Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Flüchtlinge: Was kann Europa Nordafrika bieten?" / Kommentaransicht

Flüchtlinge: Was kann Europa Nordafrika bieten?

Die EU feilt an einem Flüchtlingsdeal mit dem Bürgerkriegsland Libyen. Wie effizient ist eine Politik, die vor allem Fluchtwege abriegeln will? Was brauchte es, damit Menschen nicht mehr an Flucht denken? Welche Perspektiven kann Europa Menschen, die in Nordafrika keine Lebensgrundlage mehr für sich sehen, bieten?

zurück zur Debatte

504 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Gegenfrage: Was ist Nordafrika bereit zu tun?

fragedesgewissens, 20.03. 15:53

Mir persönlich geht dieses ständige bashing gegen europa auf den geist.

mich würde interessieren ob auch nur einer dieser dampfplauderer die auch hier ständig von europäischer schuld schreiben auch nur eine woche in afrika gearbeitet haben um zu sehen was dort los ist.

es werden brunnen gebaut die verkümmern. es werden schulen gebaut die verfallen, egal wo europa seine hände ausstreckt und dinge bewegt, sobald wir weg sind, verfallt das meiste.

afrika hätte ein riesen potential sich positiv zu entwickeln doch dieses ständiger herumjammern der einwohner und das ständige fordern nach geld hat zu nichts geführt.

ich behaupte afrika will nicht gerettet werden. afrika will in einer mischung zwischen lethargie und ständigem gesang dahinwurschtln.

Antworten

chromjuwel, 20.03. 15:55

Genauso ist es!

ellibelli, 20.03. 15:56

Liegt möglicherweise auch daran, dass die jeweiligen Herrscher das Volk möglichst blöd und ungebildet halten um unhinterfragt zu tun und lassen was sie wollen.

chromjuwel, 20.03. 15:57

Obwohl natürlich die Probleme, die sich die Länder
Afrikas selbst bereiten, noch viel weiter gestreut sind.
Korruption, Vetternwirtschaft, Stammeskämpfe, uvm

beko1011, 20.03. 15:58

Obwohl wir uns normalerweise nicht anmaßen sollten dass unser tun das richtige ist... In diesem Fall bin ich für das Aussetzen jeglicher Hilfszahlungen als Erziehungsmethode. Wenn jemand helfen will, soll er doch nach Afrika fahren und sein Know How einbringen. Mit Geld kann dort niemand umgehen. Man kann es auch nicht essen. Und wo es noch nichts gibt kann man sich auch nichts zu essen kaufen

emperor, 20.03. 16:07

und kinder produzieren ohne ende...

ösirepublik, 20.03. 16:08

richtig ..
die brauchen kein Geld sondern Nahrung, Wasser und die Möglichkeit, ihr Leben selber zu meistern.
Was sie vor der Kolonialisierung prima gekonnt haben, sonst gäbe es sie nicht mehr ... ausgestorben.
Erst als die christlichen Eroberer und Missionare kamen, begann das Unglück ... Ausbeutung, Unterdrückung, Kulturzerstörung, (Umvolkung) ....

ösirepublik, 20.03. 16:09

dort liegt die "Schuld" der Europäer ...

chromjuwel, 20.03. 16:09

@em
Daran sind die Europäer "schuld", wenn man manchen
hier glauben möchte.

logopezi, 20.03. 16:11

@ösi
aber geh! Hungersnöte, seuchen, Sklaverei, jahrhundertelange Stammesfehden usw gabs lang vor Ankunft der Europäer auch schon zuhauf

fragedesgewissens, 20.03. 16:12

@ösi: auch europa hat eine geschichte und du kannst mir nicht erklären, dass bei all den aktivitäten in afrika der letzten 50 jahre nicht einer ein buch lesen hätte könne oder eine website besuchen um sich aus dem sumpf rauszuholen.

jeder einzelne erdenbürger ist für sein glück verantwortlich!

austriaforever, 20.03. 16:15

@fragedesgewissens
100% Zustimmung, wunderbar formuliert.

klargesprochen, 20.03. 16:24

@fragedesgewissens, stimme dir in allen Belangen zu.
Genau so ist es - kaum sind die Arbeiter weg, verkümmert das Errichtete. Ist aber nicht nur in Afrika so - auch in anderen Ländern, die permanent um Hilfe schreien. Das haben mir Bekannte, die dort gearbeitet haben, erzählt.
Die Menschen leben sozusagen in den Tag hinein. Produzieren Kinder, ohne sich zu kümmern, ob diese Kinder auch einmal eine Perspektive haben. Da ist der jeweilige Staat Afrikas gefordert, dass er diese Menschen aufklärt und ausbilden lässt.
Afrika ist ein wunderbares Land mit sehr viel Potential.
Deshalb sehe ich nicht ein, dass da schon wieder auf die Hilfsdrüse der Europäer gedrückt wird. Wie lange will man sowas machen - bis Europa selbst in Not und Armut schwebt?
Ich sage: Hilfe zur Selbsthilfe

ösirepublik, 20.03. 16:36

nur das "Potential" wird den EInwohnern entwendet und exportiert , die Herrn Diktatoren haben in Europa studiert und sind samt Clan sind Milliardäre ....!
und dank Klimawandel drohen jetzt auch noch Hunger & Verdursten ...
wenn du möchtest, daß ganz Afrika vor deiner haustüre steht, dann bleib auf der Couch sitzen ... und Jammere nicht !

ösirepublik, 20.03. 16:38

ähnlich den Indianern in Nord- & Südamerika ..
bevor der "Weisse Mann" kam zu plündern , lebten sie über Jahrtausende !

prisma, 20.03. 18:56

ösi
es ist wie mit deinen Worten
kaum sind sie verklungen dann sind sie, du weißt schon, genau so denkfaul wie vorher

zurück zur Debatte