Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Fußball-EM: Wie fällt die Bilanz aus?"

Nationalteamspielerin

Fußball-EM: Wie fällt die Bilanz aus?

Das österreichische Frauen-Nationalteam hat sich bei der Fußball-EM in den Niederlanden erst im Semifinale Dänemark im Elfmeterschießen geschlagen geben müssen. Als krasser Außenseiter war Österreich jedoch die Überraschung des Turniers. Wie fällt die EM-Bilanz aus? Was bleibt vom Sensationslauf des ÖFB-Teams und was fehlt noch zur absoluten Spitze?

weitere Debatten

2221 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

noch ein kleiner Hinweis.....

grossmaul, 10.08. 17:17

zu der Weltrangliste im Fussball.Sie ist für mich ein Witz und nicht relevant. Jetzt hat Brasilien wieder Deutschland abgelöst, obwohl beide sein dem Confederationcup nicht gespielt haben.Wieso das so ist weiß kein Mensch, wie kann man abgelöst werden obwohl man nicht gespielt hat. Witzig!
Deshalb gebe ich schon gar nicht mehr auf diese Weltrangplätze im Fussball.

kiscat, 10.08. 17:25

in der Fußballweltrangliste finden Ergebnisse bis zu 5 Jahre zurück Berücksichtigung. Da sind jetzt offenbar mehr deutsche Punkte rausgefallen, als brasilianische. Funktioniert bei anderen Weltranglisten nach dem gleichen Prinzip.

dergrossenagus, 12.08. 23:53

@grossmaul: da fließen Berechnungsmethoden ein. Seit der Neymar verschwunden ist, hat der Verein viel, viel Geld... da kann er sich sehr viele junge, hungrige Studenten leisten, die was d´Piefkes wegkicken!!!

1x im Jahr gibts einen "Mädchentag",

kiscat, 09.08. 00:18

da laden große Firmen ein, um jungen Mädchen zu zeigen, dass sie auch in Berufe einsteigen können, von denen sie oft nicht glauben, dass sie ihnen diese offenstehen.
Für Mädchen gab es bei der EM einige solcher "Mädchentage", wo sie sehen konnten: Da gibt's einen Sport, noch dazu der populäre Fußball, da hast du auch als Österreicherin die Chance, vielleicht einen Beruf daraus zu machen und sogar im Rampenlicht zu stehen.
Auch deshalb ist der "Hype" sehr wichtig. Und er wird hoffentlich auch bewirken, dass es für die kommende WM-Quali (der Frauen) mehr mediales Interesse gibt.

hakim, 14.08. 11:02

mädchenfußball, das ist wie autofahren mit angezogener Handbremse ...und mopedmotor ;-)

Vergleiche...

chistoso, 08.08. 19:20

Also, was wirklich nervt, ist nicht der "Hype", sondern die ständigen Vergleiche. Ist doch vollkommen bescheuert...

Niemand hat bei Olympia-Gold von Annemarie Moser-Pröll gejammert, dass der Franz Klammer aber schneller fährt und auch nach einem gewonnen Wimbledonfinale hat niemand Steffi Graf kleingeredet.
Auch bei Leichtathletik, Schwimmen, etc. sind die Leistungen nie in Zweifel gestanden.

Aber bei der EXTREM erfolgreichen Damen Mannschaft wird geraunzt und die Leistung kleingeredet. Entweder sind das Komplexe oder Ignoranz vor fremder Leistung. Tatsache ist, das NT der Frauen war sensationell und ist 3. der EM geworden. Gratulation, Hut ab und der "Hype" ist absolut gerechtfertigt!

fredvomjupiter, 10.08. 07:05

Du vergisst zu erwähnen, dass das Spiel von Steffi Graf auch wie Tennis ausgeschaut hat, hingegen der Mädchenfußball ...

gautschbrief, 10.08. 16:29

Das Schönste an diesem Turnier war, dass die Deutschen im Viertelfinale ausgeschieden sind und die Ö-Mädels im Halbfinale standen!!!

kiscat, 10.08. 16:35

Ich glaube nicht, dass die Mädels diesen Matcho-Konflikt mit den Deutschen fortführen woll(t)en.

