Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was muss sich am Bildungssystem verbessern?" / Kommentaransicht

Was muss sich am Bildungssystem verbessern?

Mit Schul- und Unibeginn rückt das Thema Bildung wieder in den Fokus der Politik. Wie steht es um die Qualität von Österreichs Schulen? Was geht gut, wo liegen die Schwachstellen? Was muss sich am Bildungssystem verbessern?

zurück zur Debatte

713 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Paradoxe Berichterstattungen

kva1000, 12.09. 22:52

Wie, man muss schon sagen pervers die mediale Berichterstattung zum Thema Schule&Bildungssystem in Österreich ist, hat erst wieder der heutige ZIB1 Beitrag gezeigt: Da wird in einem Zug eine Unwahrheit und verzerrte Darstellung nach der anderen verlautbart. Punkt 1: Die Arbeitszeit in Ö ist bei Lehrern NICHT(!) geringer als im internationalen Schnitt. NUR werden bei uns die zahlreichen geleisteten Überstunden nicht in der Statistik erfasst. Ganz bewusst, denn dann müsste der Staat als Dienstgeber auch mehr bezahlen. Das will bzw. kann er aber nicht, weswegen man bemüht ist das falsche Bild so stehen zu lassen. Punkt 2: Mit vorwurfsvollem Ton erklingt im Beitrag, dass es zu wenig männliche Lehrer gäbe. Aha. Als einer dieser wenigen, die leider keinen Job bekamen (Lehrermangel Ha-Ha) frage ich mich da nur, warum auf der einen Seite nach Frauenquoten in anderen Berufen gerufen wird und im Gegenzug aber nicht nach Männerquoten. Langsam fragt man es sich als Betroffener, wirklich.

peterix, 13.09. 07:34

arbeitslose lehrer gibts aber nun wirklich nicht viel.
solltest dich mal selbst hinterfragen

zwosi, 13.09. 07:41

Es ruft eh niemand nach Frauenquoten "in bestimmten Berufen" sondern allenfalls auf bestimmten Karrierestufen. Und das ist nun mal bei Männen derzeit nicht nötig.

gregordergrosse, 13.09. 07:52

no Kunststück, ein normaler mann stellt sich ja auch nicht hin, bei den hungergagen, die Lehrer verdienen, oder?

phoebe07, 13.09. 07:56

ein normaler Mann - und eine normale Frau - sucht sich nach Möglichkeit einen Beruf den er/sie GERNE macht; nur geistig arme Menschen wählen ihren Job ausschließlich nach dem erzielbaren Einkommen.

zwosi, 13.09. 08:04

Gregor: ich nehm mal an, von den etwa 32.000 Lehrern, die derzeit in Ö unterrichten, sin die meisten ganz normal.

gregordergrosse, 13.09. 08:07

alte Erfahrung: zahle wenig und du kriegst nur narren, ........... siehe auch bei den Politikern, .........
phoebe: schöne Theorie im Wolkenkuckucksheim!

pfeifer, 13.09. 08:17

@Gregor...
...das ist absoluter Schwachsinn, siehe Politikergehälter und vergleiche diese mit deren Leistungen (Namensbeispiele möchte ich lieber weglassen) und Im Übrigen begründet der Staat seine, fast schon sittenwidrigen Gehalts- und Pensionsverträge, immer mit dieser "Erfahrung"!

phoebe07, 13.09. 08:33

@gregor,
weise Menschen wissen dass Lebensfreude wichtiger ist als ein volles Bankkonto- Geldgier und Weisheit schließen einander aus, und deswegen ist es gut wenn nicht geldgierige sondern weise Menschen unterrichten.

gregordergrosse, 13.09. 08:36

das würde bedeuten, dass reiche menschen strohdumm sind, ........... frage: wie sind sie dann zu Reichtum gekommen?

zwosi, 13.09. 09:02

man muss ncht sonderlich schlau sein, um zu erben.

kerberos, 13.09. 09:27

"Wie sind sie dann zu Reichtum gekommen?"
Häufig durch sozial sehr unerwünschtes Verhalten, im Gegensatz zu Leuten, die etwas gesellschaftlich nützliches tun und aus Idealismus niedrige Gehälter in Kauf nehmen.

