Standort: debatte.ORF.at / Meldung: ""Ehe für alle": Verbot noch zeitgemäß?"

"Ehe für alle": Verbot noch zeitgemäß?

Anders als in Deutschland und den meisten Ländern Westeuropas kann sich Österreich vorerst nicht auf die „Ehe für alle“ einigen. Warum fällt ein Ja zur Ehe für Homosexuelle so schwer? Welche Argumente sprechen für die Beibehaltung des Status quo? Ist ein Verbot der „Ehe für alle“ noch zeitgemäß? Und: Ist die Ehe an sich noch zeitgemäß?

weitere Debatten

6029 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Sind eigentlich die Italiener von gestern?

kohlröserl, 24.07. 11:38

Im Land von Amore, Vino, wo man sehr offen ist, gesellig, temperamentvoll? Die haben auch ihre Resentiments.......
Soviel ich weiß, ist da nicht mehr erlaubt, als bei uns, oder?

seriousman, 24.07. 11:31

Homosexualität ist bei Säugetieren und Menschen eine natürliche Sache, keine Frage.
Nebeninfo am Rande, Bei Fischen, Reptilien usw. gibt es keine Homosexualität.

Daher ist es klar, dass Homosexuelle die gleichen Rechte wollen. Wir sollten das akzeptieren.

Andererseits gibt das den Homophoben wieder Angriffsfläche, wenn Homosexuelle die Ehe gestattet wird. Ein zweischneidiges Schwert.

diefackel, 24.07. 11:35

"Nebeninfo am Rande, Bei Fischen, Reptilien usw. gibt es keine Homosexualität."

Wie gewohnt falsch:

"Homosexualität macht Fischmännchen sexy

Sex, egal mit wem: Das Balzverhalten von Kärpflingen erfreut immer aufs Neue. Nun haben Forscher gezeigt, dass sich Weibchen zu Männchen hingezogen fühlen, die andere Männchen angeflirtet hatten."
https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article111950711/Homosexualitaet-macht-Fischmaennchen-sexy.html

diefackel, 24.07. 11:41

"Andererseits gibt das den Homophoben wieder Angriffsfläche, wenn Homosexuelle die Ehe gestattet wird."
Laut der "Logik" hätte es z.B. nie eine Politik der Abschaffung der Rassentrennung in den USA geben dürfen – oder das Frauenwahlrecht.

für jene, die unter "normal"

zwosi, 24.07. 09:07

bloß das Mehrheitsprogramm verstehen: Etwa die Hälfte der Menschheit (vermutlich knapp mehr) fühlt sich sexuell eher von Männern angezogen als von Frauen.

zwosi, 24.07. 09:11

ergänzend: dass gilt hierzulande. In Indien ist es umgekehrt.

butterfliagn, 24.07. 09:12

Oiso, i loss mi liaba von einer Frau aus-und anziehen
*gg*

zwosi, 24.07. 09:16

Ich auch, aber das gibt mir nicht das Recht, darüber zu befinden, wie es Andere halten.

fernsehwastl, 24.07. 09:27

zwosi
Etwa die Hälfte der Menschheit (vermutlich knapp mehr) fühlt sich sexuell eher von Männern angezogen als von Frauen.
--------------------
lass mich raten: dass sind die frauen, die ca die Hälfte der menschheit ausmachen...

nureingedanke, 24.07. 09:29

" die frauen, die ca die Hälfte der menschheit ausmachen..." :-)))))

denkerin, 24.07. 09:30

@wastl:
....und doch auch ziemlich einige Männer.
Um die geht es hier im Forum....

zwosi, 24.07. 09:31

wastl: ob etwas richtig oder falsch, gut oder schlecht, schlau oder dumm ist hängt nun mal nicht davon ab, WER es tut oder lässt.

Anmerkung zum "Diskussionsstil"

diefackel, 24.07. 08:31

Die mantraartig vorgebrachte Behauptung, die Ehe zwischen Heterosexuellen würde gefördert, weil der Staat damit das notwendige Kinderkriegen unterstützen würde, und deshalb müsste man die Ehe zwischen Homosexuellen verhindern, wurde zigfach widerlegt. Hier einige der wichtigsten Gegenargumente:
1. Eine Ehe zwischen Homosexuellen beeinflusst diese Funktion der Ehe zwischen Heterosexuellen nicht. Verheiratete Paare bekommen nicht weniger Kinder, bloß weil Homosexuelle heiraten.
2. Die Ehe hat längst als exklusive Quelle legitimer Kinder ausgedient. Rund 40% der Kinder kommen unehelich zur Welt, und der Gesetzgeber hat darauf reagiert, indem er sukzessive die rechtliche Gleichstellung von ehelichen und unehelichen Kindern vorantreibt.
3. Das "klassische" Lebensmodell, bei dem frühe Ehen geschlossen wurden, um damit den Kindern (siehe 2.) die nötige Legitimität zu geben, existiert in der Form kaum noch. Das bringt es mit sich, dass viele Paare spät heiraten, die gar nicht die Absicht (oder die Möglichkeit) haben, Kinder zu bekommen.

Ich habe das herausgestellt, weil gerade in dieser Debatte tagtäglich längst widerlegte Behauptungen spamartig wiederholt werden. Es gibt hier User, die es sich offensichtlich zum Prinzip gemacht haben, Argumente "auszusitzen", indem sie ihre sachlich widerlegten Behauptungen einfach in zeitlicher Distanz wiederholen und so tun, als hätte die Widerlegungen nie stattgefunden. Und das nennt man "Agitation" – Agitation hat aber in einer Debatte nichts zu suchen. Wessen Argumente widerlegt wurden, der muss sich eben bessere überlegen.

effenbeisser, 24.07. 10:56

Stimme dir vollkommen zu!!! Interessant dass jene die glauben, sich hier über Gleichheitsbefürworter das Maul zerreißen zu müssen und/oder wieder mal jedem penetrant seine unendliche Lebenserfahrung in selbstbeweihräuchender Art und Weise jedem aufs Auge drücken zu müssen, selber interessanterweise kaum bis gar nichts substanzielles zum Thema beitragen können! Das dürfte daher auch der Grund sein dass immer und immer wieder dieselben Vorurteile oder falschen Schlussfolgerungen gebracht werden!! Wie oft habe ich hier schon den Konex aus Kinder-Ehe widerlegen können! Aber völlig sinnlos- eine halbe Stunde später liest man den Schwachsinn gleich wieder!

hypochondrischeeva, 24.07. 11:22

zudem gehts hier nicht um gleichheit sondern um die freiheit der wahl

butterfliagn, 24.07. 11:24

Vielleicht mant der 'dung' den Dung als 'stärkstes Sachargument'
*g*

effenbeisser, 24.07. 11:27

eva - aber nur wenn ich gesetzmässig absolut gleich behandelt werde, kann ich auch wirklich für mich die beste wahl frei wählen.

Zur Erinnerung,

denkerin, 24.07. 08:25

bevor wieder dumme und unbedarfte löschenswerte Einträge zustandekommen:

Homosexualität ist keine Behinderung,
ist keine Krankheit,
ist nichts "Abnormales",
sondern ist eine bestimmte sexuelle Ausrichtung, wie dies auch die Heterosexualität ist,
Homos haben sich ihre sexuelle Ausrichtung nicht ausgesucht,
Homosexualtiät gab es zu allen Zeiten und gibt es in allen Gesellschaften,
sie ist zu respektieren.

Was man für Homosexuelle tun könnte:
Sie brauchen keine guten Ratschläge,
sondern Achtung und Respekt wie Heteros,
ihr Anliegen ist, dass die Ehe auch für sie geöffnet werde,
was mit einer Gesetzesänderung möglich wäre.

Diese Gesetzesänderung nimmt niemandem etwas weg:
Wer glaubt, dass seine Hetero-Ehe dadurch gemindert werden könnte, ist selber schuld.
Der möge an seinem Selbstbewusstsein und vielleicht an seiner Ehe arbeiten, auf dass sie weiterhin für ihn etwas "Heiliges" bleiben kann.

effenbeisser, 24.07. 11:19

Und ich möchte noch eines ergänzen - Verbote sollte es nur dort geben, wo man dadurch einen groben Missstand beseitigt! Hingegen ein Verbot zu haben, weil sie auf nicht haltbaren Ansichten (wie z.b. weil Homos keine Kinder zeugen können) oder persönliche Vorurteile oder Aversionen basieren, ist absolut abzulehnen!
Vorallem finde ich interessant, dass solche Verbote ausgerechnet von jenen gefordert werden, die sich sonst selber immer gleich ausgegrenzt oder abgelehnt fühlen!! Also mit anderen Worten "nach unten treten und nach oben, das Opfer/Unschuldslamm heucheln"! Und sowas ist für mich das Allerletze!!!

Ehe fuer alle?

sowa, 23.07. 18:42

nun wie ich so sehe sind sehr eifrige dabei die ehe fuer alle zu verteidigen. was, wenn es wirklich kommen sollte wuerde sich aendern?
es wuerde sicher noch mehr gegen homo und lesben contra geben, obwohl es doch irgendwie schon von den meisten irgendwie aktzeptiert wird, dass es homo und lesben gibt, und warum? weil sie in die gemeinschaft einer EHE eindringen die eigentlich fuer eine familie mann und frau, daraus auch kinder, grossmuetter, grossvaeter eventuell auch noch mit ur-ur- voran komplett durcheinander bringen.
gebt den homos und lesben ihre eigene verbindung, aber nicht EHE. es wuerde ganz sicher keine verbesserung deren status bringen.
man sollte wirklich einmal darueber nachdenken.
homos und lesben sind genauso klug, mehr oder weniger wie wir heteros, leider jedoch sind ihre gefuehle anders und das sollte man aktzeptieren.
dies ist mein letzter beitrag, nur antworten wenn gefragt werden noch gegeben

denkerin, 23.07. 18:50

@sowa: "...weil sie in die gemeinschaft einer EHE eindringen die eigentlich fuer eine familie mann und frau, daraus auch kinder, grossmuetter, grossvaeter eventuell auch noch mit ur-ur- voran komplett durcheinander bringen."
....................
Woher kommen deine eigenartigen Vorstellungen, dass Homosexuelle in die "Gemeinschaft einer Ehe eindringen"?
Also - ich fühle meine Ehe nicht bedroht, nur weil ein paar Homos heiraten wollen...

denkerin, 23.07. 18:51

@sowa: "... leider jedoch sind ihre gefuehle anders...."
...................
Du bist deinen Mitmenschen gegenüber ganz schön arrogant bis frech.
Welche "Gefühle" sollen denn "anders" sein?

fraukoziber, 23.07. 18:52

und stell dir mal vor: auch in homosexuellen verbindungen gibt es tanten und onkel und eltern und großeltern, .... und in manchen auch kinder, die vielleicht selbst wieder kinder bekommen und enkel und urenkel und ....

fernsehwastl, 23.07. 18:56

denkerin
verstellst dich jetzt, oder verstehst du @sowa wirklich nicht ? frech ? ja homos haben andere gefühle, sie fühlen sich nämlich zum gleichen geschlecht hingezogen. das kann man natürlich ignorieren, wenn man keine passende antwort hat, und dafür unter die gürtellinie schlägt..

hypochondrischeeva, 23.07. 19:00

hallo zenz ?
"homos und lesben sind genauso klug, mehr oder weniger wie wir heteros, leider jedoch sind ihre gefuehle anders und das sollte man aktzeptieren. "
ersetz das mal mit frauen und roma, dann weißt wovon i red ...

denkerin, 23.07. 19:01

@wastl, "... ja homos haben andere gefühle, sie fühlen sich nämlich zum gleichen geschlecht hingezogen."
.................
Das sind die gleichen Gefühle wie bei Heteros: Sie fühlen sich erotisch (und sexuell) angezogen und wenn es gut geht, wird daraus Liebe und Verantwortungsgefühl für den anderen.

fernsehwastl, 23.07. 19:04

denkerin
ah so ? ich hab mich eigentlich noch nie zu einem mann hingezogen gefühlt. im gegensatz zu meiner frau...

denkerin, 23.07. 19:04

Troll.

denkerin, 23.07. 19:06

@hypochondrische: 19:00
Vollkommen richtig.

hypochondrischeeva, 23.07. 19:06

ich bin viel zu nachgiebig - ich brauch mehr zorn ...
und dann feg ich über alle hinweg - diese trolle und gehirntrainer

fernsehwastl, 23.07. 19:12

@denkerin
frage: mit wieviele schwulen hast du zu dem thema schon geredet ?

fraukoziber, 23.07. 19:15

fernsehwastl: ich bin zwar nicht die denkerin, aber ich habe in meinem direkten bekanntenkreis drei lesbische frauen, zwei davon in partnerschaften, da kenne ich also auch die partnerinnen, und vier homosexuelle männer. einer davn hat seinem partner bereits einen heiratsantrag gemacht. sie warten auf die legalisierung der ehe für homosexuelle paare.

die meinungen unterscheiden sich nicht von heteropaaren in einer umgebung: für manche ist eine schöne hochzeit ein wunschtraum, andere planen sie bereits und wieder andere meinen, heiraten wäre eh nicht wirklich ihr ding.

bist du jetzt zufrieden?

diefackel, 23.07. 19:16

"fernsehwastl
[...]
ja homos haben andere gefühle, sie fühlen sich nämlich zum gleichen geschlecht hingezogen."

