Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Nordkorea - USA: Wie gefährlich ist der Konflikt?" / Kommentaransicht

Nordkorea - USA: Wie gefährlich ist der Konflikt?

Das verbale Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA wird immer heftiger. Wie kann die Lage deeskaliert werden? Wer profitiert von dem Konflikt? Wie groß ist die Gefahr?

zurück zur Debatte

2395 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

geier, 12.08. 20:06

Das ist Trumpsche Strategie: redet einen Atomkrieg herbei.....und die Russlandkontakte in der Wahlphase werden nicht mehr hinterfragt. Sowas von skrupellos...

windfaust, 12.08. 20:45

moment, ganz so ist es nicht. trump redet keinen atomkrieg herbei, er verweist nur auf die möglichkeiten der us. richtung kim sagte er, mach einen fehler und du wirst es schnell bereuen und erleben was die welt noch nicht gesehen hat. a bomben hat sie bereits gesehen, das meinte er sicher nicht.

ebenso wie kim, der darauf verweist, dass seine raketen auch die us treffen können.

kim hat auch nicht vor die us anzugreifen, auch nicht in guam. deswegen sollen die angedrohten raketen richtung guam auch außerhalb des gebietes der us einschlagen und nicht in guam und dem us seegebiet rund um guam.

kim will höchstens seine fähigkeit demonstrieren, genau zu treffen.

wenn nordkorea die rakten richtung guam abfeuert, was ich nicht glaube, dann werden die auch keine sprenköpfe tragen. kim ist nicht dumm, es liegt an trump und seiner administration, mit den drohungen kims richtig umzugehen, wie alle us cheffes die jahre zuvor, denn die nk führung droht seit vielen jahren.

die reaktion der us auf die nächsten raketentests nks wird zeigen, wohin die reise geht.

reagieren die us besonnen, sind wir einem a-krieg keinen schritt näher gekommen. zum "leidwesen" einiger hier, die einen atomaren erstschlag durch die us fordern, oder sich wünschen.

inventor, 12.08. 21:13

In einem Aufwaschen wies aber Trump darauf hin, schon zu Amtsbeginn die Atomwaffen auf deren Einsatzbereitschaft zu kontrollieren usf. angeordnet zu haben, @windfaust.
Inzwischen drohte er "wenn nötig militärisch" auch Venezuela.

rebekka7, 12.08. 21:21

Außer ein paar sturen Demokraten, interessiert die Gemengelage rund um die US-Präsidentenwahl keinen Menschen mehr.

windfaust, 12.08. 21:26

das weiß ich inventor.

und die drohungen gegen venezuela wie meist formuliert - "wenn nötig".

was immer das auch im falle venezuelas bedeuten mag. das ist typisch us gehabe aus der stärke der militärischen macht heraus. leider folgen dem oft taten, da würde sich trump bloß in die liste seiner vorgänger reihen.

nordkorea - wenn trump schlau ist, dann wendet er den "obama syrien trick" an, er lässt den kongress entscheiden und sich die entscheidung abnehmen.

zurück zur Debatte