Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was bedeutet Glück?" / Kommentaransicht

Mutter mit Kind

Was bedeutet Glück?

Zum fünften Mal wurde der Weltglücksbericht veröffentlicht, heuer steht erstmals Norwegen an der Spitze der glücklichsten Länder. Wie kann Glück gemessen werden? Welche Faktoren bestimmen Glück? Was bedeutet eigentlich Glück?

zurück zur Debatte

309 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Glück

lada, 20.03. 22:07

ist Zufriedenheit.

Antworten

inventor, 20.03. 22:12

"Eines nur ist Glück hinieden,
Eins, des Innern stiller Frieden."

shaman7, 20.03. 22:13

Nun ja, @lada, ich bin glücklich, dass du dir Gedanken zum Thema machst, aber mit deiner Aussage bin ich nicht zufrieden ;-)

lokivonasgard, 20.03. 22:14

Ich möchte lada aber auch (zu einem großen Teil) Recht geben. Hatte auch schon überlegt, das zu posten. Zufriedenheit ist sicher ein großer Bestandteil von Glück, was wohl auch erklärt, warum ab einer bestimmten Besitzmenge ein Mehr nicht glücklicher macht.

shaman7, 20.03. 22:25

@lokivonasgard, nicht nur Zufriedenheit, auch Wertschätzung oder Dankbarkeit oder Zuversicht, also eine optimistische Grundeinstellung, sind Zubringer des Glücks.

Und jetzt stell dir einen Menschen als gegenüber vor, der eben alles verloren hat. Würde, Zukunft, Selbstbestimmung. Wie meinst du, den kümmerlichen Lebensfunken in ihm wieder befeuern zu können? Indem du ihm sagst: Du musst nur zufrieden sein mit dem, was du hast?

emperor, 20.03. 22:37

zufriedenheit ist mal grundvoraussetzung, um glücklich sein zu können

inventor, 20.03. 23:00

".... die größte Freud
ist doch die Zufriedenheit!"
Rums, da geht die Pfeife los
mit Getöse riesengroß!

reservebuddha, 21.03. 02:22

"Indem du ihm sagst: Du musst nur zufrieden sein mit dem, was du hast?"

Nein. Aber genauso wäre die Aufforderung sinnlos: "Hab eine optimistische Grundeinstellung!"

Nicht die Auffordrerung macht glücklich, sondern ihr (ob fremdaufgefordert oder nicht) nachzukommen.

lokivonasgard, 21.03. 08:41

@shaman7, 20.03. 22:25
Ich sagte nicht, dass es der einzige ist ,o)

Ich hatte mal einen guten Freund (32 Jahre alt), der alles verloren hat. Todkrank und im Wissen, nur noch wenige Wochen zu leben zu haben (Muskelkrankheit). Und dennoch hat er seinen Lebensmut - so komisch das klingt - und seine Freude am Leben nie verloren.

"Wie meinst du, den kümmerlichen Lebensfunken in ihm wieder befeuern zu können? Indem du ihm sagst: Du musst nur zufrieden sein mit dem, was du hast?"
Nur wer auch aus tiefsten Herzen trauern kann (und dem das auch zugestanden wird), kann den Verlust verarbeiten und dann auch wieder zum Glück zurückfinden. Glücklich zu sein bedeutet ja nicht, dass man nicht auch mal eine zeitlang traurig, melancholisch oder auch einfach nur mal eine Weile schlecht gelaunt sein darf.

zurück zur Debatte