Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie sehr ist Trump angeschlagen?"

Donald Trump

Wie sehr ist Trump angeschlagen?

Wenige Fortschritte in der Innenpolitik, dafür viele Negativschlagzeilen: Wie ist Trumps Arbeit zu bewerten? Überschatten die Skandale seine noch junge Präsidentschaft? Wie sehr ist Trump angeschlagen?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

1149 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

verlogener IWF

daredevil23, 27.06. 16:54

Lastenverteilung kritisiert

Die Budgetpläne der US-Regierung stießen bei dem Fonds auf Kritik. Sie bürdeten den größten Teil der Lasten den Gering- und Durchschnittsverdienern auf

Das kann doch nicht stimmen! Der Milliardär Trump, der andere Milliardäre in sein Kabinett geholt hat wollte doch gegen das Establishment (also sich selbst und seinesgleichen) kämpfen!?

Antworten

Trump erinnert an einen Boxer...

solidstate, 27.06. 16:47

...der schon so viele Schläge auf den Kopf bekommen hat, dass er nicht mehr mitbekommt, dass er stehend k.o. ist.
Nur hat Trump keinen Trainer der das Handtuch in den Ring werfen könnte. Also geht's so lange weiter bis er endgültig am Boden liegt.

Antworten

gar nicht angeschlagen

sage, 27.06. 16:14

er hat schon Giftgas nach Syrien gebracht um dann Assad vorwerfen zu koennen er haette es eingesetzt. Wenn es innenpolitisch eng wird dann muss man aussenpolitisch punkten und daher diese Vorsichtsmasznahme

Antworten

sowa, 27.06. 16:29

@sage
er bringt es nicht, er laesst das giftgas bei seinen kumpels in Syrien produzieren, wird eingesetzt wenn ein Syrien- oder Russenflieger einen einsatz taetigt, und das war dann eben WIEDER einer der syrischen giftgasangriffe von diesen von der USA so ungeliebten land. warum lassen die denn das gas(zur energie) von den saudis nicht durch Syrien durch?? warum haengen die so an Russland> antwort: weil Russland keine Kolonien braucht sondern partner.

neutraler, 27.06. 17:07

Die Powell Point Präsentation haben die Amis seit dem Irakkrieg sicher weiter verfeinert.
Es wird sich ein Dösel finden, der sie in die Luft streckt und viele Dösel die es glauben
____

sowa, 27.06. 17:19

@neutraler
ja, medien und manipulationen werden es schaffen, dass das einfache volk alles glaubt.
fuer mich war die ansage, dass so etwas in vorbereitung ist schon alarm ausloesend. alter spruch wer bellt der meld.

"Trump" und "angeschlagen" .....

tynun, 27.06. 15:46

..... schließt sich weitgehend aus.

Antworten

sowa, 27.06. 16:09

@tynun
nicht Trump ist angeschlagen, sondern die gesamte USA mit allen schulden und nicht erledigten (zum glueck) kriegen.

tynun, 27.06. 16:15

> sowa
So ist es.
Präsident Trump hat einen "swamp" geerbt, einen Sumpf, und auf deutsch würden wir wahrscheinlich noch dazufügen: einen Sauhaufen.
Wiviel waren es? 1000 Milliarden greenbacks Schulden? Irgend so eine Wahnsinnszahl hab ich im Kopf.
Aber der blonde Leuchtturm wird dass nach und nach in Ordnung bringen.
Womit ich jetzt nicht meine, dass er die gesamten Schulden tilgt.
Aber er wird die Richtung ändern.

solidstate, 27.06. 16:15

tynun
Das stimmt nicht, denn angeschlagen sein und kapieren, dass man angeschlagen ist sind zwei verschiedene Dinge.
Trump kapiert nur nicht wie sehr er angeschlagen ist, angeschlagen ist er trotzdem. Und er kann aus dieser Lage nicht heraus kommen, da er die Fähigkeiten nicht hat. Er könnte höchstens einen möglichst grossen Krieg irgendwo in der Welt führen um von den inneren Problemen der USA abzulenken. Genau davor fürchten sich alle.

solidstate, 27.06. 16:16

tynun
Die Richtung ändern, so wie Reagan???

tynun, 27.06. 16:18

> soli
Präsident Trump war bisher so friedlich, sein Vorgänger hätte schon längst einen Friedensnobelpreis dafür bekommen.
Fürchtet euch nicht.

solidstate, 27.06. 16:19

Trump senkt die Steuern für Reiche und erhöht die Militärausgaben. Genau das gleiche Programm hat die USA unter Reagan in die Misere geschickt in der sie heute noch stecken. Unter Clinton gab es eine Erholung, unter George W. wurde es wieder schlimmer und Obama musste die Weltwirtschaftskrise abfangen, was er ganz gut gemacht hat.

solidstate, 27.06. 16:22

tynun
Friedlich war er nicht, nur verwirrt.
Er war ganz stolz darauf die grösste konventionelle Bombe abgeworfen zu haben, droht alle paar Tage irgendwelchen Staaten mit Krieg, schickt Kriegsschiffe in die eine, dann doch in die andere und schliesslich wieder in die eine Richtung,.....

