Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Nordkorea - USA: Wie gefährlich ist der Konflikt?" / Kommentaransicht

Nordkorea - USA: Wie gefährlich ist der Konflikt?

Das verbale Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA wird immer heftiger. Wie kann die Lage deeskaliert werden? Wer profitiert von dem Konflikt? Wie groß ist die Gefahr?

zurück zur Debatte

2395 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Zum Streiten gehören immmer zwei...

metaxadjango, 12.08. 23:51

...heißt es auch bei jeder Wirtshausrauferei u. jedem Bierzeltscharmützel. Da haben sich halt auch zwei typische Steithähne gefunden: primitiv,arrogant,egoistisch&narzistisch!
Leider können sie mit ihren Arsenalen erheblichen Schaden anrichten! Eine entscheidende(passive)Rolle kommt dabei China zu:Meiner Einschätzung nach ist der Dicke,der eine wahrlich ungeheure Eigendynamik entwickelt, den Chinesen auch nicht ganz geheuer,"kommunistische Verbundenheit" hin oder her, irgendwie hängt er ihnen wie ein Klotz am Bein und stört ihr doch sehr einträgliches"Polit- u.Geschäftsmodell", andererseits wäre es für sie doch irgendwie ein Prestigeverlust, wenn ihnen irgendwer sozusagen "in den Hinterhof kotzt". Die USA wäre daher gut beraten sich vor irgendwelchen Aktionen mit den Chinesen abzusprechen, damit nicht aus einem "kleinen Feuer"(mehr ist N-Korea nicht) ein "großer Flächenbrand" wird, der auch Unbeteiligten(S-Korea,Japan) schadet. Speziell S-Korea ist "mittendrin u. net nur am Rande dabei", auch die arme Bevölkerung von N-Korea, die unter dem Joch dieser Diktatur leidet,aber nach 65 Jahren gar nix anderes mehr kennt, würde in Mitleidenschaft gezogen. Prinzipiell ist zu trachten, jeden bewaffneten Konflikt, der da wie dort,auch unter den zu Befreienden, Opfer fordert, zu vermeiden, aber möglicherweise ist das die einzige Option um die geknechtete Bevölkerung im nördlichen Korea zu befreien...

durchblick, 13.08. 08:48

Im Grunde sind wir doch alle mittendrin. Die Atomkraft kennt keine Kontinente und keine Grenzen.

durchblick, 13.08. 08:51

Spätestens seit Fukushima sollte das doch in den Hirnen angekommen sein?

metaxadjango, 13.08. 12:17

durchblick- ja,das Argument stimmt natürlich irgendwo, aber selbst wenn sich die zwei "normal" befetzen, können beachtliche "Kollateralschäden" entstehen, vor allem in S-Korea! Konventionell u. besonders atomar drohen solche Auswirkungen auch für China, und auch deswegen glaube ich, dass die Chinesen den irren Dicken eh lieber weg haben wollen. Und Gospodin Putin wird auch nix dagegen haben, stört N-Korea doch auch seine Fernost-Geschäftln...

zurück zur Debatte