Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie viel Vorsicht bei Zucker?"

Zuckerwürfel

Wie viel Vorsicht bei Zucker?

Zucker ist erst einmal Energie für unseren Körper. Doch wie so oft gilt: Die Menge macht das Gift. Zu viel Zucker kann krank machen. Wo ist in den täglichen Lebensmitteln überall Zucker versteckt? Wer trägt die Verantwortung - die Konsumenten, die Hersteller, die Politik? Wie viel Vorsicht ist angebracht?

Beitrag schreiben

weitere Debatten

165 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Honig statt Zucker

jaklar, 24.03. 12:21

gesünder und schmeckt besser, zB im Kaffee.

Antworten

mirnixdirnix, 24.03. 12:33

Yes ! ... it is !

dergrossenagus, 24.03. 12:50

und ist 5x so teuer. Gibt´s eigentlich noch den Honigraub-§ im öst. Gesetz???

kva1000, 24.03. 12:51

Honig mag zwar biologischer wirken, ist aber ebenso konzentrierter Zucker, also Vorsicht auch hier mit zu großen Mengen!

Die Dosis macht das Gift

montarenbici, 24.03. 12:08

... das wusste Paracelsus schon.

Meiner Meinung ist es ja egal, wie man die Kalorien zu sich nimmt, man wird erst dann übergewichtig wenn es zu viele sind. Doch das Problem mit Zucker ist schon etwas größer. Da nach dem Essen der Blutzuckerspiegel schnell ansteigt und ebenso schnell wieder fällt, neigt man dazu mehr zu essen. Und das ständige Trinken von Softdrinks setzt die Zähne permanent Zucker aus, was dazu führt, dass Karies durchaus mehr Chancen hat.

Allerdings, wie eingangs erwähnt, die Dosis macht das Gift. Und gegen etwas Zuckerkonsum ist sicherlich nichts einzuwenden.

Antworten

inventor, 24.03. 18:45

Mit Himbeersaft geht alles besser!

Wer steht dahinter?

loreley2, 24.03. 11:48

Eigentlich sollte bei jeder Vereinigung und NGO, die an das Volk gute Ratschläge verkauft, dabeistehen, wer direkt oder indirekt dahintersteht - ähnlich der Lebensmittelkennzeichnungspflicht. Dasselbe wäre auch bei unseren Medien gut und bei den oft von diesen willkürlich je nach der erwünschten politischen Ausrichtung ausgesuchten "Experten". Da könnte man sich viel Googeln ersparen.

Antworten

szaivertnumis, 24.03. 11:55

ausgewogene Ernährung und Bewegung ist immer noch am besten

ironimo, 24.03. 12:10

wenn einer googeln muss um zu wissen was er glauben soll, oder tun muss, wird es bedenklich. Besitzen wir keinen klaren Verstand mehr, keinen Instinkt, keine wachen Sinne, keine Vernunft, keine Intuition, keine Kreativität u.s.w. Lauter Hilflose?

Wie viel Vorsicht bei Zucker?

passagier055, 24.03. 11:44

ich kann mich hier nur vielen anschließen.
Auf einmal ist alles schädlich !

Zuviel Zucker ist schädlich.
Zuviel Salz ist schädlich.
Zuviel Fett ist schädlich.
Zuviel Fleisch ist schädlich.
Über Alkohol und Rauchen braucht man erst gar nicht reden.
Zusatzmittel sind schädlich.
Zuviel Salat ist schädlich, den Essig greift den Zahnschmelz an.
Zuviel Konservierungsmittel sind schädlich.
Ja sogar zu viel Sonne ist schädlich.

Im Grunde ist eigentlich eh schon fast alles schädlich!

Wie kann man nur so eine Hysterie aufbauen?
Vielleicht werden sich Menschen mal gesunder ernähren, aber haben danach bestimmt ein psychisches Problem, wenn man fast vor allen Angst haben muss.

meine Oma hat früher so fettes Gulasch gekocht das obenauf die Fettaugen geschwommen sind. Mir persönlich hat es davor gegraust aber meine Oma ist trotzdem 100 Jahre alt geworden.

Was ist heute nur los?

Antworten

ponyhof, 24.03. 11:51

Wie immer: Die Dosis macht das Gift!
Jeden Tag ein fettes Schnitzel, dazu 1L Cola und als Dessert noch eine kl. Tafel Schokolade. Natürlich nur Büroarbeit, als Gewissensberuhigung 1x Laufen gehen am Abend.
Die Person möchte ich nach einem halben Jahr sehen.

passagier055, 24.03. 12:12

Ich habe kein Problem damit wenn jeder das isst was du hier aufzählst, @Ponyhof........

