Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Werden Katastrophen häufiger? "

Hurrikan in der Karibik

Werden Katastrophen häufiger?

Schwere Überschwemmungen in Südasien, zwei Hurrikans binnen kürzester Zeit in den USA bzw. der Karibik. Alles nur Zufall? Oder werden Katastrophen tatsächlich häufiger? Welche Rolle spielt der Klimawandel?

weitere Debatten

1196 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Katastrophen Berichte werden häufiger

wettercafe, 21.09. 21:30

und aus!

hakim, 21.09. 21:40

in der Antarktis ist ein 5800 km² große eistrum abgebrochen. im schnitt ca. 170m dick...also ein würfel mit 10 km seitenlänge.
frage: nimmt das Weltmeer mit seinen 360 mio km² jetzt die ca. 3mm an Seehöhe zu, wenn dieser eisfleck schmilzt, oder doch eher ab?

lokivonasgard, 21.09. 22:00

@hakim, 21.09. 21:40
"frage: nimmt das Weltmeer mit seinen 360 mio km² jetzt die ca. 3mm an Seehöhe zu, wenn dieser eisfleck schmilzt, oder doch eher ab?"
Warum sollte der Meeresspiegel abnehmen?

hakim, 22.09. 10:05

naja,lokiva, wasser hat weniger Volumen, wenn es als eis schmilzt. das könnte/sollte sich in der Antarktis und im Weltmeer auswirken.

lokivonasgard, 22.09. 11:28

@hakim, 22.09. 10:05
Es kommt aber in jedem Fall Volumen (das Eis, welches derzeit über dem Wasser ist) dazu. Ein Absinken ist also in keinem Fall gegeben. Wasser hat bei 4°C seine maximale Dichte. Da das Oberflächenwasser im Mittel weit darüber liegt, gilt dein Satz "Wasser hat weniger Volumen als Eis" nicht unbedingt. Es kommt halt auch auf die Temperaturen an. Jedenfalls kommt etwas in den Weltmeeren dazu, eine Abnahme ist also unabhängig von der Dichte ausgeschlossen.

übrigens, 22.09. 11:47

"Jedenfalls kommt etwas in den Weltmeeren dazu, ..."
Vollkommener Unsinn! Das Eis verdrängt als Eisberg genau so viel Wasser, wie es geschmolzen wiegt. Das kann man jederzeit mit einem Wasserglas plus Eiswürfel überprüfen.

lokivonasgard, 22.09. 11:58

@übrigens, 22.09. 11:47
"Vollkommener Unsinn! Das Eis verdrängt als Eisberg genau so viel Wasser, wie es geschmolzen wiegt. Das kann man jederzeit mit einem Wasserglas plus Eiswürfel überprüfen."
Mitdenken, lieber übrigens! Ein Großteil des Eises ist über dem Wasser. Wenn du also in dein Wasserglas eine großes Stück Eis gibst, welches weit über die Wasserkante hinausragt, dann steigt beim Schmelzen selbstredend das Wasser an.

übrigens, 22.09. 12:11

Eis geht immer so weit unter (unabhängig von der tatsächlichen Größe), bis sich ein Gleichgewicht zwischen Gewicht des Eises und verdrängten Wasser einstellt. Ist beim Schiff genau dasselbe. Man kann also einen schwimmenden Eiswürfel nicht weiter herausstehen lassen! Einen Pegelanstieg kann es nur geben, wenn Eis schmilzt, das nicht schwimmt, weil es Festlandeis ist.

rebekka7, 22.09. 13:19

@hakim

Schade nur, dass man dieses Süßwasser-Eiswürfel (eine Milliarde Tonnen immerhin) nicht in die Wüsten Arabiens verfrachten kann. Wäre mit einem Schlag der Wassermangel in dieser Region dort beendet und neue Klimaverhältnisses geschaffen.

übrigens, 22.09. 13:29

Der Eisberg brach übrigens nicht wegen lokaler Erwärmung ab, sondern mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wegen immer größer werdendem Auftrieb aufgrund des Anstiegs des Meeresspiegels über Jahrzehnte bzw. Jahrhunderte. Seit ca. 5000 Jahren steigt der Spiegel nur mehr um ca. 1,7 mm/Jahr. Zuvor (-5000 bis - 20.000) gab es kontinuierliche Anstiege mit bis zu 45mm/Jahr (Golf von Mexiko).
https://www.researchgate.net/publication/285457594_The_archeology_sedimentology_and_paleontology_of_Gray%27s_Reef_National_Marine_Sanctuary_and_nearby_hard_bottom_reefs_along_the_mid_continental_shelf_of_the_Georgia_Bight

lokivonasgard, 22.09. 15:26

übrigens, 22.09. 12:11
"Man kann also einen schwimmenden Eiswürfel nicht weiter herausstehen lassen!"
Dann schau dir mal an, wie viel Eis über dem Wasserspiegel liegt + denk über den Einfluss von Lufteinschlüssen im Eis nach. Es gibt genügend Bilder davon. Die Temperaturdifferenz zu 4°C ist darüber hinaus sicher kleiner, als die im Meer selbst. Durch das Tauen steigt also das Gewicht an. Auch von daher wird es einen Anstieg geben. Darüber hinaus wird durch den Abbruch des Eises eine mechanische Stabilisierung gekappt, wodurch das Eis etwas tiefer einsinkt.

Wobei von diesem Eis in der Tat kein großer Anteil an Meeresspiegelanstieg zu erwarten ist. Allerdings stabilisierten die Schelfeisgebiete den dahinter liegenden Gletscher. Es ist zu erwarten, dass durch deren Abbruch der Gletscher nun schneller Eis nachschiebt, was dann zu einem deutlich größeren Anstieg des Meeresspiegels führt.

@rebekka7, 22.09. 13:19
"Wäre mit einem Schlag der Wassermangel in dieser Region dort beendet und neue Klimaverhältnisses geschaffen."
Die Auswirkungen würden erstaunlich schnell verpuffen ...

@übrigens, 22.09. 13:29
LOL! Netter Versuch. Ein schönes Beispiel für (wie es auf scilogs heißt) eine "Trickgraphik". Im vorliegenden Fall wird eine (korrekte) Graphik dargestellt, in welcher man den Meeresspiegelanstieg in den letzten etwas mehr als 20000 Jahren sieht. Und offenbar geht diese Graphik in jüngerer Zeit in einen ziemlich konstanten Wert über. Nun sollte man wissen, dass seit der letzten Eiszeit die mittlere durchschnittliche Temperatur (in einem Zeitraum von etwa 10000 Jahren um ca. 8°C angestiegen ist. Der bisher durch den Menschen verursachte Temperaturanstieg beträgt hingegen in gerade einmal 130 Jahren etwa 1°C, also 1/8 dessen, was nach der letzten Eiszeit stattfand. Der Meeresspiegel ist nach der letzten Eiszeit mit ca. 1-3000 Jahren Zeitverzögerung um satte 100-120m angestiegen. Der durch den Menschen bisher verursachte Meeresspiegelanstieg beträgt hingegen "nur" ca. 25cm. Die Publikation und die in ihr abgebildete Abb. 2 wird also von dir missbräuchlich verwendet. Du kannst aus ihr gar nicht die von dir behaupteten Folgerungen ziehen.
Warum ich das Benützen dieser Graphik als "Trickgraphik" bezeichnet habe? Weil sowohl die zeitliche Achse, als auch die Achse, welche den Anstieg beschreibt, aufgrund der anderen Intention der Autoren in einer Weise skaliert sind, welche einen anthropogenen Anstieg gar nicht sichtbar machen können.

lokivonasgard, 22.09. 15:32

@übrigens, 22.09. 13:29
Inwiefern der von dir gepostete Link belegen soll, dass das Schelfeis der Antarktis wegen eines steigenden Meeresspiegels abbricht, erschließt sich mir nicht ganz.

