Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Causa BUWOG: Was bringt der Prozess ans Licht?" / Kommentaransicht

Gerichtsakten

Causa BUWOG: Was bringt der Prozess ans Licht?

Das Oberlandesgericht Wien hat die Anklage gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser und 14 weitere Beschuldigte rund um die BUWOG-Privatisierung bestätigt. Die Angeklagten müssen sich nun vor Gericht verantworten. Warum hat es so lange bis zum Prozess gedauert? Wie werden sich der Ex-Finanzminister und seine Mitangeklagten verteidigen? Was kann das Verfahren Neues ans Licht bringen?

Mehr zum Thema:

zurück zur Debatte

251 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Andere sind da reich geworden,

inventor, 20.04. 22:46

KH Grasser war nur ein Opfer!

Antworten

querdenker, 20.04. 23:22

Wahrscheinlich hat der arme Kerl nicht gewußt was üblicherweise eine Wohnung wert ist. Wurde falsch beraten und möglicherweise über den Tisch gezogen.

Irre, wenn man den durchschnittlichen m2 Wert Wohnnutzfläche nimmt um den die Wohnungen verschleudert worden sind. Normalerweise müsste man nicht nur den Grasser sondern alle Beteiligten des Ministeriums und die damaligen Berater "fragen" was sie sich bei diesem Verkauf gedacht haben.

krobert, 20.04. 23:24

@inventor Die Optik ist schon komisch. Der Bestbieter bekommt den Zuschlag weil er das um 1 Promille besser Angebot gelegt hat. Die Berater, die den Tipp dem Bestbieter gegeben haben, sind Freunde des Finanzministers. Dieser bringt hohe Geldbeträge bar über die Grenze und kann keine befriedigende Auskunft über deren Herkunft geben.

matschgerant, 21.04. 07:46

Das "Opfer" musste ja sogar noch Walter M. eine Telefonberatung geben, wo dessen Leistung war. Und das ohne Mehrwertnummer.

mister, 21.04. 08:36

inventor, 20.04. 22:46
KHG schüssel haider der uns von oben zuschaut sind alles arme verfolgte und grinsen zu uns herab

saldo, 21.04. 08:42

"Irre, wenn man den durchschnittlichen m2 Wert Wohnnutzfläche nimmt um den die Wohnungen verschleudert worden sind."
Der übliche "m2 Wert" wird für bestandsfreie Wohnungen angegeben. ich gehe aber davon aus, daß die allermeisten Wohnungen vermietet waren, was deutlich den Kaufpreis drückt, ob in diesem Ausmaß gerechtfertigt kann ich nicht beurteilen.

bregenzer, 21.04. 12:47

Saldo
um den Preis hätte jeder Mieter einer Buwog Wohnung sie sofort gekauft und dem Staat wäre noch ein Eck mehr übrig geblieben vom verkauf.
4Jahre Miete und die Bude wäre gekauft gewesen.

krobert, 21.04. 15:03

@saldo den Mietern hat man es ungefähr zum doppelten Quadrameterpreis des Gesamtpaketes angeboten.

meinkleiner, 22.04. 14:33

..der doppelte Preis wäre noch billig gewesen!

zurück zur Debatte