Standort: debatte.ORF.at / Meldung: ""Brexit": Wie hässlich wird die Scheidung?"

Fahnen am Parliament Square

"Brexit": Wie hässlich wird die Scheidung?

Die "Brexit"-Gespräche zwischen Großbritannien und der EU sind am Laufen. Wie stark wird die britische Innenpolitik in die Verhandlungen hineinspielen? Wer wird sich durchsetzen können? Wie hässlich wird die Scheidung?

Mehr zum Thema:

Beitrag schreiben

weitere Debatten

905 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Laut einer Umfrage von Deloitte...

ecomo, 27.06. 15:45

...wollen 47% der EU Fachkräfte GB verlassen! Keine schönen Aussichten für little(Britain)!

Antworten

brauser, 27.06. 16:01

Toilettenfachkräfte werden eh dringend gescuht.

ökonom, 27.06. 16:51

... und die Tories liegen in den Umfragen in der Gunst der Wählerinnen und Wähler bereits hinter Labour, obwohl Labour nach deren Vorstellung einen unwählbaren Vorsitzenden hat. Welch Bloßstellung für die Tories, wenn dieser unwählbare Kandidat mit seiner Partei nun bereits der eigenen Partei vorgezogen wird. Bis auf Hans im Glück, der nach wie vor der Meinung ist, dass jeder Abstieg ein Schritt nach oben sei, ist dieser Verfall beeindruckend zu beobachten.

Das beste ist aus den Brexit aussteigen und neue Wege...

stromhexe, 27.06. 15:03

...der Zusammenarbeit

finden. Ein Brexit würde der EU enorme Verluste bringen ganz abgesehen von den vielen Firmen die gegründet wurden. GB soll gesichtswahrend aus den Brexit aussteigen können. May wahrt hier nicht die richtigen Interessen des Konigreichs Die Queen soll hier schützend ein Wort erheben. Lange lebe die Königin.

Antworten

ukglobal, 27.06. 15:22

Waehrend die Koenigin weiterhin fuer den Exit aus der EU ist, und damit die Mehrheit von Volk und Parlament vertritt, warten wir seit Wochen vergeblich auf ein Signal zur Zusammenarbeit ab Maerz 2019.

xx1xx, 27.06. 15:32

Kann man eindeutig nicht sagen, uk. Symbolisch eingehüllt in eine EU-Fahne, anstelle der Krone die EU Flagge als Hut getragen hat sie ihren wichtigsten Staatsakt bestritten und damit ein Zeichen für die EU, den Frieden und gegen den Brexit gesetzt.

ecomo, 27.06. 15:48

Ich weiss nicht, wie sich die Briten das vorstellen? Ein Ausstieg ist ein Ausstieg. Da gibt es keinen halben oder viertel Ausstieg! Draussen ist draussen! Wenn das über die Bühne gegangen ist, kann man mit dem neuen Drittstaat über neue Handelsbeziehungen verhandeln!

powidl, 27.06. 16:53

>uk
Von Vorteil wäre: Realitätsfremde Argumente bzw. Behauptungen den Fanatikern zu überlassen...

dans no immer schmähhalber verhandlen,

dergrossenagus, 27.06. 15:02

obwohls eh dabei bleiben, die depperten Briten???

Antworten

xx1xx, 27.06. 15:07

Magnus, nun weisst du, warum du nicht für Verhandlungen nominiert wurdest.

Tory-DUP-Deal

springbox, 27.06. 12:45

Theresa May fungiert, als ob sich nichts geändert hat.
Doch haben sich die Dinge im Land bereits verändert und ändern sich weiter. Die Öffentlichkeit hat die Einschränkungen, harschen Auftritte und Alleingänge von Mrs. May satt.
Sie hat, um durch den deal an der Macht zu bleiben nun das Geld (immerhin 1Mrd.£) gefunden, um einem Teil des UK (NI) einen Bargeldschub für Krankenhäuser, Schulen, Straßen und Landwirtschaft zu geben, auf die der Rest des Vereinigten Königreichs nicht zählen kann und es gibt mehr Angst wegen des Brexit.
May wird sich aber nicht ändern, oder zurücktreten, wenn sie nicht gezwungen ist.
Die Oppositionsparteien und pro-europäischen Tories müssen reagieren. Sie haben die Macht. Es ist Zeit für sie, ihre Chancen und ihre Macht zu benutzen, um eine weitere Spaltung des UK zu verhindern und zumindest professionelle Brexit-Verhandlungen für UK zu garantieren.
Es kann bezweifelt werden, ob eine Marionette der DUP von den EU-Verhandlern als Staatschefin und Chefverhandlerin über den Austritt, ernst genommen werden kann.