Dass sehr wohl die Erwärmung insbesondere auf der antarktischen Halbinsel eine wichtige Rolle spielt, kann man hier entnehmen:

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/haltloses-eisschelf/

Daraus: "Was man weiß ist, dass das Eis, das derzeit verschwindet mindestens 10 000 Jahre alt ist."

lokivonasgard, 22.09. 23:41

OK, nachdem ich das ganze noch mal durchgelesen habe, muss ich noch einiges ergänzen:

Bei meinem "Anstieg durch einfaches Schmelzen" bin ich von dem Zustand als stabiles Schelf ausgegangen. Das was missverständlich. Wenn der Eisberg bereits vollständig auf dem Wasser schwimmt, dann kann in der Tat der Meeresspiegel sogar (praktisch wohl nicht im Meer, aber vielleicht im Wasserglas messbar) absinken (aufgrund der Dichteanomalie des Wassers). Erreicht das ehemalige Eis (nun geschmolzen) eine Temperatur von ca. 8°C, dann wäre der Abfall wieder vollständig kompensiert. Wenn das Glas im Falle des von übrigens vorgeschlagenen Experiments also etwas mehr als 8°C aufweist, dann findet man im Glas (in dem vorher nur frei schwebende, aber keine gestapelten Eiswürfel im Wasser lagen) in der Tat keine Änderung der Höhe des Wasserstandes. Wie jedoch oben auch beschrieben, wäre dies ohnehin kein Effekt, welcher zu einer Änderung des Meeresspiegels wesentlich beiträgt.

Um also abschließend beurteilen zu können, ob der nun im Meer schwimmende Eisberg zu einer Änderung des Meeresspiegels beiträgt, müsste man zusätzlich seine Temperatur und die durchschnittliche Temperatur des Meerwassers kennen - was mein Wissen überfordert. Da die Dichteänderung aber höchstens 1g/m³ ist, wird man durch den frei schwimmenden Eisberg wohl keine Änderung des Meeresspiegels erwarten können, selbst wenn er so groß ist, wie das letzte Larsen-Stück.

Stärke 5 gerademal 50 Zeilen und zwei Bilder!

derwisser, 21.09. 17:58

Puerto Rico bietet eben nur Ananas und Bananen!

Florida mit Stärke 2 wird beweint!

So verschieden sind Naturkatastrophen auch in den Medien!

Mehrere Hundert Tote beim Erdbeben in Mexico gestern Nacht sind praktisch in der Online Ausgabe komplett vergessen!

So verschieden werden Naturkatastrophen gespielt.
Gibst in den USA 30 cm Schnee wird bald tagelang darüber berichtet!

lokivonasgard, 21.09. 20:50

@derwisser, 21.09. 17:58
"Florida mit Stärke 2 wird beweint!"
Irma ist mit Stärke 4 auf die Florida Keys getroffen.

kakanien, 21.09. 21:22

lokivonasgard
Vergiss es, diese Blase ist zu dicht. Was man vom Inhalt nicht sagen kann.

so darf man das auch nicht sehen...

dergrossenagus, 21.09. 15:38

die Pfuschbauten auf Puerto Rico halten einem Hurrican eben nicht so stand wie die Steinbauten da in Europa. Sieht man ja an den römischen Bauten, die was seit 2000 Jahren stehen.

Und nachdem d´Amis hauptsächlich mit Holz bauen und kaum Steinmauern verwenden, brauchen sich die auch nicht wundern, wenn die Hütten denen der Wind wegblast. Zu denen sollt der Nussbaum hingehen vom Pfusch am Bau...

rebekka7, 21.09. 16:01

Na ich möchte die Großstädte (vom ländlichen Bereich erst gar nicht zu sprechen) in Europa nach einem, oder mehreren Hurrikan der Stufe 5 danach sehen was von diesen übrig geblieben ist.

Du hast eben keine blasse Ahnung von der immensen Gewalt solcher Naturerscheinungen.

dergrossenagus, 21.09. 16:21

@rebekka7: d´Pyramide in Ägypten steht schon seit 1000den Jahren, s´Colosseum in Rom, auch wenns etwas verfallen ist und s´Schloss Versailles auch schon bald 400 Jahre.

Jede Wette, dass diese Bauwerke Dutzende bis 100te Stürme miterlebt haben und immer noch stehen!!!

haltnosoaner, 21.09. 16:29

Jede Wette, dass weder die Pyramiden in Ägypten noch das Kolosseum in Rom je Winde jenseits der 150 km/h erleben durfte, geschweige denn Winde von ca. 250 km/h...

fernsehwastl, 21.09. 17:07

halt
und ich wette, dass eine pyramide in ägypten locker winde mit 300 kmh überstehen...

derwisser, 21.09. 17:59

Kennst du wirklich die Pfuschbauten in Puerto Rico?

Warst du dort?

Soll ich dir Bilder von diesen "Pfuschbauten" schicken?

Selbst gemacht!!!

Woher beziehst du deine Infos?

derwisser, 21.09. 18:06

Lies dich nur ein wenig ein @dergrosse....

https://matadornetwork.com/trips/13-facts-puerto-rico-will-surprise/

derwisser, 21.09. 18:10

https://www.studyabroad101.com/programs/center-for-study-abroad-csa-san-juan-spanish-language-puerto-rican-culture

dergrossenagus, 21.09. 20:33

@fernsehwastl: stimmt, weil damals noch der Pharao d'Peitsche geschwungen hat, wenn wer scheiße baut...

@derwisser: vom wissenschaftlichen Ausschuss der vereinigten Baubehörden Puerto Ricos!!!

rebekka7, 22.09. 13:15

@dergrossenagus

Wusste gar nicht, dass irgendwo in einer Stadt in Europa, Pyramiden als Wohnsiedlungen errichtet wurden.

Was soll also dieser Nonsens-Vergleich ?

Wer sich noch immer wundert

lokivonasgard, 21.09. 14:32

woher die "Argumente" der Leugner des anthropogenen Klimawandels stammen, dem empfehle ich einmal diesen Beitrag hier: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/uralte-exxon-propaganda-neu-aufgelegt-im-deutschen-wahlkampf/

Besonders interessant finde ich hierbei, dass offenbar in den USA gegen dieses institutionelle Leugnen gerichtlich vorgegangen wird. Bleibt nur zu hoffen, dass mit entsprechenden Urteilen auch die "Argumente", welche nachweislich falsch sind, endlich aussterben werden und die Menschen endlich zu handeln beginnen.

rebekka7, 21.09. 15:06

@lokivonasgard,
Du hast recht, nur ich fürchte, dafür ist es schon zu spät.

Irgendetwas ist bei der Allgemeinbildung komplett daneben gegangen.

rebekka7, 21.09. 15:10

... und im Übrigen, ist mit Hurrikan "Maria" innerhalb von 14 (!) Tagen der 3. Hurrikan alles in der Karibik verwüstend drüber gezogen. Und die Hurrikan-Saison ist noch nicht vorbei.