Das ist in etwa so, als würde man behaupten, die Liebe zu Eva wäre ein anderes Gefühl als die Liebe zu Susanne. Das ist natürlich strohdummer Unsinn, denn das Gefühl, die Liebe, ist nämlich das gleiche, nur das Objekt dieser Liebe ist ein anderes.

bittersweet21, 23.07. 19:16

Gefühle sind geschlechtsneutral.

pferdedung, 23.07. 19:17

man könnte so eine verbindung auch unter der bezeichnung "staatlich anerkannte gleichgeschlechtliche liason auf lebenszeit" standesamtlich registrieren.

denkerin, 23.07. 19:18

Das mit den Gefühlen kapiert @fernsehwastl nicht.

bittersweet21, 23.07. 19:19

Nein, das könnte man nicht.

denkerin, 23.07. 19:19

@pferdedung - du hast wohl noch nicht so recht kapiert, worum es im Forum geht?

fernsehwastl, 23.07. 19:26

pferde
psst nicht weitersagen: seit april 2017 wird die EP standesamtlich eingetragen....

denkerin, 23.07. 19:27

Auch @fernsehwastl hat noch nicht kapiert, worum es im Forum geht.

fernsehwastl, 23.07. 19:28

*gggg*

sowa, 23.07. 19:30

da ich noch um keine stellungnahme gebeten wurde, ist mein schlussding nur die frage warum gibt es eigentlich maennliche und weibliche wesen. auch in der natur bei tieren inklusive fischen und andere wassertiere?

mati, 23.07. 19:32

@denkerin, wollte dir gestern noch antworten, aber dann wurde alles zensuriert: Themenverfehlung!?

fernsehwastl, 23.07. 19:33

ich kapier das: dass es ca 400.000 schwule in österreich gibt, und lediglich 350 paare, also 700 personen oder 0,17%, von der EP jährlich Gebrauch machen. Fazit: 99,83 der schwulen kommen ohne ehe oder eheähnliche einrichtung auch zurecht....

fraukoziber, 23.07. 19:35

oder viele der heiratswilligen paare warten darauf, wirklich eine ehe schließen zu können (die dann beispielsweise auch in den USA anerkannt wird), und wollen sich nicht mit halbherzigen lösungen abspeisen lassen, wastl.

pferdedung, 23.07. 19:37

bedenklich @ tv-wastl ! liegt vielleicht an der fluktuation. wozu brauch ma da eine ehe ?

denkerin, 23.07. 19:38

@fernsehwastl, 700 Menschen haben zumindest das, was sie sich wünsch(t)en. Wenn die Ehe geöffnet wird, werden es ein paar mehr sein, die das bekommen, was sie sich ersehnten.
Also wo ist dein Problem wirklich?
Meiner Erinnerung nach wurde auch dieser Einwand bereits einige Male diskutiert.
Gedächtnisübungen dürften dir möglicherweise noch helfen.

denkerin, 23.07. 19:41

@sowa, sorry - es gibt nicht nur Männer und Frauen.
Aber bei Männern und Frauen gibt es solche, die sich zum gleichen Geschlecht hingezogen fühlen. Die gab es zu allen Zeiten, auch in Zeiten, in denen sie schwer verfolgt oder sogar getötet wurden, was immerhin zeigt, dass sie nicht so besonders "freiwillig" homosexuell gewesen sein müssen.

fernsehwastl, 23.07. 19:42

frau
halbherzig ? ich glaub du kennst du bedeutung einer EP nicht...die ist mit insgesamt 48 Paragraphen geregelt und die meisten davon in 2 - 4 Punkte unterteilt...zuwenig ?

denkerin, 23.07. 19:43

Es gibt ca. 40 unterschiedliche Regelungen zw. Ehe und EP.

fraukoziber, 23.07. 19:44

ja, fernsehwastl, für mir persönlich bekannte zwei paare zu wenig. und ich verstehe das gut.

fernsehwastl, 23.07. 19:44

frau
für dich zum nachlesen - brandheiss vom 23.07.2017
-----------------------
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20006586

bittersweet21, 23.07. 19:46

Ich werde das mein Lebtag' nicht verstehen, aus welcher überheblichen Arroganz und Ignoranz sich man das Recht herausnimmt, Minderheiten auf "ihren Platz zu verweisen".

denkerin, 23.07. 19:47

Hier die 40 Unterschiede zur Ehe, aber das alles hatten wir (zum Teil mit den gleichen Mitdiskutanten) gefühlte Hunderte Male...

http://www.rklambda.at/images/publikationen/2015RKL_EPG_AbweichungenvomEherecht_V8_April2015.pdf

fernsehwastl, 23.07. 19:52

denkerin
bis diese 40 unterschiede weggeklagt sind vergehen noch jahre wenn nicht jahrzehnte...

denkerin, 23.07. 19:53

Es reicht die Ungleichbehandlung - die kann man ganz gut in einem Aufwaschen klagen.

sowa, 23.07. 20:00

@pferdedung
die ehe wuerde dem partner auch das recht auf krankenversicherung und natuerlich auch einen steuernachlass bei einkuenften aus verdiensten ermoeglichen. wenn verheiratet

pferdedung, 23.07. 20:04

@ bittersweet ( 23.07. 19:46 - ich werde das mein Lebtag' nicht verstehen, aus welcher überheblichen Arroganz und Ignoranz sich man das Recht herausnimmt, Minderheiten auf "ihren Platz zu verweisen".) - auf der globalisierten welt gibt es immer mehr minderheiten, alle müssen einen für sie geeigneten platz finden, klar. von "verweisen" kann da keine rede sein. also bitte nicht so aufregen - besser beruhigen.

denkerin, 23.07. 20:18

@sowa: "die ehe wuerde dem partner auch das recht auf krankenversicherung und natuerlich auch einen steuernachlass bei einkuenften aus verdiensten ermoeglichen. wenn verheiratet
........................
Ja. Und?

krähe77, 23.07. 21:08

wenn jemand etwas hat und es deswegen geringer schätzt, weil es jetzt ein anderer auch hat, dann sollte er mal sein selbstwertgefühl etwas kritisch betrachten...

denkerin, 23.07. 21:16

@sowa: Selbiges gilt auch für Hetero-Paare - also wo ist dein Problem?

kiscat, 23.07. 21:39

@sowa 18:42
Jede Gesellschaft hat das Recht, das zu fördern, das sie für ihre Erhaltung erforderlich hält. Das bedeutete bis jetzt, dass Kinder (im Sinne von Vermehrung) eine Zielsetzung der Ehe sind.
In einer indirekten Demokratie entscheiden gewählte Abgeordnete darüber, was die Gesellschaft (Volk) will. Leider eine Tatsache, dass das Volk darauf vertrauen muss, auch wenn es da schon Enttäuschungen gab.
So kann jeder (außer denen, die einen anderen Weg sehen) nur hoffen, dass nach der nächsten Wahl Mehrheiten zustandekommen, die seine Meinung über Sinn und Wert der Ehe teilen. Somit kannst auch du hoffen.
Ich werde deine Beiträge vermissen.

inventor, 23.07. 22:15

Hypochondrische fühlt sich wohl besonders g'scheit?

Frauen und Roma sind nämlich überwiegend Heteros,
soviel zum Humbug von 19:00.

effenbeisser, 24.07. 06:01

kiscat - wie oft denn noch kommt so ein unsinn??? gerade die zielsetzung der vermehrung stimmt bei der ehe absolut nicht!! ich werde dies noch 100.000te male schreiben!! mach den test und gehe auf ein standesamt: zeig mir einen standesbeamten, der dich NICHT verheiratet, weil du KEINE kinder willst?! du kannst drum betteln und schreien - solange du ansonsten die einwilligung zur ehe gibst, wirst du ohne geringste probleme die ehe eingehen können!!
wenn dem so wäre wie du glaubst, müssten ehen ohne kinder nach einer bestimmten zeit wieder aufgelöst werden oder??
auf gut deutsch - es ist jedem sowas von powidl, ob du als ehepartner nun kinder in die welt setzt oder nicht! wäre ja noch schöner, wenn der staat da regelmäßig nachschauen kommt oder?

fernsehwastl, 24.07. 06:15

effen
gell, du tust dir mit dem lesen noch immer schwer ? @kiscat schrieb:
-------------
" Das bedeutete bis jetzt,.....
----------
dieser satz impliziert, dass es ab jetzt anders sein kann/könnte. erkennst du den unterschied ? und ausserdem braucht der staat nicht regelmäßig nachschauen, ob wer kinder in die welt setzt oder nicht, denn neugeborene werden innerhalb einer woche am standesamt gemeldet. die wachsen nicht unbemerkt vom staat heran...

effenbeisser, 24.07. 06:21

wastl - deine möglichkeitsvermutungen sind völlig irrelevant!! noch dazu wo er meinungsmässig keinerlei andere ansichten erkennen läßt!!
und welche sensationelle konsequenzen hat das nun für ein ehepaar im alltag, wenn am standesamt keine kinder gemeldet werden?? klär mich auf....:-)

fernsehwastl, 24.07. 06:26

effe
dass sind nicht meine möglichkeitsvermutungen, sondern jene von @kiscat. und auf unklare fragen ist halt schwer zu antworten....

fernsehwastl, 24.07. 06:52

effe
noch dazu wo er meinungsmässig keinerlei andere ansichten erkennen läßt!!
------------------------------
DU erkennst sie nicht, andere schon..

zwosi, 24.07. 08:46

kiscat, 21:39

"Jede Gesellschaft hat das Recht, das zu fördern, das sie für ihre Erhaltung erforderlich hält. Das bedeutete bis jetzt, dass Kinder (im Sinne von Vermehrung) eine Zielsetzung der Ehe sind."
- - - - - - -
Es wird eine knappe Mehrheit aller Kinder in einer Ehe geboren, und eine knappe Mehrheit der Kinder außerhalb der Ehe gezeugt.
Das zeigt, dass eine Förderung der Ehe nicht geeignet ist als Förderung der Nachkommenschaft. Und tatsächlich werden uneheliche Kinder vom Gesetz nicht anders behandelt als eheliche.

Die Ehe.. Schutz- und Zwangsgemeinschaft? Ist...

versusx, 23.07. 18:06

eine vom Christentum eigene "Gschicht".
Darin sind enthalten:
Überleben einer Familie durch Erbfolge!
Friedens- und Bündnisvertrag zwischen Sippen!
Ordnungs- als auch Schutzfunktionen!

Ich sehe keinen Anlaß gleichgeschlechtliche zu trauen. Wenn sich schon zwei Homosexuelle oder Lesben ein Zusammenleben wünschen so könnte man einen anderen Namen als das Kirchliche Prozedere verwenden. Wie schon so oft ist das Hirn der Gesetzesgeber wieder einmal nicht vorhanden gewesen.

Ich habe zwei sehr gute Freunde die schwul und sehr lieb sind aber Heirat, Kinder geht bei mir nur bei Mann und Frau.

inventor, 23.07. 18:08

Es gibt gesetzliche Gleichstellung im Adoptionsrecht.

versusx, 23.07. 18:10

soll leider so sein, aber ist es richtig?
Was passiert im Kindergarten und noch ärger in der Schule. Das Kind MUß sich immer damit auseinandersetzen das es schwule Ältern hat!

hypochondrischeeva, 23.07. 18:11

und was schadet das ?

versusx, 23.07. 18:12

*Ä E---- :-)

inventor, 23.07. 18:13

Bei Lesben geht das besser ...

hypochondrischeeva, 23.07. 18:13

die werden dann wenigstens ein wenig offener und ned so geistig begrenzt aufwachsen wie du oder inventor ...

versusx, 23.07. 18:13

hypochondrischeeva,schrieb am 23.07. 18:11 eine Antwort:
und was schadet das ?

na das schadet sehr viel.... das Kind kann auch eine psychische "Lett´n" davontragen!

denkerin, 23.07. 18:14

Es gibt mehrere Untersuchungen dazu, die beweisen, dass es den Kindern bei Homosexuellen sogar recht gut geht. Meist sind sie sogar selbstbewusster unterwegs....

hypochondrischeeva, 23.07. 18:15

die tragts ehe bei dir oder inventor als elternteil davon - tät ich mal annehmen

denkerin, 23.07. 18:15

Kannst nachlesen, @versusx:

Kindern gleichgeschlechtlicher Paare geht es super
https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article130049287/Kindern-gleichgeschlechtlicher-Paare-geht-es-super.html

denkerin, 23.07. 18:17

@hypochondrische - perfekt formuliert!

versusx, 23.07. 18:19

Ich habe das Kirchlich gemeint..... da ist der Fehler im System. Sonst ist es mir egal. Und das sage ich auch meinen Freunden.

versusx, 23.07. 18:22

Ich versuchs nochmals um was es geht, auch für langsame....!!
Die Ehe.. Schutz- und Zwangsgemeinschaft? Ist...
eine vom Christentum eigene "Gschicht".
Darin sind enthalten:
Überleben einer Familie durch Erbfolge!
Friedens- und Bündnisvertrag zwischen Sippen!
Ordnungs- als auch Schutzfunktionen!

denkerin, 23.07. 18:27

Es geht hier um die zivile Ehe für Homosexuelle, um nichts anderes.

hypochondrischeeva, 23.07. 18:27

nagut dann lass ich halt den schluß weg ...
hypochondrischeeva,schrieb am 23.07. 18:25eine Antwort:

erbfolge is a witz ...weil das geht trotzdem
friede und bündnis isa witz weil das geht trotzdem
ordnung und schutz isa witz weil das geht trotzdem

denkerin, 23.07. 18:41

@versusx
"Überleben einer Familie durch Erbfolge!
Friedens- und Bündnisvertrag zwischen Sippen!"
..........................
Bist im Mittelalter stecken geblieben? Diese Funktionen hat die Ehe doch schon lange nicht mehr.

versusx, 23.07. 18:42

hypochondrischeeva,schrieb am 23.07. 18:27 eine Antwort:
erbfolge is a witz ...weil das geht trotzdem

Na dann weis ich jetzt, wie ich dir in Zukunft retour schreibe....

denkerin, 23.07. 18:46

Nun, @versus - musst halt "in Zukunft" aufpassen, ob's überhaupt passt...

bittersweet21, 23.07. 18:50

Meine Güte, aus welchem Jahrhundert posten hier manche?
Sippen? Erbfolge? Hitzeschaden?

fernsehwastl, 24.07. 08:20

versus
Wie schon so oft ist das Hirn der Gesetzesgeber wieder einmal nicht vorhanden gewesen.
--------------------
wieso ? noch ist es da...