Antworten

ukglobal, 27.06. 13:30

Die "Macht" wird gut genuetzt um weiter zu regieren - for the benefit of all Britons. Wie es das Wahlergebnis auch gebracht hat. Da es in der Wahl nicht um Brexit ging, laesst sich am besten die parlamentarische Abstimmung im Januar hernehmen, in der 89% der Parlamentarier dem Brexit zugestimmt haben. Und die vertreten schliesslich die Waehler.

powidl, 27.06. 13:45

--- die parlamentarische Abstimmung----

Wie es der Klubzwang unter der Fuchtel Mays halt so mitbringt...

Große Teile der ConsMPs sind nicht von der Politik Mays überzeugt.
Viele davon wollen eine pro-europäische Politik.

ukglobal, 27.06. 14:00

Da es keinen "Klubzwang" gegeben hat, und die Conservatives niemals 89% der Abgeordneten gestellt haben, ist leicht nachzuvollziehen, wie breit die Mehrheit gewesen ist.

ukglobal, 27.06. 14:02

Keine Partei ist mehr pro-europaeisch als die Conservatives. Wie auch May eine vehemente Verteidigerin und Proponentin fuer Europa ist; mehr als ich (es gibt nur England und Frankreich fuer mich).

springbox, 27.06. 14:07

@uk; Lt. nicht geschriebener Verfassung ist das Parliament sogar der Souverän!
Aus diesem Grund mußte ja überhaupt noch abgestimmt werden. 89 % der Bevölkerung waren zumindest nicht für den Brexit, wie sich nun auch immer mehr herauskristallisiert. Wenn man Regierungsmacht nutzen und was für die Bevölkerung machen will, sollte man sie vor allem nicht einfach Populisten zum Fraß vorwerfen, die sich danach schleichen.
Solch einschneidende Ereignisse muß eine Regierung entweder vorher schon fest im Griff haben, oder sie darf sie nicht durchführen, bzw. hätte sie in UK trotz Referendum gar nicht durchführen müssen.
Sehr ärgerlich und auch schon lächerlich, dieser ganze Machtpoker und Kuddelmuddel am Rücken der britischen Bevölkerung und Steuerzahler!

ukglobal, 27.06. 14:22

"... 89 % der Bevölkerung waren zumindest nicht für den Brexit,"

Solchen Unsinn habe ich auch nie geschrieben

springbox, 27.06. 14:26

Ich hab auch nicht geschrieben, dass du das geschrieben hast ....

ukglobal, 27.06. 14:33

Eine Tendenz immer das zu verneinen, was ohnehin nie ausgesprochen wurde

xx1xx, 27.06. 14:47

Wenn 89% der Gesamtbevölkerung nicht für den Brexit gestimmt hat, dann haben also 11% definitiv dafür gestimmt. Das war, als man noch glaubte einmal £350 Mio pro Woche zur freien Verfügung zu haben.
Nun ist alles anders. Seit sich die Queen als Remainer deklariert hat, ist der Stimmenanteil der 11% dramatisch abgesunken. Wie hoch wird er nun sein? 5%?

Die Scheidung wird nicht hässlich, sondern für die Briten

jugend, 27.06. 10:59

in vielen Dingen ein Nachteil sein. Schade das ein paar Politiker so negativ über die EU berichtet haben und viele diesen Politikern geglaubt haben, die jetzt ein Wunder versprochen haben. Bei manchen wird jetzt nach dem Austritt ein Licht aufgehen.

Antworten

ukglobal, 27.06. 11:05

Kannst du 3 "Dinge" nennen, die fuer uns Briten von Nachteil sein sollen?

xx1xx, 27.06. 11:13

Man kann:
1. Handel nach WTO Regeln
2. Visa Pflicht für EU Länder
3. Abzug der Industrie und des Dienstleistungsgewerbes

xx1xx, 27.06. 11:16

Es wird ein DUP-Brexit werden. TMay ist von DUP vollkommen abhängig. Nichts geht mehr bei den Torys ohne DUP.

Die Überschrift zeigt schon wo man hin will.

ingeborg, 27.06. 10:30

Aber ist nicht vor England schon ein Land ausgetreten, darüber hört man gar nichts mehr? Wie häßlich war das und wie haben die das geschafft?
Also sollte man einmal objektiv sein, das Wort häßlich streichen und die EU nicht zur Zwangsinstitution für Länder machen.
Die EU ist und sollte kein Gefängnis sein, aus dem man nicht mehr herauskann. Anscheinend ist die EU nicht ganz so erfolgreich als man sich das wünschte und kann in echten Problemen nicht immer eine Lösung herbeiführen, wie wir es in der Flüchtlingskrise sehen konnten.
Wenn Großbritannien den Austritt wünscht ist das zu aktzeptieren und sollte nicht durch Haßschüren und Angstmache hochgeschaukelt werden.

