Das müsste nicht sein, wenn du dich endlich einmal darüber informieren würdest, wie die Prozesse funktionieren.

lokivonasgard, 14.09. 07:40

Um Missverständnissen vorzubeugen: Natürlich absorbiert auch das Wasser Strahlung. Und diese Absorption trägt selbstredend ebenfalls Wärme ein. Was nichts an dem obigen Prozess ändert.

Am besten kann man den Prozess übrigens z.B. in der Arktis sehen. Das Eis reflektiert einen Großteil der eingestrahlten Strahlung, Die Vorgänge, welche das Eis zum Tauen bringen, können daher gar nicht vom Eis (oder darunter liegendem Wasser) kommen.

übrigens, 14.09. 10:01

"LOL! Dann leg dich mal in die Sonne, dann wirst du feststellen, dass es weit mehr als "winzige Bestandteile" sind."
Was hat das mit der Luft zu tun? Mein Körper besteht aus Materie, die natürlich direkt Strahlungsenergie aufnehmen und in Wärmeempfinden umsetzten kann. In dem Moment, wo ich z. B. mit der Hand eine Stelle abschatte, ist das Wärmeempfinden dort sofort weg.
Mit Deinem absurden Weltbild wundert mich eigentlich nichts mehr, was Du von Dir gibst. Hast schon einmal etwas von Ursache und Wirkung gehört, oder z. B. von Thermik?

übrigens, 14.09. 10:09

„"Woher glaubst Du, erhält die Atmosphäre ihre Temperatur?"
Durch Absorptionsprozesse.“

Dir ist schon klar, daß die Luft zu ca. 99,946% aus Bestandteilen besteht, die nicht strahlungssensitiv sind. Du meinst also, die restlichen 0,036% bewerkstelligen die Erwärmung der Luft und wärmen das Meer auch noch gleich mit?

übrigens, 14.09. 10:17

> loki
Um jetzt Deinem Wasserdampfargument gleich zu begegnen: die Atmosphäre enthält durchschnittlich 1,3% Wasserdampf, also eine Menge, von der wohl klar ist, daß sie nicht geeignet ist, die Milliarden Kubikkilometer Ozean zu wärmen. Also die absurde Vorstellung Sonne erwärmt Wasserdampf und Wasserdampf erwärmt Ozean!

mozartkugel24, 14.09. 10:38

@übrigens
Welche 0,036%?
Du denkst der kühlere Ozean erwärmt die wärmere Luft? Ich habe keine Ahnung von Thermodynamik, aber dass das nicht stimmen kann, sehe sogar ich.

übrigens, 14.09. 13:28

> mozart
ich denke das, was ich geschrieben habe!
Ich denke nicht, was mir von Dir in den Mund gelegt wird!

mozartkugel24, 14.09. 14:07

Das hast du geschrieben:"Ich würde meinen, die Sonne erwärmt das Meer und das Meer erwärmt die Atmosphäre und nicht umgekehrt!" Seit wann ist das Meer wärmer als die Atmosphäre?

lokivonasgard, 14.09. 15:07

@übrigens, 14.09. 10:01
"Hast schon einmal etwas von Ursache und Wirkung gehört, oder z. B. von Thermik?"
Genau das versuche ich dir zu erklären. Nur willst du es nicht begreifen.

@übrigens, 14.09. 10:09
"Dir ist schon klar, daß die Luft zu ca. 99,946% aus Bestandteilen besteht, die nicht strahlungssensitiv sind."
Ich weiß, dass du der Meinungbist, dass kleine Masseanteile keine Wirkung haben, aber dem ist nun einmal nicht so

"Du meinst also, die restlichen 0,036% bewerkstelligen die Erwärmung der Luft und wärmen das Meer auch noch gleich mit?"
Zum großen Teil ja.

@übrigens, 14.09. 10:17
"Um jetzt Deinem Wasserdampfargument gleich zu begegnen: die Atmosphäre enthält durchschnittlich 1,3% Wasserdampf, also eine Menge, von der wohl klar ist, daß sie nicht geeignet ist, die Milliarden Kubikkilometer Ozean zu wärmen."
Sie erwärmt ja auch die Luft und filtert dabei ausgerechnet jene spektralen Bestandteile, welche das Wasser direkt absorbieren könnte.