Wenn jemand früher sterben will, ist das immer noch seine Sache.
Überhaupt finde ich die Politik sowieso Schizophren.
Auf der einen Seite greift man immer wieder die älteren Menschen an und rechnet ihnen die Pensionskosten vor.
Und auf der anderen Seite hat man was dagegen wenn Menschen früher sterben und die Pensionskosten somit reduzieren.

Und was geht es jemand an wie ästhetisch jemand aussieht?
Dann jedem egal sein ob jemand schön fett oder hässlich aussieht. leider gibt es in unserer Gesellschaft Menschen die daran Anstoß nehmen wie jemand aussieht.
Als würde man quasi sagen:..........."Fette Menschen beleidigen mein Auge!"

Leider gibt es solche Menschen !

Gesundheit als Deckmantel für das eigene unmenschliche Verhalten !

hakim, 24.03. 12:19

deine Oma ist damals aber auch noch nicht bequem in der weltgschicht herumgflogn, sondern hat vermutlich härter arbeiten müssen ohne Waschmaschine, Geschirrspüler, traktor & co.

mirnixdirnix, 24.03. 12:29

Naja !
Zuviel .... ist eben immer zuviel.

passagier055, 24.03. 12:31

Meine Oma hatte 10 Kinder, da war immer genug Arbeit, @Hakim
Außerdem ist meine Oma fast jeden Tag in die Kirche gegangen, was natürlich auch einen täglichen Spaziergang von 2 km bedeutet hat. (Außer bei Regen).

Vielleicht ist meine Oma aber auch wegen dem Glauben so alt geworden, Vielleicht aber weil sie täglich 2 km zur Kirche gegangen ist. Aber das ist dann wieder so eine Frage wie mit der Henne und dem Ei. (War zuerst das Huhn, oder das Ei?)

passagier055, 24.03. 12:37

Sicher ist Zuviel immer Zuviel, @mirnixdirnix.......
aber wieso fängt man nicht bei der Werbung an?

Denn Menschen will man Vorschriften machen aber den Medien und der Industrie nicht. Schau dir nur mal vor der Zib.2 die Werbung an. Oder von mir aus nach der ZiB.2
(Da geht's ja zu wie bei "Willi Wonka")
Schokoladenwerbung wie ein Dammbruch.

mirnixdirnix, 24.03. 12:41

>>> unabhängig von "zuviel Zucker"...
... inzwischen weiß ich >
>>> Du kannst noch so gesund und bewusst und auch anständig und wenn es sein soll, > religiös leben ...> eine Garantie dagegen, dass Du nicht dennoch an schwerster Erkrankung viel zu früh aus dieser Welt gehen musst ist das noch längst nicht ... und in keinster Weise!

Aber ebenso sicher ist > zu hoher Zuckerkonsum verlängert das Leben garantiert auch nicht.

sheepshagger, 24.03. 13:49

gar nichts besonderes ist heute los.

Ich bin wahrlich kein Anhaenger von Steinzeitdiaeten oder aehnlichem Zeugs - aber wenn man sich ueberlegt, wie Menschen bis vor ein paar hunderten Jahren gelebt haben und was sie zu sich genommen haben, kann man leicht erkennen, worauf sich der Koerper in einer zigtausend Jahre langen Evolution einstellen konnte. Zucker war ein rares Gut, ebenso Salz, das ja zu Hoechstpreisen gehandelt wurde und dessen Verkauf ganze Kulturen begruendete und reich machte. Fleisch war ebenfalls nicht an jeder Ecke zu bekommen, gleiches galt fuer Fett. Dass sich der Koerper schwer tut, ich innerhalb von ein paar wenigen Generationen auf eine Ueberflussgesellschaft mit ueberall und jederzeit erhaeltlicher, energiedichter Nahrung umzustellen, ist wohl einleuchtend.

Wir fahren bildlich gesprochen immer uebertourig - dass das weder Motor noch Mensch gut tut erscheint mir verstaendlich .....

Zukunft?

wahrsager, 24.03. 10:37

Neben Zwangstagsschule, Einheitsschule, Kindergartenpflicht, Frauenerwerbsquote, Allergenverordnung und vielen anderen uns Menschen von einer linken Minderheit aufgezwungenen Regeln kommen jetzt wohl bald Essensvorschriften.
Wenn wir dann durch gleiche gemeinsame Unbildung alle gleich arm sind dürfen wir dann auch alle den gleichen zuckerlosen fettarmen Einheitsbrei essen.
Aber ohne Tischgebet bitte, denn Religion gehört ja auch abgeschafft.

