Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Sommergespräche: Wie bringen sich die Parteien in Stellung?" / Kommentaransicht

Sommergespräche: Wie bringen sich die Parteien in Stellung?

Die Parteichefs stehen bei den mittlerweile 36. ORF-"Sommergesprächen" wieder Rede und Antwort. Wie bringen sich SPÖ, ÖVP, FPÖ, Grüne und NEOS für den anstehenden Wahlkampf in Stellung? Womit können sie punkten? Welche Themen schaffen es in den Herbst?

zurück zur Debatte

8072 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Kern ist ein Konstrukt seiner Berater

zeroando1, 12.08. 16:52

daher kommt er nicht so an wie er denkt.
Warum kann Er nicht Er sein? Mit Erfahrung in Beruf und Familie könnte er punkten.

Als mediengeile Kurz Kopie verliert er doch nur.

und den Mann des Volkes spielt er miserabel..

Soll er doch den Manager Österreichs spielen..den kann er besser.

Kurz ist für mich ein Medienhype..das wird man erkennen.

vmtl. nach der Wahl ...bei der die Verlierer der letzten Övp Diktatur..
wieder den selben Fehler machen... Övp wählen...

Antworten

mäander, 12.08. 17:00

Da ist viel Wahres dran.
Welcher SPÖ-Vorsitzende der letzten Jahrzehnte war denn noch authentisch? Ich erinnere mich vage an Franz Vranitzky - aber da kann ich mich täuschen, da war ich noch ein kleiner Bub...

inventor, 12.08. 17:01

Antwort: Fred Sinowatz.

satiriker, 12.08. 17:03

und erst das H.Cechen mit samt seinem Gefolge.
Frage: können sich die von den "Neu-Vereinten Falottenparteien Österreich" denn nicht einmal mehr angemessene Kleidungsstücke leisten, wenn sie zu einer Pressekonferenz erscheinen?
Wie weit sind die schon gekommen/gesunken, dass deren "Messias für intellektuell unterbelichtete" in zerrissenen Jeans zu einer Pressekonferenz kommt

Werden die - wenn sie in Regierungsverantwortung kommen - abermals für "käufliche Gesetze" üpige Provisionen, Beraterhonorare, uvm. , verlangen ???

manz, 12.08. 19:25

Jeder Politiker, der nicht "mediengeil" ist, ist fehl am Platz. Der Vorwurf an Kern lautet also: er hätte nicht Politiker werden dürfen. Als er Faymann abgelöst hat, gab es genauso einen Medienhype wie bei der Ablöse von Spindelegger durch Mitterlehner und von Mitterlehner durch Kurz. Also nichts Außergewöhnliches.

zurück zur Debatte