Standort: debatte.ORF.at / Meldung: ""Fake News": Wem kann man heute noch glauben? " / Kommentaransicht

Mann hält Mobiltelefon

"Fake News": Wem kann man heute noch glauben?

Falsche Nachrichten und bewusst gestreute Gerüchte sorgen laufend für Aufregung. Wie anfällig sind die Menschen für Manipulationen und Verschwörungstheorien? Wie kann diesen Phänomenen begegnet werden? Was können Medienkonsumentinnen und -konsumenten tun, um ein möglichst adäquates Bild der Wirklichkeit zu bekommen? Wem kann man heute noch glauben?

zurück zur Debatte

384 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

ORF-Medien vertraue ich jedebnfalls nicht mehr

champ, 19.05. 02:00

Permanent einseitige und undifferenzierte Berichterstattung!
Wolf und Dittelbacher sind indiskutabel!

Antworten

reservebuddha, 19.05. 06:51

Eine _permanent_ einseitige und undifferenzierte Berichterstattung ist mir von beiden nicht bekannt.

Ich kennen niemanden, dessen Meinung nie von meiner abweicht. Wenn ich deshalb aufhöre, irgendjemandem zu vertrauen, bin ich irgendwann einmal sehr einsam.

senfbaron, 19.05. 07:07

Champ: Du solltest besser die "Medien" kritischer lesen, die du normalerweise konsumierst.

butterfliagn, 19.05. 07:30

Zu Verhinderung von 'Manipulations-Berieselung' musst nur Online- und Printmedien weitgehendst komplett aus deinem Tagesprogramm streichen (Zeitungen, TV-Sendungen, etc..) und - weil man ja doch wissen will, was so in der Welt passiert - dich nur auf ein einziges öffentliches Medium konzentrieren, das einem am neutralsten erscheint, denn u.a. haben die Beiträge bei Forenthemen von 'Susi- und Otto Normalverbraucher' genau den gleichen Stellenwert und die gleiche Aussagekraft wie die Analysen, Kolumnen, 'politischen TV-Tischen' und ähnl.' von bezahlten Medienschreiberlingen- und/oder Moderatoren + innen und können daher auch als 'Meinungsbildung' herangezogen werden. Btw. kriegen solche Medien auch noch staatliche Förderungen sowie politische 'Verbindungen' bzw. der Einfluss und die gegenseitigen 'Zuwendungen' sind jedem sonnenklar.

reservebuddha, 19.05. 07:30

Übrigens finde ich auch am ORF immer wieder das eine oder andere zu kritisieren, halte auch dies oder das für einseitig dargestellt. Das passiert mir öfter, aber vor allem mit JEDEM Medium, das ich kenne.

Was mich an der Medien-Diskussion, die natürlich legitim ist, so stört, ist die absolutistische Verurteilung, die dann oft stattfindet.

Die Welt ist nicht schwarz-weiß. Sehr viel Schaden wird eben genau durch die Einnahme von schwarz-weiß-Standpunkten angerichtet, und es bringt deshalb überhaupt nichts, auf eine wahrgenommene Einseitigkeit gleich mit der gegenteiligen Einseitigkeit zu antworten. Das führt bloß zu Polarisierung, aber sicher nicht zu einer verstärkten Wahrheitsfindung,

reservebuddha, 19.05. 07:37

Ich kann hier ein Beispiel gleich anführen: An Setteles Dokumentation, die ich insgesamt recht gut gefunden habe, hat mich gestört, dass er z.B. zwar erwähnt, es wäre im Bezug auf die Ukraine ein nie da gewesener Info-Krieg losgegangen, aber dann zwei Beispiele russischer Manipulationen bringt.

Die gibt es zweifellos massiv, aber mir fehlt, was den Gesamteindruck betrifft, doch ein Beispiel der Manipulation der Gegenseite, denn die gibt es ebenso en masse.

Ich käme deshalb aber nicht auf die Idee, die Tatsache der russischen Manipulationen zu leugnen, wie manche das tun. Sehr wohl aber muss ich natürlich hinterfragen, zu welcher Art Politik eine einseitige Darstellung letztlich führt, und eine solche hat mich in den letzten Jahren tatsächlich enorm irritiert.

Es käme mir aber deshalb sicher nicht in den Sinn, Settele, der aus meiner Sicht immer wieder sehr gute Leistungen bringt, als insgesamt unglaubwürdig zu bezeichnen, oder auch andere Quellen, von denen ich positiv weiß, dass sie einseitig agieren, nur deshalb als "besser" zu bezeichnen, weil sie das Gegenteil behaupten.

butterfliagn, 19.05. 07:38

... und wer dies noch immer nicht glauben kann oder will: Der beste Beweis war die '95%-Inszenierungs-Aussage' von BK Kern zur Politik/Politikern und deren Tätigkeiten. Alles nur Show - und dazu brauchst Medien, welche dies 'im entsprechenden politischen Gesinnungsrahmen' so verbreiten, dass die Wähler 'überzeugt' werden (natürlich nur in Wort und Schrift, Präsentation, Versprechungen, etc.... für 'Zukunftspläne')

butterfliagn, 19.05. 07:42

Sixtas, Buddha. Des ises. Wennst solchen Schrott aus deinem Leben streichst, hast persönlich gewonnen. Ich (wir) haben uns schon seit gut zwei (oder länger?) Jahrzehnten aus diesem TV-Schmarrn entfernt, drum wor ma der Herr Settele völlig unbekannt (und a blunzn), bzw. die Sendung sowieso.

reservebuddha, 19.05. 09:53

Is vielleicht sogar ein gesunder Zugang. ;-)

Wobei ich selber keinen TV-Anschluss habe, sondern bloß hie und da im Internetz schaue.

zurück zur Debatte