Antworten

ponyhof, 24.03. 11:46

Was haben Kindergarten, Schule und Allergenverordnung mit aufgezwungenen Essensvorschriften zu tun. In diesen Einrichtungen wird meist gesünder und frischer gekocht als zu Hause. Fertigpizza und McKotz stehen mal nicht am Speiseplan. Cola, Eistee und Co. gibts auch nicht. Die Unbildung fängt nun mal im Elternhaus an. Es geht auch weniger darum dass Schoko verboten wird, sondern dass zb. in Brot als Geschmacksverstärker genauso Zucker drinnen ist.

© https://de.wikipedia.org/wiki/Sieben_Weise_von_Griechenland

manager2000, 24.03. 10:28

Solon:

.
Mēden agān.
„Nichts im Übermaß!“

Antworten

Steuern.....,

karl59, 24.03. 10:18

auf Fett und Zucker - ein guter Witz - so wie bei den Rauchern - man will es überall verbieten - von den Steuereinnahmen redet niemand - da reibt sich Vater Staat die Hände - man sollte den mündigen Bürger nicht "entmündigen"........wenn man E- Auto's forciert, um die Umwelt zu schonen, kann mann auch Lebensmittel mit weniger Zucker produzieren.....,..

Antworten

hakim, 24.03. 12:21

höhö. da sei....äh....wird sein die zuckerlobby vor ;-)

und das alles..

rednose, 24.03. 10:12

vor den Süßigkeiten in den kommenden Oster-Nestern!
Spürt die Industrie, der Handel den Rückgang schon?.... ist das eigentlich "Geschäftsschädigend"?

Antworten

im Internet gratis die Fakten nachzulesen

reminder, 24.03. 09:54

A) glykogenische Werte von Lebensmitteln
B) glykogenische Kurve und ihre Folgen (Heißhunger)

für alle die an richtiger Ernährung Interesse haben.

Tipp: Dr. Worm erklärt in seinem Buch "Die Fettleber"
worum es geht bei bedarfsgerechter Ernährung.

Übrigens: eine Fettleber durch zu viel Kohlehydrate ist
ident mit den Folgen einer sog. "Säuferleber".....

und, Low Carb Rezepte sind auch reizvoll...

Genannte Hinweise sind ohne kommerzielle Ziele und
gewollte Manipulation von den Autoren dargetan und
daher wertvoller als manche Redaktionsbereichte.....

Antworten

forum.ernährung.heute

niloteur2, 24.03. 09:32

Danke für Info. Die Böcke als Gärtner sind leider auch in anderen Bereichen üblich. Das Verhältnis zwischen Wirtschaft und Wahrheit ist hinlänglich bekannt.

Antworten

tantejolesch, 24.03. 10:47

... dem muss man (leider) absolut zustimmen!

Ein großes Lob und Dankeschön an den ORF

ironimo, 24.03. 09:17

dass er so offen und kompetent dieses brisante, so lebenswichtige Thema mit der Droge Zucker aufgegriffen hat. Das Allerbeste seit langem für viele und besonders für die Kinder.

Antworten

reminder, 24.03. 09:59

diese Meinung teile ich und vor allem Eltern (!) sollten
überlegen wie sie ihre eigenen Kinder "vergiften"....

Unsere Kinder waren auch nicht einverstanden als wir
Vieles verweigerten, in einer Schulklasse waren sie
die einzigen Schüler die keine Zahnplomben hatten
(sagt etwas aus wie Eltern Kinder ernähren!) und
heute sind sie uns dankbar, dass wir bei Eis, Cola
oder Zuckerln ect. "njet" sagten.

ironimo, 24.03. 11:53

unser Kinder sind auch dankbar für das was wir ihnen verwehrt haben, so sind sie mit großer Neugierde und Motivation in das Leben hineingewachsen. Belohnung hat es vorrangig für eine erbrachte Leistung gegeben, oder das positive Verhalten allgemein. Geschenkt haben sie nur die Liebe bekommen.

Diese "Zuckerkampagne" wird genau so erfolgreich sein

energy007, 24.03. 09:11

wie die unzähligen "Antiraucheraktionen". Man wird wohl per Gesetz zu zuckerfreien Restaurants, Kaffeehäusern und Konditoreien übergehen müssen.