Schön, dass die Mädelstruppe schon an die WM denkt.

bijektiversurjektivdenker, 08.08. 14:03

Bei den Herren hätte man noch ans Analysieren und ans Schönreden vom vorzeitigen Ausscheiden gedacht.

überzeugterösterreicher, 08.08. 16:36

hoffentlich gibts nach dem scheitern ebensfalls ein forum. dann könnte man endlich zum fuball kommen bei der analsyse nach dem warum

chromjuwel, 08.08. 18:40

Ein "Scheitern" mit dem 3. Platz, so wie bei der EM?

bijektiversurjektivdenker, 09.08. 03:27

An chromjuwel: Dass die Herren einen 3. Platz bei einer WM erkicken, erleb ich nicht mehr. Aber vielleicht, dass das eben die Mädels schaffen.

kiscat, 09.08. 16:50

EM und WM Qualifikationen sind für Damen schwerer, da die Bewerbe nur mit jeweils 16 Mannschaften ausgetragen werden.

Das

chromjuwel, 08.08. 12:45

Rätsel des Tages:
Frauenfussball hat keinen sportlichen Wert - sagen manche.
Der Europameister würde in der Herren Landesliga unter-
gehen - behaupten manche.
Nun haben aber durchschnittlich knapp 8.000 Zusehen die
EM Spiele besucht und viele Millionen vor den Geräten
gebannt mitverfolgt. Alleine in D 7 Millionen pro Spiel!
Nun die Frage: warum?

chromjuwel, 08.08. 12:45

*Zuseher*

lostintime, 08.08. 13:11

Ganz einfach, weil Fußball immer zieht und spannend sein kann. Auch bei den Männern kann ein Match aus unteren Ligen (wo sich ja auch jede Menge Menschen findet die solche Spiele besuchen) weit spannender und interessanter sein als zwischen zwei Klubs die sich gegenseitig auf allerhöchstem Niveau neutralisieren.

Dass es keinen sportlichen Wert hat ist aber böse und auch nicht richtig. Dass sie gegen Herren-Landesligisten haushoch verlieren würden allerdings richtig. Aber der Vergleich ist gemein und unzulässig. Macht man ja bei anderen Sportarten auch nicht wirklich (und da wäre das Kräfteverhältnis ähnlich).

papierener, 08.08. 13:51

Es geht ja vielen Zuschauern auch ums Mitfiebern mit der eigenen Mannschaft, nicht immer unbedingt um die Attraktivität des Sports an sich. Ich nehm mich da nicht aus.
Weiß jemand wie die Einschaltquote in Österreich beim FInale war? Ich nehme an ein Bruchteil vom Halbfinale als es für Ö noch um was ging.
Und wie viele Leute haben sich in Seisenbacher Zeit für Judo interessiert und wie viele seither?

trigo, 08.08. 14:19

Jetzt lasst es doch mit den Vergleichen mal gut sein.
Das Finale war schön anzuschaun und auf technisch gutem Niveau.
Es ist keineswegs die Athletik die dieses Spiel interessant macht.

chromjuwel, 08.08. 14:53

Ich vermute, dass 2/3 aller Teilnehmerinnen beim Finale
dich über 100m stehenlassen.

brauser, 08.08. 16:10

Viele Menschen ziehen ihr gesamtes Selbstwertgefühl aus den Leistungen die andere erbringen, mit denen sie außer dem Reisepass nichts gemein haben . Für diese sind solche Länderkämpfe - unabhängig vom sportlichen Niveau- wichtig für die Psychohygiene.
Sportlich und ohne nationale Brille betrachtet hat das "Ball nach vorne schlagen" nicht viel mit modernem Fußball gemein.

trigo, 08.08. 16:34

@brauser
Generell ist der Fan kein logisch denkender Mensch.
Ersetze Psychohygiene durch Selbstwertgefühl und ich stimme zu.
Ob die Spielweise unseres Teams modern war, kann ich nicht beurteilen, effektiv war sie jedenfalls...
und leider nicht sonderlich attraktiv...

chromjuwel, 08.08. 18:44

Nun ja, die Zuschauerzahlen belegen zumindest das
grosse Interesse an diesem "nicht sonderlich attraktiven"
Fussball unseres Damenteams.