"Also die absurde Vorstellung Sonne erwärmt Wasserdampf und Wasserdampf erwärmt Ozean!"
Lies dir noch einmal den Beitrag von 7:40Uhr durch. Die Wärme aus der Atmosphäre ist ein wichtiger Teil, der zur Erwärmung der Meere beiträgt, ja. Das kannst du auch experimentell prüfen: Stell zwei Pools auf im Sommer, einen in der Sonne, einen im Schatten. Du wirst feststellen, dass sich auch der im Schatten erwärmt, einzig über die Wärme in der Atmosphäre. Die Temperaturdifferenz zwischen beiden Pools ist der von dir beschriebene direkte Anteil der Erwärmung durch die Sonne. Unabhängig davon ist deine Behauptung, dass das Meer die Atmosphäre aufwärmt einfach Schmähfu.

@mozartkugel24, 14.09. 14:07
Er will halt nicht wahrhaben, dass er Unsinn von sich gibt und die angeführten Argumente, welche seine Ansicht widerlegen, scheint er nicht nachvollziehen zu können oder zu wollen.

übrigens, 14.09. 15:19

> mozart
"Seit wann ist das Meer wärmer als die Atmosphäre?"
Z. B. seit es Hurrikans gibt ...

Sinnlose Diskussion mit euch, ich beende sie hiermit.
Ich gebe euch nur den Rat, setzt euch einmal mit den Grundlagen der Physik auseinander!

Alleine das Poolbeispiel von 15:07 ist vollkommen hahnebüchen. Wir reden hier von der Situation am offenen Ozean, also viele Hunderte km vom Festland, dort hat die Luft nur eine einzige Wärmequelle, nämlich das Wasser (von den 0,036 einmal abgesehen). Ich rate, einmal eine Schiffstour über den Atlantik zu machen, als Anschauungsunterricht ...
Davon, daß über viel Monate hindurch z. B. der Golfstrom milde Temperaturen in Gegenden bewirkt, die aufgrund der Strahlungslage unmöglich wären, will ich garnicht anfangen ...

mozartkugel24, 14.09. 17:05

@Loki
Also wirklich, lern einmal Physik! ;-)
Aber bitte so, dass sie auch in die Welt von übrigens passt.

lokivonasgard, 14.09. 17:30

@übrigens, 14.09. 15:19
""Seit wann ist das Meer wärmer als die Atmosphäre?"
Z. B. seit es Hurrikans gibt ..."
LOL! Der ist echt gut!

"Sinnlose Diskussion mit euch, ich beende sie hiermit."
Ist auch besser so.

"Ich gebe euch nur den Rat, setzt euch einmal mit den Grundlagen der Physik auseinander!"
Da ich das ganze studiert habe und aktuell auch lehre, müsstest du mir schon verraten, in welchem Physikkurs du dein "Wissen" erworben hast, damit ich künftig nachvollziehen kann, wie du auf deine merkwürdigen Gedanken kommst.

"Alleine das Poolbeispiel von 15:07 ist vollkommen hahnebüchen."
Demzufolge ist dein im Schatten stehender Pool im Sommer wärmer als die Luft? Also bei mir fühlt sich das eindeutig anders an.

"Wir reden hier von der Situation am offenen Ozean, also viele Hunderte km vom Festland, dort hat die Luft nur eine einzige Wärmequelle, nämlich das Wasser (von den 0,036 einmal abgesehen)."
Unsinn bleibt Unsinn, egal wie oft du den wiederholst. Und dass deine Meinung den Gesetzen der Physik widerspricht, wurde dir oben mehrfach nachgewiesen. Ich wiederhole mich also: Du bist entweder nicht willens oder nicht fähig, auf wissenschaftlicher Basis zu diskutieren. Beides wären schlechte Voraussetzungen für eine Diskussion über ein Thema, welches im Wesentlichen auf Physik fußt.

"Ich rate, einmal eine Schiffstour über den Atlantik zu machen, als Anschauungsunterricht ..."
Du wirst es nicht glauben, aber meine erste Reise in die USA habe ich 1996 mit der QE II gemacht. Ich hatte meine Kabine zwar weiter unter Wasserlinie, aber man durfte ja raus ;o) Was hätte ich denn da deiner Meinung nach beobachten sollen?