tynun, 27.06. 16:26

>solid
Wie gesagt: Für ebendiese Aktionen hätte Obama schon längst einen Friedensobelpreis bekommen.

solidstate, 27.06. 16:30

tynun
Wie so oft schreibst du puren Unsinn.
Obama hat den Friedensnobelpreis für Versprechungen bekommen - was wohl voreilig war, da er diese Versprechungen nicht halten konnte - vor allem weil er an der republikanischen Mehrheit gescheitert ist.
Trump hat mit Frieden bisher überhaupt nichts im Sinn gehabt, weder in seinen Versprechungen, noch in seinen Handlungen.

tynun, 27.06. 16:36

>soli
Obama hat den FNP bekommen, weil er ..... naja, das darf man nicht sagen.
Aber für mich und für sehr viele andere war das der einzige Grund.
Obama selber hat gesagt, nicht zu wissen, wofür er ihn bekommen hat. Er hat es natürlich schon gewusst. Dafür eben.
Mit irgendwelchen Versprechungen oder Handlungen hat das nie etwas zu tun gehabt.
Nie.

solidstate, 27.06. 16:44

Das Nobel-Komitee begründete seine Entscheidung am 9. Oktober 2009 mit Obamas „außergewöhnlichen Bemühungen, die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu stärken". Obama selbst bezeichnete sie als Ansporn für seine begonnenen Abrüstungs- und Versöhnungsvorhaben. (wiki)
------------------------------------
Ich weiss nicht was dazu in deiner Vorstellungswelt abläuft, aber es sicher absurd - so wie das so vieles was du von dir gibst.

tynun, 27.06. 16:50

No na ned, den wahren Grund werden's eineschreiben.

solidstate, 27.06. 16:53

Eine Verschwörungstheorie!
Vermutlich haben auch noch die Ausserirdischen vom Area 51, die geholfen haben die Mondlandung zu faken, damit zu tun!

tynun, 27.06. 16:56

Die Mondlandung war echt.
Daran gibt es für mich keinen Zweifel.

Trump bringt Verschlechterungen bei der Gesundheitsversorgung..

manfred12, 27.06. 14:57

Einmal mehr tritt voraussichtlich ein, was leider zu befürchten war - Obamacare wird zwar abgeschafft - aber es kommt kein Alternativprogramm, dass diese Kürzungen ersetzen oder die Gesundheitsvorsorge auf andere Art u. Weise sichern u. garantieren wird - vielmehr wird es - wie berichtet wohl zu Verschlechterungen für eine große Anzahl von Amerikanern kommen..
Das ist eine traurige Angelegenheit..

Antworten

bregenzer, 27.06. 15:07

es sind sogar zwei Verschlechterungen welche Hand in Hand gehen.
Aufkündigung obamacare und gleichzeitige Reduzierung von medicaid um irrsinnige summen.
jetzt wird den menschen welche ihre Krankenversicherung verlieren auch noch die grundlegenden gratis medizinversorgungen genommen.
einfach unfassbar das ganze

Trump

sowa, 27.06. 14:52

ist in der USA nicht angeschlagen, er wird nur fuer einige vorhaben geblockt,
dies ist aber nicht sein groesstes problem, denn seine richtigen probleme liegen im ausland mit seinen kriegsfuehrungen.
mit Syrien kommt er mehr und mehr ins schwitzen, DPRK wird ihm die freude eines weiteren krieges durch Sued-Korea und China genommen, die Australier werden aus Syrien ausziehen. Duterte hat er umgangen um unerwuenscht krieg zu fuehren
das ist, wie die einleitung sagt, angeschlagen.
sicher hat er "nicht" seine haende im spiel mit Brasilien und Venezuela, aber dies macht ihm natuerlich auch sorgen.
abwarten und kaffee trinken 3-4 wochen wissen wir wieder mehr.

Antworten

bergler, 27.06. 15:09

Trump kann jedem Vergleich standhalten. Die meisten Leute weltweit glauben Trump ist schon ziemlich angeschlagen.
Er selbst fühlt sich noch in bester Verfassung und kann jedem Gegenwind bestens widerstehen.

solidstate, 27.06. 16:24

bergler
Genau das ist das Problem: Trump kapiert nicht in welcher Situation er steckt.

sowa, 27.06. 16:34

@solid
es gibt doch noch einige welche etwas denken koennen

Trump

sowa, 27.06. 14:51

ist in der USA nicht angeschlagen, er wird nur fuer einige vorhaben geblockt,
dies ist aber nicht sein groesstes problem, denn seine richtigen probleme liegen im ausland mit seinen kriegsfuehrungen.
mit Syrien kommt er mehr und mehr ins schwitzen, DPRK wird ihm die freude eines weiteren krieges durch Sued-Korea und China genommen, die Australier werden aus Syrien ausziehen. Duterte hat er umgangen um unerwuenscht krieg zu fuehren
das ist, wie die einleitung sagt, angeschlagen.
sicher hat er "nicht" seine haende im spiel mit Brasilien und Venezuela, aber dies macht ihm natuerlich auch sorgen.
abwarten und kaffee trinken 3-4 wochen wissen wir wieder mehr.