jemandem etwas vorzuenthalten nur weil ihn gott anders gemacht als...

krähe77, 22.07. 21:38

...die mehrheit

ist ganz einfach charakterlos.

inventor, 22.07. 21:40

gott hat jemanden gar nicht gemacht und anders auch nicht ...

alpensymphonie, 22.07. 21:55

Hui, jetzt auch noch ein Ausflug ins Metaphysische... Viel mehr Steigerung ist nicht mehr drin, Krähe ;-)

denkerin, 22.07. 22:00

Es ist überhaupt charakterlos, Menschen zu diskriminieren, nur weil sie eben Leute des eigenen Geschlechts erotisch finden. Sie tun damit nichts Böses und schaden niemandem.
Aber das kapieren so viele nicht.

inventor, 22.07. 22:57

Menschen beiderlei Geschlechts können Menschen beiderlei Geschlechts erotisch finden.

denkerin, 22.07. 23:36

Jaja, ist schon gut, @inventor.

helikopter, 22.07. 23:57

Hubsi gibt der ladythink recht - so isses !

nureingedanke, 23.07. 06:59

" Menschen beiderlei Geschlechts können Menschen beiderlei Geschlechts erotisch finden. " Ja - und jetzt haben sie sogar die ofizielle Erlaubnis dazu und dürfen sogar das anstreben, was viele aus der Mehrheit gering schätzen, weil es vielleicht zu sehr zur Gewohnheit geworden ist, was manche als veraltertes Ritual empfinden oder betont von oben herab beschreiben. An manches wird man sich gewöhnen : Herr uv mit seinem Gatten xy, Frau uv mit ihrer Gattin xy. Aber es wird funktionieren, an wievieles hat man sich schon gewöhnt ?

hypochondrischeeva, 23.07. 07:51

die bedeutung der institution ehe für den einzelnen hat sich mit sicherheit gewandelt - die gesellschaftlichen bedingungen haben sich ja auch geändert

fernsehwastl, 23.07. 08:55

nurein
du hast soeben das "w" diskrimiert. den zwischen herrn/frau uv und herrn xy wäre das "w" - das bist du übergangen ( möglicherweise auch bewußt, dass bei "herrn/frau vw" kein missverständnis rauskommt...)

nureingedanke, 23.07. 08:56

" die gesellschaftlichen bedingungen haben sich ja auch geändert " Ja, und sie werden sich noch viel weiter verändern. Es wird einen scharfen Gegensatz zwischen alles tolerierenden und alles sehr streng interpretierenden Geisteshaltungen geben. Und - wenn ich unsere Pendeluhr aus Urgroßvaters Zeiten beobachte - ein Pendel bleibt - solange es " lebt " nicht in einer Extremposition. Vielleicht kommt eines Tages sogar ein wenig Sehnsucht nach altmodischer Romantik auf ? Wer weiß ?

nureingedanke, 23.07. 08:58

>fernsehwastl Hmm - tut mir leid - aber jetzt stehe ich auf der Leitung. " w " - was ist das ?

hypochondrischeeva, 23.07. 09:00

naja, für homosexualität ist der liebe gott ja angeblich nicht verantwortlich aber für die geschlechtsidentität schon und wir werfen ja beides in einen topf ...
*g*

nureingedanke, 23.07. 09:09

" ist der liebe gott ja angeblich nicht verantwortlich " Ich glaube, ER hat uns Verantwortung übertragen, denn der Mensch weiß ja ohnehin alles besser. Vielleicht sagt ER : " Sät nur, was ihr wollt, die Ernte bleibt bei euch "

fernsehwastl, 23.07. 09:14

nurein
alphabet - u v w x y...

nureingedanke, 23.07. 09:26

Ach ja - jetzt ist der Groschen gefallen, vielleicht hätte ich bei " a " beginnen sollen ? :-)

jimmyantipolis, 23.07. 10:43

Es ist überhaupt charakterlos, Menschen zu diskriminieren, nur weil sie eben Leute des eigenen Geschlechts erotisch finden

zumal eine solche diskriminierung heute nicht mehr stattfindet, wäre die vergangenheitsform korrekt gewesen.

jimmyantipolis, 23.07. 10:44

und dass ungleiches nicht gleich behandelt wird, ist keine diskriminierung.

bittersweet21, 23.07. 10:50

@jimmyantipolis
Ach so. Keine Diskriminierung. Damit rechtfertigst du Rassentrennung und Kastenwesen.

denkerin, 23.07. 10:52

"zumal eine solche diskriminierung heute nicht mehr stattfindet, wäre die vergangenheitsform korrekt gewesen."
...............
Das stimmt nicht. Homosexuelle werden heute noch fort und fort diskriminiert - es reichen bereits die blöden Bemerkungen auf dem Arbeitsplatz.
Dass man ihnen daher von Staats wegen eine "Gleichheitsbescheinigung" mit Hetero-Paaren für ihr Beisammensein
verpasst, ist nur recht und billig ("billig" in der herkömmlichen Form aus "bilede" = Gesetz, Recht gemeint).

hypochondrischeeva, 23.07. 10:54

das ist es ja, jimmyantipolis, die vereinnahmung des begriffs ehe nur für heteros trägt nicht der verschiedenheit rechnung sondern der konformität ....

fernsehwastl, 23.07. 11:35

denkerin
"..es reichen bereits die blöden Bemerkungen auf dem Arbeitsplatz.
Dass man ihnen daher von Staats wegen eine "Gleichheitsbescheinigung" mit Hetero-Paaren für ihr Beisammensein..."
------------------
und so ein zetterl, wo drauf steht, dass sie ab sofort gleich sind wie heteros, beendet die diskrminierungen ??

denkerin, 23.07. 11:49

Du weißt genau, was ich meine, stell dich bitte nicht so blöd.
Wenn sie durchs Gesetz gleichgestellt sind, ist zumindest einem Teil der Beflegelungen der Boden entzogen.
Lass es, wenn du nicht kapieren willst, worum es geht.

rebekka7, 23.07. 11:51

@krähe77

es tut mir leid, aber es ist tatsächlich ein kolossaler Unsinn, mehr lohnt es nicht darauf zu reagieren.

rebekka7, 23.07. 11:56

@denkerin

Schrecklich immer Deine oberflächlichen Verurteilungen, nur weil es noch Menschen gibt, die nicht alles für bare Münze nehmen, was sogenannte vernunftbegabte und aufgeklärte Leute von sich geben.

Es ist jedenfalls ganz sicher nicht charakterlos zu benennen, wenn eine andere Position, oder Meinung zu einem x-beliebigen Thema auch in der Öffentlichkeit vertreten wird.

denkerin, 23.07. 11:58

Menschen ALLEIN danach zu beurteilen, wen sie lieben und mit wem sie ihr Leben teilen möchten, IST charakterlos, @rebekka.

rebekka7, 23.07. 12:04

@Denkerin

Charakterlos?

Wie übersetzt Du diesen Begriff?

Wenn Du wenigstens gesagt hättest, unbarmherzig, oder gefühllos, aber charakterlos?

denkerin, 23.07. 12:09

Wer unbarmherzig und gefühllos gegen seine Mitmenschen ist, ist charakterlos.
Quod scripsi, scripsi.

fernsehwastl, 23.07. 12:12

denkerin
Du weißt genau, was ich meine, stell dich bitte nicht so blöd. Wenn sie durchs Gesetz gleichgestellt sind, ist zumindest einem Teil der Beflegelungen der Boden entzogen.
-----------------------
also hilft das zetterl doch !!! und wieso stell ich mich da blöd ???

denkerin, 23.07. 12:24

"Ebenso wenig wie Heterosexuelle haben Homosexuelle die Wahl, auf welches Geschlecht sie ihr Verlangen richten. Spätestens mit dieser Einsicht sähen sich homophobe Bewegungen und Konfessionen wohl gezwungen, ihre Ablehnung gleichgeschlechtlicher Beziehungen zu revidieren."
....................
http://www.zeit.de/2013/11/Homosexualitaet

rebekka7, 23.07. 12:27

Diskriminierung.

bittersweet21,schrieb am 23.07. 10:50eine Antwort:

@jimmyantipolis
Ach so. Keine Diskriminierung. Damit rechtfertigst du Rassentrennung und Kastenwesen.

Also @bittersweet21,

auch wenn es völlig fruchtlos erscheint, von Dir auch nur ansatzweise eine faire und offene Diskussion zu diesem Thema zu erwarten, trotzdem wiederhole ich es noch einmal, was andere vor mir schon taten, zur Erinnerung eines Einwandes gegen "Ehe für Alle".

Auch unterschiedliche menschliche Beziehungen, lassen sich nicht in eine gemeinsame Formel pressen.
Und
der Schöpfer allen Lebens, an dem Du natürlich nicht glaubst, hat sich trotzdem dabei was gedacht, Adam, dem Menschen, eine Gefährtin zur Seite zu stellen. So ist die Personalität des Menschen ein für alle Mal in einer Zweierbeziehung (in Liebe, Treue und Respekt zueinander) optimal vollendet, als eine Vielfalt, von Menschen geschaffenen, neuen Beziehungen, die so nicht der Schöpfungsplan vorsieht.

Aber ohne Glauben, wie ich schon vorhin neuerlich schrieb, eben keine "fruchtbringende" Diskussion, sondern nur eine ohne "r".

rebekka7, 23.07. 12:30

... "furchtbringende" ....

denkerin, 23.07. 12:36

Vielleicht darf ich noch einmal daran erinnern, dass es hier um die zivile Ehe für Homosexuelle geht.
Da hat nicht einmal Gott dabei was zu melden....
Das haben sich die Menschen selber zur "richten"...

fernsehwastl, 23.07. 13:00

die menschen "richten" es sich seit jahrtausenden ohnehin selber. was dabei rauskommt, sieht man eh...

rebekka7, 23.07. 13:02

@nureingedanke

Aber sicher doch, ohne Gott gewöhnt sich die Welt an alles, da ist, wie man überall sieht und hört, nichts mehr unmöglich.
Ein großartiger Fortschritt für die Menschheit.

denkerin, 23.07. 13:03

Ich bin im Großen und Ganzen zufrieden damit, wie es sich die Österreicher in ihrer Demokratie "gerichtet" haben.
Ich möchte in keinem anderen Land leben.
Und dass die Homosexuellen ihre "Ehe" bekommen, darauf hoffe ich auch....

denkerin, 23.07. 13:04

...nur die ewigen Suderanten nerven halt ein bisschen...
Aber das muss man aushalten. Die schaden sich mit ihrer Grantlerei an meisten selber...
Und das tröstet mich sehr.

rebekka7, 23.07. 13:05

@Denkerin

Na fein, dann ist ja für Dich alles bestens.

Aber wie auch immer, dass ganze Thema ist ohnehin nur ein Intermezzo, denn im nächsten Jahrhundert wird der Mensch von der neuen künstlichen Intelligenz abgelöst. Dann ist auch das Thema "EHE", oder "Ehe für Alle" obsolet.

denkerin, 23.07. 13:07

@rebekka, ist mir vollkommen wurscht, was im nächsten Jahrhundert los ist.
Und auch die künstliche Intelligenz wird sich nicht von einer Bibel übertölpeln lassen...
Da dürfen dann sogar die Roboter heiraten...
;-)

rebekka7, 23.07. 13:08

@Denkerin

Viel Spaß damit !

denkerin, 23.07. 13:09

Da bin ich dann schon im Himmel und zwar unverheiratet...
;-)

nureingedanke, 23.07. 13:29

>denkerin " Wenn sie durchs Gesetz gleichgestellt sind, ist zumindest einem Teil der Beflegelungen der Boden entzogen "
Liebe denkerin, glaubst Du das wirklich ? Aus eigener Erfahrung, von der Volksschule an, über die Bahn ( als Parteinichtangehöriger ) bis Mobbing, vom Chef organisiert - glaub mir : wen die Leute beflegeln wollen, den beflegeln sie. Mich kann es ja nicht mehr betreffen, EPU, Pension. Aber ganz ehrlich gesagt, ich möchte nicht in der Haut eines Menschen stecken, der, so verheiratet, außerhalb toleranter und zutiefst verständnisvoller Menschen arbeitet. Was Du unter Phantasie angedeutet hast, würde er oder auch sie täglich unter die Nase bekommen. Solange die von Dir angedeuteten Phantasien nicht wirklich allgemein akzeptiert sind, wird sich da nichts bessern.
> Bibelgläubige - Ja, Jesus hat das ganz deutlich gesagt. Die Welt, die ER dabei beschrieben hat, ist keine Welt von Materie.

denkerin, 23.07. 13:34

Ich halte große Stücke darauf, dass Homosexuelle über die rechtliche Klarstellung nur gewinnen können - und ihre Mitmenschen auch, weil letztere wissen müssen, dass die Homosexuellen-Ehe auf staatlich rechtlichem Boden steht und so wenigstens von dieser Seite die Menschheit daran gewöhnt wird, dass es eben auch Homosexuelle gibt.
Irgendwann wird einfach nicht mehr darüber diskutiert oder gesprochen werden, weil man zur "Normalität" übergegangen ist.