"Davon, daß über viel Monate hindurch z. B. der Golfstrom milde Temperaturen in Gegenden bewirkt, die aufgrund der Strahlungslage unmöglich wären, will ich garnicht anfangen ..."
LOL. Er wirft in seiner Verzweiflung den Golfstrom in die Waagschale. Echt putzig!

@mozartkugel24, 14.09. 17:05
"@Loki
Also wirklich, lern einmal Physik! ;-)
Aber bitte so, dass sie auch in die Welt von übrigens passt."
Er ist ja nicht der erste, der mir vorwirft, von Physik keine Ahnung zu haben. Meine Studierenden sehen das wohl ein wenig anders ;o) Und hast du einen Tipp, wo ich so einen Kurs herbekommen kann, an dem übrigens offenbar teilgenommen hat? Mich würde es ja interessieren, wie lange es die Vortragenden in so einem Kurs aushalten, wenn ich da meine Fragen stelle?! *fg*

Wenn alle "Klimaskeptiker"

mäander, 12.09. 20:29

auf die Linie der "Klimabefürworter" einschwenken - was hätten wir dann davon?
Weitere 100 Jahre nicht vorhersagbares Wetter.

Daß Erdöl und Kohle nicht die Zukunft sein kann, wissen wohl beide Seiten.
Worum geht es also?

mozartkugel24, 12.09. 20:56

Es geht darum, sich von dem nicht zukunftsträchtigen Erdöl und der Kohle zu verabschieden. Und darum der Generation unserer Kinder nicht völlig die Zukunft zu versauen.
Was passiert denn, nachdem seit mittlerweile Jahrzehnten bekannt ist, dass die Erde sich immer weiter erwärmt? Nichts!
Wenn alle "Klimabefürworter" (komisches Wort) wären, würden sie die notwendigen Veränderungen einfordern. Sie würden nicht tatenlos zusehen.

mäander, 12.09. 21:39

"Klimabefürworter (komisches Wort)"
In der Tat.

Nun, "nichts" passiert ja eh nicht - man trifft sich auf Gipfeln und kann sich nicht auf Maßnahmen einigen, was aber an wirtschaftlichen Interessen liegt und nicht daran wie man zu den Klimathesen steht.

Sogenannte Wetterkatastrophen wird es auch weiterhin geben, auch wenn in 10 oder 20 Jahren fast alle ihren Diesel oder Benziner verschrottet haben.
Ein bißchen weniger Aufregung und mehr Flexibilität würde ich mir von der Allgemeinheit wünschen.

Naturkatastrophen nicht - aber politische Katastrophen schon !!!

satiriker, 12.09. 16:45

prisma, 12.09. 17:47

Satiriker
da ist der Klimawandel nicht mehr zu negieren !

shogunczek, 12.09. 18:12

Den Klimawandel gibt es seit 3 Milliarden Jahren, seit es das Wetter gibt. Na, und?

prisma, 12.09. 18:16

shogum
nur die Fakten dazu setzten sich anders zusammen.
Jetzt wo wir mitwirken könnten wir aber etwas dagegensteuern

regionaut, 12.09. 20:15

Man kann die Klima Schwankungen der vergangenen 500.000 Jahre erforschen und vieles davon ist auch beweisbar, zB wissen wir von 4 Eiszeiten in Abständen von rund 100.000 Jahren. Einen Wetterablauf kann man 2 Wochen halbwegs genau voraussagen. Solche Naturkatastrophen wie jetzt in Amerika drüben und zum Teil auch in Italien und anderen Gegenden in Europa kann man nicht einmal 2 Monate vorher voraussagen. Das meiste wird ausgelöst durch den Unterschied von kalter und warmer Luft und die aufgeladene Feuchtigkeit und die ist sehr davon abhängig, wie warm das Meerwasser ist.

rebekka7, 12.09. 21:43

regionaut,schrieb am 12.09. 20:15eine Antwort:

Man kann die Klima Schwankungen der vergangenen 500.000 Jahre erforschen und vieles davon ist auch beweisbar, zB wissen wir von 4 Eiszeiten in Abständen von rund 100.000 Jahren. Einen Wetterablauf kann man 2 Wochen halbwegs genau voraussagen. Solche Naturkatastrophen wie jetzt in Amerika drüben und zum Teil auch in Italien und anderen Gegenden in Europa kann man nicht einmal 2 Monate vorher voraussagen. Das meiste wird ausgelöst durch den Unterschied von kalter und warmer Luft und die aufgeladene Feuchtigkeit und die ist sehr davon abhängig, wie warm das Meerwasser ist.

