Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Nordkorea - USA: Wie gefährlich ist der Konflikt?" / Kommentaransicht

Nordkorea - USA: Wie gefährlich ist der Konflikt?

Das verbale Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA wird immer heftiger. Wie kann die Lage deeskaliert werden? Wer profitiert von dem Konflikt? Wie groß ist die Gefahr?

zurück zur Debatte

2395 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Mit Drohungen ist es so eine Sache

johannra, 12.08. 23:16

Trump(ete) kann ja schimpfen und drohen. Aber wenn er nicht bald zumindest einer Drohung damit Ausdruck verleiht dass er sie auch umsetzt, wird er in naher Zukunft nicht mehr ernst genommen werden. Was für die seit dem Britischen Empire am aggressivsten agierende Weltmacht sicher einen Umbruch in ihren "internationalen Beziehungen" nach sich ziehen wird.

manz, 12.08. 23:25

Trump wird schon seit Monaten nicht mehr ernst genommen. Zu krass ist der Gegensatz zwischen dem Macherimage, das er inszeniert, und dem zahnlosen Tiger, den er in der Politik abgibt. Man kann nur hoffen, dass der Wutpräsident besonders in der Außenpolitik keiner seiner Drohungen Ausdruck verleiht!!!

durchblick, 13.08. 08:43

wenn jemand mit dem Feuerzeug vor einer Lunte steht, dann muss man ihn ernst nehmen. Selbst wenn man, wie bei Kim, jetzt nicht so genau weiß, ob es sich nicht eh nur um eine Attrappe handelt. Beim Trump weiß man jedenfalls, dass es keine Attrappe ist.

matschgerant, 13.08. 08:46

Mittlerweile wurde Trump ja nachgebrieft, jetzt ist nur mehr von einer militärischen Antwort die Rede und nicht mehr von einem nuklearen Vernichtungsschlag. Weiß ja auch jeder Grundschüler, was das heißen würde und zwar nicht nur für Nordkorea. China und Russland müssten sich schon allein wegen des zwangsläufigen Fallout angegriffen fühlen.

zurück zur Debatte