Antworten

ukglobal, 27.06. 10:35

Die Kritik an der Formulierung des Themas ist voellig gerechtfertigt, handelt es sich doch weder um etwas von einem Editor subjektiv als "haesslich" Empfundenen, noch um eine Scheidung.

lokivonasgard, 27.06. 10:39

@ingeborg, 27.06. 10:30
"Wenn Großbritannien den Austritt wünscht ist das zu aktzeptieren" Wer akzeptiert das denn nicht? Es wird nur - mit Blick auf die "Strategie" von PM May - ernsthaft hinterfragt, ob GB am Ende wirklich austreten wird.

ukglobal, 27.06. 10:41

Es ist ueberhaupt absurd, dass manche in kleinen Laendern sich einer "EU" so verschworen sehen, dass sie falsch verstandene Solidaritaet mit dem Block ueber ihre verpflichtende Liebe zum eigenen Land stellen. Und ein Volk, das sich wie Japan, USA und Australien auch, entschlossen hat aus dem Block zu scheren, als "verraeterischen Feind" zu interpretieren. Man mag Oesterreich, das eigene Land, weniger als die mit Affenliebe gleichzusetzende Unterwuerfigkeit und 'Solidaritaet' fuer die Blockgemeinschaft. Wer ausschert ist daher "unser Feind."

ukglobal, 27.06. 10:43

lokivonasgard,schrieb am 27.06. 10:39eine Antwort:
"Es wird nur - mit Blick auf die "Strategie" von PM May - ernsthaft hinterfragt, ob GB am Ende wirklich austreten wird."
- - - - -
Von wem?? Warum liest man davon nichts, und wer weiss immer noch nicht, dass 'Brexit' nicht von Theresa May abhaengt?!

lokivonasgard, 27.06. 10:44

jaja, die "richtig verstandene Liebe" zum Heimatland erkennt man z.B. am Verhalten und den Äußerungen eines Farage.

Und dass einige User mit dem Konzept der gegenseitigen Solidarität nichts anfangen können, kann vor dem Hintergrund ihrer Argumentationen auch nicht wundern.

ukglobal, 27.06. 10:47

>>10:41

"... Und ein Volk, das sich wie Japan, USA und Australien auch, entschlossen hat aus dem Block zu scheren, als "verraeterischen Feind" zu interpretieren..."

Gemeint ist, dass das UK wie auch die genannten Staaten, sein Glueck ohne Blockmitgliedschaft sucht. Es koennte der falsche Eindruck entstanden sein, dass USA, AUS und Japan aus der EU ausgetreten waren. Das stimmt natuerlich nicht.

ingeborg, 27.06. 10:50

loki, der Austritt ist vom Volk beschlossen und das wird in England doch respektiert. Also wieso sind wir die wir uns ja so demokratisch nennen, hier nicht demokratisch?

ukglobal, 27.06. 10:50

lokivonasgard,schrieb am 27.06. 10:44eine Antwort:
"jaja, die "richtig verstandene Liebe" zum Heimatland erkennt man z.B. am Verhalten und den Äußerungen eines Farage."
- - - - - -
Der Beitrag muss mit dem geschichtlichen Ballast, den ihr mit euch traegt, verstanden werden. Von solchem Ballast sind wir, in GB und in den USA, verschont geblieben. Wer in "Mister 1%" Farage einen Grund zum Monieren sieht, muesste das erklaeren. Wir tun es naemlich nicht.

lokivonasgard, 27.06. 10:53

@ukglobal, 27.06. 10:43
"Von wem?? Warum liest man davon nichts, und wer weiss immer noch nicht, dass 'Brexit' nicht von Theresa May abhaengt?!"

Um den ersten Teil zu beantworten: Du behauptest doch, dass du immer so brav Qualitätsmedien studierst. Gründe, warum GB doch nicht austreten könnte, findest du z.B. in dieser kurzen Auswahl:
http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-05/theresa-may-grossbritannien-wahlkampf-brexit
http://www.independent.co.uk/news/business/news/brexit-latest-news-eu-workers-leave-uk-europe-five-years-non-british-settled-status-a7808751.html
http://www.faz.net/aktuell/brexit/
http://www.bbc.com/news/uk-politics-40378913

PM May wird maßgeblich für das Verhandlungsergebnis verantwortlich sein. So gesehen hängt es sehr wohl von ihr ab.

ukglobal, 27.06. 10:57

>>loki
Unter deinen Links findet sich kein einziges "Qualitaetsmedium". Wenn in denen beschrieben wird, dass May fuer den Ausgang des Brexit verantwortlich ist, empfehle ich zu wirklichen Qualitaetsmedien zu wechseln. Die schreiben nicht solchen Unsinn.