Es ist ja noch gar nicht so lange her, dass sie sogar strafverfolgt und eingesperrt wurden. Es ist nur recht und billig, dass langsam erkannt wird: ihre Homosexualität ist weder eine kriminelle Angelegenheit noch eine Krankheit.

fernsehwastl, 23.07. 13:49

ich hab gestern 2 schwule auf dieses thema angesprochen: einer brauchts nicht, der andere ist geschieden. und was sagt der ? die EP ist so gut wie eine heteroehe. bei einer scheidung diesselben probleme...sieht man auch an den zahlen: 0,17% der schwulen machen von einer EP gebrauch. Daher: das ganze Thema nur heisse Luft für einige, denen fad ist...

denkerin, 23.07. 13:51

Zwei Schwule machen noch keinen Diskussionssommer....

denkerin, 23.07. 13:53

Wenn du zwei Heteros fragst, wirst du ähnliche Antworten bekommen.

nureingedanke, 23.07. 13:59

>rebekka7 Deine Worte erinnern mich an die beiden Wege : einer ist breit und geräumig, leicht zu gehen - der andere ist schwerer zu gehen, erfordert viel Mühe und Arbeit........

denkerin, 23.07. 14:05

Jaja, das beliebte Bild aus dem Religionsunterricht....
Aber im wirklichen Leben spielen's halt nicht immer, was im Reli-Unterricht so der Reihe nach verzapft wird....

nureingedanke, 23.07. 17:51

>denkerin Neinnein, es ist sogar ganz genau so - Details darüber darf man nicht schreiben - aber es ist ganz genau so !

denkerin, 23.07. 17:55

Also mir kommt der Weg in den Himmel gar nicht so steinig und mühevoll vor.
Aber das kommt vielleicht daher, dass es mir nicht allzu schwer fällt, meine Mitmenschen zu lieben oder zu achten, die Homosexuellen natürlich mit eingeschlossen...
;-)

versusx, 23.07. 18:08

jemandem etwas vorzuenthalten nur weil ihn gott anders gemacht als... krähe77,schrieb am 22.07. 21:38
...die mehrheit ist ganz einfach charakterlos.

Ist mir neu das ich von Gott gezeugt wurde :-)

inventor, 23.07. 18:11

Gezeugt wurdest ja nicht von Gott, nur "gemacht"!

denkerin, 23.07. 18:11

Nun, so manche Angaben hier wurden den Christen zuliebe zusammen mit "Gott" formuliert.
Die wollen das so.

fernsehwastl, 23.07. 18:52

denkerin
mit wieviel schwulen hast du zu diesem thema schon geredet ? ich wette mit keinem, sonst hättest du schon irgendwas in dieser richtung gepostet. glaubst aber zu wissen, was die schwulen brauchen und wollen..

denkerin, 23.07. 18:56

Ich bin nicht der Typ, der solche Angaben als Beweis für die eigene Meinung braucht: "Ich kenne da jemanden, der hat gemeint, dass... weil..."
Was soll denn eine solche Angabe?
Selbst wenn man mit 2 Homos gesprochen hat - so wie du - ist das noch immer nicht besonders aussagekräftig.
Da gibt es auch keine anderen Meinungen wie bei Heteros, die die "Ehe" nicht brauchen und andere, die sowieso geschieden sind.
Also - wozu?

Ich informiere mich eben bei seriöseren Quellen.

denkerin, 23.07. 18:58

..zum anderen treibt mich die reine Menschlichkeit und mein Gerechtigkeitssinn dazu, für die Anliegen von Homosexuellen einzutreten.

Rkk und Ehe für alle

geier, 22.07. 11:00

Heute im Spiegel (Seite 6): deutsche Kardinäle wollen gegen die Ehe für alle klagen und schweigen zum Missbrauch bzw. behindern Untersuchungen ( insbesondere Regensburger Domspatzen). Jeder kann sich selbst ein Bild machen über die "moralische Instanz" Rkk. Da kann man der Rkk nur raten: haltet den Mund und entfernt den Balken in eurem Auge.

hypochondrischeeva, 22.07. 11:05

ganz deiner meinung - und zudem gehts des eh nix au ...

hypochondrischeeva, 22.07. 11:09

die sind auch die einzigen was immer noch behaupten homosexualität wäre eine krankheit ...
weil sonst müßten sie ja zugeben dass der liebe gott es so gewollt hat ... *g*

kiscat, 22.07. 11:27

Der Kreis derer, die in D beim Verfassungsgerichtshof klagen können, ist sehr eingeschränkt. Ich glaube nicht, dass Kardinäle dazugehören. Bayern wäre berechtigt.

fernsehwastl, 22.07. 11:28

Papst Franziskus sagte: ""Wenn jemand schwul ist, wer bin ich, über ihn zu urteilen?"

hypochondrischeeva, 22.07. 11:34

eh ned - die sagen ja es wäre eine krankheit

bittersweet21, 22.07. 11:35

@kiscat
Warum wäre Bayern berechtigt?

kiscat, 22.07. 11:38

Papst Franziskus ist ein sehr kluger Mann, der offenbar genau weiß, was der Religionsgründer wollte und was erst später selbstherrlich hinzugefügt wurde. Man kann nur hoffen, dass er genügend Mitstreiter und auch Nachfolger/Fortsetzer findet.

kiscat, 22.07. 11:40

@bittersweet21
Weil Landesregierungen zum Kreis derer gehören, die berechtigt sind.

kohlröserl, 22.07. 11:44

Franziskus ist für diese Zeit genau der richtige Mann am richtigen Platz, ihm ist nur zu wünschen, dass er die Kraft aufbringt, noch viel zu bewirken........

bittersweet21, 22.07. 11:44

Aha.
Noch ein Schmankerl:

"Ulrich Kutschera ist Professor für Evolutionsbiologie an der Uni Kassel - und für gezielte Provokationen bekannt. Die Genderforschung hält er für die Spinnerei einer "feministischen Sekte", der sich der Wissenschaftsbetrieb widerspruchslos ergebe. Und schwule oder lesbische Lebensgemeinschaften sind für ihn nur "sterile Erotikduos ohne Reproduktionspotenzial.
Im übrigen sei generelle Homophobie, also die Ablehnung von Homosexuellen, "instinktiv" und damit natürlich. So äußerte sich Kutschera im Interview mit der erzkonservativen Webseite kath.net, nachdem der Bundestag Anfang Juli die Öffnung der Ehe für alle beschlossen hatte. Er sehe, so der Kasseler Professor, durch das Adoptionsrecht für Homosexuelle "staatlich geförderte Pädophilie und Kindesmissbrauch auf uns zukommen".

http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/kassel-demo-gegen-uni-professor-der-gegen-homo-ehe-hetzt-a-1158757.html

kiscat, 22.07. 11:50

@bittersweet21
Absolut grauslich.
Man kann eben selbst Universitätsprofessoren und ihren "Erkenntnissen" nicht trauen.

kohlröserl, 22.07. 11:53

kiscat, und darum ist das so eine Sache mit den links.........
Trau, schau, wem.

fernsehwastl, 22.07. 11:57

hypo
eh ned - die sagen ja es wäre eine krankheit
---------------------------
die RKK lehnt Homosexualität als hochgradig unmoralisch ab, und nicht als krankheit. ansonsten bitte einen beleg für diese aussage.danke...

bittersweet21, 22.07. 12:03

@kohlröserl
Du glaubst also, der Spiegel hätte sich diesen Text aus dem Interview ausgedacht?

kohlröserl, 22.07. 12:04

bittersweet, dass ein Interview mit Kutschera, als überzeugter Atheist auf kath net. ist, ist auch seltsam.....

kohlröserl, 22.07. 12:05

bittersweet, hast du das von mir gelesen?

bittersweet21, 22.07. 12:08

Ja, spätestens um 12:04 konkret, vorher zwischen den Zeilen.
Aber du darfst gerne weiter deine Weisheiten aus dem Goldenen Blatt @Co. schöpfen. Oder aus deinem Bauch.

alpensymphonie, 22.07. 12:12

Fernsehwastl, 11:57: Die Kirche nicht, aber einzelne Vertreter, die dafür nicht zur Ordnung gerufen werden, wie z.B. der Windischgarstner Pfarrer Wagner, der diese Aussage wörtlich getätigt hat.

panagoulis, 22.07. 12:12

Röslein mou,
inzwischen legten die Kath-Gfrettler ja bereits nach in der Causa:

http://kath.net/news/60351

"Der Evolutionsbiologe Ulrich Kutschera wird nach einem kath.net-Interview von deutschen Politikern und Medien unter Druck gesetzt und in seiner Existenz bedroht"

Ja mei.......

fernsehwastl, 22.07. 12:17

alpen
pfarrer wagner ist aber jetzt nicht repräsentativ für die RKK als ganzes, oder ? für den übrigens auch Yoga aus theologischerSicht eine gefährliche Entwicklung ist...*mitzeigefingeraufstirntippen*

bittersweet21, 22.07. 12:18

@kohlröserl
Falls du ein Problem beim Öffnen von Links hast, ist das keine Schande, das zuzugeben. Hier werden sie freundlich geholfen. :-)

kiscat, 22.07. 12:19

Bemerkenswert, dass die Uni Kassel einen solchen Professor zulässt/zugelassen hat.
Er kann sich damit unter dem Deckmantel der "Freiheit der Wissenschaft" Reputation verschaffen, die Menschen dazu verleiten könnte, dass es sich hierbei tatsächlich um wissenschaftlich Erforschtes handelt.
Sehr gefährlich, wenn man nicht selbst mitdenkt.

alpensymphonie, 22.07. 12:20

Darum hab ich ja geschrieben: "Die Kirche nicht, aber einzelne Vertreter, die dafür nicht zur Ordnung gerufen werden..."

alpensymphonie, 22.07. 12:21

@Wastl ;-)

kiscat, 22.07. 12:23

@bittersweet21
Hätte jemand ein Problem mit dem Öffnen von Links, wäre er gar nicht in dieses Forum gelangt. Was soll also diese Polemik?

bittersweet21, 22.07. 12:28

Es ist schon ein Unterschied zwischen sich in eine Debatte einloggen und einen Link, der einem Beitrag zu dieser Debatte reinkopiert und zum Öffnen nicht nur mehr angeklickt, sondern wieder kopiert und neu eingefügt werden muss.
Keine Polemik. Nur ein ernst gemeintes freundliches Angebot.

rebekka7, 22.07. 12:57

bittersweet21,schrieb am 22.07. 12:18eine Antwort:

@kohlröserl
Falls du ein Problem beim Öffnen von Links hast, ist das keine Schande, das zuzugeben. Hier werden sie freundlich geholfen. :-)

Hallo @bittersweet21

Habe nur schnell vorbeigeschaut,
bin bei einem Treffen,
aber ich mache gerne von dem Angebot gebrauch, ich kann es nämlich nicht. Vielleicht später noch am Abend, Danke!

kiscat, 22.07. 14:35

@bittersweet 12:08
Deine Erwähnung von "Goldenes Blatt & Co" halte ich für sehr zutreffend für die Frage "Ist die Ehe an sich noch zeitgemäß?", da sich diese Blätter zum großen Teil mit Verehelichungen von royalen, weniger royalen, Stars und Prominenten beschäftigen. Andere Medien auch. Viele Menschen scheinen also die Ehe für sehr wichtig und durchaus zeitgemäß zu halten. Womit natürlich die Frage nicht ganz beantwortet ist, aber zumindest ein Stückchen.

inventor, 22.07. 21:43

ad 12:57
bleibet rechts, öffnet links ned!

fraukoziber, 22.07. 21:46

hallo rebekka, wie bist du denn "unterwegs"? rechner oder tablet?
am rechner musst du nur den ganzen link markieren und mit der rechten maustaste draufklicken und dann wählst du "öffne auswahl (oder link) in neuem tab oder neuem fenster" (je nach browser).

denkerin, 22.07. 22:24

@kiscat: " Viele Menschen scheinen also die Ehe für sehr wichtig und durchaus zeitgemäß zu halten."
.................
Nein, denn was in diesen Blättern über Ehen abgehandelt wird, ist reine Neugier, die nicht davor schreckt, den Promis bis ins Schlafzimmer samt nachfolgender Scheidung und Neu-Verliebung nachzuspionieren.
Reine Sensationsgier, Sensationsgeilheit - nichts anderes - nicht, weil die Ehe "so wichtig" wäre
(Anmerkung: Ich lese diese Blattln bewusst nur beim Frisör).

kiscat, 22.07. 22:55

@denkerin 22:24
Is ja gut ...
Die Goldenes Blatt Paparazzi sind ja wirklich nicht zum ushalten.
Also: Du meinst, dass nicht viele Menschen die Ehe für wichtig und zeitgemäß halten - Warum gibt's dann überhaupt das ganze Thema und die Aufregung?

denkerin, 22.07. 23:35

"Du meinst, dass nicht viele Menschen die Ehe für wichtig und zeitgemäß halten"
................
Das habe ich nicht behauptet. Aber ich weigere mich, die "Wichtigkeit" der Ehe von der Berichten aus einem Schasblattl ableiten zu wollen..

kiscat, 22.07. 23:55

@denkerin 23:35
also gut, ein "Schasblattl" ist's, das "ins Schlafzimmer nachsteigt", um die "Sensationsgeilheit" zu befriedigend.

