Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was ist Umweltschutz wert?" / Kommentaransicht

Donauauen

Was ist Umweltschutz wert?

Umweltschutz steht immer auch in Konkurrenz zu anderen - zum Beispiel kurzfristigen wirtschaftlichen - Interessen. Doch wer entscheidet, was Vorrang hat? Welche Kompromisse sind nötig, welche noch vertretbar? Was ist Umweltschutz wert?

zurück zur Debatte

598 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Umwelthysterie einfach nur mehr zum Speiben...

ryback, 21.04. 08:03

Mit den dümmsten Argumenten werden Autofahrer abgezockt aber wenn die reichen Bauern die ganze Nacht Stroh verbrennen, um ihren Profit mit ein paar Liter Wein weiter zu steigern, dann ist das ok...

Antworten

xcountry, 21.04. 08:34

dieser Vergleich ist einfach nur peinlich.

haltnosoaner, 21.04. 10:37

1.) Das was da heute Nacht mit den Strohverbrennungen in die Luft gepumpt worden ist, wird zu Stoßzeiten österreichweit alleine wohl in 10 Minuten durch Autos in die Luft gepumpt
2.) Wenn es keinen Ernteausfall gibt, dann gibts auch keine Frostentschädigung

emperor, 21.04. 10:49

ry
ganz so arg würde ich das echt nicht nehmen. zum einen ist das "nur" stroh und verbrennt vergleichsweise wenig problematisch. keine nanopartikel usw. und zum anderen ist das eine absolute ausnahme und kaum der rede wert. ist ausserdem ja net so, dass da leute direkt das einatmen, wie bei abgasen direkt in der stadt das der fall ist. ausserdem, a paar jahre zurückgedacht wurden sehr viele äcker einfach so angezunden. wegen schädlingen, oder weils halt einfach und billig war. kann mich noch gut an die verrauchten landstriche bei uns erinnern. wir (grosseltern hatten landwirtschaft) haben das auch teilweise so gemacht. das war eigentlich ein wahnsinn. schon alleine wegen der ungenutzten energie.

xcountry, 21.04. 11:24

ryback: bin beruflich erfolgreicher Akademiker. Habe nebenbei auch hohes Interesse an Nachhaltigkeit, Ökologie, Klimatologie etc. Dieser Autowahnsinn geht mir gehörig auf die Nerven. Informiere dich langfristig über die Dinge, aber nicht in der ÖAMTC-Zeitung, dann diskutieren wir weiter. Global dimming wäre ev. sogar günstig, um die Erwärmung zu bremsen. Mich stört, wenn die Relationen völlig verkannt werden. Natürlich ist das Abbrennen lokal kurzfristig nicht so toll, im Notfall sollte es toleriert werden, was die chronische Belastung durch den Autoverkehr betrifft, brauchen wir wohl nicht weiter diskutieren.

ösirepublik, 21.04. 11:43

Mich stört, wenn die Relationen völlig verkannt werden."
mancher legt im Flieger deutlich mehr Meilen zurück, wie andere im Auto ... verbrennt aber ebenso Sprit samt Abgasen .....
also ebenso "chronische" Belastung durch die Flieger, wie durch Autos ...

haltnosoaner, 21.04. 11:59

Nachdem der Thread-Eröffner eine volkommen hirnrissige Relation zwischen Autos und Heuverbrennung angeführt hat, wurde auch nur auf dieser Relation Bezug genommen. Natürlich ist der Flugverkehr auch ein großes Problem.
Mich würde interessieren, was sich negativer auf die Umwelt auswirkt: ein Flug mit 300 Personen von Wien nach Zürich oder 100 Autos die denselben Weg zurücklegen (wenn man von einer Durchschnittsbelegung von 3 Personen pro Auto ausgeht - hoch angesetzt).

emperor, 21.04. 12:28

halt
der energiebedarf ist in deinem beispiel beim fliegen viel höher als beim autofahren. leicht zu googeln, wie die verbräuche sind. dass eine turbine ungefiltert die abgase rausfetzt wissen wir auch und die problematik der abgase (inkl kondenzstreifen etc) in der höhe kann ich nicht beurteilen. fazit: von wien nach zürich sollte man per bahn reisen. ich bin auch öfter unterwegs nach Deutschland und mit taugt der railjet bzw ice schon sehr. erste klasse bzw business hat einen tollen reisekomfort und der zeitbedarf ist auch nicht so viel höher als beim fliegen.

