Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Flüchtlinge: Was kann Europa Nordafrika bieten?" / Kommentaransicht

Flüchtlinge: Was kann Europa Nordafrika bieten?

Die EU feilt an einem Flüchtlingsdeal mit dem Bürgerkriegsland Libyen. Wie effizient ist eine Politik, die vor allem Fluchtwege abriegeln will? Was brauchte es, damit Menschen nicht mehr an Flucht denken? Welche Perspektiven kann Europa Menschen, die in Nordafrika keine Lebensgrundlage mehr für sich sehen, bieten?

zurück zur Debatte

504 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Das Internet ist Verursacher

beko1011, 20.03. 15:18

Das Internet ist das Problem. Es sollte nicht von jedermann uneingeschränkt genutzt werden können, da es eine gewisse Intelligenz voraussetzt.
Wenn ich im Internet lange genug suche, werde ich auf eine Seite stoßen die mir erklärt dass man mit Schokolade abnehmen kann.
Die Flüchtlinge, die ja bestimmt wirklich arm sein mögen, filtern das www leider falsch und kommen immer wieder auf Informationen die sie glauben lässt, bei uns muss man nicht viel arbeiten um viel zu erreichen.
Das stimmt zwar, setzt aber eine geistige Entwicklung voraus. Wir haben deshalb zwei Autos, ein Haus, in jedem Raum einen Fernseher und noch viel mehr Luxus, weil wir in Jahrzehnten Schule und Ausbildung gelernt haben wie wir unsere Ressourcen effektiv einsetzen können. Somit braucht bei uns niemand mehr zum Fluss gehen, Wasser holen. Die von uns Entwickelte Technik nimmt uns die Arbeit ab.
Der liebe Bauer aus Somalia wird auch bei uns das Wasser zu Fuß holen müssen.

Antworten

bulli, 20.03. 15:21

Das stimmt. Nicht wenige Flüchtlinge haben bei ihrer Ankunft in Deutschland verdutzt gefragt, wo denn jetzt ihr Haus und Auto sei, was man ihnen versprochen habe...

bock, 20.03. 15:37

"unsere Ressourcen"?
Wir verbraten hauptsächlich Ressourchen von rohstoffreichen Ländern. Und wir haben das "Glück", dass diese die Rohstoffe billigst und menschenunwürdigst herstellen und exportieren.

Sonst würde hier bald wesentlich weniger mit dem Bürgerkäfig gefahren, viel weniger Smartphones verkauft und viel weniger "Luxus" vorhanden sein.

jasomirgott76, 20.03. 15:45

@bock

er meint mit Ressourcen auch Dinge wie wissenschaftliche Entdeckungen und technologische Erfindungen, die das Öl und das Gas des Westens sind. Oder lass es mich mal so sagen: Ohne das Know How des Westens würden die Leute in den öl- und gasreichen Ländern gar nicht wissen, wie sie ihre Schätze abbauen können geschweige denn wofür es eigentlich gut ist. Sie würden wie früher das garstige schwarze Übel nur meiden und nichts damit anzufangen wissen.

beko1011, 20.03. 15:46

Ich wohne nicht in einem Holzverschlag sonder habe mir die Fähigkeit angeeignet ein Haus zu bauen, Elektrische Leitungen zu verlegen, wasserleitungen zu verlegen und diverse Techniken so einzusetzen dass mir mein Leben erleichtert wird. Mein Wissen und meine Intelligenz sind meine Ressourcen. Nicht das zeug was Sie jetzt meinen. Auch ohne Smartphone gehe ich nicht in den Garten zum sche...

logopezi, 20.03. 15:47

und jetzt sagst mir noch, warum wir mehr dafür zahlen sollten, wenn uns die das um weniger auch verkaufen!
und dann sagst mir, wer als erster aufschreien würde, wenn wir uns entschließen täten, ihnen das zeugs nicht mehr abzukaufen und halt alternativen entwickeln.
das Problem ist nicht der (angeblich zu geringe) preis, um den wir das zeugs kaufen, sondern dass sich dort das ein paar korrupte in den säckel stecken - aber das sind *deren* korrupte, nicht unsre!

beko1011, 20.03. 15:53

In den Filmen aus den 80ern wurden immer wieder diese Naiven Missen und Schönheitsköniginnen lächerlich dargestellt wenn Sie gesagt haben.. "..und ich wünsche mir den Weltfrieden"
Heute gibt es scheinbar noch mehr dieser naiven Figuren..

django, 20.03. 15:58

"Somit braucht bei uns niemand mehr zum Fluss gehen, Wasser holen. Die von uns Entwickelte Technik nimmt uns die Arbeit ab.
Der liebe Bauer aus Somalia wird auch bei uns das Wasser zu Fuß holen müssen."

Naja wie wäre es Ihnen das beizubringen?
Stichwort: Know-How-Transfer

Aber lieber bewirft man Afrika mit Brotkrümel.

beko1011, 20.03. 16:01

Absolut richtig. Aber das setzt den Lernwillen voraus. Der ist aber bei vielen nicht gegeben.

logopezi, 20.03. 16:03

@django
gut, dann bringt man ihnen diese Technologie bei.
als nächsten kommt dann die Anschuldigung, dass wir bösen ihre Kultur zerstören, denn das wasserholen ist in vielen afrikanischen länderen eine hoch geschätzte aufgabe der Frauen, denen man diese mittels nahe gelegener brunnen nimmt.

logopezi, 20.03. 16:04

@beko
warum auch sollte man lernwillig sein, wenn mans nur derwarten können muss und die Europäer schenken einem alles, ohne dass man selbst einen finger rühren muss?

logopezi, 20.03. 16:08

außerdem: wenns nicht jeden tag 4 std zum wasserholen hin du her rennen müssen, habens noch mehr zeit zur Vermehrung - und dafür habens jetzt schon viel zu viel zeit!

beko1011, 20.03. 16:09

:) :)

emperor, 20.03. 16:12

die arbeitsmoral in solchen gegenden ist natürlich verglichen mit unserer (so ganzu grob, ausnahmen mal augenommen) schon unter alle sau. kein wunder, dass dort teilweise nix funktioniert. wer schon mal mit diversen anderen kulturen zusammengearbeitet hat, der weiss, was ich meine. teilweise zum auszucken, wie wenig in manchen ländern weitergeht, weil die leute nicht gscheit anzahn...

logopezi, 20.03. 16:13

@emp
"when god made time, he made a lot of it!" und die früchte dieser Einstellung ernten sie halt, indem sie keine früchte ernten...

emperor, 20.03. 16:15

bock
das stimmt natürlich auch. da muss sich auch schleunigst mal was zu mehr nachhaltigkeit ändern. muss uns bewusst sein, dass wenn jeder so leben würde wie wir, es schon lange gekracht hätte!

emperor, 20.03. 16:18

logo
na echt aber. ich hatte ja schon die ehre, mit diversen leuten weltweit zusammen zu arbeiten. das, was man bei uns als selbstverständlich erachtet an engagement und selbstständigkeit, findest eigentlich nur in mitteleuropa. teilweise zum haareraufen, was man da so erlebt, wie sich erwachsene (und durchwegs verhältnismässig gebildete und halbwegs intelligente) menschen im berufsleben geben...

zurück zur Debatte