Nach wie vor sind die Bedingungen über den Atlantik und in der Karibik für die Entstehung weiterer solcher Katastrophenstürme noch immer sehr günstig. Das Meerwasser ist einfach zu warm.

lokivonasgard, 21.09. 21:41

@rebekka7, 21.09. 15:06
"Irgendetwas ist bei der Allgemeinbildung komplett daneben gegangen."
Selten genug, aber da pflichte ich dir mal voll bei.

Darüber hinaus bin ich ein unerschütterlicher Optimist und glaube fest daran, dass am Ende die Vernunft siegen wird.

@rebekka7, 21.09. 15:10
"Nach wie vor sind die Bedingungen über den Atlantik und in der Karibik für die Entstehung weiterer solcher Katastrophenstürme noch immer sehr günstig. Das Meerwasser ist einfach zu warm."
Ja, genau so schauts aus.

Das Wetter bzw das Klima ändert sich immer...

nordmann35, 21.09. 12:45

...seitdem es das Klima und Wetter gibt.
Aber die Menschheit ist Sensationsgeiler als früher... Kaum einmal ein Sturm, gibts im FB schon Postings über einen abgebrochenen Ast, und wie schlimm das nicht doch ist. Oder es regnet und es gibt seitens dem Radio schon eine akute Wetterwarnung...
So könnte man es immer weiter ausführen.

lokivonasgard, 21.09. 14:10

@nordmann35, 21.09. 12:45
Für dich zum nachlesen (und auch für alle, die immer mal wieder mit diesem "Argument" der Leugner des anthropogenen Klimawandels konfrontiert werden und im ersten Moment nicht wissen, wie sie da reagieren sollen):

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/das-klima-hat-sich-schon-immer-geaendert-folgern-sie/

übrigens, 21.09. 14:39

"Insgesamt hat der Mensch eine zusätzliche Heizleistung (Strahlungsantrieb) von 2,3 Watt pro Quadratmeter Erdoberfläche verursacht – Stand 2011."
Der Mensch hat "Heizleistung" verursacht? Wie soll er das denn gemacht haben? Die einzige verfügbare Heizleistung stammt von der Sonne, mehr haben wir nicht.

lokivonasgard, 21.09. 14:53

@übrigens, 21.09. 14:39
Offenbar hast du es noch immer nicht für notwendig befunden, dich mit den physikalischen Grundlagen des anthropogenen Klimawandels auseinanderzusetzen. Anders kann ich deine Frage - die dir darüber hinaus in der Vergangenheit schon ich weiß nicht wie oft beantwortet wurde - nicht erklären. Aber ich habe einen Tipp für dich: Denk mal darüber nach, wie sich das zusätzlich durch den Menschen in die Atmosphäre eingebrachte CO2 auswirkt. Noch ein Tipp: Es hat mit dem Treibhauseffekt zu tun.

übrigens, 21.09. 16:17

> loki
Absurditäten werden auch durch mehrfache Wiederholung nicht plausibler!
CO2 soll Heizleistung sein? Leistung = die in einer Zeitspanne umgesetzte Energie!

lokivonasgard, 21.09. 20:45

@übrigens, 21.09. 16:17
"Absurditäten werden auch durch mehrfache Wiederholung nicht plausibler!"
Bin überrascht, dass du so einsichtig bist. Und warum postet du dann deine Absurditäten immer noch?

"CO2 soll Heizleistung sein? Leistung = die in einer Zeitspanne umgesetzte Energie!"
Ich wiederhole mich: "Offenbar hast du es noch immer nicht für notwendig befunden, dich mit den physikalischen Grundlagen des anthropogenen Klimawandels auseinanderzusetzen." Reicht es nicht oder geht es dir nur darum, deine Fake News ins Forum zu trollen?

übrigens, 21.09. 21:06

"... wenn es wärmer wird, muss die Energie dafür irgendwoher kommen (1. Hauptsatz der Thermodynamik)."
Sagt übrigens der selbe Autor zuvor! Also, wer oder was ist "irgendwoher"?

lokivonasgard, 21.09. 21:59

@übrigens, 21.09. 21:06
Ich wiederhole mich ein weiteres Mal: "Offenbar hast du es noch immer nicht für notwendig befunden, dich mit den physikalischen Grundlagen des anthropogenen Klimawandels auseinanderzusetzen." Reicht es nicht oder geht es dir nur darum, deine Fake News ins Forum zu trollen?

übrigens, 22.09. 08:54

Ich gehöre eben nicht zu den Leuten, die an die wundersame Energievermehrung durch Absorption, Abstrahlung, neuerlicher Absorption, neuerlicher Abstrahlung usw. glauben. Die Leute vom PIK glauben an sowas, wie es scheint ...
So ein Vorgang kann nie zusätzliche Energie erzeugen, die zu einer realen Erwärmung aber notwendig ist.

lokivonasgard, 22.09. 09:30

@übrigens, 22.09. 08:54
Es gibt eigentlich nur 2 Möglichkeiten. Entweder du bist nicht fähig, die Zusammenhänge zu verstehen - dann ist eine Diskussion mit dir sinnlos. Oder du bist nicht willig, die Zusammenhänge zu verstehen und du willst hier im Forum nur herumtrollen - auch dann ist eine Diskussion mit dir sinnlos.

Dir wurde in der Vergangenheit mehr als einmal der physikalische Hintergrund erklärt. Es ist an dir, das nachzuvollziehen oder dich weiter der Lächerlichkeit preiszugeben. Jede weitere Erklärung für dich ist in jedem Fall rausgeschmissene Zeit.

mozartkugel24, 22.09. 09:31

Du hast schon mehrfach gesagt, dass du nicht an Treibhausgase "glaubst". Lassen wir es dabei.

mozartkugel24, 22.09. 09:32

War an übrigens gerichtet.

Wer spricht da von 'Erwärmung'?

butterfliagn, 21.09. 08:31

Es is no Sommer ..... und es hat in der Früh ca. 2 - 3 Grad (zumindest in Teilen Kärntens). Untertags geht das Thermometer ned über die 10-Grad-Marke hinaus. Die Schigebiete in Oberkärnten sind mit mehreren Zentimetern angezuckert, bzw. auf der Turrach liegen 50 cm Neuschnee.

lokivonasgard, 21.09. 09:21

@butterfliagn, 21.09. 08:31
Traurig genug, dass man das nach den vielen Debatten hier noch schreiben muss: Denk mal über den Unterschied von Klima und Wetter nach!

manz, 21.09. 09:25

Komisch, dass sämtliche österreichische Schigebiete mit Schneekanonen monatelang künstlichen Schnee produzieren, wo es doch in Österreich eh so kalt ist.

butterfliagn, 21.09. 09:41

Eben, loki. I bin etwas wetterfühlig und ned 'klimafühlig'
*g*

rebekka7, 21.09. 15:03

@butterfliagn

Nur zur Gedächtnisauffrischung.

Kärnten ist ein schönes Fleckchen Erde, aber eben nur ein Fleckchen. Wird Zeit, dass Du einmal Deinen Blick über Deinen eigenen Horizont hinaus ausrichtest, wenn Dir an Kärnten noch etwas liegt.

Trotz Klimaerwärmung

fernsehwastl, 20.09. 07:17

kommt jetzt der kälteste Winter seit 100 jahren auf uns zu. Ich glaub, dass den Monaten Dezember, Jänner und Februar die klimaerwärmung aber sowas von wurscht is...
------------------------
http://www.wetter.at/wetter/oesterreich-wetter/Eisige-Kaelte-Rekord-Winter-droht/300173657
---------------------
na ja - ein heißer Sommer, ein eisiger Winter. im durchschnitt wieder ein normales Jahr.

lokivonasgard, 20.09. 10:01

@fernsehwastl, 20.09. 07:17
Dir ist schon klar, dass für Mitteleuropa solche Langfristprognosen gar nicht möglich sind?

