Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie sinnvoll sind Quoten?" / Kommentaransicht

Wie sinnvoll sind Quoten?

2018 kommt die verpflichtende Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten von Großunternehmen. Während die einen das für einen notwendigen Fortschritt halten, sehen laut einer Studie vor allem Männer wenig Sinn in gesetzlichen Quoten. Wie sinnvoll sind Quoten? Was sind die Argumente dagegen? Was spricht dafür?

zurück zur Debatte

549 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Wirklich interessante Gleichzeitigkeit von zwei Meldungen:

yeti59, 10.08. 10:58

1. die Entlassung eines Google-Mitarbeiters, weil er geschrieben hatte, Frauen seien „offener gegenüber Gefühlen und gegenüber Ästhetik“ und würden sich "eher für Menschen Interessieren".
2. Gendergap beim Aufnahmetest für das Medizinstudium, noch dazu trotz der speziell für weibliche Kandidaten hinzugefügten Testteile „Soziales Entscheiden“ und „Emotionen Erkennen“.

Von Ingeborg Bachmann stammt der Satz: "Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar."
Für Google gilt das offenbar nicht! Dort wird man gefeuert, wenn man die Wahrheit sagt!

gerry49, 10.08. 11:23

In einer Welt, in der die veröffentlichte Meinung immer mehr von der wirklichen Meinung der Menschen und von den Tatsachen abweicht, wundert mich das nicht.
Hätte Google den Mitarbeiter nicht gefeuert, wäre ein Shitstorm über die Firma hereingebrochen, der Google weit mehr geschadet hätte, als einen (möglicherweise guten) Mitarbeiter zu verlieren.
Man stelle sich einmal den entgegengesetzten Fall vor:
Eine Mitarbeiterin schreibt in einem Memo, dass Männer aggressiver und rücksichtsloser sind. (Was genau so der Wahrheit entspricht, wie das Frauen offener gegenüber Gefühlen und gegenüber Ästhetik sind und sich eher für Menschen Interessieren.)
Beide Aussagen sind wahr, doch die eine darf man (Frau) tätigen, bei der anderen verliert man (Mann) seinen Job.

audiophil, 10.08. 13:09

Korrekt. Unter anderem deswegen bin ich beruflich niemals mit einer meiner Mitarbeiterinnen allein in einem geschlossenen Raum. Es ist immer die Türe offen und die Rollos sind oben. Ich habe absolut keine Lust mir mein Leben von einer Frau zerstören zu lassen. Generell bin ich bei Frauen sehr vorsichtig u.a. auch was Scherze oder Floskeln anbelangt. Ist heutzutage einfach sinnvoller.

greensoul, 10.08. 13:36

Ist schon eine geile Welt die wir uns gerade basteln. Am besten sagst du nämlich gar nix mehr öffentlich was irgendwie die Geschlechter betrifft.

Darf man eigentlich noch sagen dass der Mann einen Penis hat oder ist das auch schon diskriminierend für irgendjemand? ;)

gerry49, 10.08. 16:16

@audiophil
Wenn eine böse Mitarbeiterin ihren männlichen Vorgesetzten loswerden will braucht sie nur folgendes zu tun:
Sie wartet bis ihr Vorgesetzter alleine in einem Raum (z.B. Teeküche) ist, geht dann zu ihm und beginnt laut zu schreien, dass sie unsittlich berührt wurde.
In 9 von 10 Fällen ist der Vorgesetzte am nächsten Tag Geschichte.

melhut, 10.08. 17:39

Ihr seid wahrlich nicht zu beneiden, angesichts der Angstwelt, in der ihr lebt.

Zusatzfrage: hat irgendwer das Manifest des Google-Mitarbeiters gelesen? Wohl kaum. Ich schon, daher weiß ich, dass da ein paar gute Sachen, aber auch ein paar weniger gute drin standen. Gefeuert hätte er deshalb nicht müssen, wenn es nach mir gegangen wäre. Aber Kritik ist durchaus berechtigt.

alduran, 11.08. 08:32

@melhut ich habe das Manifest gelesen auf diversitymemo.com.
Ich kann die Hysterie auch nicht ganz verstehen. Der Herr ging die Sache äußerst sachlich und mit fundierten Aussagen an. Wenn man natürlich einen Teil aus dem Kontext reißt, siehe die zitierten Zeilen in den Medien über die emotionale Zugänglichkeit von Frauen, dann kann man daraus natürlich Sexismus konstruieren.

zurück zur Debatte