Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie geht es bei den Grünen weiter?" / Kommentaransicht

Grünen-Logo

Wie geht es bei den Grünen weiter?

Wenige Monate vor der vorgezogenen Nationalratswahl ist Eva Glawischnig als Bundessprecherin der Grünen zurückgetreten. Was bedeutet der Rückzug Glawischnigs für die Partei? Erhöht der Wechsel an der Spitze die grünen Chancen bei der Wahl im Herbst? Wie geht es bei den Grünen weiter?

zurück zur Debatte

3542 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

trotz der vielen Gegner sag ichs trotzdem

veryfine, 19.05. 23:02

die Aussage von Lunacek bei ihrem Antritt, die ja die Linie skizziert fand ich sehr absurd: "Mit den Grünen werde es keine FPÖ in der Regierung geben."

Ech jetzt: ich hätte ohnedies nicht geglaubt,dass die Grünen Erste werden und vor diese Wahl gestellt werden.( ätz) Ich fände die Grünen in der Regierung ja prinzipiell ok, nur dieses Aussage ärgert mich angesichts der realen Lage im Land einfach nur mehr. Wenn man eh nie auch nur in die Nähe einer Position kommt, wo man solche Entscheidungen treffen muss, dann ist es wirklich schlicht nur billig zu sagen-wir sind die Einzigen Guten und mit uns nicht! Und immer fest auf die Anderen hinhauen dabei. Konstruktive, echt lösungsorientierte Politik geht für mich anders! So ist das leider FPÖ Style-nur halt andersum.
Ich möchte endlich Menschen in der Politik, die mit positiver Energie sich darauf fokussieren,was sie in dem Land bewirken wollen,das erklären und dafür werben. Dann kennt man sich auch als Wähler aus und hat ein echte Wahlmöglichkeit ! Ich fürchte ja, in all den Jahren der Äquidistanz ( die ich nie gut fand) sind da wirklich die Inhalte auf der Strecke geblieben. Nur, wer alle Mitbewerber schlecht macht,der beschädigt im Endeffekt auch sich selbst und die Politik insgesamt. Die FPÖ macht das absichtlich, die Grünen sichtlich in fester Überzeugung, dass es wichtig und gut sei und checken die fatalen Auswirkungen nicht! Dass sie allerdings ewig nicht checken,dass ihre Strategie des imemr nur mit dem Finger darauf zeigen wie rechtsextrem die FPÖ doch sei, angesichts der realen politischen Lage im Land sichtlich nicht sehr erfolgsversprechend war,das macht mich nur mehr müde und traurig!

Antworten

mahner, 19.05. 23:10

@very
Es zeigt, daß auch du zu denken beginnst. Menschen haben verschiedene Ansichten. Die Verhältnisse werden immer komplexer. Und ein gewisses Maß an Einheit sollte unser Land haben.

Maß aller Dinge hat Österreich zu sein. Nicht EU. Migranten, Asylanten.

Und wir Österreicher sind prinzipiell gut, sonst strömten nicht aus aller Welt die Menschen zu uns.

Dieses Maß aller Dinge vermisse ich bei Lunacek sehr.

Auch beim lieben Loki.

reform75, 19.05. 23:11

veryfine: die Aussage von Lunacek bei ihrem Antritt, die ja die Linie skizziert fand ich sehr absurd: "Mit den Grünen werde es keine FPÖ in der Regierung geben."

Ein wahres Wort.

mahner, 19.05. 23:13

@very

wer hier diskutiert, ist nicht bei einer Mitgliederversammlung der eigenen Partei.

Aber ich behaupte, man hat dich noch nie persönlich beleidigt.

Man widerspricht dir oft und das mußt du aushalten oder du meidest das Forum.

veryfine, 19.05. 23:13

nachtrag: die Bundesgrünen fahren ja jetzt die Kampagne ( hat auch Ellensohn gestern beim runden Tisch gesagt), dass Kern/ Kurz / Strache alles eins sei. Wer das ernsthaft behauptet,der hat wohl wahrlich seinen inneren oder nennen wir es den rationalen oder nennen wir es den politischen Kompass verloren! als jemand, der über viele Jahr auf rot-grün gehofft hatte, bin ich da nur mehr enttäuscht und befremdet und ja, auch wütend! :-(

chromjuwel, 19.05. 23:14

Trotzdem realistisch.

shaman7, 19.05. 23:15

@veryfine, ich könnte mir gut vorstellen, dass dieses *müde und traurig* mit ein Rücktrittsgrund von Glawischnig war.