Noch dazu ist die Begründung lustig: "Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Erde in einen neuen Klimazyklus eingetreten ist, der mit geringerer Sonneneinstrahlung einhergeht und uns bereits im kommenden Monat eisige Lufttemperaturen bescheren soll."
Davon mag - so die Behauptung korrekt ist (wie so oft fehlen jegliche Quellenangaben in dem Artikel) - würde sich das auf das Klima, nicht aber auf das Wetter auswirken. Auf das Wetter wirken sich hingegen andere Einflüsse aus, z.B. ob bestimmte stabile Wetter-Konstellationen auftreten (Wie Omega-Wetterlagen) oder die Intensität des Polarwirbels, Ausprägung der Jet-Streams...

Aber wir können gerne Ende Jänner noch mal darüber reden, wie der Winter dann wirklich war.

0921, 20.09. 10:59

Diese Klimadebatte spaltet nur !
Sprechen wir doch endlich über UMWELTSCHUTZ !!!
Sprechen wir über Schließung von Atomkraftwerken !!!

fernsehwastl, 20.09. 11:03

loki
du hast recht, es ist wirklich lustig: Der angebliche wetterexperte Dominik Jung sagte bezüglich Jahrhundertkältewinter:
---------------------------
"Wir haben deshalb einmal beim Wetter-Experten Dominik Jung (wetter.net) nachgefragt: Was ist dran an den Meldungen? Der Diplom-Meteorologe hält diese unumwunden für "unseriös". – Quelle: http://www.berliner-kurier.de/28436028 ©2017

Und dann der Hammer:

... – ganz im Gegenteil: der kommende Winter könnte sogar zwei Grad wärmer als im langjährigen Durchschnitt enden", prognostizert Wetterexperte Jung. – Quelle: http://www.mz-web.de/24880434 ©2017
-------------------
wirklich lustig. im berliner Kurier bezeichnete er langfristige wetterprognosen als unseriös, und in der mitteldeutschen zeitung tätigt er eine solche...

butterfliagn, 20.09. 12:43

Wennst auf 5 Wetter-Internetseiten gehst, kannst dich auf 5 verschiedene Prognosen einstellen. Der Quaxi-Frosch is do wesentlich genauer
*g*

fernsehwastl, 20.09. 13:23

ich verlass mich da gerne auf die bauernregeln:
Stirbt der Bauer im Oktober, braucht er im Winter kan Pullover...

lokivonasgard, 20.09. 13:27

@butterfliagn, 20.09. 12:43
Kein seriöser Meteorologe wird sich für Mitteleuropa an eine Prognose wagen, die Monate in die Zukunft weisen. Das sind schlicht alles irgendwelche Fakes.

"Der Quaxi-Frosch is do wesentlich genauer"
Dem kann man nur beipflichten. Würfeln ist mindestens genauso genau...

Leider schon wieder "Fake News"

grupe, 19.09. 19:16

Nach dem neusten Klimabericht des IPCC, «Executive Summary», Tabelle Seite sieben, gibt es weltweit «low confidence» (kaum Anzeichen) für langfristige Veränderungen bei Zahl und Heftigkeit von Tropenstürmen.
Einzig im Nordatlantik habe es seit 1970 «virtually certain» (fast sicher) mehr Stürme gegeben, kaum aber im frühen 21. Jahrhundert. Erwarten uns in den nächsten hundert Jahren stärkere Orkane? Auch dafür gebe es höchstens schwache Belege. Dasselbe gilt für den Zusammenhang zwischen menschlichem Verhalten und Sturmintensität.
Man darf das so lesen: Selbst der hehre Weltklimarat, der ausdrücklich dafür geschaffen wurde, die Menschheit vor dem menschen-gemachten Klimawandel zu warnen, muss zugeben, dass es keine eindeutigen Belege für gefährlichere Tropenstürme gibt. Die Hurrikan-Klimatologie-Website des National Hurricane Centers präsentiert eine handliche Liste von tropischen Stürmen, Hurrikanen und starken Hurrikanen im Atlantischen Becken von 1851 bis 2014. Es gibt bei Hurrikanen keinen statistisch bedeutsamen Trend, weder nach Häufigkeit noch nach Stärke. Über die weiter zurück liegende Entwicklung von Hurrikanen ab dem römischen Imperium bis zum Mittelalter mit Blick auf die heutige Situation findet sich Interessantes in der folgenden Fachpublikation
https://news.agu.org/press-release/monster-hurricanes-reached-u-s-northeast-during-prehistoric-periods-of-ocean-warming/
Fakten:
Hurrikan-Gefahr an der US-Atlantikküste war während der Mittelalterlichen Wärmephase besonders hoch
Studien der letzten Jahre zeigen: Häufigkeit von Hurrikanen eng an Ozeanzyklen und El Nino gekoppelt
Studie in Nature Climate Change: Keine signifkante Veränderung der Sturmhäufigkeit in den USA während der vergangenen 100 Jahre
Fazit: Leider wieder viele "Fake News"

kukuruz, 19.09. 19:50

Ab mit dir in die Karibik..zwecks Praxis. ;)

0921, 19.09. 20:21

Fakten auf der einen Seite (grupe)
Emotionen auf der andern (Mais)

mozartkugel24, 19.09. 21:50

Wieso soll der Weltklimarat irgendetwas zugeben müssen? Er wurde ja keiner Lüge überführt. Dass Wirbelstürme nicht häufiger aber dafür stärker werden, ist ja schon länger bekannt. Und auch auf der Seite des von dir zitierten NHC zu finden.

rebekka7, 19.09. 21:59

Alles von Dir eine viel zu verkürzte, einseitige Betrachtung, mit falschen Schlüssen daraus gezogen, daher bedeutungslos.

lokivonasgard, 20.09. 13:29

@grupe, 19.09. 19:16
"Nach dem neusten Klimabericht des IPCC, «Executive Summary», Tabelle Seite sieben, gibt es weltweit «low confidence» (kaum Anzeichen) für langfristige Veränderungen bei Zahl und Heftigkeit von Tropenstürmen."
Kannst du hierfür bitte einen link angeben? Ich kann die Aussage nicht finden.

Nein, und den Klimawandel gibt es auch nicht!

funtana, 19.09. 17:35

Jahrhundert-Hochwasser alle 2 Jahre, aber nur keine Angst,
nichts ändern und einfach so weitermachen wie bisher!
Dann dauert der "Leidensweg" wenigstens nicht so lange!

0921, 19.09. 20:18

Klimawandel gibt es, hat es immer gegeben, und aller Voraussicht nach, wird es ihn auch immer geben.

Atomkraft ist unser Feind !

Fragt mal einen Bauer aus Fukushima was er zum Klimawandel sagt !

mäander, 19.09. 21:11

"Jahrhundert-Hochwasser alle 2 Jahre"

Also in Wien habe ich davon nichts bemerkt.

rebekka7, 19.09. 21:57

Das Jahr 2017 war bisher schon wieder das heißeste Jahre seit Aufzeichnung nach dem Jahr davor: 2016 !

Klar haben wir einen Klimawandel.