trigo, 08.08. 20:23

Das Interesse ist kein Maßstab für die Attraktivität des Spiels.
Es wird über Frauenfußball gesprochen, das ist gut.
Schließlich will man sich mit anderen austauschen, das ist ein ganz wichtiger Punkt.
So gesehen sind die Voraussetzungen für anhaltendes Interesse nicht schlecht.

eysenerzer, 09.08. 01:44

chromjuwel schrieb am 08.08. 12:45

Rätsel des Tages:
Frauenfussball hat keinen sportlichen Wert - sagen manche.
Der Europameister würde in der Herren Landesliga unter-
gehen - behaupten manche.
Nun haben aber durchschnittlich knapp 8.000 Zusehen die
EM Spiele besucht und viele Millionen vor den Geräten
gebannt mitverfolgt. Alleine in D 7 Millionen pro Spiel!
Nun die Frage: warum?

qualität und quantität treffen sich wenn, dann zufällig.....
abba war schlicht, aber kommerziell sehr erfolgreich.....
king crimson war brilliant, aber nicht willens, kommerzielle abstriche zu machen.....
ergebnis: abba wird (aus zeigenössischer sicht vollkommen unverständlich) als die stilbeherrschende band der 70er glorifiziert........
und die armen kids können sich nicht wehren.......

Vielleicht sollte man das männliche Nationalteam zum psychischen

cerotorre, 08.08. 12:30

Motivationslehrgang beim Damentrainer schicken?
Überschrift : "Wie mache ich mir nicht ins Höschen wenn ich am Platz stehe" oder warum muss ich nicht über einen Ball stolpern nur weil er rund ist?

Freue mich schon auf das Qualifikationsspiel der Damen gegen Serbien. Hoffentlich live im ORF.

der Hype nervt

getfree, 08.08. 12:16

unsere Fußballdamen waren zweifellos hervorragend, man darf natürlich nicht mit den Herren vergleichen, da fehlen den Damen noch Jahrzehnte an Können und Erfahrung. Aber wirklich Hut ab. Mich nervt aber dieser Hype schön langsam. Heldinnen etc.. das nervt wirklich, schalte bewusst den ganzen Hype weg. Geht mir übrigens auch bei den Herren so. Der Hype damals am Beginn der EURO für die Herren hat mich auch genervt...es wird immer gleich alles so übertrieben.

cerotorre, 08.08. 12:36

Ist nur so die sind tatsächlich EM Dritter geworden.
Und ohne die Verletzten hätten sie es vielleicht ins Finale geschafft. Nebenbei ...die Spiele waren allesamt sehenswert.

chromjuwel, 08.08. 12:38

Welcher Dame fehlen auf welchen Herren wieviele
Jahrzehnte an "Können und Erfahrung"?
Und wie viele fehlen den Europameisterinnen?

chromjuwel, 08.08. 12:40

Der wirkliche Unterschied zwischen den Damen und
Herren im ÖFB ist, dass die Damen wirklich Heldinnen
sind, die Herren eben nicht.

mladenec, 08.08. 12:56

England ist auch Dritter geworden.

chromjuwel, 08.08. 13:05

Ja, denen muss man auch gratulieren.

trigo, 08.08. 14:43

Jahrzehnte an Erfahrung
haben von unseren Männern auch nicht viele.

chromjuwel, 08.08. 14:47

Eben.

chistoso, 08.08. 19:20

Also, was wirklich nervt, ist nicht der "Hype", sondern die ständigen Vergleiche. Ist doch vollkommen bescheuert...

Niemand hat bei Olympia-Gold von Annemarie Moser-Pröll gejammert, dass der Franz Klammer aber schneller fährt und auch nach einem gewonnen Wimbledonfinale hat niemand Steffi Graf kleingeredet.
Auch bei Leichtathletik, Schwimmen, etc. sind die Leistungen nie in Zweifel gestanden.

