Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was muss sich am Bildungssystem verbessern?" / Kommentaransicht

Was muss sich am Bildungssystem verbessern?

Mit Schul- und Unibeginn rückt das Thema Bildung wieder in den Fokus der Politik. Wie steht es um die Qualität von Österreichs Schulen? Was geht gut, wo liegen die Schwachstellen? Was muss sich am Bildungssystem verbessern?

zurück zur Debatte

713 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

In erster Linie

mozarttaler, 13.09. 13:45

sollten man wieder vermitteln, dass Lehrer & -innen Respektpersonen sind.
Und wer sich nicht entsprechend benimmt entsprechende Massnahmen setzt bis hin zum Schulverweis.

fragedesgewissens, 13.09. 13:52

So verbiegen werden sich die Eltern nicht, dafür haben die Lehrerzunft und deren Gewerkschaft zu viel Schaden angerichtet.

kakanien, 13.09. 14:03

respekt lernt man nicht in der schule, sondern zu hause!

alpensymphonie, 13.09. 14:28

@Fragedesgewissens: Welche Schäden hat "die Lehrerzunft" (du redest hier übrigens von über 30000 verschiedenen Menschen) genau verursacht?

jaklar, 13.09. 14:46

Jeder Mensch ist eine Respektsperson, denn man sollte von jedem Menschen respekt haben, gleich welchen Titel oder Dienstgrad er hat.

Auch Erwachsene sollen Respekt von Kindern haben, nach dem Motto, Lieben Deinen Nächsten Wie Dich Selbst!

alpensymphonie, 13.09. 14:58

Ich hab jetzt in leichter Panik bei meinen beiden größeren Kindern, die schon maturiert haben, nachgesehen, welche Schäden die geschätzt 30 LehrerInnen angerichtet haben, denen sie zwölf Jahre lang ausgesetzt waren. Und siehe da: Sie können noch immer grüßen, beim Brennholzschlichten mithelfen und selbständig Kastl zusammenschrauben, die sie für ihre Studentenbuden halt so brauchen. Mögliche innere Blutungen kann ich nicht beurteilen; die hätten sich aber doch einmal konkreter ausgewirkt. Vielleicht hatten sie das statistisch interessante Glück, genau jenes Promille der "Lehrerzunft" zu erwischen, das weniger schädlich ist. Denkbar ist aber auch, dass die Unterstellung, die Lehrerzunft habe zuviel Schaden angerichtet, als dass Respekt angebracht wäre, einfach nur - Entschuldigung - Blödsinn ist.

gregordergrosse, 13.09. 15:10

völlig richtig mozarttaler, aber leider hat die sozialistisch indoktrinierte Schulpolitik schuld daran, dass der Lehrer heute keine respektperson mehr ist, weil Autorität ist ja pfui-gack seit 1968, ........... jetzt haben wir die rue de la gac!°

reservebuddha, 13.09. 15:14

Jojo, die Abschaffung von Scheitlkniean und Rohrstaberl ist schon eine Tragödie ..

alpensymphonie, 13.09. 15:29

@Gregor: Heute morgen hast du - ja, du - Lehrer noch "Narren" genannt. Insofern ist dein 15:10 etwas schizophren. Gehörst du etwa diesen sozialistischen Indoktrinierern an?

gregordergrosse, 13.09. 18:41

ohne sanktionsmöglichkeiten, wie strafen (von den sozis abgeschafft) sind lehrer tatsächlich narren .............und die schüler, die sonst nix wissen: lehrer sekkieren können sie, nur so weiter!

alpensymphonie, 13.09. 19:00

Deine Aussage stand heute Vormittag zwar in einem anderen Kontext, aber OK: Das Zurückrudern deutet auf Verstehen hin ;-)

Zur allgemeinen Situation: Die weitaus überwiegende Mehrheit der SchülerInnen an den AHS WILL prinzipiell lernen (auch wenn es sie nicht immer freut); und wenn man einander mit Respekt und Menschlichkeit begegnet, sind disziplinäre Probleme meistens lösbare Probleme.

rebekka7, 13.09. 21:12

kakanien,schrieb am 13.09. 14:03eine Antwort:

respekt lernt man nicht in der schule, sondern zu hause!

@kakanien

So, die Kinder lernen noch was von den heutigen Eltern ?

Und wenn schon, spätestens in der Schule verlernen sie das alles wieder !

zurück zur Debatte