Antworten

Kann uns egal sein! Welche Nachteile oder Vorteile ...

zackprack75, 27.06. 14:48

... hat/hätte Ö oder jeder einzelne Staatsbürger mit oder ohne einem Präsidenten Trump?

Dasselbe gilt für Brexit, Macron!
So oder so ändert sich nix für uns!

Oder führt Trump und Macron dazu das in Ö die Steuerbelastung sinkt/sinken wird?

Antworten

Angeschlagen?

tynun, 27.06. 14:10

- ein für die USA ungünstiges internationales Handelsabkommen gekündigt
- das für die USA ungünstige (und sinnlose) Klimaabkommen verlassen
- "repeal and replace Obamacare" durch das Repräsentantenhaus durchbekommen
- den vakanten Sitz im Supreme Court erstklassig besetzt
- eine erfolgreiche erste Auslandsreise absolviert
- einen der Inneren Sicherheit dienenden Travel-Ban großteils durch den Supreme Court gebracht
- 4 "Special elections" seit der Präsidentenwahl in 4 verschiedenen Bundesstaaten gewonnen
- starken Druck auf andere NATO-Länder (z.B.Deutschland) entwickelt, dass diese endlich ihre Vertragsbrüchigkeit aufgeben und ihre Verteidigungsetats aufstocken
- den Ausbau riesiger Pipelines durch große Teile der USA, hergestellt aus amerikanischem Stahl, in die Wege geleitet (unter dem Beifall des kanadischen Premierministers, übrigens)
- ein riesiges Infrastrukturprogramm im von seinen Vorgängern sträflich vernachlässigten mittleren Westen der USA eingeleitet
etc.
etc.
Ungefähr so angeschlagen ist der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika.

Antworten

daredevil23, 27.06. 14:42

@tynun: ich habe jetzt nicht genug Zeit um auf alles einzugehen, also nur kurz gleich die ersten zwei Punkte:
für die USA ungünstiges Abkommen? War es wirklich ungünstig? Weißt Du da genaueres? Oder war es Deiner Meinung nach einfach nur ungünstig, weil Trump das gesagt hat?

Klimaabkommen: über Sinn oder nicht diskutiere ich jetzt nicht. Aber ungünstig für die USA? Weil Trump es sagt? Denn Trump hat es ganz klar nicht verstanden worum es in dem Abkommen geht und Du offenbar auch nicht. Oder kannst Du mir erklären wie genau es für die USA nachteilig ist?

panzerechse, 27.06. 14:42

Ist auch so ein weit verbreiteter FAKE. Die USA hatten das Pariser Abkommen gar nicht unterzeichnet...

bregenzer, 27.06. 15:03

Panzerechse
und das sind jetzt fake News von dir:
Im April 2016 unterzeichneten 175 Staaten, darunter die Vereinigten Staaten, China und Deutschland, das Abkommen

tynun, 27.06. 15:13

>dared
Punkt 1
Präsident Trump hat es gesagt.
Er hat den Wahlkampf - unter anderem - damit gewonnen, es war ein Wahlversprechen, das er eingelöst hat. In diesem Punkt hat ihm selbst Bernie Sanders recht gegeben und seine Zusammenarbeit zugesagt. Persönlich kann ich das nicht beurteilen, aber es erscheint mir plausibel.
Punkt 2
Präsident Trump hat es gesagt. Er hat den Wahlkampf - unter anderem - damit gewonnen, es war ein Wahlversprechen, das er eingelöst hat.
Die USA hätten große Unsummen an Geld bezahlen müssen, andere Länder (China, Indien) nicht. Die USA wären in ihrer CO2-Produktion beschränkt worden, andere Länder (z.B.China, Indien) nicht. Das sind Eckpunkte eines klassischen Vertrages, aus dem ein verantwortlicher Führer eines Landes austreten muß, der das Wohl seiner Leute an die erste Stelle setzt.
Ändern wird es nicht viel. Selbst Al Gore hat gesagt, die Industrie ist längst darauf eigestellt, im Laufe der nächsten Jahre und Jahrzehnte auf erneuerbare Energien umzustellen, dieser Zug ist unterwegs.

daredevil23, 27.06. 15:30

Präsident Trump hat es gesagt - mehr Info brauchst Du offenbar nicht. Ob Sanders ihm recht gegeben hat - muss ich jetzt zugeben, kann ich jetzt nicht sagen, habe ich nicht gehört.