Aber bei der EXTREM erfolgreichen Damen Mannschaft wird geraunzt und die Leistung kleingeredet. Entweder sind das Komplexe oder Ignoranz vor fremder Leistung. Tatsache ist, das NT der Frauen war sensationell und ist 3. der EM geworden. Gratulation, Hut ab und der "Hype" ist absolut gerechtfertigt!

bei den Frauenfussballer....

grossmaul, 08.08. 10:18

sicherlich sehr gut. Die haben die Erwartungen weit übertroffen.
Bei der Leichtathletik schlecht. Da versucht die ÖLV-Präsidentin wieder alles schön zu reden.
Wenn unsere zwei Topathleten. der Eine hat im Diskus sogar mit einer Medaille gerechnet, gehofft nicht in den Endkampf kommt ist das schlecht. Die Andere als EM-Dritte ist 6. geworden. Auch nicht das was sie sich bestimmt selber erhofft hat.
Ansonsten sehe ich keinen Silberstreifen am Horizont, es sei denn man gibt sich immer mit einer Platzierung weit weg von den Medaillen zufrieden.

Die Bilanz fällt gut aus, wichtig sind für die Spielerinnen...

blumenstrauß, 07.08. 22:44

...die Prämienhöhe für den Erfolg.

Hier schweigt der ÖFB.

horribilix, 08.08. 00:39

Richtig! Wichtig für die Spielerinnen. Aber was geht es uns alle an?

upanddownintwo, 08.08. 01:05

Art und Höhe irgendwelcher Prämien kann allen außer den Betroffenen selbst sowas von egal sein! Das gilt übrigens auch für die Herren-EM oder -WM. Wie bereits an anderer Stelle erwähnt: Was wirklich zählt, sind Titel. Prämien sind uninteressant.

Ziemlich peinlich, wie sich jetzt PolitikerInnen vordrängen,

kiscat, 07.08. 21:10

um am Erfolg mit zu naschen. Vor allem wenn man bedenkt, dass diese PolitikerInnen mit gewisser Wahrscheinlichkeit in drei Monaten nicht mehr in der Position sein könnten, irgendetwas für den Frauenfußball zu machen.
Ich würde es für wichtiger halten, wenn seitens kompetenter Seite des ORF eine Zusage käme, die WM-Quali der Damen (startet am 19.09) in ORF1 zu senden und zumindest hin und wieder mit Kurzberichten auf die Frauen-Bundesliga einzugehen. Dann würden auch Sponsoren leichter aufspringen.

horribilix, 08.08. 00:47

Und wenn sich die PolitikerInnen raushalten? Dann heißt es: Typisch, von der Bundesregierung, vom Sportministerium usw. meldet sich keine Sau zu Wort. Unser Team wird einfach ignoriert. So ein Skandal!

Wir sind Aschauer!

horribilix, 07.08. 18:57

Verena Aschauer wurde ins Team der EM gewählt. Als einzige Österreicherin. Ist das ein Skandal? Nein, aber es war auch nicht wirklich zu erwarten. Von Deutschland ist übrigens keine dabei.
Dabei ist sie mir über das ganze Turnier nicht so richtig aufgefallen. Aber ich kenn' mich ja eh nicht so gut aus.

Aber nach etwas nachdenken: Verteidiger allen eigentlich meistens nur auf, wenn sie grobe Fehler machen, die zu Gegentoren oder zumindest gefährlichen Situationen führen.
Dass sie mir nicht aufgefallen ist, heißt dann ja wohl, dass sie KEINE GROBEN FEHLER gemacht hat.

Bravo!

upanddownintwo, 08.08. 01:29

Im Team der EM aufzuscheinen ist eine ganz nette Spielerei und bietet vielleicht etwas postumes Debattenfutter in Foren wie diesem, jedoch nichts von sportgeschichtlicher Bedeutung. Mitunter werden solche 'Wahlen' auch zur regelrechten Farce (siehe WM 2014, als man unmittelbar nach dem Finale ausgerechnet einen gewissen L. Messi zum besten Spieler des Turniers kürte, was selbst in argentinischen Medien für vollkommenes Unverständnis sorgte). Also: derartige 'Wahlen' am Rande zur Kenntnis nehmen und rasch ad acta legen - oder am besten gleich entsorgen!

