Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie gut ist Schulz als Politiker?" / Kommentaransicht

SPD-Chef Martin Schulz

Wie gut ist Schulz als Politiker?

SPD-Chef Martin Schulz soll bei der deutschen Bundestagswahl im Herbst für die SPD die Kanzlerschaft erringen. Dazu muss aber die derzeitige deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) besiegt werden. Wie stehen die Chancen für Schulz nach der schweren SPD-Niederlage in Nordrhein-Westfalen? Wie gefährlich ist Schulz für Merkel? Welche Vor- und Nachteile bringt Schulz als EU-Spitzenpolitiker mit?

zurück zur Debatte

290 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Schulz ist entzaubert

andi0810, 17.05. 15:03

3 Wahlniederlagen, dabei sein Heimatbundesland.

Die Mediien-Hype der um ihn gemacht wurde, fällt nun auf ihn zurück - und er wird gegen Merkel klar verlieren.

Antworten

dersichnenwolftänzelt, 17.05. 16:44

Dem wird wohl kaum jemand widersprechen. Eigentlich könnte die Debatte damit beendet werden ;)

kicker61, 17.05. 19:11

siehst eh an der anzahl interessiert keinen menschen

regionaut, 17.05. 19:38

Den Schulz hat selbst die Arbeiterschaft schon überlauert. Dieser Politiker mit der stechender Stimme wäre am besten geeignet das wirtschaftlich starke Deutschland in einigen Jahren zu ruinieren. Die Löhne ausgiebig anzuheben führt in der Folge zum Bedienstete einsparen und weiter zu einer Arbeitslosigkeit. Wer das nicht glaubt soll sich Frankreich näher anschauen.

trostlos, 17.05. 19:40

Hätte bei der EU bleiben sollen

userxy, 17.05. 20:14

@kicker, die wenigsten interessieren sich für überregionale Entwicklungen.
Genau das macht es ein wenig komplizierter.

manz, 20.05. 14:51

Ja, Schulz ist ein Musterbeispiel für einen Medienhype. Den Schulz-Effekt gab es nur in den Köpfen der Journalisten und vielleicht auch bei den SPD-Anhängern, die gerne daran glaubten.

zurück zur Debatte