Auch der ORF berichtet auf den Texttafeln 145-149 und 103 Heirat, Scheidung, Neuverliebung.
Bei der Hochzeit der Royals saßen Abermillionen vor den Fernsehern, auch junge Leute, obwohl da nix war mit Schlafzimmer.
Darf man daraus wenigstens schließen, dass viele Menschen die Ehe für wichtig und zeitgemäß ist?

hypochondrischeeva, 23.07. 07:46

ich denke schon dass die erwähnten zeitschriften auf eine bestimmte konservative klientel zugeschnitten sind

denkerin, 23.07. 08:00

@kiscat: "Bei der Hochzeit der Royals saßen Abermillionen vor den Fernsehern, auch junge Leute, obwohl da nix war mit Schlafzimmer.
Darf man daraus wenigstens schließen, dass viele Menschen die Ehe für wichtig und zeitgemäß ist?"
................
Du kannst und darfst natürlich daraus schließen, was immer du willst, wenn das DEINE Schlussfolgerung ist, dann soll es mir recht sein.
Ich meine allerdings, dass hier nur Sensationslust, Schaulust und Sensationsgeilheit die Triebfeder fürs Schauen ist. Märchen für Erwachsene, nichts anderes.

kiscat, 23.07. 11:03

@denkerin
Deine Posts vom 22.07.22:24, 22:35 und 23.07.08:00
in Beantwortung meines Posts an @bittersweet21 vom 22.07. 12:08 sowie an dich in der Folge errichteter Antworten, haben mich überzeugt:
Du hast mich auf demokratischen Weg und Minderheiten achtenden Weg darauf aufmerksam gemacht, dass Interesse an Hochzeiten nichts anderes ist, als ein von niedrigen Motiven geleitetes Interesse an "Märchen für Erwachsene".
Ich verstehe natürlich auch, dass "Märchen für Erwachsene" in keiner Weise in unsere heutige Zeit passen und schon gar nicht in Zusammenhang mit der Eheschließung.
Ich würde gerne wissen, wie das vor der Eheschließung Stehende, bzw. auch die gleichgeschlechtlichen Paare, welche die Eheschließung anstreben (was ich ihnen wünsche, dass sie es erreichen) sehen (das "Märchen"). Ich fürchte nur, dass hier im Forum niemand anwesend ist, auf den das zutrifft.
Schade, ich finde eigentlich Märchen schön, für jedermann/frau.

denkerin, 23.07. 11:55

@kiscat, du bist vom "Interesse an den royalen und anderen Prominenten-Hochzeiten" ausgegangen, und genau daran habe ich angeknüpft. Lass die Verdreherei bleiben, wenn du ernst genommen werden willst.
Ich habe NICHT von der Heirat junger Paare "aus dem Volk" gesprochen.
Von dem, was in Gazetten über Promis und deren Heirat, Scheidung oder sonstigen Verstrickungen steht, auf die Befindlichkeit junger (Durchschnitts-)Bürger schließen zu wollen, oder gar den WERT der Heirat ableiten zu wollen,zeigt ein Defizit an logischem Denken.
ABer bitte, jeder, wie er (NICHT) kann.....
Wenn du schon ironisch sein willst, dann tu dies ein klein wenig geschickter.

rebekka7, 23.07. 12:35

Nur der Artikel entspricht nicht den Tatsachen.

Die Deutsche Bischofskonferenz ermutigt Bayern zu so einem Schritt. Sie selbst geht nicht zum Verfassungsgerichtshof. Wie soll das rein rechtlich auch anders möglich sein ?

denkerin, 23.07. 12:38

Die Bischofskonferenz kann ihre Meinung in kirchlichen Dingen sagen, aber in staatlichen Angelegenheiten hat sie sich nicht dreinzumischen.

rebekka7, 23.07. 12:38

@geier

Als Christen sind wir dazu gerufen, in dieser Welt zu den Dingen des Leben, klar und unmissverständlich Stellung zu beziehen.
Vom Mund halten kann also absolut keine Rede sein!

denkerin, 23.07. 12:40

Na, stell dir vor, religiöes Muslime würden auf Grund der "Richtigkeit ihrer Religion" das gleiche Recht des "Mundaufmachens" beanspruchen.
Daher sollen beide lieber den Mund halten, wenn es um Bereiche geht, die in einer Demokratie zum Wohle der Menschen zu regeln sind.

rebekka7, 23.07. 12:41

@Denkerin

Du begehst einen Denkirrtum.
Die Kirche hat sehr wohl ein Stellungsrecht, weil die "Ehe", der Bund zwischen Mann und Frau vor Gott, zu ihrer sakramentalen Lehre zählt, bekanntlich, oder ?

Daher ist eben nicht eine "EHE" für Alle möglich.

denkerin, 23.07. 12:42

Es geht um die zivile Ehe.

rebekka7, 23.07. 12:43

@Denkerin

und ob die heutige Form der geübten "Demokratie" noch jene ist, die zum Wohle der Menschen dient, bleibt ohnehin ein gesondertes Diskussionsthema.

denkerin, 23.07. 12:44

Es geht um die zivile Ehe in der zur Zeit bestehenden Demokratie in Österreich.

rebekka7, 23.07. 12:45

@Denkerin

Eben NEIN, @Denkerin, denn bei "Ehe für Alle" wird ein kirchlicher Begriff "EHE" zweckentfremdet für ganz andere menschliche Beziehungsformen.

denkerin, 23.07. 12:46

Den Begriff "Ehe" hat nicht die Kirche geschaffen, den gab es schon in germanischer Zeit und bedeutete "Recht, Gesetz".

denkerin, 23.07. 12:51

Es geht hier um die zivile Ehe.
Alles anderen ist nur lasches Geplaudere, immmer wieder assoziativ von dir auf einem Wort aufgehängt.

rebekka7, 23.07. 12:54

@fraukoziber

Vielen Dank, komme erst jetzt dazu Deinen gestrigen Tip zu lesen.

rebekka7, 23.07. 12:57

@Denkerin

Na dann soll sich doch die Welt der germanischen Wurzel bedienen, dann ist das Thema: "Ehe" geklärt und vom Tisch.

denkerin, 23.07. 13:00

Na bitte - geht ja doch...
;-)
.....Aber "vom Tisch" ist das Thema in Österreich noch nicht.

inventor, 23.07. 16:37

"Ehe" althochdeutsch soviel wie "Ewigkeit"

inventor, 23.07. 16:41

Althochdeutsch
"Recht" = "reht"
"Gesetz" = "gisezzida"

denkerin, 23.07. 17:37

Ehe kommt von êwa, dem Vertrag auf gegenseitige Treue. Das althochdeutsche und altfriesische ewa, mittelhochdeutsch ewe und altenglische aew steht im umfassenden Sinn für Gesetz und geltendes Sippenrecht.

inventor, 23.07. 18:23

Vertrag auf ewige Treue, da sind wir wieder bei der Ewigkeit.(16:37).

denkerin, 23.07. 18:28

Jo freilich, weil beide "ewig" leben....
Daher die "Ewigkeit"....
Das glaubst aber selber nicht....

inventor, 23.07. 18:30

Die Sippe soll ja "ewig" leben!

denkerin, 23.07. 18:37

Aus den Zusammensetzungen:
e-walte: Gesetzeshüter, Aufseher
e-wart: Hüter des Gesetzes, auch: Priester.
ewe: auch "endlos lange Zeit", Recht, Gesetz, Ewigkeit.

Auch wenn manchen die EHE wie eine "Ewigkeit" vorkommen mag, so ist mit der "ewe" in erster Linie das Recht, das Gesetz gemeint.

kiscat, 23.07. 20:33

@Denkerin 11:55
"Lass die Verdreherei bleiben, wenn du ernst genommen werden willst." "... zeigt ein Defizit an logischem Denken.
ABer bitte, jeder, wie er (NICHT) kann.....
Wenn du schon ironisch sein willst, dann tu dies ein klein wenig geschickter."
----------
Es ist leider typisch für deinen Diskussionsstil, dass du mit Unterstellungen und (versuchten) Beleidigungen arbeitest. Vor allem wenn dir Argumente ausgehen.
Aber gut: Ich halte, für diejenigen, die dem folgen können, fest:
Wer sich, egal ob in Printmedien, TV oder wo sonst für Ehen von Prominenten aller Art interessiert, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die Ehe als solche NICHT für unzeitgemäß halten.
Ich habe damit Bezug genommen auf die ganz oben gestellte Frage "Ist die Ehe an sich noch zeitgemäß?" und mit
(22.07. 14:35) "Womit natürlich die Frage nicht ganz beantwortet ist, aber zumindest ein Stückchen." geschlossen.
Was soll ich jetzt über deine Logik sagen? Wo siehst du Ironie, die ich ein klein wenig geschickter anlegen sollte? Meinst wirklich, dass von DIR ernstgenommen zu werden, für mich einen Wert darstellt?

denkerin, 23.07. 21:00

Dass du den Inhalt meiner Antwort von 11:55 nicht verstanden hast, beweist du nun mit dieser hier nochmals.
Macht aber nichts. Eine neuerliche, noch einfachere Erklärung meinerseits würde möglicherweise auch für "die Fisch" sein.

kiscat, 23.07. 22:48

@denkerin 21:00
Dass ich den Inhalt deiner Antwort von 11:55 sehr wohl verstanden habe, habe ich mit der einfachen Darstellung meiner logischen Schlussfolgerung gezeigt, obwohl das nicht meine primäre Zielsetzung war, wie meine Voranstellung "Ich halte, für diejenigen, die dem folgen können, fest:" zeigt.
Es lesen auch andere mit, und du warst offenbar nicht damit gemeint.
Dass deine Erklärungen möglicherweise für "die Fisch" sind, hast du gesagt.

denkerin, 23.07. 23:08

Richtig. Für manche hier sind irgendwelche einfachen Erklärungungen tatsächlich "für die Fisch".

Ehe - was ist das?

kurtkant, 21.07. 23:27

Historisch und kulturell gibt es viele Unterschiede: Für die einen Gewalt über ihre Frauen, für andere mehrere Frauen für einen Mann, vielleicht für noch andere mehrere Männer für eine Frau, für uns bis in die 70er Jahre den Mann als "Haushaltsvorstand", für noch andere ... was weiß ich.
Damit könnten wir im 21. Jhdt. endlich Schluss machen und diese Vielfalt den Glaubensbekenntnissen, aus denen ja jedwede romantische od. andere Ehe-Vorstellung stammt, überlassen. Mag sich verheiraten, nach welchem Ritus auch immer. Rechtlich sei er ungültig (wie ja schon jetzt).

In einem rationalen Rechtstaat aber gebe es fortan nur die rechtsverbindliche Partnerschaft zwischen zwei (!) Menschen (Menschen!), mit allen Rechten und Pflichten, die für eine funktionierende Gesellschaft nötig sind, auch in bezug auf Kinder.

"Ehe" kommt auf dieser rationalen Ebene nicht mehr vor. Vernünftig wäre, sich einen neuen Begriff zu ersinnen, der einer gleichberechtigten, vorurteilslosen Zuneigung zweier Menschen und ihrer Verbindung gemäß ist. Und nur diese - standesamtlich, rechtsgültig geschlossene - Verbindung neuer Bezeichnung gelte für alle.

fraukoziber, 21.07. 23:32

hatten wir das nicht schon, oder war das ein anderer user?
wenn du die am standesamt geschlossene ehe umbenennen willst, dann wünsch ich dir viel glück dabei. die partei, die sich traut dieser forderung zu erheben, die kann sich unter dem nächsten stein verkriechen.
ich bin mir sehr sicher, dass die institution der ehe in naher zukunft auch in österreich auch für homosexuelle paare geöffnet wird, aber eine umbenennung kriegst die nächsten 50 jahre nicht durch - jede wette.

kurtkant, 21.07. 23:38

@frauk.: Servus! Die Umbenennung für alle wäre aber der einzige Ausweg, diese Überfrachtung des Begriffs zu übersteigen.
"Ehe" ist ein kulturell spezifischer Begriff (s.u. die Diskussion). Er ist ein historisches Versatzstück wie Vaterland usw.
Daher: Rechtstaat: rechtsgültige Verbindung von zwei Menschen. Ohne das Tralala. Das kann man sich im Tempel oder in der Kirche usw. geben...

fraukoziber, 21.07. 23:40

wie gesagt: mag vernünftig klingen, ist aber völlig illusorisch. zudem: wäre die ehe dann an eine religiongemeinschaft gebunden, hätten die wieder mehr zulauf. wär auch nicht das, was ich mir wünsche.

kurtkant, 21.07. 23:46

@frauk: Nein, die rituale Ehe ist nicht rechtsgültig; aus dem Tanz um den Steinkreis folgt kein ehelicher Rechte- und Pflichtenanspruch im Staate. Aus der standesamtlichen sehr wohl. So, wie jetzt. Aber leider unter der selben, vorstellungsüberfrachteten Bezeichnung.
Ich konzediere: Eine Umbenennung aller "ehe-Gesetze" in etwa "Partnerschafts-Gesetze" könnte schwierig werden.
Da ist es noch leichter, eine Bräunungstabelle für Fritten verbindlich zu machen...

fraukoziber, 21.07. 23:53

jup.
und ich muss da ja nur an meine hochzeit denken. ich bin ja schon lang davor aus diesem RKK-verein ausgetreten und hätten wir nicht auf einem sehr schönen standesamt sehr feierlich geheiratet, hätten große teile von herrn kozibers familie (und kleinere aus meiner) es uns nie verziehen, dass wir nicht kirchlich geheiratet haben. und jetzt stell dir das tamtam vor, wenn das dann nicht mal mehr ehe heißt und eheschließung.
die sehnsucht nach ritualen wohnt offenbar dem menschen inne und das ritual muss natürlich auch den entsprechenden traditionellen namen haben.

kurtkant, 22.07. 00:01

@frauk.: Ja, so wie "für das Vaterland sterben". Supa!
Rituale sind doch den Menschen unbenommen. Am Standesamt aber gebe es, so insinuiere ich, kein "Ehe-Ritual" mehr, sondern beinharte Rechte- und Pflichtenverteilung wie bei jedem Rechtsakt unter einer desillusionierenden (zugegeben, weil: nüchternen, und damit nicht mehr homophoben!) Bezeichnung..

fraukoziber, 22.07. 00:06

und deshalb - wie gesagt - würdest das nicht durchkriegen.
wäre dem aber so, hätten wiederum aus genau diesem grund religionsgemeinschaften wieder vermehrten zulauf.
einigen käme das sicher recht. mir halt nicht.
die bezeichnung "ehe" ist btw. nicht homophob.

das mit dem "fürs vaterland sterben" halte ich in dem kontext übrigens für unnötig geschmacklos.

und hiermit wünsche ich eine gute nacht.

kurtkant, 22.07. 00:15

@frauk.: Ich sehe "Ehe" ebenso als eine Illusion wie "Vaterland" oder "Gottesstaat" uvm. Und: Ich bin nicht in der Position, derlei irgendwo "durchzukriegen" (auch mag ich keine Kriege).
Die Diskussion hier zeigt leider, dass man gleichgeschlechtliche "Ehen" nicht goutiert. Man hat die EP geschaffen, was ich als eine Diskriminierung erachte, eine Ausgrenzung, eine Superspezifizierung.