Klimaabkommen: Was Du da schreibst entspricht genau dem was Trump behauptet und es ist falsch. Gehe mal auf Youtube - da gibt es einen tollen Beitrag von John Oliver zum Thema Paris Abkommen.
Trump - der Kohlebergwerk-Fan - will ganz bestimmt auf erneuerbare Energien umsteigen....

tynun, 27.06. 15:37

Wer zum Teufel ist John Oliver?
Der interessiert mich jetzt wirklich einen feuchten Dreck.
Es war aus amerikanischer Sicht natürlich richtig, aus diesem Abkommen auszusteigen, weil es die USA wirtschaftlich und finanziell massiv gegenüber anderen Ländern einseitig benachteiligt hätte.
Ich achte und respektiere Politiker, die die Interessen ihres Landes in den Vordergrund stellen.
Für all dies Politiker ist Präsident Trump zu einem Bannerträger geworden.
Man muss natürlich kooperieren, aber man muss und darf sich nicht über den Tisch ziehen lassen.
"Not with Donald J Trump!", wie er es selber so treffend formuliert hat.
Was interessiert mich da irgend ein Oliver?

daredevil23, 27.06. 15:50

Es geht viel weniger um Oliver, als vielmehr um den Inhalt seines Beitrags.
Ist natürlich logisch, dass Du nicht bereit bist Dir einen Beitrag anzusehen der sehr stark verdeutlicht, dass was Du schreibst und was Trump zum Klimaabkommen sagt von völliger Ahnungslosigkeit zeugt.
Bewahre Dir nur Deine Ahnungslosigkeit und glaub weiterhin alles was Trump sagt und hinterfrage ja nichts.

wenig bis gar nicht

bpcs, 27.06. 14:00

angeschlagen befürchte ich. Ein Grossteil der Amerikaner hat ihn zudem gewählt. Auch in Österreich hätte ein Typ wie Trump viele Wähler. Bei den meisten aus den unterschiedlichsten Gründen. Es geht nicht darum, aus welchem Lager er selbst kommt. Für die Leute zählen einzig seine Taten - und er liefert und setzt um, was er im Wahlkampf versprochen hat. Ob das die gewünschten Erfolge haben wird (Arbeitsplätze und make America great again), steht in den Sternen. Europa und der Rest der Welt ist den meisten Trump Wählern vollkommen egal - das ist übrigens auch bei vielen Österreichern so, da muss man sich keine Illusionen machen. Wenn ein Waffenhersteller in Österreich in grossem Ausmass nach z.B. Saudi Arabien liefern würde, und dafür viele Arbeitsplätze entstehen, vielleicht noch in einer Region mit sonst wenigen Arbeitsplätzen, dann würde das halbe Land applaudieren. Also bitte keine Scheinheiligkeiten.

Antworten

daredevil23, 27.06. 14:04

Nein, nicht einmal Ansatzweise ein Großteil der Amis hat ihn gewählt!!! Es waren von denen die gewählt haben bei weitem nicht die Hälfte, nimmt man alle Wahlberechtigten her (auch die die nicht gewählt haben) kam er nicht einmal auf 25 %.

sabre, 27.06. 14:18

daredevil wir haben im Moment das klassische,
überall einsetzbare Waldheim Syndrom. Erinnern
wir uns. Umsomehr das Ausland Waldheim bashte, umso mehr standen die Österreicher hinter ihm. Ähnliches passiert jetzt mit den Amerikanern. Jetzt erst recht, der "Rest der Welt" (O Ton Nikki Haley, Tochter indischer Eltern und Ex Gouverneurin) das ist die neue
Agenda. Als Amerikafreund leidet man einfach.
(wenn aber 93 % der US Amerikaner keinen
Paß haben und wenn sie auf Englisch vergessen
müssen, bestenfalls bellen können ist das kein Wunder. Darin sieht man dass die Trump Fans
in Wirklichkeit Anti Amerikaner und Putin Fans sind. Nicht wahr silke.

Angeschlagen?

bluemeranz, 27.06. 13:27

Er hängt in den Seilen, würde ich sagen. Allerdings nicht erst seit gestern, sondern seit Monaten. In keiner anderen westlichen Demokratie würde man einem Staatsoberhaupt so viele Lapsusse durchgehen lassen. Man stelle sich vor, VdB würde Staatsgäste in seinen eigenen Hotels unterbringen, und dafür derart abkassieren, wie es ein DT tut. Ein klarer Fall von Amtsmissbrauch, doch "The Donald", aalglatt, wie er ist, scheint sich tatsächlich überall herauswinden zu können. Geld regiert eben die Welt. Aber Hauptsache er kämpft weiter gegen "die da oben", indem er sich auf Kosten seiner treuen Wählerschaft bereichert.