@regionaut

Also von der prähistorischen Klimaforschung hat man inzwischen seit den letzten Jahrzehnten doch einiges herausbekommen, stimmt, aber bei Weitem noch nicht alles.

Auch heute, trotz modernster vernetzter Rechner und Wettersatelliten, ist es noch immer nicht möglich und wird es wohl nie sein, Wetterabläufe mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als drei, maximal vier Tage vorherzusagen. Kann jeder selbst feststellen, wenn er Wissenschafter der Meteorologie, deren Prognosen verfolgt.

Was stimmt, man kann Wettertendenzen aus den vielen Daten und aus den Aufzeichnungen inzwischen heraus rechnen. Etwa für die nächsten drei Monate. Aber es muss nicht zutreffend sein.

Dafür können einige wenige "Bauernregeln", wie der Siebenschläfertag, dass mit einer zum Teil hohen Trefferquote. Beim Siebenschläfertag (um den 29. Juni) kann man von einer ähnlichen Wettersituation für die kommenden zwei Monate mit bis zu einer 80 prozentiger Wahrscheinlichkeit davon ausgehen. Ist heuer 2017 in Europa voll eingetroffen.

Naturereignisse wie ein Hurrikan, sind im Einzelfall überhaupt unberechenbar. Was man vorhersagen kann, dass ab einer Meerestemperatur von 26,5 Grad Celsius, die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung von Tropenstürmen, Zyklonen oder Taifunen, als Grundvoraussetzung als gesichert angesehen wird.

Aber ob, wann und ob auf der Nordhalbkugel der Erde aus einem Tropentief im Atlantik oder in der Karibik, ein Hurrikan, Stärke und Zugrichtung, das weiß man alles trotz modernster Rechner und Wettermodelle vorhersagbar nicht.

So war es auch bei den letzten Hurrikans: Harvey, Karina, Irma, José..
Irma hat sich aus einer Tiefdruckwelle am 26. August vor der Westküste Afrikas dann in den folgenden Tagen, zum stärksten je auf dem Atlantik beobachteten Hurrikan entwickelt, mit Windgeschwindigkeiten bis 360 km pro Stunde.

Klimamodellierung

übrigens, 12.09. 15:13

Die Wissenschaft stützt ihre Aussagen vor allem auf die Ergebnisse von Klimamodellen. Welchen Status diese Modelle derzeit haben und wie "unbrauchbar" sie in Wirklichkeit sind, belegt folgende Aussage:

"Warum die globalen Klimamodelle die aktuelle Temperaturentwicklung viel zu hoch einschätzen – und offensichtlich die dahinter liegenden Prozesse nicht richtig erfassen – wird derzeit diskutiert und ist Gegenstand laufender Forschungsarbeiten. Gemäß dem neuen Sachstandberichtes könnte der Fehler in einem fehlenden bzw. inkorrekten Strahlungsantrieb oder einer falschen Reaktion der Klimamodelle auf externe Antriebe begründet liegen. Darüber hinaus dürften einige Klimamodelle zu stark auf die Konzentration von Treibhausgasen reagieren.
Schlussfolgerung: Die Forschungsergebnisse der letzten Jahre geben immer öfter zu erkennen, dass natürliche Schwankungen im Klima erheblich sind. Der aktuelle Temperatur-Hiatus zeigt, dass das Klimasystem derzeit noch nicht in seiner vollen Komplexität verstanden ist und die globalen Klimamodelle noch nicht ausreichen."

http://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/informationsportal-klimawandel/klimaforschung/klimamodellierung/temperatur-hiatus

mozartkugel24, 12.09. 15:34

Aus deinem Link, der auf dem Stand 2013 ist:
"Im Bericht wird auch davon ausgegangen, dass die aktuelle Temperaturstagnation nur eine vorrübergehende Phase ist und sich der Temperaturanstieg schon bald wieder beschleunigen wird."
Und was ist passiert? Die drei wärmsten Jahre seit Aufzeichnungsbeginn: 2014, 2015 und 2016. Willkommen in der Realität!
Ich hoffe, du weißt inzwischen, was Klimamodelle überhaupt machen. Das gestern war echt schaurig.

