Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Richtung schlägt Frankreich ein?" / Kommentaransicht

Eiffelturm

Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

Der parteilose Ex-Wirtschaftsminister Emmanuel Macron und die rechtsextreme Euro-Gegnerin Marine Le Pen gehen Hochrechnungen zufolge in die Stichwahl zur französischen Präsidentschaft am 7. Mai. Wie geht die Wahl aus? Was ändert sich? Welche Richtung schlägt Frankreich ein?

zurück zur Debatte

491 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Eigentlich eh nur die Marie Le Pen

wald4, 20.04. 07:55

Wieviel "weltoffene zukunftsorientierte" Wähler sie anspricht.

bildschnitzer, 20.04. 08:21

"Soldatenkaiser" hatten immer ihre Macht aus der Zustimmung der untersten Bevölkerungsschicht bezogen.-----Das Neoliberale Wirtschaftssystem hat weltweit eine enorm große Schicht an Menschen, die nichts zu verlieren, und alles zu gewinnen haben, produziert.------Jetzt bricht die Epoche der "Soldatenkaiser" an.

kakanien, 20.04. 08:50

wald4

das ist wirklich nicht spannend, weil le pen keinen einzigen "weltoffene zukunftsorientierten" wähler anspricht, sondern genau das gegenteil.

wald4, 20.04. 09:07

Das weis ich deshalb bin ich auch Optimistisch, das sie keine Chance hat, ich wollte halt auch einmal ein bisserl provokant formulieren.

bildschnitzer, 20.04. 09:19

Bei Betrachtung der Arbeitslosenrate bin ich pessimistisch.

meschek, 20.04. 09:22

Je schlechter es - subjektiv - den Menschen geht, desto eher fallen sie auf Politiker herein, die zwar keine Lösungen anbieten, aber die Probleme griffig formulieren und also so vermitteln, daß man "verstanden" wird.
Wie enttäuschend das dann - im Erfolgsfall - werden kann, hüpfen die USA gerade im Großen vor (und die 10.000den Demonstranten gegen Orban im Kleineren ...)

zurück zur Debatte