Wenn ich meiner Methode der Emergenz treu bleibe (die ich schon in der Flüchtlingsproblematik kundgetan habe), dann bleibt nur: Aus beidem etwas ganz Neues zu machen, das keine Synthese ist, sondern: Etwas Anderes, das beides in sich aufnimmt, aber wie ein Evolutionsschritt ist.
Deshalb: "Ehe" für alle, die nach einem Ritus getraut werden wollen, was aber das Recht nichts angeht. Doch "Partnerschaft" (od. so) (nicht "Ehe") am Standesamt für alle, die sich... wirklich "trauen", so etwas einzugehen... ;)
gn - kk ;)

alpensymphonie, 22.07. 03:06

Jaja, KK, das allabendliche "Ehe"-ist-"Ritus"-Geflöte, eine fixe, argumentativ aber an den Haaren herbeigezogene Idee, die wir uns immer wieder anhören dürfen.

Zwei Menschen (egal welchen Geschlechts) sollten eine Ehe als rechtsstaatliche Grundlage schließen dürfen, wenn ihnen danach ist. Die Kirche (deren Hokuspokus du mit dem Schließen einer Zivilehe bewusst vermengst, obwohl das nicht stimmt) spielt keine Rolle.

kohlröserl, 22.07. 05:40

alpensymphonie, in deinen Augen vielleicht nicht, in meinen schon. Das ist der kleine Unterschied, der´s ausmacht.......

nureingedanke, 22.07. 07:22

Bemerkenswert finde ich, daß von Homophobie - Phobie fälschlich als Haß übersetzt - die Rede ist. Sicherlich habe ich nicht alle Postings gelesen aber ich fand keine einzige Meinung, die Haß ausdrückte. Hingegen lese ich immer wieder haßerfüllte Postings gegen die Religion und insbesondere verächtliche Texte über die Kirche. Vielleicht ist es die Vorstellung : Wenn ich etwas hasse, dann müssen doch andere ebenfalls etwas hassen - ich brauche das ja nur zu unterstellen - einige Wissenschaftler unterstützen das - und schon ist das Gebäude fertig. Alle, die eine für sie fremde Einstellung nicht verstehen können, werden als Hasser eingestuft. Daraus wird gefolgert, sie seien psychisch krank. Das erinnert an einstige Staatengebilde, wo Andersmeinende sofort als psychiatriereif eingestuft wurden. Wenn jemand sehr laute Menschen nicht mag, bedeutet das ja auch nicht, daß er sie haßt.

denkerin, 22.07. 07:30

@nureingedanke:
" Hingegen lese ich immer wieder haßerfüllte Postings gegen die Religion und insbesondere verächtliche Texte über die Kirche. "
..................
Nein. Man muss die Kirche und die Religion nicht hassen, um sie kritisieren zu können, bzw. zu dürfen. Regeln, die von Menschen aufgestellt werden - und die betreffen eben Religion und Kirche - können genauso hinterfragt und kritisiert werden wie z.B. politische Programme. Beide stehen auf dem Boden von Ideologien.

Du sagst ja selber: " Alle, die eine für sie fremde Einstellung nicht verstehen können, werden als Hasser eingestuft.".
Aber genau das unterstellst du denjenigen, die deine Kirche kritisieren.
Also bleib bitte wenigstens konsequent und sprich hier halt auch von "Religionsphobie"....
;-)

denkerin, 22.07. 07:40

@diefackels hereingestellter Text zeigt auf wunderbare Weise, wie schnell sich Menschen angegriffen fühlen, wenn plötzlich SIE diejenigen sind, denen man das vorwirft, was hier immer mal wieder über die Homosexuellen "verlautet" wird. Aber nein, DIE sollen doch nicht so empfindlich sein, die Homos. Sollen halt zu dem stehen, dass ihre "Neigung" nicht "natürlich" sein kann....
Mannomann...

nureingedanke, 22.07. 07:49

>denkerin Nein - Kritik hat meiner Meinung nichts mit Haß zu tun, aber wenn - wie üblich - nur Negatives mit zutiefst verächtlichem Unterton ausgedrückt wird, dann klingt das schon eher nach Haß - also einer absolut tiefen Abneigung. Ich habe hier - natürlich unvollständig - noch keine solche Meinung über Sexualität gelesen - lediglich einen verachtungsvollen Text, den ich aber, Deinem Wunsch gemäß, nicht zitieren werde. Die von Dir kreierte " Religionsphobie " habe ich im Laufe meines Lebens ausführlichst kennengelernt und habe meine eigene Meinung darüber. Ich habe wunderbare, tief religiöse Menschen kennengelernt - ebenso deren Gegenteil. Verdanke ich doch selbst mein Leben einem solchen. Aber ich habe auch nicht religiöse Menschen - mit ebenso wunderbaren Eigenschaften kennengelernt - aber sie sprachen niemals abfällig über Religion. Sie bedeutete eben nichts für sie. Ebenso finde ich die Sexualität anderer bedeutungslos - solange sie nicht für andere gefährlich ist.

denkerin, 22.07. 07:56

Ich kenne auch sehr religiöse Menschen, würde aber im persönlichen Umgang mit ihnen ihre Religion niemals angreifen oder auch nur in Zweifel ziehen. Wenn diskutiert wird, dann eben auf Augenhöhe.

In einem Forum, in dem Menschen mit unterschiedlichen Lebensbildern, unterschiedlichem Informations- und Interessensstand und verschiedenen Meinungen zu einem Thema zusammenkommen, darf man sehr wohl Kritik an der einen oder anderen von Menschen gemachten Lehre (bzw. Ideologie) üben.
Dazu ist ja ein Debattenforum da.

nureingedanke, 22.07. 08:10

" Dazu ist ja ein Debattenforum da. " Volle Übereinstimmung. Persönlich finde ich manchmals die Versuche störend, anderen psychische Krankheiten zu unterstellen, wenn deren Meinung nicht kongruent zu der eigenen ist - aber - warum nicht ? Ein Mediziner meinte einst zu mir, was jemand besonders ablehne, sage mehr über die Person aus, als deren Vorlieben.

denkerin, 22.07. 08:13

@nureingedanke: "... was jemand besonders ablehne, sage mehr über die Person aus, als deren Vorlieben."
................
...halte ich für eine bemerkenswerte Aussage. Da muss man tatsächlich mal über sich selber nachdenken...
;-)

nureingedanke, 22.07. 08:15

>denkerin Jedenfalls : Danke für die immer interessante Diskussion ! Aber jetzt heißt es : Brennholz für die kalte Jahreszeit schneiden !

denkerin, 22.07. 08:18

Danke auch dir!
Na, du fängst ja früh mit dem Brennholz an. Aber hast recht, man weiß nie...
Morgen überrollt uns wieder eine Kältewelle...
Ich schmeiß mich ins Festspielgeschehen. Das ist noch lustiger als Brennholz schneiden.
Dir noch einen schönen Tag!

kiscat, 22.07. 09:48

denkerin,schrieb am 22.07. 07:40
@diefackels hereingestellter Text zeigt auf wunderbare Weise, wie schnell sich Menschen angegriffen fühlen, ...
-----------------------------------------------
Auf welchen Artikel von @diefackel beziehst du dich?

diefackel, 22.07. 09:54

>kiscat

Offensichtlich auf die von mir verlinkte Studie zur Pathologie der Homophobie.

kiscat, 22.07. 10:20

@diefackel 9:54
Offensichtlich auf die von mir verlinkte Studie zur Pathologie der Homophobie.
--------------
Für mich nicht "offensichtlich". Ich habe - bereits vor der Rückfrage an @Denkerin und auch nach deiner Antwort an mich - den gesamten Thread deiner Eröffnung durchgelesen und nichts gefunden, das ... "auf wunderbare Weise zeigt, wie schnell sich Menschen angegriffen fühlen, ..." wie von @denkerin gesagt wird.
Es gab User, die darauf hingewiesen haben, dass sie eine Diskussion auf Basis eigener Gedanken bevorzugen, bzw. dass man für jede Meinung einen Link finden kann, der es bestätigt.
Beidem kann ich mich selbst anschließen.
Ich finde nur nichts, wo sich jemand "schnell angegriffen gefühlt" hat.
Deshalb wollte ich zur Sicherheit nachfragen, danke für die Antwort.

kohlröserl, 22.07. 10:28

kiscat, so etwas geht bei einer öffentlichen Diskussion oer Debatte ja gar nicht. Wie lächerlich wäre es, wenn sich jeder auf links berufen müsste, weil ihm zum Thema selbst nichts einfällt. Ich kann nur meinen Beitrag dazu leisten, wenn ich eine Meinung habe und hinter ihr stehe, auch für Gegenargumente offen bin, aber hergeholte links sind lächerlich.......
Außerdem versandet so jede Dikussion in der gleichen Leier. wie sich schon user beschwert haben, ja dann muss man halt seinen Grips zusammen nehmen und nicht ständig das Gleiche predigen, ist ja öd, so was, ermüdend.......

bittersweet21, 22.07. 10:39

@kohlröserl
Doch, wenn man seine Meinung nur aus dem Bauch herausholt, schreibt man - wie du - in öffentlichen Debatten immer dasselbe,
Wenn man sich allerdings für das Thema interessiert, etwas dazu recherchiert, auf interessante- durchaus auch kontroverse - Artikel oder Studien stößt, und diese als Link reinstellt, bringt man neue Impulse in die Debatte. Abgesehen davon, dass Behauptungen/Argumente schon auch belegt werden sollten (und nicht nur durch "ich kenne...".
Eine öffentliche Debatte zu einem bestimmten Thema ist KEIN Chatroom für private Befindlichkeiten.

diefackel, 22.07. 10:52

>kiscat

"ür mich nicht "offensichtlich". Ich habe - bereits vor der Rückfrage an @Denkerin und auch nach deiner Antwort an mich - den gesamten Thread deiner Eröffnung durchgelesen und nichts gefunden, das ... "auf wunderbare Weise zeigt, wie schnell sich Menschen angegriffen fühlen, ..." wie von @denkerin gesagt wird."

Der Thread wurde zu 80% gelöscht.

kiscat, 22.07. 11:00

@kohlröserl 10:28
"... es geht nicht" kann ich nicht teilen, natürlich geht es.
Man kann für sich selbstverständlich meinen, dass man in einer Diskussion etwas, das bloß die Meinung einer externen "Autorität" (egal welchen Titel sie trägt), als nicht von Wert betrachtet. Ich kann dir inhaltlich zustimmen, auch ich bevorzuge es, Meinungen zu lesen und über Meinungen zu diskutieren.
Zum Beispiel ist die Fragestellung (siehe ganz oben): "Ist die Ehe noch zeitgemäß?" ganz ideal, weil es dabei auch um dahinterstehende Werte geht und das für eigene Meinung viel Platz bietet.

alpensymphonie, 22.07. 11:45

Kohlröserl: Ich finde, dass Staat und Kirche getrennt gehören. Daher meine Aussage, dass die Kirche (bei einer Zivilehe - Kurtkant trennt das nämlich nicht sauber) keine Rolle spiele. Dass Homosexuelle kirchlich heiraten können ist (abgesehen von der Unmöglichkeit) hier nicht zu diskutieren.

Wenn jemand wie KK die Ehe ablehnt, dann ists seine Sache, aber ich mag es nicht, dass er seine Meinung allen überstülpen will. Ich stehe jedenfalls zu meiner Ehe.

kohlröserl, 22.07. 11:50

alpensymphonie, kann ich nur sagen: And so do I........

alpensymphonie, 22.07. 12:07

...mit dem Unterschied, dass ich diese Möglichkeit allen (auch Homosexuellen) vergönne.

kohlröserl, 22.07. 13:44

alpensymphonie, ich vergönn ihnen auch die Verpartnerung, kein Problem.......

kohlröserl, 22.07. 13:51

P.S. wenn du Kirche und Staat bei uns in Österreich trennen willst, dann muss ich dir wie Kreisky sagen: Lernen sie Geschichte.

alpensymphonie, 22.07. 14:48

Tun's mich nicht belehren, ich weiß darüber relativ gut Bescheid. "Ich finde..." impliziert auch, dass ich die Situation in Ö diesbezüglich für nicht gut halte.

sowa, 22.07. 16:28

@fackel
die antwort steht unter 22.7. 05.22
vergiss die 80%, wurde eben abgeaendert, soll ich noch dazu etwas sagen?

kohlröserl, 22.07. 17:29

alpensymphonie, sie werden doch nicht wegen eines Zitats verschnupft sein?

alpensymphonie, 22.07. 18:25

Ach wo, hatte bloß Opadienste...

alpensymphonie, 22.07. 18:30

Übrigens: Dein 13:44 ist nicht "vergönnen", sondern "dulden".

alpensymphonie, 22.07. 20:02

Nachsatz: Ich habe übrigens Zitat mit Zitat beantwortet. Auch wenn ich das "S" kleingeschrieben habe (mein Fehler) heißt das nicht, dass wir per Sie sein sollten - finde ich ;-)

inventor, 22.07. 21:49

"gönnen" allein ist schöner ... zu 13.44

alpensymphonie, 22.07. 22:20

Jetzt fehlt noch eine Analyse der Satzstellung von Inventor 21.7. 16:31. Wie sieht's mit deiner Fähigkeit zur Selbstreflexion aus? Oder lässt du es dann einmal bleiben?

inventor, 22.07. 22:54

Alles kann verbessert werden, @alpensymphonie.

alpensymphonie, 22.07. 23:28

Fang du bei dir an. Ich kümmere mich um mich ;-)

kohlröserl, 23.07. 06:09

alpensymphonie, du hast recht, ich hab nicht geschalten, wahrscheinlich, weil´s von ein und derselben Person gesagt wurde und wie die Faust auf´s Aug` gepasst hat. Dachte mir, jetzt siezt er mich auch noch, hab´ mich ganz schön in die Nesseln gesetzt. Dabei müsste ich wissen, dass Männer bei weitem nicht so nachtreten und zicken als Frauen, da geht´s hart, aber herzlich zu.......

inventor, 23.07. 13:49

gescholten oder geschaltet?

kohlröserl, 23.07. 14:50

inventor, es war mundartlich, "g´schalten" hätt ich schreiben müssen, i hob nit g´schoit´n, so wär´s richtig, s´íst halt schwierig, wenn ich alles so geschrieben hätte, wär das lesen kein Vergnügen gewesen.......
G´scholten hätt ich mich bald selber, dass mir das passiert ist.

