Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was tun in Sachen Wetterextreme?" / Kommentaransicht

Was tun in Sachen Wetterextreme?

Wetterextreme wie Dürre, Hitzewellen und Überschwemmungen werden häufiger und intensiver. Wird beherzt genug vor den Folgen geschützt? Sollten statt der Symptome verstärkt die Ursachen bekämpft werden? Was tun in Sachen Wetterextreme?

zurück zur Debatte

838 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

bitte fest aufs gas steigen

überzeugterösterreicher, 12.08. 10:55

Antworten

iwasois, 12.08. 12:49

solang's noch geht.

weiterzocken, 12.08. 13:19

und ja kein schnitzel essen ...pöses CO2 ???

überzeugterösterreicher, 12.08. 13:56

ich esse kein fleisch mehr

erlauchterkaiser, 12.08. 14:10

...schafft dir auch keiner an ....in Nord Korea wären sie froh welches zu haben .

überzeugterösterreicher, 12.08. 14:53

richard david precht sagt: "rückblickend wird man uns betrachten wie kannibalen und unser umgang mit den von uns geschundenen lebewesen wird einen grossen schatten auf unsere existenz werfen"

iwasois, 12.08. 15:17

Wer nie Hunger gelitten hat kann sich eine dekadente Lebensweise erlauben, so er sie sich diese leisten kann.

überzeugterösterreicher, 12.08. 15:27

hunger hat nichts mit fleisch zu tun. im gegenteil

iwasois, 12.08. 15:39

Fleisch ist Nahrung!!! seit es Menschen gibt.

überzeugterösterreicher, 12.08. 15:57

ja seit der affe zum killeraffen wurde. allerdings hat dies nichts mit der modernen fleischproduktion zu tun,
gehen sie google da wird sie geholfen und lesen sie nach wie viel von menschen verwertbare futtermittel aufgewendet werden müssen, um 1 kg fleisch zu produzieren.

iwasois, 12.08. 16:24

JA; die freie Jagdausübung wie vor 200Jahren, wo es nur 1.Milliarde Menschen auf der Welt gab ist vorbei.
Heute sind wir 7,5 Milliarden und Schwerarbeiter sind nicht nur mit Müsli zu ernähren.
Aber wem's beliebt, der kann sich auch mit Futtermittel ernähren.

zurück zur Debatte