Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Was bedeutet Glück?" / Kommentaransicht

Mutter mit Kind

Was bedeutet Glück?

Zum fünften Mal wurde der Weltglücksbericht veröffentlicht, heuer steht erstmals Norwegen an der Spitze der glücklichsten Länder. Wie kann Glück gemessen werden? Welche Faktoren bestimmen Glück? Was bedeutet eigentlich Glück?

zurück zur Debatte

309 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Glück ist

shaman7, 20.03. 21:07

ein vollmundiger Begriff. Weil mit der richtigen Droge lässt sich recht mühelos eine Weile auf der Gischtwoge der Euphorie dahinsurfen. Oder mit ein bisschen Einbildung vermag man sich auch einzureden, Mühen oder Entsagungen werden belohnt, sprich: Vergänglichkeit gibt es nicht.

Man könnte sich auch an Ludwig Hirsch halten, der einmal sagte: Glück bedeutet, sich dort kratzen zu können, wo es juckt.

Oder sich an alte Philosophien anlehnen, die beteuern: Glück bedeutet, das zu schätzen, was ist (anstatt dem nachzujagen, was man gerne hätte).

Glück? Ist man glücklich, der einzige Überlebende einer Tragödie zu sein? Oder glücklich, einen Unfall querschnittgelähmt überlebt zu haben?

Ist man glücklich, zwar geliebt zu werden, aber die Liebe nicht erwidern zu können? Oder bedeutet es Glück, zu lieben, aber der Geliebte fühlt sich der Liebe nicht würdig?

Machen Geld oder Erfolg oder Selbstverwirklichung oder einer voller Bauch oder ein warmes Zuhause oder eine vor Gesundheit strotzende Vitalität einen glücklich?

Worum geht es also? Um Seelenfrieden?

Antworten

furher, 20.03. 21:25

Kurz gesagt - glücklich kann man nicht sein, man kann sich nur glücklich fühlen!
Daher kann einem Nichts und Niemand glücklich MACHEN, da ja Gefühle nur im Kopf entstehen.
.
Darum Vorsicht, wenn Dir jemand verspricht, Dich glücklich zu machen - wie auch immer!

shaman7, 20.03. 21:30

@furher, ohne dir grundsätzlich widersprechen zu wollen, aber die im Alltag dominierenden Gefühle *entstehen im Bauch*, nicht im Kopf (Stichwort: das Enterische Nervensystem).

furher, 20.03. 22:19

@shaman - ohne Dir grundsätzlich widersprechen zu wollen - ich bin für einen Kompromiss bei der Spezies "Glücklich".
Im Bauch entstehen sie, weil sie im Kopf formuliert und an den Bauch für die entsprechende hormonelle Umsetzung weitergeleitet werden, um in uns dann emotional-hormonelle Körperreaktionen auszulösen.

shaman7, 20.03. 22:38

Leider nein, @furher, sowohl neurologisch, wie auch praktisch gesehen, bestimmt das Bauchgefühlte unsere Gemütsverfassung. Wenn du oben erwähntem Fachbegriff nachgehen möchtest, finden sich interessante und aufschlussreiche Expertisen auch im Netz.

Laienhaft gesagt, versendet das *Gehirn im Bauch* weitaus mehr Informationen ans *Gehirn unterm Schädeldach*, als es von dort Befehle erhält. Manche Experten schätzen das Verhältnis bis zu 80 : 20 ein.

furher, 20.03. 23:11

>>>shaman7 - Du hast aber sehr weit ausgeholt, ich glaube nicht, dass dies vom Redakteur bei der Themenerstellung so weit einbezogen wurde. Ich bin nur auf die oberflächliche Variante eingestiegen, das wäre jene, die wir auch artikulieren können und die so oft mit noch viel oberflächlicheren Dingen verwechselt wird.
Ich bin mit Deinen Beschreibungen voll synchron, nur - hier ist es Perlen vor die... Sprichwörter sind tatsächlich oft unwiderlegbare exakte Kurzbeschreibungen. Nur beim Begriff "Glück" gibts diese verschwommenen Definitionen, weil sie hauptsächlich religiös begründet sind.
Und da bin ich doch eher unbeeindruckbarer Realist...
Trotzdem fühle ich mich äußerst selten unglücklich!

shaman7, 20.03. 23:27

@furher, ich widersprach ausschließlich deiner Meinung *da ja Gefühle nur im Kopf entstehen.* Weil nein, sie entstehen vor allem im Bauch ;-)

inventor, 21.03. 08:32

In der Zwerchfellgegend!

zurück zur Debatte