Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Richtung schlägt Frankreich ein?" / Kommentaransicht

Eiffelturm

Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

Der parteilose Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die rechtsextreme Euro-Gegnerin Marine Le Pen gehen Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl zur französischen Präsidentschaft am 7. Mai. Wie geht die Wahl aus? Was ändert sich? Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

zurück zur Debatte

491 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Le Penn wird von gewissen politischen Kreisen

alpenstimme, 20.04. 12:14

als mögliche Siegerin "hochstilisiert", dabei hat sie keine Chance in einem zweiten Wahlgang. Doch das Heraufbeschwören von Niedergangsstimmung bei gewissen Kandidaten (sind seltsamerweise ja immer rechte Politiker, nie linke!!??) kennt man ja schon aus der niederländischen Wahl! Da wurde Wilders als Gefahr für Europa und den Niederlanden "hochfrisiert", wohl wissend, dass er maximal an die 20% bekommen könnte, es wurden weniger! Warum veranstaltet man einen so realitätsfernen Polit-Zirkus? Die Bürger durchschauen dies allemal, die Politik und vor allem die Medien werden NOCH unglaubwürdiger dabei!!

iwoaßjaanitwarum, 20.04. 12:27

Bei trump wurde auch gesagt, dass er niemals gewinnen kann....ihm wurden weniger als 5 % chance gegeben. Brexit genauso.

In frankreich herrscht seit 1,5 jahren ausnahmezustand, terroranschläge am laufenden band usw., da ist es denke ich viel schwieriger als sonst eine wahl vorherzusagen und es wird definitiv viele geben die eine radikale veränderung erwarten und dementsprechend radikale kandidaten wählen.

Außerdem können relativ kleine ereignisse die wahl noch kurzfristig beeinflussen. Ein weiterer terroranschlag zb, dieser müsste nichtmal groß sein, nur den richtigen wunden punkt treffen, so wie die enthauptung des priesters damals bei einer geiselnahme in einer kirche, zwar nur ein toter, aber der hatte mehr wirkung als die anschläge auf charlie hebdo.

bpcs, 20.04. 12:49

@alpenstimme - sorry, aber nl kann hier nicht mir f verglichen werden. die damals prognostizierten 20% von herrn wilders wären vergleichsweise enorm viel gewesen, denn in nl standen glaube ich 13 parteien zur wahl. da sind 20% schon fast als absolute mehrheit zu betrachten.

hakim, 20.04. 14:13

alpenstimme: keine Chance so wie trump im vorwahljahr?

da hat der us- und Schoßhund-Mainstream auch immer bei seinen Sermons dazugeschrieben: "...dieses jahr(vorwahljahr)darf er i.e. den entertainment-Clown spielen, aber im Wahljahr hat trump keine Chance gegen clinton"

zurück zur Debatte