RIESEN SKANDAL

trigo, 07.08. 16:49

Zinsberger wurde nicht zur besten Torhüterin des Turniers gewählt.
Eine unglaubliche Schiebung ....
Der Sport hat seine Unschuld verloren...
jetzt auch im Frauenfußball.

mausolos, 07.08. 16:53

reg dich wieder ab! Immer diese doofe nationalistische Denke.

chromjuwel, 07.08. 17:09

@tr
Wer ist es denn geworden?

trigo, 07.08. 17:18

van Veenendaal die Holländerin.
Der Marktwert einer Besten bei der EM ist nicht zu unterschätzen.

mausolos, 07.08. 17:20

die Zinsberger hat eh an schönen Job. Ausserdem ist sie die mit dem süßesten Gsichterl im Team. Das ist ja auch was.

upanddownintwo, 07.08. 17:35

@trigo 0708 1649

Für den Fall, dass dieser Aufschrei tatsächlich einer angemessenen Portion Ironie entbehren und unerwarteterweise ernst gemeint sein sollte, wäre ein etwas gemäßigterer Umgang mit derart plakativen Titeln wie 'Riesen Skandal' oder belastenden Unterstellungen wie 'unglaubliche Schiebung' wünschenswert. Schließlich gewinnt man kaum den Titel bei einer Europameisterschaft ohne eine Top-Torhüterin im Team.

trigo, 07.08. 17:43

Naja, ich will die Qualitäten der Holländerin gar nicht in Abrede stellen. Und ohne gute Torhüterin gewinnt man kein Turnier.
Aber es wird doch die beste gewählt und nicht irgendeine gute.
Ich bleibe dabei...
Ein Riesenskandal!!

horribilix, 07.08. 20:00

Und warum wäre Manuela Zinsberger "die Beste" gewesen?

kiscat, 07.08. 20:42

Ich bin sicher, dass diejenigen, auf die es darauf ankommt, sehr wohl gesehen haben, dass Zinsberger Weltklasse ist. Ich glaube nicht, dass es eine direkte Konkurrenz zwischen ihr und der Holländerin gibt.

trigo, 07.08. 21:28

Die Zinsberger hat ein Tor aus dem Spiel heraus bekommen.
Der Ball war unhaltbar.
Sie war ein sicherer Rückhalt für das Team.
Viel mehr kann man von einer Torhüterin nicht erwarten.

horribilix, 07.08. 21:30

Sie war zweifellos gut, aber das Tor gegen Frankreich geht auf ihr Konto, wie sie selber sagte und gegen die Schweiz und gegen Island war sie am Anfang recht unsicher.
Wie dagegen die Holländerin war, kann ich nicht sagen.
100% Weltklasse war Zinsberger jedenfalls nicht.

trigo, 07.08. 21:38

Gut, dann lasse ich mal diese Meinung gelten und gebe mich geschlagen.
Das mit der Schiebung war ohnehin nicht ernst gemeint.

kiscat, 07.08. 21:59

@horribilix
ich glaube nicht, dass sich Zinsberger in einem Wettbewerb mit einer anderen Torhüterin gesehen hat.
Weltklasse: Auch Ronaldo ist nicht 100% Weltklasse (nur manchmal). Bei einer Torhüterin, die so sehr im Mittelpunkt eines Defensivsystems steht, darf man auch bei ein paar Unsicherheiten und einem einzigen Tor in 510 Minuten bei einer EM von Weltklasse sprechen. Auch ohne 100%.

pallas, 08.08. 07:12

Richtig - das eine Tor geht voll auf ihre Kappe. Auch wenn der Ball dann selbst unhaltbar war, so war sie vorher beim Versuch die Flanke abzufangen komplett daneben gesprungen.
Aber - es war nur ein Tor insgesamt. Und selbst bei den Elfmetern hat sie etliche gehalten.
Soweit ich sehen konnte, hatte jede Torhueterin ihre schwachen Momente.
Insofern war sie tatsaechlich statstisch gesehen die Beste.
Aber nur ganz, ganz selten waehlt man einen Spieler als Besten in einer Kategorie, wenn sein Team es nicht einmal ins Finale geschafft hat.

chromjuwel, 08.08. 12:49

Punktgenau!

Bin

chromjuwel, 07.08. 13:27

schon sehr gespannt, wie das ÖFB Herren Team
mit dem Druck umgeht, ab nun an den Damen
gemessen zu werden ....

lampenbaer, 07.08. 14:46

Ja - man kann das natürlich nicht ganz 1:1 vergleichen...

...und ich bin gegen diesen Vergleich eben weil ich:

1.) Auf keinen Fall die Leistung der Damen herabwürdigen möchte.
2.) Die Argumentation das Fussball Männer sooo anders wäre befeuern will...
3.) Ich aber auch nicht den Männerfussball oder das Männer-Nationalteam in Grund und Boden reden würde wollen, ob des großen Erfolgs der Damen.