Ich ereinnere daran, dass der Beschluss zum Brexit von 89% der Abgeordneten in unserem Parlament gestimmt haben. Wuerde also May wegfallen, wird der Nachfolger - von welcher Partei auch immer - fortsetzen.

lokivonasgard, 27.06. 10:58

@ingeborg, 27.06. 10:50
Da am Ende noch das Parlament dem Ergebnis zustimmen muss, sind noch alle Optionen offen. Und ich frage dich, wo bitte schön hier undemokratisch argumentiert wird?

@ukglobal, 27.06. 10:50
"Wer in "Mister 1%" Farage einen Grund zum Monieren sieht, muesste das erklaeren. Wir tun es naemlich nicht."
Diesem Rattenfänger Farage ist mehr als die Hälfte der zur Brexit-Abstimmung Gegangenen gefolgt, egal wie sehr du es herunterzuspielen versuchst. Und Nationalismus ala Farage wird von vielen, denen die Folgen extremen Nationalismus' in der Vergangenheit noch allzu gut in Erinnerung sind, abgelehnt.

lokivonasgard, 27.06. 11:00

@ukglobal, 27.06. 10:57
In puncto Arroganz, welche schließlich immer wieder zu Fehleinschätzungen führt, die mühsam korrigiert werden müssen, stehst du deinem angebeteten Vorbild - PM May - in nichts nach.

ukglobal, 27.06. 11:01

lokivonasgard,schrieb am 27.06. 10:58eine Antwort:
"Diesem Rattenfänger Farage ist mehr als die Hälfte der zur Brexit-Abstimmung Gegangenen gefolgt, egal wie sehr du es herunterzuspielen versuchst."
- - - - -
Da hat man euch einen Schalk getrieben. Die Rattenfaenger auf beiden Seiten hielten sich die Waage, und entscheidend waren die unverfrorenen verbalen Interventionen aus Bruessel in den letzten drei Tagen vor dem Referendum. DAS gab den Ausschlag. Ich weiss es, weil ich dabei war.

ukglobal, 27.06. 11:03

lokivonasgard,schrieb am 27.06. 11:00eine Antwort:
@ukglobal, 27.06. 10:57
"... stehst du deinem angebeteten Vorbild - PM May - in nichts nach."
- - - - -
Meine wenigen Vorbilder in Politik sind alle laengst verstorben.

lokivonasgard, 27.06. 11:21

@ukglobal, 27.06. 11:01
Diese Diskussion hatten wir hier schon mehrfach. Und du wirst die Verantwortung für das Brexit-Votum weder nach Brüssel, noch auf andere abschieben.

Verantwortung tragen ausschließlich eben jene Rattenfänger, die mit schamlosen Lügen einfache Menschen hinters Licht geführt haben.

ukglobal, 27.06. 12:41

>>11:21
Aus der Naehe, naemlich vor Ort, ergibt sich ein ganz anderes Bild:

Die Rattenfaenger auf beiden Seiten hielten sich die Waage, und entscheidend waren die unverfrorenen verbalen Interventionen aus Bruessel in den letzten drei Tagen vor dem Referendum. DAS gab den Ausschlag. Ich weiss es, weil ich dabei war.

lokivonasgard, 27.06. 13:11

@ukglobal, 27.06. 12:41
Deine "alternative Sicht" bleibt das, was es ist: Ein Fake News. Betrieben wurde der Brexit von einer Seite - NUR von einer Seite. Und deshalb bleibt es dabei:

Verantwortung tragen ausschließlich eben jene Rattenfänger, die mit schamlosen Lügen einfache Menschen hinters Licht geführt haben.

Es ist bezeichnend, dass diese Fraktion nicht einmal die Eier in der Hose hat, zu ihren Taten zu stehen.

ukglobal, 27.06. 13:24

lokivonasgard 13:11

Deine "kurios alternative Sicht" bleibt das, was es ist: Fake News.