Antworten

rebekka7, 27.06. 13:33

Angeschlagen? Überhaupt nicht, er ist erst im Training. Abgerechnet wird in acht Jahren.

bluemeranz, 27.06. 13:39

Die Trainingseinheiten müssten zum jetzigen Zeitpunkt längst abgeschlossen sein. Man wird nicht Weltmeister, ohne am Höhepunkt seiner Kräfte zu sein.

sabre, 27.06. 13:39

bluemeranz, ich sags einmal so (H.Prochaska live) bevor die Trump Meute Aufstellung nimmt.
Es gibt eine Aufstellung der 10 gehaßtesten
Milliardäre der Welt, 6 davon sind Trump Fans.
Von Carl Icahn bis zu den Koch Brothers (alle
mit den sozial negativsten Standings ) Eine neue
besonders asoziale Gruppierung ist "underway"

bluemeranz, 27.06. 13:41

@sabre
Warum ernten diese Leute so viel Zustimmung aus der Bevölkerung, obwohl bekannt ist, dass sie Teil der Elite sind, die man glaubt, zu bekämpfen?

highwire, 27.06. 13:44

@rebekka ... abgerechnet wird das erste Mal bei den MIdtermelections und dann nach 4 (in Worten vier) Jahren, wenn er das zur Wiederwahl antritt, falls überhaubt. Aber bekennende Trumpfans haben ja ihre eigenen, alternativen Fakten.

rebekka7, 27.06. 13:47

@bluemeranz

Du täuscht Dich wie die meisten Anderen, gewaltig. Für Donald Trump beginnt erst seine eigene Auslegung von Weltherrschaft.

bluemeranz, 27.06. 13:53

@rebekka7
Im Klartext wollte ich sagen, dass dieser Mann eine politische Niete ist und immer sein wird. Er hat keine Ahnung von Wirtschaft, Recht oder Diplomatie, alles, was er kann, ist sich selbst zu vermarkten. Gepaart mit einer großen Klappe bringt das Erfolg, das ist leider in unserer Gesellschaft so.

rebekka7, 27.06. 14:06

@bluemeranz

Zeitlich distanzlos und unkritisch betrachtet, kann man es vielleicht so sehen. Nur Deine angesprochenen politischen Nieten, am Beispiel Donald Trump, sei darauf hingewiesen, dass diese historisch gesehen, ein sehr langes Mindesthaltbarkeitsdatum hatten.

Angeschlagen?

tynun, 27.06. 12:21

Hillary Clinton ist angeschlagen.
Nancy Pelosi ist angeschlagen.
Jim Comey ist angeschlagen.
Loretta Lynch ist angeschlagen.
CNN ist angeschlagen.
Die MSM sind angeschlagen.
Einige Appeal Courts sind angeschlagen.
Der Präsident wirkt sogar von hinten recht vital.
Mit prächtige Löwenmähne.

Antworten

tynun, 27.06. 12:37

The Lion King.

solidstate, 27.06. 12:42

Spiegel:
Weltweite Umfrage

Donald Trump schadet dem Ansehen der USA

Der US-Präsident erweist sich als Imagekiller: Donald Trump gilt laut einer globalen Umfrage als "arrogant", "intolerant" und "gefährlich". Darunter leidet der Ruf des ganzen Landes.

tynun, 27.06. 12:47

Naja, Spiegel halt.
Weltweit etc.
Schon recht.
Wirklich gelitten hätt's unter Clinton II
(schon Clinton I war net grad ein Aushängeschild).

hakim, 27.06. 12:48

wenn der spiegel das maul aufreißt, riecht man die rote Grütze km....

helikopter, 27.06. 12:51

>solid : s´Problem is halt nur dass da die "weltweite" Meinung weniger wichtig ist als die der US-WählerInnen - und die jüngsten Nachwahlen sind halt leider, leider eher nicht so ausgegangen wie sich das unsere p. t. Trump-Basher gwünscht ham - better luck next time ? - keep on hoping !

bluemeranz, 27.06. 13:12

Nicht nur, dass Leute seine Politik gut finden, es gibt tatsächlich Menschen, die diesen blondierten Misogyn zum Vernaschen attraktiv finden. *facepalm*

sabre, 27.06. 13:22

Die intellekltuelle Breite von Tynun, Hakim und
Helikopter ist, wie üblich faszinierend. Man braucht kein Trump Basher zu sein, dieser Herr
hat mittlerweile das Urteil der Welt bekommen.
Eine arrogante Null mit der man leben muß.
(siehe gestern bei Plasberg)

helikopter, 27.06. 13:23

>bluem : ich sag´s nochmal : einzig wichtig für ihn sind die US-WählerInnen - und wie wir Euronen ihn sehen, ist denen piepsegal.

bluemeranz, 27.06. 13:35

@heli
Absolut. Nur hast du in letzter Zeit einmal einen Blick auf die Beliebtheitswerte geworfen?

https://projects.fivethirtyeight.com/trump-approval-ratings/

daredevil23, 27.06. 13:40

@heli: Ja, die Wähler sind ihm ja soooooo wichtig.

Wenn das Bild das wir in Europa haben so von dem der Amis abweicht, warum wird Trump auch auf zahlreichen US-Sendern zerrissen? Sogar Chris Wallace von Trumps einzigem akzeptierten Sender Fox News (alle anderen Sender und Zeitungen bzw. Medien sind ja alle Fake News) ist inzwischen sehr Trump kritisch.