"Ehe für alle": Verbot noch zeitgemäß?

leistungsträger, 21.07. 22:13

Da es keinen rationalen Grund gibt, ist das Verbot natürlich nicht zeitgemäß.

Ein wichtiger Aspekt!

diefackel, 21.07. 19:00

"sowa,schrieb am 21.07. 18:02 eine Antwort:

@denkerin
alle unsere hirne aehneln sich und sind f a s t gleich, und hat mit intelligenz oder anderen sinnen nichts zu tun. gibt natuerlich ausnahmen welche leider krankheiten sind."

Der User spricht ein echtes Problem an:

"Wer eine Abneigung gegen Homosexuelle hat, leidet häufig unter seelischen Krankheiten. Psychotische Symptome wie Entfremdung und irrationale Vorstellungen treten besonders häufig zusammen mit einer homophoben Grundeinstellung auf. Das ergab eine Studie verschiedener italienischer Universitäten, veröffentlicht im „Journal of Sexual Medicine“.

Auch Menschen mit sogenannten unreifen Abwehrmechanismen, die also nicht gelernt haben, Konflikte wie Erwachsene auszutragen, neigen stärker zum Hass auf Schwule und Lesben als gefestigte Persönlichkeiten.

Probleme in der Kindheit
Gleiches gilt für Erwachsene, die als Kinder ein unsicheres oder ängstliches Bindungsverhalten erlernt haben: „Dies kann zu Misstrauen und Ängsten gegenüber anderen Menschen führen, auch zu Angst vor Homosexuellen“, erklärt Emmanuele Jannini, Professor für Sexualmedizin in Rom und einer der Studienleiter."
https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article148136102/Lesben-und-Schwulenhasser-sind-oft-psychisch-krank.html

Man sollte also nicht vergessen, dass viele Homophobe für ihr Tun nur bedingt verantwortlich sind.

hypochondrischeeva, 21.07. 19:06

konformitätsbedürfnis hamma alle - das ist mit sicherheit nichts krankhaftes ...
und homosexuelle ham das auch ...

nureingedanke, 21.07. 19:16

Haß ist nicht nur etwas Schreckliches - ich denke, auch etwas Krankhaftes. Aber ein nicht - Übereinstimmen ist wohl etwas eher Banales ? Oder ?

denkerin, 21.07. 19:23

„...[Homophobie] hat sehr viel mit mangelndem Kontakt und Unwissenheit zu tun“, erklärt Klocke. Homophobie gehe außerdem oft mit starren Geschlechterrollen und religiösem Fundamentalismus einher."
.......................
q.e.d. in diesem Forum
Aus dem genannten Link

nureingedanke, 21.07. 19:27

Aus dem Link geht hervor, daß andere Forscher konträrer Ansicht sind. Wie - beinahe - üblich kann jede(r) das herauslesen, das genehm erscheint. Aber Haß - den halte ich für absolut falsch.

denkerin, 21.07. 20:01

@nureingedanke:
Natürlich werden in einer ernstzunehmenden wissenschaftlichen Information auch mögliche Gegenstimmen berücksichtigt. Es kommt darauf an, wie dann gewichtet wird.
.............
An welche "konträren Ansichten" denkst du da vor allem?

helikopter, 21.07. 20:26

"früher" hats mal gheissen "lügen wie gedruckt" - gemeint waren da wohl Zeitungen (?) - heut is das Problem dass jeder was ins Net stellen kann - und wenn das seriös genug aufgemacht is, dann wirds oft auch geglaubt..

fraukoziber, 21.07. 20:29

und genau deshalb, helikopter, muss man sich eben auch mit den quellen vertraut machen, auf die man sich bezieht.

diefackel, 21.07. 20:34

>helikopter

Ein kleine Denksportaufgabe: Welchen Zweck könnte man wohl damit verfolgen, wenn man Leute, die hier wochenlang auf Basis absurder "Informationen" behaupten, Homosexuelle wären "krank", mit einer Studie konfrontiert, laut der Homophobie krank sein könnte? Und ist es für diesen Zweck von Bedeutung, wie seriös diese Studie ist?

helikopter, 22.07. 01:59

>fackel : ich bitte um Verständnis dass ich mich bei Denksport-Aufgaben auf das "Standard" - Rätsel beschränke - also sag einfach was Du mit dem Hinweis auf eine Studie von der Du selbst nicht sicher bist wie seriös sie ist bezweckt hast ?

sowa, 22.07. 05:22

@fackel
aus meinen 3-zeiler an die @denkerin, welcher zum thema gar nichts gebracht hat, und nur eine antwort war, eine solche studie
aus deiner hand zu machen, ist schon erstaunlich.
ja, man findet wirklich manchmal kranke hirne, wie du beschreibst, oder man daraus erlesen kann.
kann deinen beitrag also nur ablehnen.

kohlröserl, 22.07. 05:45

In einer normalen öffentlichen Diskussion hat keiner einen link zur Hand, da gilt das eigene Wissen, der Verstand, der Intellekt. Dumm würde es aussehen, wenn sich dauernd wer auf das Wissen anderer berufen müsste, so, als würde man andere beschäftigen, weil man selber nichts weiß, auch mit Nachdruck überzeugen wollen, nur damit man die Richtung seines Denkens untermauert. Armselig, so was........

denkerin, 22.07. 07:24

@kohlröserl, zuzugeben, dass es Menschen gibt, die sich in einer Materie gut auskennen, weil sie (und davon mehrere und von verschiedenen Seiten her) die Sache wissenschaftlich erforscht haben, dies zuzugeben hat damit zu tun, dass man sich bei "Gescheiteren" zu informieren traut, hat etwas mit Interesse, mit Lernbegier, mit Neugier, mit Wissensdurst zu tun - und genau das zeichnet (auch) das Menschsein aus: Lebenslanges Lernen.
Dazu muss nicht einmal ein bessonderer Intellekt vorhanden sein, sondern einzig und allein der Wille, sich zu informieren, sich zu bilden, wissen zu wollen, was "auf der Welt denn so läuft." und Zusammenhänge erkennen zu wollen.

Wenn du daran nicht teilhaben willst, weil du alleine sowieso alles besser weißt, so ist das deine Sache. Ich würde dies an deiner Stelle aber nicht so laut und immer wieder verkünden. Zu leicht kommt man in den Verdacht, dass man sich für nichts anderes interessiert als für Kochen, Haushalt und Familie.
Nun gut, es muss solche Leute auch geben. Aber meinen Respekt haben sie nicht.

helikopter, 22.07. 11:39

>frau k. 20:29 : ja sicher ! - was denn sonst ? - denn wer sich einer unseriösen Quelle bedient, macht sich ja selber lächerlich.
Allerdings kann etwas durchaus seriös & richtig sein auch wenn´s in der Krone steht...:-)))

Veranlagung

panorama, 21.07. 17:06

oder Vererbung und somit die Gene können nicht die Ursache der Hmomosexualität sein, denn jeder Schwule entstammt einer heterosexuellen Verbindung. War der Vater schwul? Nein. War der Großvater schwul ? Auch nicht.
Wie wird man also schwul ?

inventor, 21.07. 17:10

Ein Fall für FachexpertInnen und GutachterInnen!

fraukoziber, 21.07. 17:13

http://www.spektrum.de/magazin/homosexualitaet-biologische-faktoren/821661

für allemeine nachhilfe in genetik sind vermutlich andere foren geeigneter.

hypochondrischeeva, 21.07. 17:13

zumindest wissma dass ned ansteckend is ...
*glucks*

hypochondrischeeva, 21.07. 17:25

>inventor
es ist einfach eine andere lebensart - eine besondere - daran anteil zu nehmen ist wohl schwierig weil man kennt ja nicht soviele ...

hypochondrischeeva, 21.07. 17:31

jo - ich bin ja sowieso der ansicht dass die menschen von geburt her eigentlich bisexuell veranlagt sind ...

hypochondrischeeva, 21.07. 17:34

heterosexualität ist eine natürliche notwendigkeit zum überleben der spezies ... is ja logisch ...

panorama, 21.07. 17:38

>hypoeva,
Bei den alten Römern war die Sexualität auf Knabenliebe ausgerichtet und fast kaum auf gleichaltrige Beziehungen.
Wer nach dem Bade am Forum Romanum mit seinen Lustknaben flanierte, genoß umso mehr Ansehen, je mehr Knaben mit ihm gingen.

hypochondrischeeva, 21.07. 17:38

aber die familie wie wir sie kennen ist dafür nicht notwendig ...

hypochondrischeeva, 21.07. 17:40

ja eh - ist mit heutigen maßstäben nicht vergleichbar

hypochondrischeeva, 21.07. 17:48

ich denk da spielt auch bildungspolitik eine rolle - mädchen waren zum kinderkriegen da ...

sowa, 21.07. 17:48

@vielleicht ist es beim 1. mal auch beim mann am beginn die angst/selbst- unterschaetzung mit einer frau, oder bei frau schlechte erlebnisse, nicht der richtige mann? gibt auch dahin einige mehrere beispiele, nicht nur angeboren.

fraukoziber, 21.07. 17:51

ein sehr großer teil präpubertierender und pubertierender haben ihre ersten geschlechtlichen erfahrungen mit gleichgeschlechtlichen, was allerdings auf die sexuelle orientierung an sich keinen einfluss hat.

hypochondrischeeva, 21.07. 17:51

seh ich auch so weil ein homosexuellengen wurde noch nicht entdeckt

denkerin, 21.07. 17:52

@panorama: Auch hier eine ziemlich ausführliche Darstellung mit den Ergebnissen zur neuesten Forschung über die "Herkunft" der Homosexualität.
http://www.zeit.de/2013/11/Homosexualitaet/seite-2

Interessant auch die Seite 3:
"Die Hirne von Frauen und homosexuellen Männern ähneln einander"

hypochondrischeeva, 21.07. 17:55

ich find dass das sowiso wurscht ist weil man muss die menschen annehmen wie sie sind ...
mit den einen kommt man besser klar und mit anderen weniger - aber üblicherweise ist das unabhängig von sexuellen vorlieben

sowa, 21.07. 18:02

@denkerin
alle unsere hirne aehneln sich und sind f a s t gleich, und hat mit intelligenz oder anderen sinnen nichts zu tun. gibt natuerlich ausnahmen welche leider krankheiten sind

denkerin, 21.07. 18:04

@sowa, nein, so einfach ist die Sache nicht....

kohlröserl, 22.07. 06:01

fraukoziber, so? Das ist mir neu! Fürchten sich die vorm andern Geschlecht? Nicht im Traum wär mir das eingefallen, bei dem Angebot. Man muss sich halt den richtigen herauspicken, die Augen und Ohren offenhalten, gut beobachten, kosten und dann steht einer fruchtbringenden Verbindung nichts mehr im Wege. Übrigens: Kochen tun alle nur mit Wasser, aber die Mischung machts, das "Gesamtpaket"........

denkerin, 22.07. 07:36

Siehst du, @kohlröserl, das ist dir neu?!?
...weil du dich nicht informierst und nur von deinen eigenen "Erfahrungen" ausgehst.

Ich darf dir aber eines verraten: Du bist nicht der Nabel der Welt und noch weniger das Maß aller Dinge.

sonne21, 23.07. 12:14

Leider glauben es viele von sich....
Das sie der Nabel der Welt sind ;-)

denkerin, 23.07. 12:16

Stimmt, @sonne, aber nicht alle sprechen deswegen dauernd von sich selber und ihren einzigartigen privaten Erfahrungen, aus denen dann das Weltbild für alle geschnitzt wird.

Irgendwie beruhigend

nureingedanke, 21.07. 15:56

Wenn ich lese : 5662 Beiträge zu diesem scheinbar unbedeutenden Thema, dann fühle ich mich irgendwie beruhigt, daß traditionelle Werte doch noch - zumindestens bemerkenswert sind. Hätte jemand vor einiger Zeit Freunden über die bevorstehende Ehe eines Bekannten erzählt und dabei erwähnt, daß die Braut männlich sei, dann hätte man ihn wahrscheinlich gefragt, welche Getränke er in kurzer Zeit konsumiert hätte. Nach Ausschluß dieser Erklärung wäre wohl sprachloses Staunen geblieben.

denkerin, 21.07. 16:20

So ist es.
Und in ein paar Jahren wird man den Kopf darüber schütteln, wie intolerant und engstirnig so manche Österreicher über Homosexuelle und die HS-Ehe gesprochen haben...

inventor, 21.07. 16:31

Der Begriff "Braut" kommt im Ehegesetz gar nicht vor.
In der deutschen Sprache wird darunter keine männliche Person gemeint,
vielleicht bei Faschingsverkleideten ausgenommen.

nureingedanke, 21.07. 16:32

>denkerin Ja - und noch ein paar Jahre später wird man den Kopf darüber schütteln, warum jemand unzulässige Phantasien über die Aktivitäten derselben haben konnte - die werden dann im Abendprogramm des ORF ausgestrahlt werden, statt Bauer sucht Bäuerin Hmmm - sucht Hmmm. Mehr traue ich mir nicht zu schreiben.

nureingedanke, 21.07. 16:34

>inventor Beim fiktiven Gespräch unter Freunden hatte ich keine Rechtsgelehrten ins Auge gefaßt sondern ganz alltägliche Zeitgenossen, ohne juristische Ausbildung.

inventor, 21.07. 16:36

Bauern suchen oft keine Bäuerinnen.
Oft sucht ein lediger oder verwitweter Bauer eine eheunabgeneigte Frau, welche Bäuerin werden will.

sonne21, 21.07. 16:40

inventor, 21.07. 16:31

wenn es keine Braut gibt... wie nennt man er/sie/es dann?

nureingedanke, 21.07. 16:41

>inventor Also den Begriff " eheunabgeneigt " ließ ich einige Zeit auf der Zunge zergehen. :-))). Dann wird vielleicht ein Bauer einen netten Burschen, ehezugeneigt, suchen. :-))).

nureingedanke, 21.07. 16:44

>sonne21 Diese Frage wird wohl die größten Probleme aufwerfen. Geschlechter gibt es ja sehr viele. Um niemand auszuschließen, wird es vermutlich neue Wortschöpfungen geben.

inventor, 21.07. 16:44

16:40
Bei Schwulenpartnerschaften gibt es keine Braut.
Es kann einen dominierenden Partner
und einen nicht dominierenden Partner geben.