...wie gesagt, ich würde es nicht vergleichen wollen sondern einfach so stehenlassen.

Aber: Was die Förderung und die Geldmittel betrifft, wird man sich für die Zukunft eine bessere Aufteilung ausdenken müssen, dies ist man den Frauen und ihrem Riesenerfolg schuldig.

bijektiversurjektivdenker, 07.08. 15:00

An chromjuwel: Denen wird das herzlich egal sein. Ihr Geld kriegen die ja sowieso. Echte Frechheit, da den Mädels quasi nur ein Trinkgeld zu geben, gemesen an den Kick-Gehältern der Herren.

kiscat, 07.08. 20:46

@chromjuwel
Ich bin gespannt, welche Schlüsse ein Teamchef aus dem Erfolg eines anderen zieht.

chromjuwel, 08.08. 12:51

Ich auch. Hoffentlich die richtigen.

Damen müssen sich nicht gegen Männer

franzjosef1957, 07.08. 12:57

beweisen, sondern gegen Damen.
Da sind unsere Damen eben mit den Engländerinnen ex aequo
3. geworden.
Ein toller Erfolg für Österreich.
Bravo

franzjosef1957, 07.08. 12:58

Es wird die Erwartungshaltung aber enorm gestiegen sein.
Man darf sich nicht erwarten, daß die Damen jetzt immer diesen Platz erreichen

chromjuwel, 07.08. 13:23

Natürlich ist der Titel das Ziel.

richman67, 07.08. 14:05

Ich versteh sowieso nicht warum man(n) immer die Damenmannschaft mit den männern vergleicht.
ist in keiner anderen Sportart so das Frauen mit männern verglichen werden.
Eine weitspringerin wird auch nicht runtergemacht wenn sie 1,5m kürzer springt.
das die Damen einen eigenen bewerb haben hat seinen grund und das gehört auch so.

chromjuwel, 07.08. 14:09

Den Kritikern des Damenfussballsports stört nicht
der Sport an sich, sondern der Erfolg des Ö Teams.

bradnseer, 07.08. 14:19

chromjuwel: Punktlandung!!!

trigo, 07.08. 14:25

@chromjuwel
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das nicht stimmt.
Ich zumindest konnte hier nichts dergleichen feststellen.

chromjuwel, 07.08. 15:03

Das stimmt schon deshalb, weil die Kritik von Spiel zu
Spiel zunahm!

trigo, 07.08. 15:29

Nein, das ist keine logische Schlussfolgerung.

chromjuwel, 07.08. 17:01

Selbstverständlich ist sie das. Versuch's einfach noch einmal.

trigo, 07.08. 17:22

Ja, ich vermute Frauen haben eine andere Art der Logik entdeckt.

kiscat, 07.08. 20:53

Wer die Karikatur in einer Sonntags-Zeitung gesehen hat, weiß, warum Männer schon vorher beleidigt reagiert haben - sie haben geahnt, dass es so kommen würde. Nebenbemerkung zur Karikatur: Der dargestellte Mann kommt allerdings ziemlich unschuldig zum Handkuss.

trigo, 07.08. 22:02

Ich habe diese Karikatur nicht gesehen und kann deshalb auch nicht viel dazu sagen.
Ich würde eine Karikatur aber nicht als Argument geltend machen.

Frauenfußball vs Männerfußball

oppe, 07.08. 11:59

Gestern war ja zeitgleich auf verschiedenen Sendern das Wr. Derby und das EM-Finale der Frauen zusehen. Ich bin dann nach mehrfachem Zappen bei den Frauen geblieben. Der Grund: die Aggression mit der die Männer gegeneinander aufgetreten sind - auf dem Spielfeld und im Publikum - widert mich mehr und mehr an!!! Deshalb schau ich auch immer weniger Fußball. Bei den Männern hat man wirklich den Eindruck, der Gegner ist kein "Gegner" sondern ein "Feind", dem man am liebsten die Zähne einschlagen möchte!!! Ich hab genug davon!!!
Wie schön war dagegen anzusehen wie die Frauen "Fußball" und nicht "Krieg" gespielt haben!
Allen Unkenrufen zum Trotz: Frauenfußball hat Zukunft - des Sportes wegen!!!