In Zeiten, wo ein Trump zum (militärisch) mächtigsten Mann der Welt gewählt wird, verlässt einen leicht der Glaube an *mündige Wähler*, denen Aufrichtigkeit und Vernunft etwas bedeutet.

nichtnichts, 19.05. 23:20

Es ist wirklich interessant, dieser gesamte Thread, an dem man mMn
eine Bruchlinie in der Partei der Grünen wahrnehmen kann ..
Man könnte auch sagen: Richtungsentscheidung .......

veryfine, 19.05. 23:20

liebe shamn-das hatte ich eigentlich nicht gemeint. Aber egal-ich ziehe mich zurück-gute Nacht ;-)

veryfine, 19.05. 23:21

sorry shaman

shaman7, 19.05. 23:24

Ebenfalls Gute Nacht, @veryfine, ;-), und ich meinte nur, dass Orientierungslosigkeit nicht nur *in der breiten Masse* vorkommt, sondern sich eben auch bei den Volksvertretern widerspiegelt.

userxy, 19.05. 23:34

Vielleicht weiß ja die Luncek was, was wir nicht wissen und sie plappert im Zorn gegen die FP wohlwissend, dass es scheinbar fix ist aus dem Nähkästchen ,was sie nicht sollte?
Vielleicht geht es nur darum, die FP zu verhindern, wo es gar nicht mehr so wichtig ist, wie viele Stimmen die Grünen bekommen?
Vielleicht ist das der Glawischnig alles zu viel geworden?
Oder vielleicht bin ich auch nur ein wenig paranoid:-)

reservebuddha, 19.05. 23:44

Im Grunde hat Lunacek nicht unrecht. Bei der SPÖ Nissl und Doskoczil, bei der ÖVP Sobotka und Kurz, das Team Stronach sowieso schon eine schlechte FPÖ-Kopie, und von der FPÖ brauchen wir gar nicht reden. Ja, ich sehs eigentlich ganz ähnlich wie sie. Das tut mir für Kern natürlich leid, und für die Teile der SPÖ, die damit nichts am Hut haben. Aber der Vorwurf ist nicht ganz ungerechtfertigt.

vollgegeneu, 20.05. 09:20

trotz der vielen Gegner sag ichs trotzdem

veryfine,schrieb am 19.05. 23:02

die Aussage von Lunacek bei ihrem Antritt, die ja die Linie skizziert fand ich sehr absurd: "Mit den Grünen werde es keine FPÖ in der Regierung geben."

Ech jetzt: ich hätte ohnedies nicht geglaubt,dass die Grünen Erste werden und vor diese Wahl gestellt werden.( ätz) Ich fände die Grünen in der Regierung ja prinzipiell ok, nur dieses Aussage ärgert mich angesichts der realen Lage im Land einfach nur mehr.

Hab ich mich auch gefragt, wie naiv man sein kann und der FPÖ eine Regierungsbeteiligung unter den Grünen zu verweigern :-) .
Fakt ist, das vergangene regierungen den österreichischen Arbeiter voll verraten haben, und sich wundern das dann die noch übrige Partei für den Österreicher immer mehr Zuspruch erhält, und wieder will man diese Partei ausgrenzen. Die Verhöhnung des Österreichers geht einfach weiter.

lokivonasgard, 20.05. 11:37

@veryfine, 19.05. 23:02
Ich denke, dass du da was falsch verstanden hast. Derzeit deutet einiges darauf hin, dass sich die SPÖ, ÖVP und FPÖ die nächste Regierung untereinander ausschnapsen werden können. Da weder von der SPÖ und schon gar nicht von der ÖVP eine Absage an eine Zusammenarbeit mit der FPÖ kommen wird, besteht also eine 2:1-Chance, dass die FPÖ in der nächsten Regierung sein wird. Dies wird man nur dann verhindern können, wenn die beiden Kombinationen SPÖ-FPÖ und ÖVP-FPÖ nicht die Mehrheit im Parlament haben und das ist nur dann möglich, wenn eben die beiden kleineren Parteien (Grüne und Neos) entsprechend gut abschneiden. Ich denke, dass DAS gemeint ist mit "Nur mit den Grünen wird es keine FPÖ-Regierungsbeteiligung geben".

So gesehen ist diese Aussage keineswegs so absurd.

@mahner, 19.05. 23:10
Es sagt viel über deine Vorstellungen einer Diskussion aus, wenn du in dem Thread unserer Diskussion plötzlich verschwindest, um mich klangheimlich in einem anderen Thread anzupatzen...

zurück zur Debatte