Was Eier mit dem Thema zu tun haben, oder gar mit Huehnern, bleibt raetselhaft

ukglobal, 27.06. 13:27

Kein Wunder, dass man hier kurios alternative Sichtweisen erlebt, gibt doch schon das Staatsfernsehen den Ton vor:

"'Brexit': Wie hässlich wird die Scheidung?"
Daher die logische Kritik:
"Die Überschrift zeigt schon wo man hin will"
ingeborg 10:30

jumpingjackflash, 27.06. 08:15

wäre wohl besser gewesen May hätte mit den "Ratten" das sinkende Schiff verlassen .............. der unterwürfige Deal mit DUP verheißt nix Gutes für die Insel

Antworten

beachviper, 27.06. 08:27

wenn man sich mit ultra-nationalisten einlässt...
könnte bald ungemütlich werden in belfast...

ukglobal, 27.06. 09:41

>>08:27
Da "Ultra-Nationalisten" in UK nichts mitzureden haben, ist die Bekuemmertheit unbegruendet und 'disingenuous'

ukglobal, 27.06. 09:46

Politische und gesellschaftliche Opponenten als "Ratten" zu bezeichnen erinnert an geschichtliche Vorgaenge, die 2017 als ausgedient gelten

tibetterrier, 27.06. 10:18

Ich würde sogar meinen, hier gibt es eine Mischung von Ratte und sinkendem Schiff

jumpingjackflash, 27.06. 11:06

uk - wer hier ständig das Wort "deportieren" verwendet braucht ned im Glashaus mit Steinen werfen .... die meisten verstehen es wenns unter Anführungszeichen is

ukglobal, 27.06. 11:15

Brauchst du eine Uebersetzungshilfe fuer das Verbum "to deport"?

Ich brauche keine fuer das Wort "Ratte"

jumpingjackflash, 27.06. 11:52

ukglobal,schrieb am 26.06. 10:56eine Antwort:
Taeglich werden 30-40 Personen aus GB deportiert;
----------------------------------------------------------------
bleib mal bissl bei der Wahrheit ;-(

beachviper, 27.06. 16:06

haben sie wohl, maybot ist ein pm von dup´s gnaden...
und was die dup für verworrene ansichten hat, solltest du als brite (südafrikaner, ami) wissen...

danke an GB

königsdiener, 27.06. 07:13

eu austritt ist möglich und wahrscheinlich keine megakatastrophe - wie bei der ehe!
durch scheidungen entdecken wir neues -
auf beiden seiten und bisserl selbstfindung schadet der eu nicht

Antworten

powidl, 27.06. 07:41

----eu austritt ist möglich-----

Dass der Austritt möglich haben wir auch bis jetzt gwußt.
Steht ja in den Verträgen-

Die Frage ist ob er sinnvoll ist oder eine Mega-Dummheit in die ein Land - durch Interessengruppen die ihr eigenes Süppchen kochen - gehetzt werden kann.

ukglobal, 27.06. 09:48

>>powidl

Fuer UK ist es sicher sinnvoll, fuer andere Laender ebenso sicher nicht.

lokivonasgard, 27.06. 10:42

@königsdiener, 27.06. 07:13
Also ich kenne genug Geschiedene, die nach der Scheidung ein Fall für die Insolvenz waren.

@ukglobal, 27.06. 09:48
Da zumeist das Gegenteil von dem zutrifft, was du postest, muss man davon ausgehen, dass der Brexit ein Riesenfehler für GB ist.

powidl, 27.06. 11:11

>uk
wo ist der prinzipielle Unterschied zwischen Farage, Boris, etc. in UK und den Populisten auf dem Kontinent?

Putin lacht sich ins Fäustchen über über all die nützlichen Idioten, die sein Geschäft der EU-Destabilisierung betreiben.

So einfältig wie der liebe Donald Duck ist er nicht, der sein Herz auf der Zunge bzw. in den Fingern (zum twittern) trägt.

ich sehe das Problem in den Details

brichard, 27.06. 06:52

ich lese hier im Forum:
'EU-Auslaender keine Gesetze bricht und gebrochen hat (10 Jahre rueckwirkend), wird er nicht deportiert. Staatsbuergerschaft soll nach 7 Jahren ununterbrochenen Aufenthalt in GB moeglich sein, "resident alien status" nach 5 Jahren.'
ich lese das so :
Wenn jemand Urlaub im Ausland gemacht hat - hat er das Recht verwirkt.
Sobald jemand bei einer Übertretung (z.B zu schnell gefahren) erwischt wurde - detto.
Wenn derjenige im Auslands ertappt wurde - aus beiden Gründen.

Antworten

geier, 27.06. 08:22

Das wünscheb sich allerdings einige bei uns auch, wenn ich die Debatte über Flüchtlinge verfolge.
Aber sie haben natürlich recht.....Eu Bürger anderer Länder werden sich wieder wie Gastarbeiter seinerzeit fühlen......ohne Job werden auch alle Angepassten abserviert. Entsprechende Gesetze werden das ermöglichen.

papierener, 27.06. 08:53

@brichard: kannst Du natürlich so lesen, ist aber falsch.
Ununterbrochener Aufenthalt heißt nicht, dass man nicht ins Ausland fahren darf (Urlaub, Geschäftlich etc.). Da bin ich mir sicher.
Und Verwaltungsübertretungen (z.B. zu schnell fahren) fallen mMn nicht unter "Gesetzesbruch". Da bin ich mir ziemlich sicher.

ukglobal, 27.06. 09:49

"... ich lese das so :
Wenn jemand Urlaub im Ausland gemacht hat - hat er das Recht verwirkt."
- - - - -
Das liest du tatsaechlich komplett falsch!

ukglobal, 27.06. 09:51

>>papierener
Richtig!