Wie bitte erklärst Du Dir das? Ist jetzt wirklich die gesamte Medienwelt Fake News? Ist wirklich nur mehr Trump und Twitter das einzig wahre Medium????

tynun, 27.06. 13:55

> dared
Es geht in diese Richtung.
Leider.
Aber es gibt Hoffnung: Bei CNN müssen jetzt die ersten den Hut nehmen.

daredevil23, 27.06. 14:01

Wow, also sind alle Medien verlogen? NUR Trump sagt die Wahrheit???? Ernsthaft? Sorry, wie soll man mit jemandem wie Dir diskutieren?
Trump hat nachweislich dermaßen oft gelogen - und dazu brauche ich keine Medien sondern er hat sich selbst auf Twitter dermaßen oft selbst widersprochen dass es lachhaft wird.

Wenn für Dich Trumps "Wahrheit" die einzige Wahrheit ist sagt mir das alles was ich über Dich wissen muss.

rebekka7, 27.06. 14:08

@daredevil23

Sorry, dass ich mich in euer Zwiegespräch jetzt hier einmische.
Medien und Wahrheit ?
Ernsthaft ?
Wie verträgt sich dieser Standpunkt mit der Aufklärung ?

helikopter, 27.06. 14:20

>bluemeranz : nee, hab ich nicht - danke für den link !
>dardedevil : nee, ich glaub an keine Medien-Verschwörung - mein aber dass da gelegentlich auch ein bisserl overkill betrieben wird - und man mag von diesem Selbstdarsteller halten was man will - aber dass er den Nato-Staaten die Leviten liest "zahlts gefälligst für Eure Sicherheit mehr/selber !", mag mir als Eurianer nicht gefallen, aber als US-Taxpayer fände ich das OK.

daredevil23, 27.06. 14:33

@rebekka: Natürlich ist mir klar, dass die man den Medien jetzt nicht 100 %ige Wahrheitstreue zusprechen kann. Aber zu sagen ALLE Medien lügen und verbreiten Fake News und nur Trump sagt die Wahrheit (was nachweislich nicht so ist) - sorry, aber das ist einfach lächerlich.

rebekka7, 27.06. 14:40

@daredevil23

Natürlich. Die menschliche Wahrheitsfindung ist immer relativ auf die Sichtweise des einzelnen Menschen, aber auch auf größere Gruppierungen, bezogen und daher ebenso wieder zu hinterfragen.

Wer die Wahrheit aus rein menschlicher Vernunft und Verstand zu ergründen sucht, wird immer an dieser Aufgabe scheitern.

tynun, 27.06. 15:20

> dared
Medien sind inzwischen eine Pop-Kultur geworden. Das Vermitteln von Fakten sehen sie nicht mehr als ihre Hauptaufgabe.
Sie wollen Leser gewinnen und Politik machen. Wahrheitstreue ist ihnen kein Anliegen mehr. Objektivität auch nicht. Sie wollen beeinflussen, manipulieren.
Sie lügen natürlich nicht zu 100 %, aber sie lügen systematisch. Ob eine Nachricht stimmt oder nicht, ist vollkommen wurscht. Sie muss nur möglichst viele Leser bringen und/oder diese Leser in eine bestimmte Richtung beeinflussen.
Ich lese Zeitungen nur mehr, um ungefähr zu wissen, worüber gerade diskutiert wird und versuche, in meiner Meinung möglichst selbstbestimmt zu bleiben.
Glauben tu ich den Zeitungen mehr oder weniger nur noch das Datum.

und DER darf einfach über 20 mio Menschen drüberfahren ?

feta, 27.06. 12:08

Antworten

tynun, 27.06. 12:12

Die erlöst er von der Pflicht, überhöhte Prämien an eine vorgeschriebene Privatversicherung (in einigen Staaten gibt es nur mehr 1 Wahlmöglichkeit) - wohlgemerkt_Privatversicherung! - zu zahlen, bei eigener Erkrankung immense Selbstbehalte zu akzeptieren und mitansehen zu müssen, wie sich andere von seinen Prämien z.B.Geschlechtsumwandlungsoperationen finanzieren lassen.

silke71, 27.06. 12:34

Wenn obamacare bleiben würde dann hätten auch Millionen keine Versicherung mehr weil sie sich diese durch Preiserhöhungen nicht mehr leisten würden können. Also man sollte das schon auch darstellen und nicht den Eindruck erwecken das Millionen nur durch Trump keine Versicherung mehr haben werden.

bregenzer, 27.06. 12:53

tynun
das heisst anders
"Die erlöst er von der Pflicht" leben zu müssen,
so wird ein schuh draus
die Abschaffung der Versicherung für 22 Millionen Menschen in der USA verbunden mit der im Budget geplanten Streichungen bei Medicaid für genau diese Unversicherten ist im Grunde genommen nichts anderes als vorsätzlicher Mord.

bregenzer, 27.06. 12:56

nicht umsonst haben die us bürger jetzt bereits eine um 2 jahre geringere Lebenserwartung als zb. Österreicher oder deutsche. bei Schweizern sind es bereits 3 jahre.
ja so kann man auch Pensionen, renten einsparen. von Pflegekosten ganz zu schweigen

tynun, 27.06. 12:56

Ui, hast schon geklagt?
Wenn er plant, 22 Mio Menschen zu ermorden, dann sollten Polizei und Feuerwehr aber schnustracks gemeinsam ausrücken.

daredevil23, 27.06. 13:13

Naja, man kommt halt zum Schluss immer bei der Dummheit an. Denn gegen Faktenresistenz (und das sind die Trump-Fans nun einmal) kann man nicht wirklich argumentieren.

furher, 27.06. 13:50

nochmals zum nachdenken -

tynun,schrieb am 27.06. 12:56 eine Antwort:
"Ui, hast schon geklagt?
Wenn er plant, 22 Mio Menschen zu ermorden, dann sollten Polizei und Feuerwehr aber schnustracks gemeinsam ausrücken."

