Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Richtung schlägt Frankreich ein?" / Kommentaransicht

Eiffelturm

Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

Der parteilose Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die rechtsextreme Euro-Gegnerin Marine Le Pen gehen Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl zur französischen Präsidentschaft am 7. Mai. Wie geht die Wahl aus? Was ändert sich? Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

zurück zur Debatte

491 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Frankreich: Was macht die Wahl so spannend?

sülzheimer, 21.04. 11:37

Meiner bescheidenen Meinung nach, macht die Serie von Terroranschlägen die Wahl besonders spannend.

Diese Gewalttaten emotionalisieren sehr, denn sie haben das Ziel Angst und Schrecken zu verbreiten und dieses Ziel dürften sie bei vielen Franzosen erreicht haben.

Die Frage: Wem nützen diese Anschläge am meisten?

kakanien, 21.04. 12:07

wenn es die fn ist, dann haben die terroristen ja ihr ziel erreicht.

ukglobal, 21.04. 12:16

Es sollte bekannt sein, dass Terrorismus niemandem nuetzt, und nichts als Entsetzen, Tod und Trauer bringt. Menschliche Regungen, die einem FN unbekannt sind, und daher auch keinen Nutzen ziehen wird.

So denken jedenfalls Franzosen, Briten und Amerikaner.

daredevil23, 21.04. 12:21

So denken jedenfalls Franzosen, Briten und Amerikaner? OK, dann wissen wir nach Brexit und Trump also eh schon, wer in Frankreich gewinnen wird.

ukglobal, 21.04. 12:32

Nein, WIR wissen es: Emmanuel Macron.

daredevil23, 21.04. 12:47

Brexit in UK, Trump in USA - für mich wäre die logische Schlussfolgerung: Le Pen in Frankreich

wald4, 21.04. 13:05

Na wir wollen mal nicht den devil an die Wand malen.

ukglobal, 21.04. 13:19

>>daredevil23

Deine Schlussfolgerung ist genau das Gegenteil von Logik.

jakob05, 21.04. 13:33

die anschläge "nutzen" ganz klar dem FN...die etablierten parteien haben mit ihrer arroganz gegenüber le pen an glaubwürdigkeit verloren...natürlich spricht sich jeder gegen terror aus..die taten die notwendig sind um solch einen terrorismus zu eliminieren setzt aber ganz klar der FN

xcorleone1985x, 21.04. 13:47

''Es sollte bekannt sein, dass Terrorismus niemandem nuetzt''

Doch, Terrorismus nützt sogar sehr sehr viel(en).
Zum einen kann der Staat durch Gesetze die individuellen Freiheiten der Bürger einschränken, sie zu überwachen oder durch Ausruf des Ausnahmezustandes, zum anderen kann der Terrorismus die Menschen verunsichern, denn wenn sie verunsichert sind verspüren sie Angst und wenn sie Angst haben, lassen sie sich leichter manipulieren.

rebekka7, 21.04. 13:55

@daredevil

Am diesem Sonntag geht es in Frankreich um die Stichwahl. Also kann Le Pen noch nicht gewonnen haben.

rebekka7, 21.04. 13:59

(an)

zwosi, 21.04. 14:00

uk: zwar ist Macron als Favorit zu sehen, aber nicht immer gewinnen die Favoriten, Siehe Herrn Trump, der weithin für chancenlos gehalten wurde.

ukglobal, 21.04. 14:24

jakob05,schrieb am 21.04. 13:33eine Antwort:
"die anschläge "nutzen" ganz klar dem FN..."
- - - - - -
Wie macht sich fuer dich (und NUR fuer dich!) ein solcher Nutzen fuer den FN bemerkbar?
Sag schon, oh Weiser!

ukglobal, 21.04. 14:26

>>zwosi
Das ist zwar nicht vergleichbar, aber auch in den USA lagen Umfragen nicht weit vom Ergebnis entfernt (man sagte korrekt einen 2-Prozent Vorsprung von Clinton voraus).

zurück zur Debatte