übrigens, 12.09. 16:10

> mozart
Ohne persönliche Untergriffe geht's bei Dir wohl nie ab, oder?

0921, 12.09. 17:05

Klimamodelle sind Computerprogramme die von IT Spezialisten beim IPCC gefüttert werden und dann etwas auskotzen !
Diese Modelle können nicht einmal die Vergangenheit nachrechnen und maßen sich an etwas über die Zukunft aussagen zu können.

0921, 12.09. 17:13

...und noch was
2013 war ein echt heißer Sommer !
Der Sommer 2016 war für den Ar...!
Und heuer ? Wenig berauschend !
Aber die Propaganda brüllt einen Hitzerekord nach dem Anderen durch den Äther, und ich frag mich die ganze Zeit : WO ??
Heute hier bei mir 12 grad am 12. September !
Wo bleibt das Klima-Optimum ?

anthropo10, 12.09. 17:27

Sinn machen postings nur, wenn konstruktiv kritik geübt wird.
Zerstört nicht diese meinungsforen durch sinnlos falsche postings die von jeder ratio befreit sind....dazu sind gasthausstammtische da.

shogunczek, 12.09. 17:29

Wir werden alle sterben! ;-)

mozartkugel24, 12.09. 18:14

@übrigens
Du kritisierst hier laufend die Klimamodelle, die nur nebenbei gesagt erst für die Zukunft verwendet werden, wenn sie die Vergangenheit korrekt abbilden, hast aber gestern offenbart, dass du keine Ahnung hast, was ein Klimamodell ist.
Mach dich einmal damit vertraut, bevor du kritisierst.

übrigens, 12.09. 18:41

> mozart
Aha, kennst Du eines, das die Vergangenheit nachbilden kann? Und wenn ja, wie viele Jahrtausende zurück?

mozartkugel24, 12.09. 19:13

JEDES Modell, das für die Zukunft verwendet wird, kann die Vergangenheit korrekt abbilden.
Bitte mach dich zumindest für 10 Minuten mit diesem Thema vertraut.

übrigens, 12.09. 19:47

> mozart
So viele hätte ich garnicht erwartet, ein konkretes hätte vollkommen genügt ...

mozartkugel24, 12.09. 21:22

Und der Name bringt dir dann was?
Aber bitteschön, hier stellt das Max-Planck-Institut seine Modelle vor, sogar mit Namen.
http://www.mpimet.mpg.de/wissenschaft/modelle/

lokivonasgard, 12.09. 21:29

übrigens, 12.09. 15:13
"Die Wissenschaft stützt ihre Aussagen vor allem auf die Ergebnisse von Klimamodellen."
Diese Aussage stimmt nicht. Die Klimamodelle basieren auf konkreten Messungen und fallen nicht einfach vom Himmel. Die Simulationen werden dabei naturgemäß immer genauer, weil neuere Rechentechnik kleinere Simulationsgitter und das Einbeziehen von immer mehr Effekten erlaubt. Dass es Anfang der 2000 Jahre keine Stagnation der Klimaerwärmung gab, sondern nur eine statistische Abweichung, wurde hier auch in der Vergangenheit schon gelegt, hier noch einmal der Link für dich (weil ich ja sonst nix zu tun habe): https://scilogs.spektrum.de/relativ-einfach/globale-temperaturkurve/

@0921, 12.09. 17:05
"Diese Modelle können nicht einmal die Vergangenheit nachrechnen und maßen sich an etwas über die Zukunft aussagen zu können."
Die nächste Falschmeldung von dir. Kommt irgendwann einmal auch was substantielles aus deiner Feder?

rebekka7, 12.09. 21:51

@0921

Bitte das ist doch unsachlich. Interessiere Dich für die aufgezeichneten Wetterstatistiken, sie strafen Dich allesamt lügen.
Der Juli gehörte in Österreich zu den drei heißesten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der August war der fünft heißeste hier gewesen. Seit vielen Monaten werden in schöner regelmäßigen Reihenfolge immer wärmere Monate registriert.
Dazu kommen Sonnenscheindauer, Trockenheit und regionale extreme Niederschläge, Unwetter mit hoher Blitzintensität und starken Stürmen mit Hagel. Alles war auch in diesem Sommer von Juni bis zum 30. August 2017 in Österreich dabei.