Es geht um kriminelles Auffallen, das mit unbedingter Haft von mindestens sechs Monaten bestraft wird.

Und da meint nun das Volk der Briten ... es...

mirnixdirnix, 27.06. 00:58

...müsse sich in den Alleingang zurück ziehen.

Dabei ist dieser Staat inzwischen in seinen demokratischen un d sozialen Grundfesten derart marode und degeneriert, dass er wahrscheinlich wirklich nur noch durch einen Jungbrunnen aus Menschen "von auswärts" gerettet werden kann.

Interessanterweise schreien überall dort auf dieser Kugel am lautesten "Ausländer raus" ... wo einem der geistige Niedergang schon bald auf Schritt und Tritt an jeder Strassenecke entgegenplärrt.

In GB sieht man es an dem Hochhausdesaster, an der Situation bzw. dem Umgang mit den ärmeren Schichten, naja und alleine schon diese Figuren namens Farage, Johnson, ... und auch die hyperarroganten Auftritte von Th. May, ... sagen für sich und alleine betrachtet schon mehr aus ... als man, sich abgrundtief fremdschämend, bereit ist zu ertragen.

Nun ... und mit dieser Grundausstattung seitens GB wird diese Scheidung so ziemlich das "Allerhinterletzte" vom Hinterletzten werden.

Antworten

ukglobal, 27.06. 09:57

"Dabei ist dieser Staat inzwischen in seinen demokratischen un d sozialen Grundfesten derart marode und degeneriert,..."
- - - - - -
Andere Staaten als "degeneriert" zu bezeichnen erinnert an die Sprache, welche in unseren Geschichtsbuechern eure Historie in einem Totalitaeren System beschreibt. Zufall?

Ich erinnere auch daran, dass gerade das Britische Rechtssystem als das beste und fairste weltweit gilt, und 92 Staaten der Welt London als Rechtssitz gewaehlt haben; darunter Russland.

Der Brexit führt unweigerlich zum Zerfall der UK.

mensch, 27.06. 00:15

Mays Gier zur Macht stürzt ins Politische Caos.

Antworten

Geistliche Ohrfeige für Mays Brexit-Kurs

nullnullsieben, 26.06. 21:55

http://derstandard.at/2000059775876/Geistliche-Ohrfeige-fuer-Mays-Brexit-Kurs
"...
Dass nicht einmal die eigene Partei geschlossen hinter May steht, räumte deren Brexit-Minister David Davis am Sonntag indirekt ein, als er die Parteifreunde dazu aufforderte, die Spekulationen über mögliche Nachfolger Mays zu beenden – schließlich werde dadurch die Verhandlungsposition in den Austrittsgesprächen geschwächt.

Die Argumentation entbehrt nicht einer gewissen Komik, war es doch Davis, der zuletzt hinter vorgehaltener Hand stets seine eigenen Führungsqualitäten rühmte. Als Hauptrivale des EU-Feindes gilt Finanzminister Philip Hammond, den das Wirtschaftsmagazin "Economist" zuletzt als "ausgewiesenen Erwachsenen in einem politischen Kinderzimmer" hervorhob. Der "kindischste von allen" sei Brexit-Vorkämpfer und Außenminister Boris Johnson, ein weiterer Anwärter auf die Krone.
..."

Antworten

40pips, 27.06. 00:12

Hammond ist zur Zeit vielleicht ziemlich der einzige, der als Person für den PM-Job geeignet und ernstzunehmen wäre, zumindest was Vernunft und Persönlichkeit angeht.
Johnson .... na bitte ... da könnte genauso gut Düringer BK sein.

Eine Witzfigur

odino, 26.06. 18:49

Klebt ander Macht zum Wohle Ihrer Partei und riskiert mit der Bevorzugung von Nordirland auch noch den Zerfall des UK.

Politisch höchst unverantwortlich. Wenn jemand derart scheitert, dann soll er bitte abtreten.

Antworten

ukglobal, 26.06. 18:51

Ich nehme an die Rede ist von einem Land weit weg von UK.

ukglobal, 26.06. 19:08

Oh, und was genau soll das bedeuten: "riskiert mit der Bevorzugung von Nordirland auch noch den Zerfall des UK."