Dieses Mal sind sich Tausende Wissenschafter weltweit sogar darüber erstmals einig. Der Klimawandel hat eine massive Erderwärmung mit allen Konsequenzen eingeleitet. Wie groß der Menschengemachte Anteil daran ist, in diesem Punkt wird noch gestritten, aber es steht außer Zweifel und hat für die Konsequenzen schon jetzt keine Bedeutung mehr. Die Entwicklung ist nicht mehr umkehrbar!

lokivonasgard, 20.09. 10:13

@0921, 19.09. 20:18
Für dich zum Lesen:
https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/das-klima-hat-sich-schon-immer-geaendert-folgern-sie/

mäander, 20.09. 10:18

"Klar haben wir einen Klimawandel."

Ja, aber wenn eine prominente deutsche Grün-Politikerin im Wahlkampf fordert: "Stoppen wir den Klimawandel!", dann ist das genauso plump und populistisch wie die Sache der anderen Seite mit den Migranten.

xcountry, 20.09. 23:07

Mäander, du wirst es nie verstehen.

Werden Katastrophen häufiger?

obietrice, 19.09. 14:11

Sollte es darüber nicht genug Aufzeichnungen geben?

butterfliagn, 19.09. 14:20

Ohne jetzt im Netz zu wirbeln und links dazu zu sammeln, denke ich, dass die Intensität und die Taktfrequenz der Wetterextreme stark zugenommen hat. Ebenso die Ortsveränderlichkeit der Wetterkatastrophen. Sprich: Die Bewohnbarkeit des Planeten Erde ist in vielen Gegenden für den Menschen gefährlicher geworden.

sphinx1981, 19.09. 14:43

@butter: das sehe ich auch so. Intensität hat vermutlich (mancherorts) zugenommen. Wetterphänomene könnten plötzlich an untypischen Orten auftauchen.

...aber es gibt auch ein Thema des Bevölkerungszuwachses... viele Menschen leben immer häufiger auch in Gebieten die eventuell nicht so gut geeignet sind...

und die Berichterstattung der heutigen Zeit steuert auch zur subjektiven Wahrnehmung der "Verschlechterung" bei. Der Tornado in Schwechat wäre vor 50 oder 100 Jahren eine Randnotiz gewesen, wenn er überhaupt von einem glaubwürdigen Menschen gesehen worden wäre. Heutzutage Filmen das hunderte mit und es verbreitet sich Weltweit.

ja, ich glaube das "Wetter" wird durch Klimaveränderungen mancherorts extremer... aber die anderen Faktoren tragen zu unnötiger Hysterie bei die uns auch behindert notwendige, gute Maßnahmen umzusetzen.

also, 19.09. 17:03

bereits so vor 55jahren habe ich mal solche vorhersagen in einer zeitung gelesen .niemand hat das damals für realistisch gehalten .nun haben wir den salat.

lokivonasgard, 20.09. 10:07

@butterfliagn, 19.09. 14:20

Je nach Betrachtungsweise hast du da Recht und auch wieder nicht ;o) Die Anzahl der Stürme an sich ändert sich nicht wirklich. Sie ist (abgesehen von den jährlichen statistischen Schwankungen) weitgehend konstant.

Allerdings steigt die "Intensität" der Stürme (Kerndrücke sinken, Windgeschwindigkeiten steigen, Regenmengen steigen, ...). Das heißt, dass die Anzahl der heftigen Unwetter ansteigt.

Und zu guter letzt darf man nicht das lokal selbstverbockte vergessen: zunehmende Versieglung von Flächen, Bebauung von kritischen Flächen ect. Dies würde selbst bei nicht geänderten Wetterverhältnissen zu größeren Schäden führen.

Die Frage der Stunde:

mäander, 18.09. 15:01

Ein neuer Hurrikan in der Karibik, zwei Taifune in Asien - worüber berichtet der ORF zuerst?

fernsehwastl, 18.09. 19:18

Äähh - da muss ich jetzt nachdenken.....ich hab's: dass ein Windstoß in Florida ein Fahrrad umgeschmissen hat...

inventor, 18.09. 19:26

Temeschwar!

lokivonasgard, 18.09. 21:09

http://orf.at/stories/2407351/
http://orf.at/stories/2407268/

fernsehwastl, 19.09. 06:49

weiß man schon, wieviele Millionen in Japan bzw in Florida diesmal auf der Flucht sind ?

fernsehwastl, 19.09. 06:55

mäander
falsch. es sind 3(!!) hurrkans in amerika, aber nur ein Taifun über Japan...wie hiessen die drei doch gleich ? Alfredo, Fernando und Jose....oder so ähnlich...

regionaut, 19.09. 09:24

2 Hurrikans sind am Atlantik in die Richtung Amerika unterwegs. Das kann man bei earth.nullschool.net gut sehen. Der eine ist nördlicher und wird vom kühlerem Wind von Grönland her angetrieben. Der andere ist gut 1000 km südlicher und dieser wird von der südlicher Polarluft getrieben. Beide drehen sich gegen den Uhrzeigersinn.
Die Mischung feucht warme Meeresluft mit kühler Polarluft kann zerstörerische Unwetter auslösen.

lokivonasgard, 19.09. 09:27

@fernsehwastl, 19.09. 06:55
"wie hiessen die drei doch gleich ? Alfredo, Fernando und Jose....oder so ähnlich..."

Noch immer nicht lesen gelernt? Die Namen stehen in einem der beiden Links, die ich angeführt habe: Maria, Jose und Lee. Und der Taifun heißt Talim.

Die Windgeschwindigkeiten beim Taifun sind eher moderat mit max. 162km/h, allerdings sind die Regenmengen ein echtes Problem. Daher ist auch aufgrund der solideren Hausbauweise in Japan nicht mit einer Fluchtwelle zu rechnen. Was die drei Hurrikans angeht: Da ist der zu erwartende Weg noch nicht sicher, daher kann man derzeit noch gar nicht sagen, ob die überhaupt auf Florida treffen werden.

lokivonasgard, 19.09. 10:55

Zum Thema Jose eine aktuelle Mitteilung:
Tropensturmwarnung für südliche Teile von Neuengland ausgegeben.

Daraus folgen zwei Dinge:
1. Er trifft nicht auf Florida.
2. Er ist von der Stärke her nicht vergleichbar mit Harvey oder Irma.

bregenzer, 19.09. 14:59

hier sind sie gut zu sehen. nimmt eh schon wieder der nächste Anlauf auf die Karibik
https://earth.nullschool.net/#current/wind/surface/level/orthographic=-75.17,20.45,1106

fernsehwastl, 19.09. 16:16

loki
"wie hiessen die drei doch gleich ? Alfredo, Fernando und Jose....oder so ähnlich..."
Noch immer nicht lesen gelernt? Die Namen stehen in einem der beiden Links, die ich angeführt habe: Maria, Jose und Lee
---------------------------
*ggg*...es ei dir verziehen - du dürftest noch sehr jung sein. siehe video bei 0:15
https://www.youtube.com/watch?v=Bij0Q6AjpnM

lokivonasgard, 19.09. 17:30

@fernsehwastl, 19.09. 16:16
Den kannte ich in der Tat noch nicht. Ich nehmen meinen sarkastischen Kommentar damit zurück ... Ich bin zwar nicht mehr "sehr jung", allerdings ist das in der Tat weder meine Zeit, noch der von mir üblicherweise gehörte Musikstil. Von Wanda Jackson kenne ich in der Tat v.a. ihre klassischen Rock 'n Roll Songs. Dass sie auch auf Deutsch gesungen hat, war mir vollkommen neu.

fernsehwastl, 19.09. 19:27

loki
auch wenn es eine noble geste von dir ist - du brauchst nichts zurücknehmen. wir sind uns gegenseitig nix schuldig geblieben....

butterfliagn, 19.09. 20:23

loki & wastl
Das Lied war zur damaligen Zeit sehr en vogue. Sie singt aber Fernando, Alfredo und Jose.... ned Alfredo, Fernando (ohne YouTube-Kontrolle). Dieses amerikanische Deutsch ist immer faszinierend...... 'und Wundern, die dort noch gäschäihn', wobei das 'r`' natürlich gerollt klingt.

lokivonasgard, 19.09. 21:22

@fernsehwastl, 19.09. 19:27
"auch wenn es eine noble geste von dir ist - du brauchst nichts zurücknehmen."
Doch, musste sein.

