Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie viel Vorsicht bei Zucker?" / Kommentaransicht

Zuckerwürfel

Wie viel Vorsicht bei Zucker?

Zucker ist erst einmal Energie für unseren Körper. Doch wie so oft gilt: Die Menge macht das Gift. Zu viel Zucker kann krank machen. Wo ist in den täglichen Lebensmitteln überall Zucker versteckt? Wer trägt die Verantwortung - die Konsumenten, die Hersteller, die Politik? Wie viel Vorsicht ist angebracht?

zurück zur Debatte

81 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Bitte Warnhinweise

mozarttaler, 20.03. 16:21

und Abschreckungsbilder auf allen Produkten die Zucker enthalten.

hierklicken, 20.03. 16:29

Ja, bitte! Auch auf zu salz- und fetthaltigen Lebensmitteln. Es kann nicht genug Warnhinweise und Abschreckbilder geben.

it21, 20.03. 16:40

Bitte auch Warnhinweise auf allen Produkten
die keinen Zucker enthalten:

"Achtung, Diabetiker die sich vorwiegend von diesem
Produkt ernähren, können einen lebensbedrohlichen
Hypoglykämie-Anfall bekommen!"

alpensymphonie, 20.03. 17:01

Den Anstieg des Zuckerspiegels nennt man aber nicht "Anfall".

alpensymphonie, 20.03. 17:02

...auch ein Muskelkater ist keiner.

it21, 20.03. 17:35

@alpensymphonie
Es geht auch nicht um den Anstieg des Zuckerspiegels.

Wenn man keine Ahnung hat....

alpensymphonie, 20.03. 17:46

Mein Fehler - als Vater einer Diabetikerin sollte ich genauer lesen. Unterzuckerung ist allerdings genausowenig ein Anfall.

it21, 20.03. 17:54

@alpensymphonie

Nein, man bekommt dann nur einen
hypoglykämischen Schock und fällt
ins Koma.

Wie gesagt, keine Ahnung,
aber sich wichtig machen....

alpensymphonie, 20.03. 18:00

Pumpe falsch kalibriert? Oder zuviel gespritzt? Man kann durchaus etwas dafür tun, dass man einen Unterzucker vermeidet. Außerdem wäre mir neu, dass Lebensmittel Unterzuckerung verursachen. Wieso daher vor einem Anfall warnen?

it21, 20.03. 18:06

@alpensymphonie
Lies mein Posting nochmals ganz genau
durch und aktiviere den Logik-Teil deines
Gehirns. (linke Gehirnhälfte!)
Eventuell wirst du dann sogar irgendwann
von selbst dahinterkommen....

alpensymphonie, 20.03. 22:19

Woher kommt dieser herablassende Tonfall? Ein Diabetiker weiß, wieviel BE eine bestimmte Menge eines Lebensmittels enthält (oder eben nicht) und kann entsprechend gegensteuern. Er müsste schon besonders fahrlässig sein, das nie zu tun. Ein Schild auf ungezuckerten Lebensmitteln anzubringen,das vor Unterzuckerung warnt, setzt sehr doofe Konsumenten voraus.
Und zum Schock: das Abgleiten in ein Koma ist ein Prozess, kein Anfall, der wie bei einem Epileptiker aus dem Nichts kommt; man hat - auch wenn kein Bewusstsein mehr da ist - als Helfender noch immer genügend Zeit, entsprechende Maßnahmen einzuleiten (Zucker aus der Tube direkt auf die Mundschleimhaut, bestellen wir in D). Seit unser Kind eine Pumpe hat, hatten wir überhaupt keine solchen Nachtschreckerlebnisse mehr, weil eine regelmäßig kalibrierte Pumpe die Zufuhr des Basisinsulins bei drohendem Abgleiten automatisch unterbricht. Und hör auf mit deiner Arroganz, bloß weil ich mich einmal verlesen habe.

zurück zur Debatte