ösirepublik, 21.04. 12:47

die meisten fliegen nicht nur nach Zürich, sondern nach Thailand, Dubai & Co ... dann ist's noch schlimmer !

haltnosoaner, 21.04. 12:48

@emperor
danke für die Info! das Beispiel mit Zürich war nicht auf mich bezogen, ich bevorzuge bei solchen Strecken auch den RailJet und geb mich sogar mit der zweiten Klasse zufrieden ;-)

haltnosoaner, 21.04. 12:53

@ösirepublik
Falsch - je länger der Flug desto mehr gleicht sich die Effizienz zwischen Flugzeug und Auto aus, da der größte Schadstoffausstoss beim Steigflug erfolgt.
Und zweitens gibt es auf dem Weg nach Thailand kaum eine Alternative, von Wien A nach Wien B jedoch schon, außer man ist ein egoistischer Faulpelz...

ösirepublik, 21.04. 13:12

viele Linien fliegen Thailand, Mallorca, Dubai an ....
übrigens: Spritverbrauch im Flugzeug : 10 lt/100km pro Fluggast !!!

ösirepublik, 21.04. 13:13

wenn der Flug billiger ist, wie Bus, Bahn, Auto, dann sind z.T die steuerlichen Begünstigungen daran schuld !

haltnosoaner, 21.04. 13:34

@ösirepublik 13:12
erstens hat die anzahl der flüge nichts mit dem effizienz-vergleich zu tun - es fahren ja auch um ein vielfaches mehr personen weltweit auto, als geflogen wird - so gesehen hätten die autofahrer auf jeden fall die nase vorn, was den schadstoffausstoß betrifft.

und zweitens bitte nicht einfach mit irgendwelchen irrealen zahlen herumwerfen:

auszug aus handelsblatt.com:
...
"Zum Vergleich: Eine Lufthansa-Maschine, die bis zu 362 Passagiere befördert, verbraucht auf der Langstrecke rund 3,6 Liter pro Fluggast und 100 Kilometer. Ein mit vier Personen voll besetztes Auto verbraucht dagegen nur knapp 1,9 Liter pro Fahrgast. Allerdings sitzen in deutschen Autos im Schnitt nur zwei Personen, während eine 747–800 meist mit weit mehr als 90 Prozent ausgelastet ist. Damit hat die „Königin der Lüfte“ die Nase vorn."
...
siehe: https://tinyurl.com/kwf3owy

mozartkugel24, 21.04. 13:38

Mal abgesehen davon, dass Flugzeuge größere Strecken zurücklegen: Beides gehört reduziert! Das ist keine entweder-oder-Frage, wir müssen überall ansetzen.
Umweltschutz ist jedem wichtig, solange es nicht einen selbst betrifft.

haltnosoaner, 21.04. 13:51

@mozartkugel
bin da ganz bei dir - ich verwehre mich hier nur gegen personen, die aus eigener bequemlichkeit ihre "mitschuld" anderen aufschwätzen wollen. wenn ich eine alternative habe (und wenn die innerhalb wiens vielleicht auch mal 15 min. länger dauert, in vielen fällen jedoch sogar schneller ans ziel führt), dann verzichte ich auf das auto. wenn ich keine alternative habe, dann kommt eben das auto oder das flugzeug zum zug.

ösirepublik, 21.04. 14:34

alle Studien belegen, daß der öffentliche Verkehr der langsamste ist, gefolgt vom auto und etwas überholt vom Radl ...
aber bring mal ne Kiste Werkzeug, Hilti, oder Mineral und Bier mitm Radl ...

haltnosoaner, 21.04. 16:24

kannst du mir bitte nur einen einzigen link zu den "allen Studien" geben, die das belegen?
und wenn jemand beruflich nicht gerade handwerklich zu tun hat, glaub ich nicht dass man jeden Tag zur Arbeit eine Kiste Werkzeug, Hilti, Mineral oder Bier mitbringen muss, vom letzteren würde ich sogar eher abraten.

ösirepublik, 21.04. 18:13

eben, hast Du schon jemand mit einem Nachtkästchen von IKEA mit der Badner-Bim gesehen ?
die MÜSSEN alle mit dem Auto weggeschafft werden !
und nachdem der nächste Billa auch nicht vor der haustüre ist, kann ich gleich im Auto den EInkauf (Kisten) mitnehmen ..
geht weder mit der U-Bahn, noch Tram noch Bus ....

geier, 21.04. 19:29

Ösi....und Sie kaufen täglich ein nachtkastl? Ihre Argumente sind einfach blöd

zurück zur Debatte