"wir sind uns gegenseitig nix schuldig geblieben...."
Ja.

@butterfliagn, 19.09. 20:23
Wie die PIefkes sagen würden: Zu der Zeit war ich noch Quark im Schaufenster, selbst wenn man einrechnet, dass die Lieder in der DDR erst mit einer gewissen Zeitversetzung kamen.

Die Berichte werden häufiger

bildschnitzer, 17.09. 21:48

Mit dem I-Phone gibt es zu jedem Ereignis eine Menge Filmmaterial.
Und Menschen sind neugierig. Faszinierende Neuigkeiten bringen Geld. Und Geld kann man immer brauchen.-----Die neueste Informationstechnologie hat den Katstrophenjournalismus ins nahezu Unerträgliche gefördert.

0921, 18.09. 09:16

Erleben wir grad wieder den heißesten September seit Noah ?

lokivonasgard, 18.09. 10:02

@0921, 18.09. 09:16
Eher einen unterdurchschnittlich kühlen. Wenn du daraus ableiten willst, dass das mit dem anthropogenen Klimawandel ein Schmäh ist, dann solltest du dich allerdings einmal mit solchen Begriffen wie Wetter und Klima auseinandersetzen.

0921, 18.09. 12:01

Das von Mensch beeinflusste Wetter ist eine Verschwörungstheorie !
Klima ist nur ein statistischer Wert !
Ist es nicht der Mainstream der aus jedem Hurrikan ein Klimaproblem macht !

lokivonasgard, 18.09. 14:32

@0921, 18.09. 12:01
"Das von Mensch beeinflusste Wetter ist eine Verschwörungstheorie !"
LOL. Schon klar. Da verschwören sich einige 1000 Wissenschaftler - man fragt sich nur wofür. Übrigens, man kann mathematisch beweisen, dass du dich irrst: http://www.spektrum.de/magazin/theorie-der-verschwoerungen/1400770

"Klima ist nur ein statistischer Wert !"
Niemand behauptet etwas anderes.

"Ist es nicht der Mainstream der aus jedem Hurrikan ein Klimaproblem macht !"
Mag sein, dass einige Zeitungen das so darstellen, um ihre Auflage zu steigern. Seriöse Zeitungen sollten das eher nicht tun. In wissenschaftlichen Quellen wird man im Gegenteil immer wieder finden, dass es nicht so einfach ist, einen konkreten Hurrikan dem Klimawandel zuzuordnen, was am statistischen Charakter des Klimas liegt (wie von dir zurecht behauptet). Man wird also schauen, wie sich statistische Kenngrößen ändern und diese deuten auf eine Zunahme der Stärke der Extremwetterereignisse hin, nicht aber auf eine zahlenmäßige Zunahme.

0921, 19.09. 09:14

"Spektrum" ist möglicherweise
in diesem Zusammenhang befangen.
Will doch die Großindustrie zukünftig ihre e-Autos verkaufen.

0921, 19.09. 09:24

bzgl. Verschwörungstheorie haben Sie mich falsch verstanden @lokivonasgard !
Sind Haarp und andere techn. Entwicklungen zur Wettermodifikation nun Verschwörungstheorie oder nicht ?
Harald Lesch sagt: HAARP das gibts ! Ist aber harmlos !
Es entstehen aber immer mehr solche Anlagen ! (z.B. bei Rostock)

lokivonasgard, 19.09. 09:42

@0921, 19.09. 09:14
LOL. Stimmt. Ich habe vergessen. Spektrum ist ja der Wissenschaft verpflichtet und daher in diese Weltverschwörung eingebunden.

@0921, 19.09. 09:24
"Sind Haarp und andere techn. Entwicklungen zur Wettermodifikation nun Verschwörungstheorie oder nicht ?"
Ja, es sind Verschwörungstheorien in dem Sinne, wie du sie gebrauchst, siehe hierzu: http://de.verschwoerungstheorien.wikia.com/wiki/HAARP

0921, 19.09. 09:51

Spektrum ist von der Großindustrie finanziert.
Und der link über die Mondlandung hat nichts mit Klima zu tun.
Bzgl. Haarp hab ich nur festgestellt, sowie H.Lesch,
daß es das gibt.
Und Sie @lokivonasgard behaupten nun das es techn. Wettermodifikation nicht gibt. Zur Kenntnis genommen !

0921, 19.09. 10:09

@lok.
Zum letzten link:
Da wird berichtet daß mit 2007 180 !!! Sender betrieben werden !
Alles zur Erforschung der Ionosphäre !
Sie als Wissenschaftler können uns sicher erklären was in den letzten 10 Jahren dabei heraus gekommen ist !
Die Ergebnisse müssen bei dem Aufwand epochal sein.

lokivonasgard, 19.09. 10:39

@0921, 19.09. 09:51
"Spektrum ist von der Großindustrie finanziert."
Es haben mittlerweile alle User verstanden, dass du in einer Verschwörungsblase festhängst.

"Und der link über die Mondlandung hat nichts mit Klima zu tun."
Offenbar hast du ihn nicht gelesen, denn sonst hättest du verstanden, warum ich ihn dir reingestellt habe.

"Bzgl. Haarp hab ich nur festgestellt, sowie H.Lesch,
daß es das gibt."
Aber nicht in dem von dir behaupteten Sinne.

0921, 19.09. 10:09
"Sie als Wissenschaftler können uns sicher erklären was in den letzten 10 Jahren dabei heraus gekommen ist !"
Nein, kann ich nicht, da ich nicht in der Community unterwegs bin.

"Die Ergebnisse müssen bei dem Aufwand epochal sein."
Weil? Die direkt verwertbaren Ergebnisse von Grundlagenforschung ist auf den ersten Blick selten "epochal". Man denke nur an den Aufwand in Teilchenbeschleunigern oder mit Teleskopen. Der wissenschaftliche Output ist allerdings schon erheblich, siehe z.B. http://vlf.stanford.edu/research/experiments-haarp-ionospheric-heater

0921, 19.09. 20:14

Sehr geehrter Hr. lokivonasgard !
Wenn Sie das so sehen daß ich in einer Verschwörungsblase festhänge sei Ihnen Ihre Meinung zugestanden.
Jedoch daß Sie von Ihnen auf alle User schließen ist entweder unschlau oder vorsätzlich.
Nachdem ich Ihre Intelligenz nicht in frage stelle bleibt lediglich Verblendung oder Bezahlung zur Beurteilung Ihrer Person übrig.

lokivonasgard, 19.09. 21:28

@0921, 19.09. 20:14
"Jedoch daß Sie von Ihnen auf alle User schließen ist entweder unschlau oder vorsätzlich."
Es ist vorsätzlich und basiert auf deinen Postings, welche in keinster Weise die Wirklichkeit widerspiegeln.