Das ist eindeutig menschenverachtender Spott! Aber ich verstehe, dass Euch das lustig vorkommt, weil ihr weder eine Vorstellung noch ein Interesse daran habt, darüber nachzudenken, was es heisst, keinen Job und keine Krankenversicherung zu haben!
Wenn man Macht überantwortet bekommt, dann sollte zuerst der Denkapparat auf Vordermann gebracht werden, um nur im richtigen Moment das Knöpferl zu drücken...

seriousman, 27.06. 11:39

Vielen stosst es ja nur sauer auf, weil Trump es doch irgendwie auf die Reihe kriegt, trotz ordentlicher Startschwierigkeiten. Die Einreiseverbotsgeschichte wird ja auch langsam ein Erfolg.

Antworten

solidstate, 27.06. 11:40

Wenn man alles nur sehr selektiv wahrnimmt, dann kann man es so sehen.

daredevil23, 27.06. 11:43

Was kriegt er auf die Reihe? Das Streichen der Krankenversicherung für zig Millionen Bürger? Steuernachlass für die obersten 1%? zeitlich begrenzte Einreisestopps für Länder wo nachweislich keine Attentäter herkommen? Den Bau einer "Solarmauer"?

seriousman, 27.06. 11:48

Aus der Distanz schauen viele Dinge anders aus als sie dann sind. @ devil

tynun, 27.06. 12:00

>daredev
ad 1). "Repeal and replace Obama-Care" hat ihm - unter anderem die Wahl gewonnen. Es ist seine heilige Pflicht, in diese Sinne zu kämpfen.
ad 2) Die Details der Steuerreform sind noch nicht bekannt. Man kann aber davon ausgehen, dass sie nicht so aussehen wird, wie du oben anführst.
ad 3) "nachweislich keine Attentäter" kannst du nicht sagen, weil die die Erhebungen der zuständigen Behörden (Homeland Security, FBI, NSA) nicht kennst (es sei denn, Herr Comey hätte sie dir geleakt)
ad 4) die Solarmauer ist jedenfalls ein unglaublicher, ein sensationeller, ein genialer Denkansatz.

solidstate, 27.06. 12:32

tynum
"seine heilige Pflicht"
Trump führt also seinen persönlichen Dschihad???
Die Solarmauer ist nicht seine Erfindung, sondern eines der eingereichten Projekte das er nun plötzlich als seine Idee verkauft.
Das ändert aber nichts am Unsinn dieser Mauer und nichts daran, dass die Solarzellen bestenfalls eine Aufhübschung sind, denn technisch ist es ein Unsinn.

daredevil23, 27.06. 12:56

@tyynun:
@1) bei Replace Obamacare - war da schon absehbar, dass 22-23 Mio Bürger die Krankenversicherung verlieren?
@2) Ich habe jetzt schon auf mehreren (amerikanischen Sendern gesehen, dass mit Trumps Vorhaben bei Medicaid knapp 900 Mio Dollar gestrichen werden und dafür die obersten 1 % einen Steuernachlass von ungefähr der gleichen Höhe bekommen - aber ich schätze das ist alles Fake News???
@3) Doch kann ich sagen: Sämtliche Attentate (von 9/11 bis heute) in den USA wurden von Bürgern anderer Länder (also nicht aus diesen 6 Ländern) begangen. Auch das ist Fakt.
@4) Eine "Solarmauer" ist höchstens ein sensationeller Unsinn. Wie viele senkrechte Solarflächen kennst Du?

Er führt sie ins Verderben und sie jubeln ihm zu

katerlysator, 27.06. 10:47

Trump geht es nur um seine aufgehetzte Fanmeute.
Diese muss er durch alternative Fakten und Parolen bei Laune halten. Dadurch stützen ihn die Hard-Core-Republikaner, die ihre Interessen durchsetzen wollen.
Interessen von alten, rücksichtslosen Milliardären.
Das gelingt ihm bis jetzt erstaunlich gut, was eigentlich nicht zu begreifen ist.

