Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Geht die britische "Brexit"-Taktik auf?" / Kommentaransicht

"Brexit"-Button

Geht die britische "Brexit"-Taktik auf?

Mit einer möglichst frühen Wahl will sich die britische Premierministerin Theresa May für die anstehenden "Brexit"-Verhandlungen rüsten. Werden die Konservativen im Juni den erwarteten Wahlsieg schaffen? Oder sorgen die proeuropäischen Wähler für eine Überraschung? Geht die britische "Brexit"-Taktik auf? Wie geht es in Großbritannien weiter?

zurück zur Debatte

519 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Die EU Bonzen sollten kapieren, wenn der zweitgrößte Nettozahler ausfällt,

gscheitbär06, 19.05. 23:00

gibt es weniger zu verteilen.

Antworten

dergrossenagus, 19.05. 23:34

meinst weniger z'kassieren...

gscheitbär06, 19.05. 23:48

na logo

mirabeau, 20.05. 00:02

Oder, das ist die Variante B, die wenigen noch verbliebenen Nettozahler zahlen mehr.
Das halte ich für die wahrscheinlichere Variante.

vollgegeneu, 20.05. 09:23

Die Nettozahler stehen hoffentlich bald auf ! Kann nicht sein das man weitere Jahre Geld nach Griechenland transferiert, oder der Osten sich vom Westen die Bäuche füllen lässt. Ich wäre für weitere EU Mitgliedschaft nur unter der Bedingung das wir jetzt zu den Bruttoempfänger gehören.

mirabeau, 20.05. 09:37

@vollgegeneu
Es wird kein Geld nach Griechenland transferiert!
Es wird Steuergeld zur die Deutschen Bank transferiert.

Die Deutsche Bank hat Griechenland Kredite gegeben und für das Risiko eines Zahlungsausfalles hohe Zinsen kassiert.
Nun, da sich die Bank verspekuliert hat und der Zahlungsausfall eingetreten ist, erwartet die Deutsche Bank von Leuten wie ihnen, dass sie als Bürge fungieren und den griechischen Zahlungsausfall mit ihrem Steuergeld begleichen.

Das wird dann "Griechenlandhilfe" genannt, weil man eine "Deutsche Bankhilfe" dem kleinen Steuerzahler nicht verkaufen könnte.

zurück zur Debatte