"Nachdem ich Ihre Intelligenz nicht in frage stelle bleibt lediglich Verblendung oder Bezahlung zur Beurteilung Ihrer Person übrig."
Interessant, dass du das a, nächsten liegende nicht in Frage stellst - deine Meinung...

0921, 19.09. 22:38

@ lokivonasgard
Ich danke für die ehrliche Antwort !
Was den Vorsatz betrifft !
Bzgl. Klimareligion gibt es verschiedene Ansichten !
Und meine Meinung ist sicherlich nicht unfehlbar keine Frage, das habe ich auch nie für mich in Anspruch genommen !
Nur ein ist meine Meinung ganz sicher nicht !

Gekauft !

mozartkugel24, 20.09. 08:57

Die Erdölindustrie hat hunderte Millionen Euro über viele Jahre ausgegeben, um Menschen glauben zu lassen, den Klimawandel gäbe es nicht. Deine Meinung spiegelt das Ergebnis wider (Klimareligion, Verschwörungstheorie, gekaufte Wissenschaftler) Auch wenn du kein Geld bekommen hast, ist sehr viel Geld in deine Meinungsbildung geflossen.

lokivonasgard, 20.09. 09:40

@mozartkugel24, 20.09. 08:57
Wenn man sich einfach mal vor Augen führt, dass die fossilen Energieträger mit einigen Billionen Dollar pro Jahr (lt. einer Berechnung des IWF) subventioniert wird, derweil erwartet wird, dass 1/10 dieser Summe in den nächsten 10 Jahren in erneuerbare Energiequellen investiert wird, dann zeigt sich klar auf, aus welcher Richtung das Geld für die Beeinflussung der Meinung fließt.

Und zu unterstellen, dass sich praktisch die gesamte Community der Wissenschaftler verschworen hat, erzeugt bei mir nur mehr ein mitleidiges Lächeln. Ich empfehle in dem Zusammenhang gerne noch einmal http://www.spektrum.de/magazin/theorie-der-verschwoerungen/1400770

Katastrophen sind relativ

mirabeau, 16.09. 10:54

Der Zweiten Weltkrieg forderte in den sechs Kriegsjahren 60 bis 65 Millionen Opfer. Die Schätzungen, die auch die Kriegsfolgen einbeziehen, reichen mit bis zu 80 Millionen.

Die Erdbevölkerung wächst derzeit um 80 Millionen Menschen, nicht in sechs Jahren, sondern jährlich!

Wir nenne alles, was uns dezimiert, Hunger, Kriege, Erdbeben, Seuchen, eine Katastrophe. Deshalb erkennen wir die eigentliche Katastrophe, die Mutter aller Katastrophen, nicht:

Die exponentiell wachsende Erdbevölkerung.

https://www.learner.org/courses/envsci/visual/img_lrg/past_pop_growth.jpg

lokivonasgard, 16.09. 10:58

Wenn denn die Weltbevölkerung nun noch exponentiell wachsen würde, dann könnte man dem Posting vielleicht etwas abgewonnen. Doch das tut sie nicht. Was also willst du uns sagen, wenn du schon bei den Grundlagen deines Ansatzes falsch liegst?

Und die Opferzahl des 2. WK als "was gutes" zu bezeichnen, ist ja wohl zynisch ohne Ende.

0921, 16.09. 11:18

Da bin ich Ihrer Meinung @lokivonasgard !
Die "Gefahr" der Überbevölkerung wird überbewertet.
Mit steigendem Wohlstand bzw. mit einer Altersvorsorge sinkt die Geburtenrate.
Natürlich müssen bei Hotspots etwa in AfrikaMaßnahmen ergriffen werden ! - Altersvosorge - 2 Kind Anreiz Politik
Dann wird die 10 Mrd. Grenze nicht überschritten und diese Anzahl an Menschen können wir bei heutigem Stand der Technik locker ernähren.

mirabeau, 16.09. 11:30

@loki
Die Opferzahl des 2. WK als "was gutes" zu bezeichnen, wäre tatsächlich zynisch ohne Ende. Aber das tun ja sie, mit diesem polemischen Fake Zitat, und nicht ich.

@0921
"Mit steigendem Wohlstand bzw. mit einer Altersvorsorge sinkt die Geburtenrate"
------------
Und der steigende Wohlstand soll bei gleichzeitig steigender Bevölkerung WO herkommen?
Es wäre 1960 theoretisch möglich gewesen, die damals 45 Millionen Nigerianern zu Wohlstand und Altersvorsorge zu verhelfen.
Es ist heute leider unmöglich, 186 Millionen Nigerianern zu Wohlstand zu verhelfen.
Und schon gar nicht 2050, wenn laut UNO in Nigeria mehr Menschen leben werden als in den USA.
.

0921, 16.09. 12:06

Nigeria ist ein sehr reiches Land !
Die gerechte Umverteilung, an der scheitert es !
Ob da die Kooperationen ihre Finger im Spiel haben ?
Aber z. B. hat(te) Libyen eine geringere Geburtenrate wie andere Länder dieser Region !

lokivonasgard, 16.09. 12:58

@mirabeau, 16.09. 11:30
Stimmt, du hast sie nicht gut genannt, nur mit anderen Katastrophen in einen Topf geworfen.

"Und der steigende Wohlstand soll bei gleichzeitig steigender Bevölkerung WO herkommen?"
Aus einer gerechteren Verteilung des vorhandenen Wohlstandes.

"Es ist heute leider unmöglich, 186 Millionen Nigerianern zu Wohlstand zu verhelfen. "
Was nachweislich Unsinn ist, immerhin hat - um ein Beispiel zu nennen - es Europa geschafft, mehr als 500 Mio Europäer in nur 20-30 Jahren in den Wohlstand zu führen.

mäander, 16.09. 18:11

"Die "Gefahr" der Überbevölkerung wird überbewertet."

Keineswegs.
Wie "lange" ist es her, daß wir 3 Mrd. hatten? Und ging es damals schon allen gut?
Wann hatten wir 4 Mrd.? Und ging es dann allen gut?
Jetzt haben wir rund 8 Mrd. und die Frage verkneife ich mir jetzt.

Ich könnte auch mit 1 Mrd. leben - und alle anderen auch.
Ob das zynisch ist oder nicht, spielt keine Rolle.

lokivonasgard, 16.09. 18:52

@mäander, 16.09. 18:11
"Ob das zynisch ist oder nicht, spielt keine Rolle."
Doch, es spielt eine Rolle, eine gewichtige sogar, denn davon hängt ab, wie du die Situation bewertest.

mirabeau, 16.09. 20:07

@lokivonasgard
"Es ist heute leider unmöglich, 186 Millionen Nigerianern zu Wohlstand zu verhelfen. "
Was nachweislich Unsinn ist, immerhin hat - um ein Beispiel zu nennen - es Europa geschafft, mehr als 500 Mio Europäer in nur 20-30 Jahren in den Wohlstand zu führen."
----------------------

Sie verwechseln hier etwas.

Nicht "Europa" hat mehr als 500 Mio Europäer in nur 20-30 Jahren in den Wohlstand geführt, sondern die 500 Mio Europäer!
Sie erwarten aber offenbar, dass nun diese 500 Mio Europäer den
186 Millionen Nigerianern zu Wohlstand verhelfen.