Antworten

solidstate, 27.06. 10:52

Das funktioniert bei uns in Österreich doch mit der FPÖ auch:
Sie vertritt die Interessen einiger Grossindustrieller und einer kleinen rechtsextremen "Akademiker-Elite", gewählt wird sie aber vor allem von Leuten aus den untersten Schichten. Genau diejenigen die durch die FPÖ am meisten verlieren wählen sie.

katerlysator, 27.06. 10:56

So ist es.
Nur bei Trump wäre es doch um so viel offensichtlicher.
Trump wäre das perfekte Anschauungsobjekt, aber die Leute wollen nicht sehen.

tynun, 27.06. 10:57

> katerl
> solid
Vielleicht begreift ihr das deshalb nicht, weil's gar nicht stimmt.

solidstate, 27.06. 10:57

tynun
Was stimmt daran nicht?
Man kann es jederzeit problemlos nachweisen.

struppigerstrassenkater, 27.06. 11:00

@Katerkollege, die Medienkampagne gegen Trump gibt es sehr wohl.

CNN Producer John Bonifield wird wohl morgen keinen Job mehr haben:

https://medium.com/@JackPosobiec/busted-cnn-producer-caught-on-tape-admitting-russia-story-is-bulls-t-for-ratings-4f96f50dc5b4

krähe77, 27.06. 11:02

genauso wie trump permanent lügt, so gibt es selbstverständlich auch unseriöse medien. der mündige leser erkennt diese aber sehr rasch...

anteilnahme, 27.06. 11:03

und das funktioniert bei uns auch mit der FPÖ, doch die Leute kapieren es nicht. Und noch dazu haben wir das vor 17 Jahren bereits erlebt - Sparpakete um ihre populistische Wahlwerbung Realität werden zu lassen.! Einfachere Menschen kümmern sich nie um den Hintergrund in der Politik, sondern sie hören einfach immer nur auf die Populisten!

anteilnahme, 27.06. 11:05

und wenn er "entsorgt" wird, kommt der nächste "Trump" nach! Das nennt man Demokratie!

solidstate, 27.06. 11:10

In den USA ist es Obamacare. Trump hat es geschafft den kleinen Leuten einzureden es würde ihnen schaden und versprochen es abzuschaffen. Das ist natürlich blanker Unsinn, trotzdem glauben viele es ihm.
In Österreich wären es z.B. Wohnungen in öffentlicher Hand. Die FPÖ redet den Leuten ein das wäre etwas schlechtes und Privatisierung würde alles besser machen. Wo die FPÖ Zugriff hatte wurde privatisiert. Bei der BUWOG hat man gesehen was passiert ist: Wohnungen billig an Freunderln verscherbelt und die kassieren jetzt beständig steigende Mieten. Wenn die FPÖ in Wien Zugriff bekäme wäre das der Super-GAU für Hunderttausende Mieter - trotzdem bekommt die FPÖ gerade von denen die meisten Stimmen.

seriousman, 27.06. 11:11

Obamacare war ein aufgelegter Topfen. Das haben halt viele Leute kapiert.

solidstate, 27.06. 11:14

seriousman
Aus europäischer Sicht war es ein Topfen, aus US-Sicht ein grosser Fortschritt der Millionen von US-Amerikanern erstmals den Zugang zu einer Krankenversicherung ermöglichte.

seriousman, 27.06. 11:22

Das sieht ein Großteil der Betroffenen komplett anders.

solidstate, 27.06. 11:23

Daran, dass es ein Topfen war waren vor allem die Republikaner schuld. Obamas Pläne waren viel umfassender, aber mehr als den Kompromiss konnte er auch mit Gewalt nicht durchdrücken. Es gab die Hoffnung, dass man spätter nachbessern könne (was in Teilen auch gemacht wurde).

totorohime, 27.06. 11:25

hat nicht trump schon passend gesagt das er nicht gewusst hätte wie kompliziert ein krankenversicherungssystem ist.
zudem hat er im wahlkampf ein bessere krankenversicherung versprochen.
jetzt will er sie einfach nur abschaffen, denn ein system das einen großteil der obamacareversicherten nicht übernimmt ist kein ersatz und schon gar keine verbesserung.

krähe77, 27.06. 11:26

obama setzte obamacare gegen die mehrheit im kongress durch die republikaner um.
trump ist nichteinmal im stande obamacare mit der mehrheit der republikaner im kongress wieder abzuschaffen. ganz abgesehen, davon, dass 20 millionen menschen sich dann keine medizinische versorgung mehr leisten können, ist das ein armutszeugnis sondergleichen!

solidstate, 27.06. 11:26

seriousman
Das was du schreibst ist ein Topfen. Erstens kennst du nicht einen "Großteil", Ausserdem war ich letzten September beruflich selbst in den USA und habe mit einigen Leuten darüber gesprochen. Da hatte ich einen anderen Eindruck.
Aber viele machten sich Sorgen um die "armen Versicherungsgesellschaften die jetzt Leute versichern müssten mit denen sie keinen Gewinn machen könnten" - was absurd ist wenn man US-Versicherer kennt (bin selbst bei einem versichert).

seriousman, 27.06. 11:28

krähe, obamacar ist nicht gratis, bitte die basics lernen.

solidstate, 27.06. 11:33

seriousman
Der Einzige der hier das Wort "gratis" benutzt bist du!
Wieso schreibst du immer solche Absurditäten?