Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Geht die britische "Brexit"-Taktik auf?" / Kommentaransicht

"Brexit"-Button

Geht die britische "Brexit"-Taktik auf?

Mit einer möglichst frühen Wahl will sich die britische Premierministerin Theresa May für die anstehenden "Brexit"-Verhandlungen rüsten. Werden die Konservativen im Juni den erwarteten Wahlsieg schaffen? Oder sorgen die proeuropäischen Wähler für eine Überraschung? Geht die britische "Brexit"-Taktik auf? Wie geht es in Großbritannien weiter?

zurück zur Debatte

519 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Endlich die richtige Themensetzung, bravo Briten!

homeroid, 19.05. 20:43

"Corbyns Programm erinnert ein bisschen an die 70er und 80er Jahre - und an einen Kampf gegen die Politik der verstorbenen Premierministerin Margaret Thatcher: .."
Sie heisst "Neoliberalismus" - eigentlich völlig irreführender Namen, da sie weder liberal, noch "neo" von etwas ist - außer von der Anfängen der kapitalistischen Wirtschaft, mit brutaler Ausbeutung, aber das ist es auch nicht, da damals die primäre Akkumulation des Kapitals stattfand, heute gibt es Kapital mehr denn je - allerdings falsch verteilt.
Kaum weg von der EU "einlulungs" Kommission, wird Tacheles geredet.
Oder darüber berichtet?
Mal sehen ob unsere Medien diese Diskussion übernehmen werden, oder sie verschweigen, in der Hoffnung dass die Probleme, durch Neoliberalismus verursacht, sich "in der Luft auflösen".
Oder dass die rechten Rabauken in die Regierungen kommen, und für "Status Quo" sorgen.
Mal sehen, wird interessant diese Wahl, und die bei uns (!) zu vergleichen.
Vielleicht soll die SPÖ über den Kanal anschauen?
Und übrigens - an den 70er hält eher die EU Kommission fest, das waren die Anfänge des Übels, mit dem Wegbomben von der demokratischen Regierung von Aliende in Chile.
Wer da an was festhält, da könnte man lange diskutieren.

Antworten

lokivonasgard, 20.05. 10:55

@homeroid, 19.05. 20:43
"Und übrigens - an den 70er hält eher die EU Kommission fest, das waren die Anfänge des Übels, mit dem Wegbomben von der demokratischen Regierung von Aliende in Chile."
Nur eine Frage: Was hat das Wegbomben von der demokratischen Regierung von [Salvador] Allende (richtige Schreibweise) in Chile mit der EU zu tun???

homeroid, 20.05. 14:39

Naomi Klein lesen, es ist gut erklärt, wie Neoliberalismus "eingeführt" wurde...
Wir EuropäerInnen wurden nie gefragt, ob wir EU mit so einem System wollen - das war das Moment, wenn es schief lief mit der EU.
Alles andere sind die Folgen davon.
Vielleicht sogar der Zerfall.

zurück zur Debatte