Das wird aber mit Garantie nicht passieren.

rebekka7, 16.09. 21:47

Wer weiß, @mirabeau,

das kann schon nach dem kommenden Wochenende ganz anders ausschauen und die große Vereinsamung ausgebrochen sein.

rebekka7, 16.09. 21:49

... und generell,

ob ein Mensch, Hundert, Tausend, Millionen, Hunderte Millionen, eines gewaltsamen Todes sterben, dann ist es für jeden einzelnen den es getroffen, eine Katastrophe.

harbachoed, 17.09. 02:36

Mirabeau
Für mich ist schon ein Wirbelsturm, Sturm, Hochwasser, Bergsturz mit mehreren Todesopfern oder großem Sachschaden eine Katastrophe. Ein Flugzeug mit etwa dreißig oder mehr Todesopfern.
Wenn dem Opa alle seine Haserl eingehen, ist das keine Katastrophe (sondern ein Malheur). Wenn unsere Bundesregierung mit dem Flugzeug abstürzt, auch nicht (sondern ein Unglück).

grossknecht, 17.09. 14:22

in einer grundschule im oblast wolgograd in den siebzigerjahren des vorigen jahrhunderts:

lehrer: "wer von euch kann sagen mir beispiel für eine katastrophe?"
schüler iwan: "herr lehrer, katastrophe wäre, würde in luft fliegen munitionsfabrik."
lehrer: "nein, iwan, das wäre ein sehr großer schaden, aber keine katastrophe."
schüler igor: "herr lehrer, katastrophe wäre, würde brücke über wolge stürzen ein."
lehrer: "nein, igor, das wäre ein großes unglück, aber keine katastrophe."
schüler wladimir: "herr lehrer, katastrophe wäre, würde breschnjew plötzlich sterben."
lehrer: "sehr gutes beispiel, wladimir - wie bist du gekommen darauf?"
schüler wladimir: "ich dachte, schaden wäre es keiner, unglück auch keines, also kann es nur noch sein katastrphe."

mäander, 17.09. 14:35

"Doch, es spielt eine Rolle, eine gewichtige sogar, denn davon hängt ab, wie du die Situation bewertest."

Daß wir auch mit 1Mrd. Bevölkerung leben könnten ist nicht zynisch. Der potentielle Weg dorthin wäre es...

grossknecht, 17.09. 14:37

"Der potentielle Weg dorthin wäre es..."

auch nicht unbedingt. würden wir alle verschwulen bis zum unterschreiten der milliarde, würde das keinem weh tun.

Die zwischenmenschlichen:

dosimeter, 16.09. 09:44

"Noch ein paar Provokationen mehr,

und wir haben endlich wieder einen wirklich(!) bösen Feind,
den andere Menschen für uns besiegen dürfen,

wobei unsere Waffenaktien-Gewinne ordentlich steigen".

Der Hurrikan Irma war nur im Fernsehen so dramatisch dargestellt

stromhexe, 15.09. 19:15

worden. Der Hurrikan war zwar ungewöhnlich groß aber so schlimm war er in den USA auch nicht. Katrina war viel zerstörerischer.
Die Umwelt selbst erkennt nicht was eine Katastrophe ist.
Der Mensch kennt alle Bedrohungen seit langer Zeit.
Viele Probleme sind durch strikte Maßnahmen lösbar.
1. Wassermassen: Antwort des Menschens: Dämme bauen und starke Pumpen. Niemals unter dem Meeresspiegel bauen. Mindesthöhe 360m über dem Meeresspiegel bauen.
2. Winde Stürme: Sturmfeste Häuser bauen. Stabile intelligente
regelbare Dächer bauen.
3. Erdbeben: Erdbebensichere Bauweise. Starke Fundamente die mitschwingen.
4. Meteor: Weltraumraketen installieren. Die UNO beauftragen.
5. Stromausfall: Gute Kraftwerke bauen.
6. Wassermangel: Ein unterirdisches Bewässerungssystem bauen. Dürre und Ernteausfälle sind der puren Schlampigkeit der
Agrarindustrie zuzuordnen. Intelligente Überdachungen von Gemüse und Erntefeldern. Hagelsichere Anlagen bauen.
Der Mensch kann sich wehren gegen die Natur mit
Hilfe von Intelligenz und Vorsichtsmaßnahmen.
7 Seuchen: Strenge Hyhiene und gute Impfstoffe entwickeln.
Wir wissen was uns drohen kann. Man muss daher vorbereitet sein. Wir müssen die Katastrophe einfach nur empfangen und wissen was zu tun ist. Wer vorbereitet ist überlebt jede Katastrophe.

rebekka7, 15.09. 21:12

@stromhexe

Deine Einleitung zu Deinem Beitrag ist schlicht und ergreifend falsch, aber es macht keinen Sinn zu diskutieren, wenn man sich nicht genauer informiert.

Sonst war Deine Punkteliste zu unterstreichen, das stimmt alles. Nur in Summe ist dafür eine ungeheure Geldmenge erforderlich, diese einzelnen Punkte, und es gibt noch ein paar mehr, die auch politisch und finanziell über Jahrzehnte gesehen umzusetzen. Das ist Dir wohl auch klar?

Versuch nur zwei, durchaus sinnvolle Punkte als Forderung herauszunehmen, zum Beispiel wegen der derzeitigen Aktualität, Punkt 2., aber auch Punkt 3..

Politisch bei der Wählerschaft nicht umsetzbar und Investoren wirst Du auch dafür keine finden. Da kannst gleich ganz neue Städte bauen. Wäre wirtschaftlicher, aber noch unrealistischer, ich sage leider, denn es wäre grundsätzlich der richtige Ansatz.

lokivonasgard, 16.09. 09:12

Interessant finde ich am Eingangsposting, dass zwar einige mögliche Reaktionen auf Wetterkatastrophen angeführt werden, aber keine einzige, welche an den Ursachen der Katastrophen rührt.

ad 1) "Mindesthöhe 360m über dem Meeresspiegel bauen."
Das dürfte die Niederlande (die diesen Namen zurecht tragen) weitgehend unbewohnbar machen.
ad 2) Was sollen intelligent regelbare Dächer sein?
ad 4) Worüber sich manche so Sorgen machen...
ad 5) Die Stromausfälle liegen zumeist nicht an den Kraftwerken...
ad 6) "Dürre und Ernteausfälle sind der puren Schlampigkeit der
Agrarindustrie zuzuordnen."
Mit Blick auf einige Gebiete in der Welt, in denen teilweise seit Jahren Dürre herrscht, erscheint diese Ansicht ziemlich zynisch.
ad 7) Was nützen die Impfstoffe, wenn die Leute ihre Anwendung verweigern?

"Wer vorbereitet ist überlebt jede Katastrophe."
Sprachen die Saurier und bewunderten den niedergehenden Feuerball...
Sprachen die Trilobiten und bewunderten den netten roten Feuerschein am Horizont, ausgelöst vom Supervulkan...

Man kann weitere Beispiele liefern.

grossknecht, 17.09. 08:18

"Mindesthöhe 360m über dem Meeresspiegel bauen."

wer kann sagen, wieviel dutzend millionen km² dadurch als bewohnbare erdoberfläche wegfielen? und wie viele menschen derzeit unterhalb dieser höhe wohnen? sind es nur hunderte millionen oder doch eher ein paar milliarden?

lokivonasgard, 17.09. 09:12

@grossknecht, 17.09. 08:18
Da eine Vielzahl von Großstädten direkt am Meer errichtet ist, würde ich eher auf Mrd. tippen.

Eine nette Simulation zum Thema findest du hier: http://flood.firetree.net/ (wobei 360m niemand auch nur entfernt annimmt. Woher auch immer die Zahl kommen mag)