Da hat jemand wieder nicht aufgepasst, oder falsch aus dem Englischen uebersetzt. Denn genau das Gegenteil von dem oben Spekulierten ist wahr.

beachviper, 26.06. 19:42

da wird viel geld nach nordirland fließen...

beachviper, 26.06. 19:46

..damit der maybot weitermachen kann...

ukglobal, 26.06. 19:50

>>19:42
Das fliesst schon seit 30 Jahren, also nichts neues. Sogar aus London via Bruessel

odino, 26.06. 21:02

Klar ist für einen strammen Parteisoldaten jegliche Abweichung der vorgegebenen Realität Gift. Müsste er sich dann ja auch mit den mannigfachen Aspekten menschlicher Natur und derer ebenso mannigfaltigfaltige Andichten stellen. Geschweige denn andere Standpunkte einzunehmen, um quasi als Höhepunkt menschlicher Existenz das Gegenüber emphatisch zu erschließen. Dies würde aber zu einer höheren Daseinsform führen und ist quasi aus der Parteizentrale heraus unzumutbar, da verwirrend. In dem Sinne Gute Nacht.

Die unverantwortliche Tory-Partei will sich durchwursteln...

meeting, 26.06. 18:20

bis sich eine bessere Gelegenheit für eine Wahl (oder Wahl des Parteiführers) ergibt
So kann man keine Verhandlungen über einso wichtigesThema führen. Nach fünf Jahren kann sowieso jeder, ob EU-Bürger oder nicht den Antrag auf residency citizenship stellen. Was kann passieren, wenn ein EU-Bürger Mays Kriterien nicht erfüllt? Kann der deportiert werden. Darüber schweigt May aus.
Wie ich es verstehe hat sich die Regierung ihre Mehrheit mit einer Milliarde Pfund mehr für Nord-Irland gekauft.
May und Johnson (der überhaupt nurmehr peinlich ist) sind so mit sich selbst und dem Brexit-Geplänkel beschäftigt, dass für substantielle Arbeit keine Zeit bleibt.

Antworten

ukglobal, 26.06. 18:50

Wie immer, uninformiert und zum Grossteil erfunden.

Als fuer das ganze Land verantwortlich fuehlende staerkste Partei gibt es eine Regierung, die auf fuenf Jahre angelegt ist, oder kuerzer, falls es einen vielversprechenden Wahlerfolg geben sollte. Dabei ist es irrelevant, ob ein neuer Parteifuehrer ins Amt kommt, der automatisch neuer PM werden wuerde.

So kann man selbstverstaendlich Verhandlungen über ein so wichtiges Thema fuehren. Die Vorschlaege, wer ab wann permanent residency ("indefinite leave to remain", ILR) haben kann - "citizenship wird nach anderen Kriterien bewertet! - stehen zur Debatte und bedingen Reziprozitaet. Es kann nicht "jeder" automatisch nach fuenf Jahren dieses Recht erwerben (aber den Antrag stellen). Wer am Stichtag 29. Maerz 2017 bereits 5 Jahre 'resident alien' in UK gewesen ist, bleibt von der Moeglichkeit einer Abschiebung verschont. Aber auch jene mit weniger Jahren Aufenthalt bekommen eine 2-jaehrige Schonfrist, waehrend dieser Zeit koennen sich EU-Auslaender zum Wegzug aus GB vorbereiten. "Ueber Nacht wird niemand deportiert, der keine Gesetze des Landes waehrend der vergangenen fuenf Jahre gebrochen hat.

Theresa May hat diese Vorschlaege oeffentlich bekanntgegeben.

Die Einigung mit der DUP ist eine gute, die dem gesamten Land Vorteile bringt. Alle Buerger kommen in den Genuss, als Pensionisten die groszzuegigen Benefits zu geniessen, die May in Frage gestellt, und deshalb Wahleinbussen erleiden musste. "Triple Lock" Garantie und "Winter Fuel Payment" (£100-300 im November) bleiben aufgrund der Forderung der DUP erhalten. Die £500mn ueber zwei Jahre kommen der wirtschaftlich schwaechsten Region des UK zugute, ein Erfolg fuer die staerkste Partei in Ulster.

ukglobal, 26.06. 19:05

meeting,schrieb am 26.06. 18:27eine Antwort:
"Die Nordiren spielen im Team Irlands. Irland ist ein Staat. Das sollte man als Brite eigentlich wissen."
- - - -
Bei Rugby ist es so, dass es neben der Ulster Rugby Union so ist, dass man international (im Gegensatz zu allen anderen Laendern) gemeinsam mit der Republik Irland auftritt. In anderen Bewerben, vorrangig sei Soccer erwaehnt, tritt Northern Ireland als eigenes Landesteam auf, so wie Wales, England und Schottland auch.

