Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Folgen hätte der Sozialhilfe-Plan?" / Kommentaransicht

Euroscheine in Geldbörse

Welche Folgen hätte der Sozialhilfe-Plan?

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) schlug vor, dass EU-Ausländer erst nach fünf Jahren Anspruch auf Sozialhilfeleistungen haben sollen. Wie ist der Vorstoß mit der Personenfreizügigkeit der EU vereinbar? Welche Reformen braucht das System? Welche Auswirkungen hätte eine Einschränkung der Leistungen?

zurück zur Debatte

549 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Sozial-Hilfe... heißt nicht: BGE

kurtkant, 20.03. 23:51

Gäbe es ein Bedingungslose Grundeinkommen (BGE), erübrigte sich die Diskussion. Ein BGE, das in ganz Europa verfügbar wäre.
So aber gibt es ein Sozialsystem, das von Beiträgen gespeist wird. Und nur wer Beiträge geleistet hat, wie bei einer Versicherung, kommt auch in den Genuss einer Zuwendung - im Falle der Bedürftigkeit.
Was ist daran so schwer zu verstehen?

ökonom, 21.03. 08:10

Mit einem europaweiten BGE wäre mit einem Schlag der angeprangerte Sozialtourismus innerhalb Europas obsolet. Umso unverständlicher der Widerstand gegen eine Sozialunion.

wahrsager, 21.03. 08:14

Wäre echt super. Man bräuchte sein Leben lang nicht mehr arbeiten. Wir könnten dann sogar die Schulpflicht abschaffen da Bildung nicht mehr notwendig ist, da sowieso jeder von den Steuergeldern der Superreichen durchgefüttert wird.
Wenn es diese dann noch geben darf!

molsheim, 21.03. 08:27

@kurtkant:
Man könnte aber auch so argumentieren: Ein Angestellter, der € 2500,- brutto verdient zahlt ungefähr 450,- € Sozialabgaben und Umlagen, der Arbeitgeber zahlt nochmals dasselbe oder sogar etwas mehr dazu.
Wenn die Ehegattin nicht arbeitet zahlt der Angestellte keinen Cent mehr, aber die Ehefrau, die nach Ihrer Beschreibung nichts eingezahlt hat und daher auch keinen Anspruch hätte (siehe oben), hat trotzdem Anspruch auf die Sozialleistungen.

ökonom, 21.03. 08:36

Wäre echt super. Man bräuchte sein Leben lang nicht mehr arbeiten. Wir könnten dann sogar die Schulpflicht abschaffen da Bildung nicht mehr notwendig ist, da sowieso jeder von den Steuergeldern der Superreichen durchgefüttert wird.
Wenn es diese dann noch geben darf!
------------------
Es wäre auch mit Sicherheit ein positiver Nebeneffekt, dass solche vor Unverständnis strotzende Postings nicht mehr notwendig wären.

zurück zur Debatte