Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie steht es um die Demokratie?" / Kommentaransicht

Pallas Athene

Wie steht es um die Demokratie?

Eine autoritäre Politik gewinnt wieder an Zuspruch - auch in Österreich. Bei einer aktuellen Umfrage wünschte sich die Hälfte der Befragten einen "starken Mann", ein Viertel sogar einen Diktator. Was verbirgt sich hinter dem Ruf nach einem "starken Mann"? Wo muss die Politik ansetzen, um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zurückzugewinnen? Wie steht es um die Demokratie?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

733 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Eine repräsentative Demokratie...

meinerseits, 21.04. 16:18

...ist immer ein Mittelding zwischen Parteien-Oligarchie und wirklicher Demokratie. Und nachdem die Schweizer der wirklichen Demokratie näher sind, ist ihre Politik auch vernünftiger.

Antworten

borntobeunique, 21.04. 16:41

Die Schweiz sah nie einen Krieg im eigenen Land. Dieser Vorteil wurde genutzt, um die Politik weiterzuentwickeln. Das kam auch der Bevölkerung und der Wirtschaft zugute. Trotzdem war es für die Schweiz ein langer Weg, bis sie die Demokratie in der heutigen Form erreichte. Das Stimm- und Wahlrecht für alle Frauen in der Schweiz gibt es beispielsweise erst seit dem 27. November 1990. Erst am 18. April 1999 wurde dies in der Schweizer Bundesverfassung niedergeschrieben. Hier heißt es wörtlich: "Die politischen Rechte in Bundessachen stehen allen Schweizerinnen und Schweizern zu, die das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und die nicht wegen Geisteskrankheit oder Geistesschwäche entmündigt sind. Alle haben die gleichen politischen Rechte und Pflichten."
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/ Frauenstimmrecht_in _der_Schweiz#Bundesverfassung_vom_18._April_1999 ).

jimmyantipolis, 21.04. 16:44

das frauenwahlrecht ist heute noch sehr gering ausgeprägt, weil die wahlbeteiligung von frauen signifikant geringer ist als bei männern. wer bös ist könnte auch sagen, die schweizer frauen wissen halt, dass ihre männer politisch die besseren entscheidungen treffen ;)

meinerseits, 21.04. 16:46

Warum wohl? Weil das - prinzipiell friedliche - Volk mehr zu bestimmen hatte als machtgeile Individuen und Parteien.

borntobeunique, 21.04. 16:56

Nachtrag zur Schweiz:

http://www.srf.ch/sendungen/einstein/fuenfmalklug/wie-steht-es-um-die-gleichberechtigung-in-der-schweiz

jimmyantipolis, 21.04. 17:00

ach gott der aus statistiken abgelesene gender gap geistert immer noch herum.

zurück zur Debatte