#assistingtheneedy

meeting, 26.06. 20:40

@ukglobal
" Wer am Stichtag 29. Maerz 2017 bereits 5 Jahre 'resident alien' in UK gewesen ist, bleibt von der Moeglichkeit einer Abschiebung verschont."
Also kann Ich, der am 29 März 2017 drei Jahre und zwei Monate in GB gelebt hat "abgeschoben werden". Wo steht dieser Unfug?
"Aber auch jene mit weniger Jahren Aufenthalt bekommen eine 2-jaehrige Schonfrist, waehrend dieser Zeit koennen sich EU-Auslaender zum Wegzug aus GB vorbereiten. "
Wo steht das?
Ich bin hier in GB mittlerweile selbständig. Könnte ich trotzdem ageschoben und enteignet werden?
Leg doch mal Beweise für Deine unverschämten Behauptungen vor. Theresa May versucht freichlich Unklarheiten zu schaffen. Dafür wird sie aber von der Opposition, die mittlerweile mehrheitlch von der Bevölkerung untersützt wird scharf gerügt.

ukglobal, 26.06. 20:47

meeting,schrieb am 26.06. 20:40eine Antwort:
"Also kann Ich, der am 29 März 2017 drei Jahre und zwei Monate in GB gelebt hat "abgeschoben werden". Wo steht dieser Unfug?"
- - - - -
Da es Unfug ist, und nur von dir ins Spiel gebracht wurde, steht es nirgends in meinen Beitraegen, und ich kann nur auf meinen korrekten Kommentar von 18:50 hinweisen.

Egal wie unproduktiv dein Aufenthalt in GB auch sein mag, es droht dir keine Deportation, wie von mir erklaert worden ist.

meeting, 26.06. 20:59

@ukglobal
du schriebst um 18:50:
"Wer am Stichtag 29. Maerz 2017 bereits 5 Jahre 'resident alien' in UK gewesen ist, bleibt von der Moeglichkeit einer Abschiebung verschont."
Daraus folgt: Wenn man zum Stichtag nicht 5 Jahre hier war kann man möglischerweise "abgeschoben" werden.
Beweise diese Behauptung.
Ich bin authentisch und weiß wie produktiv ich bin und was ich leiste. Deine persönlichen Attacken tun hier nichts zur Sache.

ukglobal, 26.06. 21:01

Ich habe deine Behauptung nicht aufgestellt, teile sie natuerlich nicht, weil ich es besser weiss. Wie auch im GESAMTEN Kommentar von 18:50 klar hervorgeht.

ukglobal, 26.06. 21:03

"Deine persönlichen Attacken tun hier nichts zur Sache."
- - - -
Deshalb habe ich deine freche Antwort von 20:40 bisher ignoriert.

ukglobal, 26.06. 21:06

Die konkreten Plaene des UK wurden zuletzt (aber nicht nur da) heute Mittag von Theresa May im House of Commons dargelegt.

Seit Wochen wartet man in London auf Vorschlaege, Ideen und konstruktive Plaene aus Bruessel. Dort ist man aber zu "barniert".

meeting, 26.06. 21:23

@ukglobal
Könntest Du bitte darauf eingehen?
du schriebst um 18:50:
"Wer am Stichtag 29. Maerz 2017 bereits 5 Jahre 'resident alien' in UK gewesen ist, bleibt von der Moeglichkeit einer Abschiebung verschont."
Daraus folgt: Wenn man zum Stichtag nicht 5 Jahre hier war kann man möglischerweise "abgeschoben" werden.
Beweise diese Behauptung.

ukglobal, 26.06. 21:32

Ich habe deine Behauptung nicht aufgestellt, teile sie natuerlich nicht, weil ich es besser weiss. Wie auch im GESAMTEN Kommentar von 18:50 klar hervorgeht.

ukglobal, 26.06. 21:35

Abgeschoben, des Landes verwiesen, werden nur jene, die Gesetzesbruech in den vergangenen fuenf Jahren in UK begangen haben.

In deinem konkreten Fall wirst du am Tag des Bexit fuenf Jahre im Land sein, und eligible fuer den "settled status" sein.

hmm ehrlich gesagt

versusx, 26.06. 18:02

ist es mir egal was der Freund der vielen Kriegsverbrechen macht. Mit jeder Teilnahme an einen Krieg muß man mit Problemen unmittelbar und noch mehr danach rechnen!

Antworten

ukglobal, 26.06. 18:56

Was hat Gerry Adams damit zu tun?