Keine Ahnung, wo Du Dich während dessen aufgehalten hast, wenn dies bei Dir davon alles unbemerkt geblieben ist.

0921, 13.09. 21:12

Prof. Kirstein, Ivar Giaever, Dr. Don Easterbrook,
Dr. Wolfgang Thüne......
@rebekka7
ok ich hab mein subjektives Empfinden etwas übertrieben formuliert !
Zum heurigen Sommer geb ich keine Bewertung mehr ab - ich war im Juli wirklich nur teilweise in Europa aber zum Sommer 2016 bleib ich dabei. Dieser war maximal fürn Hugo !

Ja.

bluemeranz, 12.09. 14:08

Allerdings glauben Menschen meist an das, was sie gar nicht sehen können, wie irgendwelche höheren Instanzen. Etwas, das wissenschaftlich belegbar ist, geht in viele Köpfe nicht hinein, mangelt es doch an kritischem Denken und einem Grundverständnis von Natur und Erde.

rebekka7, 12.09. 14:16

@bluemeranz

Es ist alles wissenschaftliche Theorie, wozu sich damit den Kopf vollstopfen ? Wen es interessiert hat jede Menge Zugang sich darüber zu bilden oder zu informieren.

Du brauchst in Deinem Satz nur das Wörtchen zwischen wissenschaftlich ........ belegbar, NICHT einzufügen, dann hast Du Dir selbst die richtige Antwort gegeben.

pfeifer, 12.09. 14:57

@bluemeranz

Es gibt zwei Probleme für Euch Intelligente:
1. Ihr könnt uns Dumme nicht einfach wegbeamen (auch nicht mit einem Asteroiden - siehe unten)
2. Wir Dumme sind einfach so viele

rebekka7, 12.09. 15:04

Präzise, ein Asteroid bleibt ein Asteroid, so lange er nicht auf einen anderen Himmelskörper auftrifft. Tut er es, dann wäre es dann ein Asteroit den @bluemeranz damit unten meinte.

Ich meine der Unterschied bleibt unerheblich, für den, den es getroffen hat.

veterus, 12.09. 15:09

@ bluemeranz:
Das Wort "Dumme", das ihnen "pfeifer" unterstellt, haben Sie nicht genannt.
Allerdings denke ich, dass bei Vielen der von Ihnen Angesprochenen NICHT an der Fähigkeit des kritischen Denkens mangelt, sondern am WILLEN.
Es ist doch so schön, so bequem und so üblich, all das zu tun was wir eben die letzten Jahrzehnte so machen. Warum sich ändern, warum Unbekanntes, Neues versuchen, warum von seinem Luxusross ein wenig heruntersteigen? Das bringt doch nichts, wenn ICH das mache, da bin ich nur der Dumme, denn all meine Freunde machen es nicht.

DARIN sehe ich das größte Problem - nicht in der angeblichen Dummheit der Masse.

inventor, 12.09. 15:35

Die Trägheit der Masse und deren Gewicht sind das Größtdumme!

Katastrophen werden ärger.

inventor, 12.09. 13:31

Das ist das besonders Traurige.

rebekka7, 12.09. 13:47

Dabei ist momentan seit Jahren, die Natur mit "Großereignissen" in der Langzeitbeobachtung eher im Durchschnitt zurückhaltend, sie könnte es noch deutlicher.

Man muss sich nur einmal die historisch belegten Naturkatastrophen der letzten Jahrtausende einmal ansehen.

Von der globalen Sintflut vor mehr als 3.000 Jahren vor Christi Geburt unserer Zeitrechnung ganz zu schweigen.

Und auch sonst früher?