Analog ist's bei Lesben.

fraukoziber, 21.07. 16:46

also kurz gesagt ein kohlröserl und einen reservebuddha ... ;o)

inventor, 21.07. 16:49

@nureingedanke 16:41
Vielleicht kommt eine Sendung "Bauer sucht Partner"
(spätere eingetragene Verpartnerung nicht ausgeschlossen)!?

nureingedanke, 21.07. 16:53

>inventor Mit dem Zusatz wird es eindeutig - sonst würde man eher an einen Teilhaber an der Wirtschaft denken.

fraukoziber, 21.07. 16:55

"Mit dem Zusatz wird es eindeutig - sonst würde man eher an einen Teilhaber an der Wirtschaft denken." ... womit wir wieder bei der diskriminierung gleichgeschlechtlicher paare wären ...

inventor, 21.07. 17:01

@fraukoziber will eine Sendung
"Bauer sucht Mann" (spätere Homo-Ehe nicht ausgeschlossen).

denkerin, 21.07. 17:03

...."spätere Ehe" reicht vollkommen.

inventor, 21.07. 17:06

Nein, reicht nicht!!!

fraukoziber, 21.07. 17:08

die sendung heißt "bauer sucht frau" (ohne erweiterung)
also natürlich auch bauer sucht mann,
bäurin sucht mann
bäurin sucht frau.

und ja, wenn es besonders gut läuft, gibt es dazu dann ein "special" wie bei "liebesg'schichtn und heiratssachen" (manchmal auch mit hochzeit).
und in ein paar jahren wird sich niemand mehr was dabei denken.

denkerin, 21.07. 17:11

@inventor: 17:06......
DU bist der Geist, der stets verneint!
Und das ohn' Recht; und alles, was hier steht
schaffst du's, dass es zugrunde geht;

spacejam, 21.07. 17:14

@Denkerin
Nur weil du deine berechtigte Meinung hast, sind alle anderen nicht gleich "engstirnig" und "intolerant"!!!

nureingedanke, 21.07. 17:16

>fraukoziber " .. in ein paar jahren wird sich niemand mehr was dabei denken. " Ja - so wird es sein - nicht einmal die jetzt ( noch ) verpönten Gedanken. Und einige Jahre später wird es in den Schulunterricht auch schon eingebaut sein...

inventor, 21.07. 17:18

tempora mutantur ...

fraukoziber, 21.07. 17:18

es ist allerdings auch heute schon so, dass homosexualität auch im sexualkundeunterricht thematisiert wird (oder laut lehrplan thematisiert werden sollte) was intersexualität betrifft, besteht hier noch nachholbedarf.

nureingedanke, 21.07. 17:19

>denkerin " Von allen Geisetrn, die verneinen...." :-)

nureingedanke, 21.07. 17:23

" sexualkundeunterricht " Ja - ich sah irgendwo eine Abhandlung darüber und jemand meinte, die praktischen Demonstrationen dazu seien zu früh angesetzt. Ja - tempora....

fraukoziber, 21.07. 17:24

"praktische demonstrationen"? wovon bitte fantasierst du? *prust*

inventor, 21.07. 17:25

"Ehe für alle" kann um "Inter-Ehe" erweitert werden.
"matrimonium pro omnibus"

fraukoziber, 21.07. 17:28

das wäre ohnehin eine logische konsequenz, inventor.

inventor, 21.07. 17:31

schreib es im herbst an alle Nationalratsabgeordnete!

nureingedanke, 21.07. 17:32

>fraukoziber Keine Phantasie - das Überziehen einer Banane.....

fraukoziber, 21.07. 17:35

den umgang mit kondomen an geeigneten objekten wie bananen zu erlernen, ist allerdings tatsächlich wichtig.
mir fehlt jetzt nur der kontext zum thema.

nureingedanke, 21.07. 17:48

Kontext - ich bezog mich auf Dein Stichwort " Sexualkundeunterricht "

fraukoziber, 21.07. 17:49

und ich bezog mich auf deinen beitrag von 17:16.

nureingedanke, 21.07. 18:02

Da bezog ich mich auf Postings des Inhalts : " Wer...der besitzt eine dreckige Phantasie ( über die Homosexualität ).

denkerin, 21.07. 18:07

Geh, @nureingedanke, kannst wieder mal runtersteigen von dieser Meldung. Die hast jetzt schon zu oft wiederholt
Ist keine mehr neugierig darauf.

fraukoziber, 21.07. 18:08

du hast dich um 17:16 an MICH gewendet und ich hab keine ahnung, worum es geht. also wenn du wen anderen meinst, dann lass mich damit bitte im kraut. danke.

nureingedanke, 21.07. 18:16

>denkerin Ja, KEINE - aber Begründung für die Beurteilung dieser Phantasie habe ich noch keine gelesen. Werde mich nicht mehr darum bemühen ! :-)
>fraukoziber Entschuldigung - ich dachte, Du hättest die Beurteilung von themenbezogenen Phantasien gelesen. Also - zugesichert : im Kraut gelassen. :-)

denkerin, 21.07. 18:17

Es ist nicht notwendig, hier Begründungen dazu auszubreiten.
Also hör wieder mal damit auf.

fraukoziber, 21.07. 18:20

danke. :-)

nureingedanke, 21.07. 18:27

>denkerin Ja - das wirklich Interessante wird nie erklärt - eine Erkenntnis meines Lebens. Könnte ja zu den Wurzeln führen.....
>fraukoziber Darfs vielleicht ein feines Kraut-fleisch sein ? :-)

bittersweet21, 21.07. 18:42

@nureingedanke
Der Gebrauch von Kondomen solte auch Mädchen geläufig sein. Weil die vor lauter Testosteron aus allen Nähten platzenden Jungs meist zu deppert dafür sind.

nureingedanke, 21.07. 18:48

>bittersweet21 Erinnert mich an einen alten Liedertext : " I kissed my girl at the fence of gaswork croft .... " Ob die wohl einen bei sich hatten ? :-)

bittersweet21, 21.07. 18:52

@nureingedanke
Findest du deine ewigen Anspielungen auf Sex witzig? I ned.

nureingedanke, 21.07. 18:57

>bittersweet21 " Weil die vor lauter Testosteron aus allen Nähten platzenden Jungs meist zu deppert dafür sind. " Hast Du damit platonische Ereignisse angesprochen ? :-))

bittersweet21, 21.07. 18:58

Mannomann, ein Superchecker. :-(((

nureingedanke, 21.07. 19:23

Frauofrau, ich habe nur ein wenig in die Vergangenheit geblickt..:-)))

reservebuddha, 23.07. 23:53

"also kurz gesagt ein kohlröserl und einen reservebuddha ... ;o)"

Eher eine Frau und ein Koziber!

(So, jetzt hab ichs dir aber gegeben! :-P)

Kurzes Zwischenfazit

diefackel, 21.07. 14:16

Den Gegnern der Homosexuellenehe ist es nicht gelungen, außer einer rein moralischen und dabei auf fundamentalistisch-religiösen Vorstellungen beruhenden Ablehnung sachliche Gründe für die Verweigerung dieser Gleichstellung anzuführen. Auffallend ist, dass immer wieder Kinder als Scheinargument in die Debatte eingebracht werden, obwohl die Förderung von Kindern und ihre Rechtsstellung von der Homosexuellenehe in keiner Weise tangiert werden. Ebenso wenig ist zu erwarten, dass dadurch die Geburtenrate auch nur marginal beeinflusst werden könnte.
Da die erwähnten fundamentalistisch-religiösen Moralvorstellungen niemals Grundlage des Zusammenlebens in einer Demokratie sein dürfen, ist daher zu erwarten, dass über kurz oder lang die Homosexuellenehe auch in Österreich eingeführt werden wird.

kohlröserl, 21.07. 14:24

Typische Erwartungshaltung eines Menschen, der glaubt, das was er fordert ist das einzig Wahre in einer Demokratie.
Scheuklappen waren schon immer ein gutes Mittel, das andere nicht wahrzunehmen, dafür gehen die Pferde nicht durch, eh ganz praktisch.....

diefackel, 21.07. 14:29

>kohlröserl

Ich sehe keinen Bezug zu meinem Beitrag.

kohlröserl, 21.07. 14:31

Ich schon.

diefackel, 21.07. 14:31

>kohlröserl

Das passt zu dir.

inventor, 21.07. 15:00

Da Deutschland gesetzlich auf die Ehe für homosexuelle Paare gesetzt hat, wird der, auch sprachliche Druck auf Österreich größer, dem zu folgen. Schwarz und Blau werden es zu verhindern suchen. Möglicherweise schafft es die "Ehe für alle" nicht, in ein Regierungsvorhabenprogramm hineinzukommen.

inventor, 21.07. 15:42

Österreichischen Landsleuten hilft aber innerhalb Österreichs eine in Deutschland geschlossene "Homo-Ehe" betreffend Ehe-Begriff nichts, da sie hierzulande rechtlich als eingetragene Partnerschaft gilt.

denkerin, 21.07. 15:43

Es gibt Beschwerden beim VfGH gegen das Eheverbot für Homosexuelle.
Der Verfassungsgerichtshof wird das letzte Wort sprechen, schlimmstenfalls der EGMR.

beisszange, 21.07. 15:47

Inventor
ich werde ,wahrscheinlich,auch blau wählen.wie du sicher gelesen hast,hab ich durch gute Gespräche und Informationen erkannt,daß es ,wenn dazu kommt,niemand dadurch schaden erleiden wird.wenn es leute glücklich macht,meinen segen haben sie.nach dem ich mit glauben absolut nix am hut hab,muß ich den segen zurücknehmen und wünsche allen einfach viel glück.absolut sicher bin ich mir inzwischen,daß schwule die ehe ernster nehmen, als es die meisten von "uns" tun.sonnst würden sie nicht so darum kämpfen.

beisszange, 21.07. 15:56

Inventor
ergänzend,blau zu wählen heißt für mich nicht mit allem von ihnen einverstanden zu sein.ich hab auch nix gegen das kiffen :-))

denkerin, 21.07. 15:56

@kohlröserl, du hast unten geschrieben:
"...Die Ehe ist nach wie vor Mann und Frau vorbehalten, dazu stehe ich."
..................
Ich darf darauf deine eigene Antwort von 14:24 schreiben:

"Typische Erwartungshaltung eines Menschen, der glaubt, das was er fordert ist das einzig Wahre in einer Demokratie.
Scheuklappen waren schon immer ein gutes Mittel, das andere nicht wahrzunehmen, dafür gehen die Pferde nicht durch, eh ganz praktisch....."

inventor, 21.07. 16:26

Es gibt keinen Fachbegriff "Eheverbot für Homosexuelle".
ad 15:43

ad 15:47 Anfang,
ich nicht, @beisszange.
ad 15:56
ich rauche nicht, @beisszange.

ad @denkerin 15:56
Zur Ehe nach österreichischem Recht:
Was Rechtslage ist, braucht ja gar nicht mehr gefordert werden!

denkerin, 21.07. 16:29

Jaja, ist schon gut, @inventor.
Das haben wir schon einige Male abgehandelt.

sowa, 21.07. 16:32

@kohlroeserl
gut geschrieben, ich glaube und hoffe, dass es nicht zur ehe zwischen homo- oder lesbenpaare kommen wird, denn dies ist fuer mich entschieden gegen eine ehe zwischen mann und frau welche kinder aufziehen und erziehen. will nicht sagen abwertend, jedoch extrem anders und sie koennen ohne probleme ihre partnerschaft oder wie sie dieses verhaeltnis auch sonst nennen wollen haben, dafuer spricht nichts dagegen, aber keine ehe.

inventor, 21.07. 16:58

16:29
Nein.

inventor, 21.07. 17:09

Eine Ehe zwischen einem Schwulenpaar und einem Lesbenpaar, @sowa,
wäre ein Sonderfall von Tetragamie.

sowa, 21.07. 17:33

@inventor
nun, das wird vielleicht in den naechsten jahren die erweiterung der EHE-kategorie. gibt ja auch noch andere beziehungen. auf der alm da gibts ka suend.

sowa, 21.07. 17:37

@inventor
weiss, was du meinst, aber dann waere es quattrogamie.

denkerin, 21.07. 17:59

@sowa, da würde ich dem @inventor als "alten Griechen" ausnahmsweise nicht widersprechen: Tetra ist griechisch - ist die Zahl "vier".

inventor, 21.07. 21:05

@sowa
-gamie ist nicht lat. sondern griechischen Ursprungs,
daher Tetragamie, wie Polygamie (man sagt nicht 'Multigamie'!).
Aber 'Quattuorvirat' und nicht 'Tetravirat', da -virat von lat 'vir' = (der) Mann.

Und 'polyglott' (griech.) = 'multilingual' (lat.) soviel wie 'vielsprachig',
im Deutschen meist "mehrsprachig". Selten auch 'vielzungig'.

sowa, 22.07. 16:41

@inventor
griechisch ist nicht mein fach, ich dachte, eben falsch. es waere ein latein. was ich auch nicht mehr nach 60jahren im gymnasium beherrsche.
daher nie gebraucht. man lernt eben nie aus, aber ich spreche andere sprachen, da ich sehr oft im ausland bin.so wie jetzt.

inventor, 22.07. 21:45

danke für die stellungnahme, @sowa.