kva1000, 13.09. 09:36

@peterix: vielen Dank für den qualifizierten Hinweis. Du kennst mich zwar nicht, bist vermutlich beruflich nicht der Sparte vertraut und hast anzunehmenderweise auch keine Ahnung welche nicht persönlich begründeten, sondern eher mangelnden Geldressourcen geschuldeten Formen der Arbeitslosigkeit es gibt, in jedem Fall aber wirst du recht haben. Natürlich liegt es immer am Einzelnen, so einfach ist die Welt.

ponyhof, 13.09. 10:43

@phoebe, weise Menschen wissen auch, dass Lebensfreude mit einem gut gefüllten Bankkonto einher geht. Wie oft hört man von dir, wie schwer es zb. Alleinerzieherinnen haben die sich täglich mit Existenzängsten rumplagen müssen. Dass hier die Lebensfreude eingeschränkt sein kann wäre nur verständlich. Idealisten streben sicher nach anderen Dingen bzw. haben andere Wertvorstellungen als Realisten. Wie sagte doch gestern der Hr. Kern, ich kann mir andere Meinungen anhören, teilen muss ich sie nicht.

peterix, 13.09. 11:02

wenn ich das so lese,nagen alle lehrer am hungertuch.
komisch wenn ich die autos am schulparkplatz sehe.
keine ahnung wie die sich ein mittelklasseauto leisten können

helium, 13.09. 11:09

>petrix : "arbeitslose lehrer gibts aber nun wirklich nicht viel" :
- dazu zwei Berichte aus 2015 :

"PH Salzburg sucht dringend künftige Volksschullehrer....Salzburg – Die Rektorin der Pädagogischen Hochschule (PH) Salzburg, Elfriede Windischbauer, warnt vor einem drohenden Mangel an Volks- und Sonderschullehrern."
http://derstandard.at/2000016119940/PH-Salzburg-sucht-dringend-kuenftige-Volksschullehrer

"Viele junge Volksschullehrer arbeitslos...Rund 200 ausgebildete
Volksschullehrer - die allermeisten davon Frauen - stehen in Salzburg derzeit auf Wartelisten für neue Jobs"
http://salzburg.orf.at/news/stories/2712257/

- und einer von 2017 :
http://www.salzburg.com/nachrichten/salzburg/politik/sn/artikel/248-lehrer-sind-in-salzburg-vor-schulbeginn-noch-ohne-stelle-263675/

- alles klar !?

kerberos, 13.09. 11:10

Komisch, Peterix, in meiner Schule gibt es genau 3 Parkplätze: Einer für Direktor, einer für Administratorin und einer für den Oberschulwart.

Aber vermutlich haben viele Lehrer dennoch Autos, so wie auch die meisten anderen Arbeitnehmer, auch jene, die KEIN jahreslanges Universitätsstudium hinter sich haben...

Eigentlich war aber gemeint: Ich war auf der Uni mit Nicht-Lehramts-Leuten in gemeinsamen Kursen, wo ich bessere Noten bei gleichen Prüfungen bekommen habe, und sie verdienen jetzt in der Privatwirtschaft das Doppelte von mir und fragen mich ab und zu, ob ich nicht doch in die Privatwirtschaft gehen will. Aber prinzipiell gefällt mir die Idee, jungen Leuten etwas vernünftiges beizubringen besser, als z.B. Programme zu entwickeln, mit denen man Smartphone-Benutzer ohne deren Wissen überwachen kann. (Das macht z.B. eine der Firmen, für die sie mich letztens anwerben wollten.) Es ist eine Frage von Ethik und Idealismus.

peterix, 13.09. 11:20

ich geb dir da vollkommen recht,es wundert mich trotzdem das in berufsbildenden schulen (zb.HTL-Hochbau ) architekten und baumeister(meist selbstständige) als lehrer fungieren.
aus reiner ideologie wohl nicht.
mich stört das gesudere über die schlechte bezahlung einfach

phoebe07, 13.09. 11:53

@ponyhof
zwischen darben und vollgefüllten Bankkonten gibt es eine ganze Menge von Abstufungen - und Vollzeit arbeitende LehrerInnen liegen eben wie viele andere irgendwo dazwischen.

zurück zur Debatte