Antworten

reminder, 24.03. 10:07

Statement von "energy007" ist eine naive Polemik.
Dialektischer Sinn?

Bei Nikotin (ein Suchtgift) schädigt man Anwesende und
daher Schutz korrekt bzw. eine sinnvolle Maßnahme.

Bei Zucker in Übermaßen (!) schädigt man sich nur selbst
bzw. verantwortungslose Eltern ihre Kinder.

So sind die Fakten.

energy007, 24.03. 10:15

>reminder
du musst die Kosten für ALLE berücksichtigen, wenn du von reiner Selbstschädigung durch Zucker schreibst.

djtom1, 24.03. 10:19

@reminder
und die Krankheitskosten die durch Zucker verursacht werden zahlen wir alle.

reminder, 24.03. 12:28

Krankheitskosten? Stimmt! Aber das Problem ist so einfach
nicht.

Nicht nur der Zucker per se ist das Problem sondern

a) die Menge an der Glykogenzufuhr = "postive" Kalorienbilanz
b) zu wenig ckal Leistungsverbrauch (Sportaktivitäten, aber nicht
im "Komfortmodus" erbracht....)
c) zu geringer Muskelanteil (hoher Fettanteil) im Körper der den
Grundumnsatz der c/kal Wert beeinflusst.
d) und Einiges mehr .....
(siehe mein Posting oben Buchempfehlung)

Hatte bereits mit der GKK über ein Bonus/Malus System
kommuniziert.
Antwort: gesunde Ernährung kostet leider ....intelligent?

so als ob Wasser teurer als Bier oder Wein wäre...
so als ob Gemüse teurer als Steaks wären...
oder ein Apfel teurer als eine Lebverkässemmel wäre....

Politisch ist ein effektives Kostenreduktionsprogramm
der Gesundheitskosten ungewollt da sich die Weicheier
der Politik das nicht trauen oder zumuten.

Ärzte fordern schon länger Konsequenzen des Ernährungswahnsinns bzw. dem quälendem Suizid
mit Messer und Gabel!

Macht eure Müslis selber und verwendet österreichischen Honig!

inventor, 24.03. 09:05

Antworten

paradeiser, 24.03. 10:03

Waaas ?Honig ?
Ja weißt Du denn nicht,daß Honig einen Riesen Prozentsatz Zucker enthält?
Obendrein wird sogar die Verabreichung dieser gar schädlichen Substanz an wehrlose Kinder nicht verboten!
Da muß endlich hart durchgegriffen werden!
zuerst müssen diese pösen Bienen radikal vertilgt werden!
diese Tiere weigern sich,gesundes Saccharin zu produzieren und der Industrie Profite und Politikern zu dummem Geschwafel Anlaß zu geben.

inventor, 24.03. 14:59

Stevia kann man zum Süßen von Früchtetees verwenden.
Am Abend sollen Kinder warme Milch mit etwas Honig drin
trinken; dann Zähne putzen und ins Bett!

jargon, 24.03. 08:27

die doku "DOKeins: Voll verzuckert - That Sugar Film" erzählt von der zuckersucht, von der sehr viele betroffen sind. auch wenn wir das eh alles wissen ist es nicht schlecht wenn das so auf die simple art und weise mal veranschaulicht wird

http://tvthek.orf.at/topic/Bewusst-gesund-Zucker-das-suesse-Gift/13869179/DOKeins-Voll-verzuckert-That-Sugar-Film/13921997

Antworten

Zucker "stabilisiert" das Gesundheitssystem

energy007, 22.03. 20:55

ohne Diabetes 2 würden die Umsätze ins Bodenlose sinken, dabei braucht man auch hier permanent mehr Umsätze, weil alle in der Gesundheitsindustrie Werktätigen genau so wie jeder andere auch permanent mehr Geld zum Leben oder besser gesagt Überleben brauchen. Die Anzahl der Kranken muss daher noch steigen. Gesunde Mitbürger sind für die Gesundheitsindustrie unbrauchbar, denn nur im Krankheitsfall sind Gelder als Versicherungsleistung abrufbar.

Antworten

ironimo, 24.03. 09:18

wissen wir schon lange dass der Diabetiker eine Goldgrube ist, für die Gesundheitsindustrie. Und so gibt es viele Goldgruben wo sie fündig werden, auf den Strassen, im Autosalon, mit den elektronischen Spielzeugen und so weiter und so fort....