Standort: debatte.ORF.at / Meldung: ""Fake News": Wem kann man heute noch glauben? " / Kommentaransicht

Mann hält Mobiltelefon

"Fake News": Wem kann man heute noch glauben?

Falsche Nachrichten und bewusst gestreute Gerüchte sorgen laufend für Aufregung. Wie anfällig sind die Menschen für Manipulationen und Verschwörungstheorien? Wie kann diesen Phänomenen begegnet werden? Was können Medienkonsumentinnen und -konsumenten tun, um ein möglichst adäquates Bild der Wirklichkeit zu bekommen? Wem kann man heute noch glauben?

zurück zur Debatte

452 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Schlimmer als Fake-News

schrupi2, 19.05. 12:51

Sind Portale die wissentlich Details unterm Tisch fallen lassen, eigene Interpretationen freiem Lauf lassen und den Leser durch geschickte Täuschung ein Bild vorspiegeln das es nicht gibt.
Eine reine Fake-News Story ist kurzlebig.
Anders dagegen die Skandalberichte, wo eine Hälfte war ist und die andere Hälfte der regen "Phantasie" des Schreibers entspringt.

Die ganze Wahrheit kann niemals gedruckt werden, das ist ein Ding der Unmöglichkeit.
Das wäre so wenn ich jemanden genau aufschlüsseln lasse, was er den ganzen Tag gemacht hat und anschließend wegen jeder Lücke im Tagesablauf als Lügner, Vertuscher und sonst was hinstelle.
Dazu kommt noch der selbstauferlegte Zeitdruck, wer nicht 30 min nach einen Verkehrsunfall eine Erklärung liefert der wird schon als Zensur der Systemmedien beschimpft.

Antworten

zurück zur Debatte