bradnseer, 07.08. 12:31

Daumen hoch! Da braucht Mann nichts mehr hinzufügen.

chromjuwel, 07.08. 12:36

Wir sind Damenfussballeuropameisterschaftsdritte!

trigo, 07.08. 13:02

Einsatz und Verbissenheit waren bei den Frauen nicht geringer.
Bei Österreich gegen Dänemark ging es ordentlich zur Sache.
Man wirft den Männern vor sie wären motivationslose Abkassierer einerseits und würden andererseits durch übertriebene Aggressivität das Spiel zum Krieg machen.
Ein merkwürdiges gruppendynamisches Phänomen kann man hier erkennen.

oppe, 07.08. 16:30

@trigo: was hat Motivation mit Aggression zu tun???

trigo, 07.08. 18:49

Achso, du meinst die Frauen sind motiviert
die Männer hingegen bloß aggressiv.
Oder meinst du die Männer sind unmotiviert aggressiv?
Ja, daran habe ich noch gar nicht gedacht.
Man spielt zwar aggressiv aber ohne Motivation
oder andersherum
man ist motiviert aber nicht aggressiv.
Und was bedeutet aggressiv?
Wenn einer den Gegner attackiert, ist er schon aggressiv
oder muss er ihn zu Boden stecken?
Ist Beinstellen Aggression oder muss man ihm den Ohrwaschl abbeissen?
Das ist wahrhaftig eine schwer zu beantwortende Frage.

oppe, 07.08. 19:06

Unter "aggressiv" verstehe ich, wenn du z.B. einen Holzhauser in Großaufnahme siehst, mit weit aufgerissenen Augen, die Zähne bleckend und du unmissverständlich von seinen Lippen "...wos is?! Na kumm her...!" ablesen kannst. Und es im Strafraum vor einem Eckball schon fast zu einer Prügelei kommt. Gegen angebrachten Körpereinsatz hab ich gar nichts. Und das ständige Genörgel an Schiedsrichterentscheidungen... das ist nicht aggressiv, sondern unreif, kindisch!

trigo, 07.08. 19:25

Lassen wir die Aggressivität mal ruhen.
Im ursprünglichen Beitrag ging es mir um etwas anderes.
Was mich stört, ist dieser vielstimmige Chorgesang hier, der sich hier sein eigenes Feindbild kreiert hat
Die Kreatur die hier erschaffen wurde ist der missgünstige österreichische Mann, der nur den männlichen Fußballern Erfolg und Reichtum gönnt und Frauenfußball nur als Gefahr für die Männer sieht.
Und wer schon nicht in den Chorgesang einstimmt, applaudiert dieser lächerlichen Vorstellung.

kiscat, 07.08. 20:31

@trigo
Auch wenn du selbst nicht dazugehörst - es waren genug User hier drin, die vom ersten Sieg der Damen an (erst danach wurde das Forum eröffnet) genau den Eindruck erweckt haben, den du unter "Kreatur" beschreibst. Und es wurde von Erfolg zu Erfolg intensiver.
Ich glaube überdies, dass die Missgunst bei so manchem auch persönliche Begründungen hatte.

trigo, 07.08. 20:48

Ein infantler Hickhack zwischen Männlein und Weiblein auf Wirtshaus Niveau war es für mich.
Man versuchte sich mitunter gegenseitig etwas zu ärgern und der Fußball war das Mittel zum Zweck.
Nix gegen den Wirtshaus Schmäh, der hat auch seine Berechtigung.
Unter den Fußballfans sind bildungsferne Schichten in der Überzahl.
Das sollte man bedenken.

kiscat, 07.08. 20:59

Was, bitte, hat Bildung mit Fußball zu tun? Oder überhaupt mit Sport? Poesie war, glaube ich, zum letzten Mal 1912 olympischer Bewerb.

trigo, 07.08. 21:14

"Was, bitte, hat Bildung mit Fußball zu tun? "
nix
"Poesie war, glaube ich, zum letzten Mal 1912 olympischer Bewerb."
Ich nehme zur Kenntnis, dass du keiner bildungsfernen Schicht angehörst.
zufrieden? ;-)