Da gab es schon Polsprünge, unvorstellbare große Vulkanausbrüche, Asteroiteneinschläge, Überschwemmungen, und natürlich plötzliche Eiszeiten.

Alles ist auf Erden möglich.
Jetzt durch den Menschen allerdings noch mehr !

bluemeranz, 12.09. 14:05

Manchmal wünschte ich wirklich, ein Asteroid würde unseren Planeten treffen und die ganze Dummheit auslöschen...

kakanien, 12.09. 14:08

"...Von der globalen Sintflut vor mehr als 3.000 Jahren vor Christi Geburt unserer Zeitrechnung ganz zu schweigen..."

in welcher weltgegend war diese sintflut, global kann ja nicht stimmen.

obietrice, 12.09. 14:15

Ach geh, das steht doch schwarz auf Weiss in der bibel, Noah und so ;-)

rebekka7, 12.09. 14:18

@kakanien

Dann frag Archäologen und Völkerkundler rings um den Globus, und die werden Dir aus allen Kulturen darüber einheitliche Beschreibungen eines solchen globalen Ereignisses vorlegen können.

kakanien, 12.09. 14:18

obietrice
tja, dann steht diese theorie aber auf ganz schwache füsse, man finden weit zurück beweise für die diversen katastrophen, eine globale sintflut gehört aber nicht dazu.
gut es gibt immerhin eine userin, die ersthaft behauptet hat, unsere kalkalpen wären ein beweis für die sintflut.

rebekka7, 12.09. 14:19

@bluemeranz

Da kannst Du lange darauf warten, denn ein "Asteroid" wird niemals das Leben auf Erden beenden können.

kakanien, 12.09. 14:22

rebekka7
nein das tun sie nicht, es gibt logischerweise in jeder kultur erzählungen/berichte von diversen katastrophen, da gehören überschwemmungen und tsunamis dazu, allerdings nie global, denn das könnte man nachweisen. auch wenn eine kultur untergegangen ist, dann war das nur aus deren sicht global.

kakanien, 12.09. 14:24

rebekka7
höheres leben hat auf der erde jetzt schon ein ablaufdatum, dazu braucht es keinen asteroiden und keine göttliche katastrophe, es reicht das sich entfernen des mondes von der erde.

rebekka7, 12.09. 14:34

@kakanien

Die drei bis vier Zentimeter im Jahr, die sich der Mond von der Erde tatsächlich entfernt und sich auf Erden in ferner Zukunft auswirken wird, gehen sich aber damit aber alle Male noch aus, dass vorher das Jüngste Gericht erfolgen wird.

kakanien, 12.09. 14:39

vor deinem "jüngsten gericht" würde ich gerne noch etwas über beweise für deine globale sintflut lesen, z.b. kann man diverse tsunamis im aufbau des bodens feststellen und wann sie waren, auch die ausbrüche diverser supervulkane, was fehlt die globale sintflut noch dazu mit dieser zeitangabe.

rebekka7, 12.09. 14:48

@kakanien

.... aber Bitte,
das gibt es doch alles bereits, massenweise, man muss eben zu den richtigen Quellen gehen, sonst wird man logischerweise nichts darüber hören, sehen und verstehen.

kakanien, 12.09. 14:50

rebekka7
dann bringe diese quellen und beweise, in einer seriösen diskussion ist das so üblich.

rebekka7, 12.09. 14:51

@kakanien

... das meine ich sogar hauptsächlich naturwissenschaftlich. Denn theologisch Ausleger wirst Du sprichwörtlich wie die Nadel im Heuhaufen suchen müssen, auch bei meiner RKK, leider und sehr traurig. Folge des Glaubensabfall !

kakanien, 12.09. 14:59

nochmals DU sprichst von einer globalen sintflut und datierst sie sogar, weiters sprichst du von beweisen dafür. die wissenschaft hat aber keine, also was ist jetzt.

rebekka7, 12.09. 15:20

@kakanien

Hast Du eine Ahnung wie viel Arbeit das für mich bedeuten würde die ganzen Quellen zu sammeln?

