Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Flüchtlinge: Was kann Europa Nordafrika bieten?" / Kommentaransicht

Flüchtlinge: Was kann Europa Nordafrika bieten?

Die EU feilt an einem Flüchtlingsdeal mit dem Bürgerkriegsland Libyen. Wie effizient ist eine Politik, die vor allem Fluchtwege abriegeln will? Was brauchte es, damit Menschen nicht mehr an Flucht denken? Welche Perspektiven kann Europa Menschen, die in Nordafrika keine Lebensgrundlage mehr für sich sehen, bieten?

zurück zur Debatte

504 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Was Europa bieten kann?

kurtkant, 20.03. 21:34

Da Europa keine Flüchtlinge hier haben will, was durchaus verständlich ist, auch entgegen aller "Welcome"-Illusionisten, weil sie hier weder gebraucht werden noch allgemein willkommen sind, gibt es als Lösung nur den Verbleib dieser Menschen dort, woher sie kommen. Doch: Wie?
Entwicklungshilfen sind m.E. sinnlos, was die Fluchtbewegungen beweisen. Also brauchen diese Menschen ein Land, in dem sie menschenwürdig leben können, und zwar auf ihrem Kontinent.
Lösung: Ankauf eines sehr großen Landgebietes in Afrika, das nach dem Vorbild Israels fruchtbar gemacht wird. Eine Art Flüchtlingsstaat für alle, die in ihren Heimatländern verfolgt werden, von der UNO geschützt. Mit klaren Vorgaben, Gesetzen und... Geburtenkontrolle.

Antworten

maxheadroom, 20.03. 21:51

Für ein Projekt wie Israel wirst du ohne Israelis scheitern....

apophis, 20.03. 22:03

Europa ist unfaßbar entschlussschwach und läßt sich von den Afrikanischen Staaten unter Druck setzen und die Bedingungen diktieren. Wenn ihr nicht zahlt, lassen wir die Migranten aufs Mittelmeer und ihr seid gezwungen, sie zu retten.

kurtkant, 20.03. 22:05

@maxh.: ICH werde nicht scheitern, möglicherweise aber wird die EU scheitern mit ihrer Flüchtlings"politik". Ich sehe keine andere Möglichkeit, als die Menschen dort zu lassen, wo sie sind, und dort ihnen gedeihliche Lebensbedingungen zu ermöglichen.
Das geht mit der seit Jahrzehnten ergebnislosen Entwicklungshilfe offenbar nicht (sonst würden Menschen nicht auswandern wollen).
Also kann man ihnen nur helfen, indem man ihnen einen durch UNO gesicherten Staat gibt. Was sie damit machen... tja, das hat dann mit vielem anderen zu tun, das dort hoffnungsvoll mag eingesetzt werden. Ausbildung, Bildung, Menschwerdung...

landei72, 20.03. 22:15

Hört sich gut an ein " gelobtes Land " ein " Liberia" für Flüchtlinge zum selbst aufbauen....nur leider sind solche Visionen jenseits des beschränkten Horizonts von (EU) Bürokraten.
Und zu verlangen selbst etwas aufzubauen ohne das der Europäische Steuerzahler dafür aufkommt verstößt wahrscheinlich gegen Irgenwelche refugee rechte.

kurtkant, 20.03. 22:17

@ladei.: Nein, die EU bezahlt diese, m.E. endlich sinnvolle Entwicklungshilfe, indem sie einen Staat schafft, der für alle "Refugees" zugänglich sein soll.
Das wäre vermutlich billiger und menschengemäßer, als alle die Aktionen, die dzt. stattfinden.

landei72, 20.03. 22:23

kurkant. .Missverständnis ..ich stimme dir zu, interessanter Vorschlag

bittersweet21, 20.03. 22:55

Und die Einheimischen in diesem Land werden dann vertrieben? Oder werden denen Reservate zugewiesen? Super. Stellt euch vor, Kärnten und die Steiermark würden evakuiert, um dort Flüchtlinge anzusiedeln? Seid ihr noch bei Trost?
Ach ja, das Ganze soll ja in Afrika stattfinden...na dann, betrifft uns ja nicht. *scheibenwischer*

kurtkant, 20.03. 22:57

@landei.: Wenn man ein bisserl in der Geschichte der Sozialutopien nachliest, dann hat es derlei Bestrebungen schon gegeben (z.B. "Freiland-Bewegung" u.a.). Auch Israel ist ja nur durch die Visionen Th.Herzls entstanden, mitsamt den Kibbuzim, also einer nicht-profitorientierten Existenzsicherung (einst).

kurtkant, 20.03. 22:59

@bitters.: Afrika ist sehr groß, hat weite Landstriche, in denen nichts ist. Man kann sie urbar machen.
Aber Du hast sicher einen besseren Vorschlag. ;)

bittersweet21, 20.03. 22:59

Und deswegen herrscht ja in Israel jetzt totaler Frieden und Wonne.

emperor, 20.03. 23:09

alles besser, als die leute hier bei uns aufzunehmen. kreative ansätze sind gefragt - und endlich mal striktes handeln. es ist wirklich mehr als genug!

maxheadroom, 21.03. 08:35

@kurtkant,
"Das geht mit der seit Jahrzehnten ergebnislosen Entwicklungshilfe offenbar nicht (sonst würden Menschen nicht auswandern wollen)."
genau deswegen 21:51, ansonst stimme ich ja zu.

@bittersw, 22:59, die Urbarmachung von Israel ist eine Leistung der Israelis, die genau gar nichts mit ihrem Zwist mit Palestinänsern und den umliegenden arabischen Ländern zu tun hat. Palästina war vor Israel ein eher unwirtlicher Ort.

zurück zur Debatte