Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie geht es bei den Grünen weiter?" / Kommentaransicht

Grünen-Logo

Wie geht es bei den Grünen weiter?

Wenige Monate vor der vorgezogenen Nationalratswahl ist Eva Glawischnig als Bundessprecherin der Grünen zurückgetreten. Was bedeutet der Rückzug Glawischnigs für die Partei? Erhöht der Wechsel an der Spitze die grünen Chancen bei der Wahl im Herbst? Wie geht es bei den Grünen weiter?

zurück zur Debatte

3542 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Der Absturz der Grünen hat Folgen für Österreich und SPÖ

reform75, 19.05. 23:00

Wären die Grünen erfolgreich, hätte die SPÖ die Option Rot+Grün+ Pink.
Mit dem Absturz der Grünen fällt diese Option weg, die SPÖ wird mit nach unten gezogen.
Im Moment kommen SPÖ + Grüne + NEOS gemeinsam auf 36%.
Kurz und Strache kommen gemeinsam auf 61% - für eine "rechte Stimmungsmehrheit", die es so in Österreich noch nicht gegeben hat. Strache wird nach dem ersten Höhenflug von Kurz möglicherweise wieder einen Teil der Stimmen zurückholen.
https://neuwal.com/wahlumfragen/index.php?cid=1

Natürlich ist das eine Momentaufnahme. Aber der Trend ist eher heftig.

Der ORF resümiert die grünen Aussichten sehr realistisch: "Zumindest auf die Möglichkeit einer Regierungsbeteiligung im Bund werden die Grünen zurzeit wohl eher wenig Rücksicht nehmen müssen. Die Chancen, dass sich eine solche nach dem 15. Oktober ausgeht, sind gering."
Die Verluste der GRAS und der Absturz der Grünen in Deutschland bieten auch kein hoffnungsvolles Trendumfeld.

Antworten

chromjuwel, 19.05. 23:02

Was soll die SPÖ mit den Neos?

veryfine, 19.05. 23:03

reform: genau das bedaure ich eben auch sehr!

userxy, 19.05. 23:08

Warum haben sich die einen keine Strategie zurechtgelegt?
Es war für jeden Blinden absehbar, was heute Realität ist.
Obwohl wir auch heute noch nicht mit Sicherheit wissen, ob nicht der Kurz installiert wurde, um die FP zu schwächen, damit die VP als stimmenstärkste Partei mit der Regierungsbildung beauftragt wird, um mit der SP wieder zu koalieren, wo die VP den Kanzler stellen wird.

chromjuwel, 19.05. 23:11

ÖVP als stimmenstärkste Partei wird sich vor 22 nicht ausgehen.

userxy, 19.05. 23:13

Politik ist ein schmutziges Geschäft, wo nichts unversucht bleibt, wenn es um das Netzwerk der Macht geht.
Ich habe dazu keine Hintergrundinfos, um eine sichere Einschätzung abgeben zu können.

reform75, 19.05. 23:14

userxy: ob nicht der Kurz installiert wurde, um die FP zu schwächen, damit die VP als stimmenstärkste Partei mit der Regierungsbildung beauftragt wird, um mit der SP wieder zu koalieren, wo die VP den Kanzler stellen wird.

Was du da schreibst, klingt zwar im Moment nahezu verschwörungstheoretisch. Aber es ist keineswegs abwegig.

userxy, 19.05. 23:17

Wie im Schach, alle möglichen Züge des Gegners durchdenken:-)

userxy, 19.05. 23:24

Es wird die VP sein, welche der Königsmacher sein wird.
Dazu war die Liste Kurz so oder so sehr raffiniert, was sicher nicht vom Kurz gekommen ist, da die Homepage innerhalb weniger Stunden auf Kurz umgestellt war, was ohnehin schon medial bekannt war.
Und auch viele andere Zusammenhänge konnte man unmöglich in der kurzen Zeit nach dem Abgang Mitterlehners erst konstruiert haben.
Ist auch logisch, da man andernfalls dem Kurz ein Vorgehen gegen seine eigene Partei unterstellen müsste, wo er eine Parallelbewegung gegen diese gegründet hat.
Nein, das war mit Sicherheit schon längst abgesprochen, weswegen es eine Frechheit ist, die Öffentlichkeit für völlig deppert hinzustellen.

blumenstrauß, 19.05. 23:44

Kurz will keine Verantwortung übernehmen und Innenpolitisch keine Aussagen treffen. Mit solchen Politikern die vor der Wahl sich drücken und andere Arbeiten lässt kann man nichts gutes erwarten.

zurück zur Debatte