Ich meine ich würde es sogar gerne tun, weil es aufregend und spannend zu gleich ist, aber ich fürchte, ich habe die Zeit nicht mehr dafür. Ich kann nur darauf hinweisen, dass es genügend wissenschaftliches Material zur Wahrheit der Schriften inzwischen gibt. Aber die Medien hängen das nicht bei uns an die große Glocke. Warum ? Das muss sich jeder selber fragen.

Ich kann nur darauf hinweisen, im Selbststudium nachzuforschen, was auch ich mit der Hilfe meines G-ttes in meinem Leben tun konnte und durfte.

Jetzt ist die Zeit der Vorbereitung gekommen und das Verstehen vieler "ungereimter" Zeichen zu erkennen und das Auftreten von falschen, von richtigen "Zeugen" zu unterscheiden, aber nur mehr für jene, die dazu auserwählt wurden.

Das sage ich als bekennendes Mitglied der RKK, leider ist es so und ich kann nicht anderes dazu sagen.

kakanien, 12.09. 15:23

nur eine überprüfbare quelle würde reichen, nur wird dir das nicht gelingen.
aber nette ausreden.

kakanien, 12.09. 15:26

nochmals, die wissenschaft hat keine beweise für eine globale sintflut, nur für lokale und das ist fakt! bzw, kann sie eine globale völlig ausschließen, es sei den der globale schneeball zählt und da gab es keine menschen.

inventor, 12.09. 15:32

Eine Sündflut gabs, weil Göttersöhne und Riesen es mit Menschentöchtern zu arg unkeusch getrieben haben. Genesis 6 sinngemäß.
Ja die Sünd' ist ein Hund!

grossknecht, 12.09. 16:13

noch schlimmer als das sich entfernen des mondes von der erde wäre aber das sich nicht entfernen des mondes von der erde. mit der zeit würde dadurch eine doppelt gebundene rotation entstehen: auch die erde würde dem mond immer dieselbe seite zuzeigen - also sich in 29 tagen einmal um ihre achse drehen. was das bedeuten wrüde, muss man glaube ich nicht extra erklären.

Nach der Ankündigung von VW

klartexten, 12.09. 13:18

in den nächsten Jahren 80 Hybride bzw. Elektromodelle zu bauen,
habe ich das Gefühl, dass die mehr verstanden haben als unsere Politiker und leider auch Wähler...

homeroid, 12.09. 13:29

war das nicht die Firma, die uns betrogen hat, und standhaft vermieden hat e-Autos marktreif zu machen, bis sie von Chinesen und USA überholt wurde?
Mit präpotenten Manager und Vorstände?

rebekka7, 12.09. 13:30

Das tun diese nur, weil vor ihnen China angekündigt hat, sich zum nächst möglichem Zeitpunkt vom Verbrennungsmotor zu verabschieden.

Und jetzt tritt ein großer Automobilhersteller nach dem anderen an und erklärt nun seinerseits 2025 (Opel), VW (2030) und BMW und Daimler wollen dem Beispiel auch folgen, sich voll auf die Produktion von E-Automarken sich zu konzentrieren. Also das Auto neu zu erfinden.

Die Deutsche Bundesregierung hat als sofort Maßnahme den Bau von 6.000 Stromtankstellen angeordnet und eine Aktion für weitere "Interessenten" aus dem gesamten Bundesgebiet bis Ende Oktober 2017 verkündet.

Österreich lässt sich aber auch nicht lumpen. So wird China in Länder mit CIPs-Fahrrädern (gelb),erstmals aber jetzt in Wien, dieses Projekt der zukunftsweisenden neuen Mobilität starten. Wien bekommt 1.000 Fahrräder dafür, als erstes Kontingent.

homeroid, 12.09. 13:32

in China laufen Mofas seit einem Jahrzehnt auf Strom - ich habe so etwas bei uns noch nie gesehen, von wegen "Leadership des Westen"...

homeroid, 12.09. 13:34

und zum "Stromtankstellen" - das größte Blödsinn überhaupt - Steckdosen am jeden Parkplatz sind die Lösung, man braucht keine "Tankstellen der Konzerne".
Völlig absurd, die Dummheit des Jahrtausends...

rebekka7, 12.09. 13:54

Chinas neuestes Fahrradprojekt erstreckt sich auf 40 Länder. Mit Wien, als erste Stadt im Westen.