Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Welche Folgen hätte der Sozialhilfe-Plan?"

Euroscheine in Geldbörse

Welche Folgen hätte der Sozialhilfe-Plan?

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) schlug vor, dass EU-Ausländer erst nach fünf Jahren Anspruch auf Sozialhilfeleistungen haben sollen. Wie ist der Vorstoß mit der Personenfreizügigkeit der EU vereinbar? Welche Reformen braucht das System? Welche Auswirkungen hätte eine Einschränkung der Leistungen?

weitere Debatten

549 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

Erst wenn die Grenzen wieder zu sind

fragedesgewissens, 21.03. 09:29

werden die Menschen in den eigenen Herkunftsländern beginnen sich um ihr eigenes Wohl zu kümmern.

Staaten wie Österreich haben die Pflicht endlich rigoros Einwanderer auszuweisen die am Arbeitsmarkt nicht gebraucht werden.

Dann gibt es auch kein Problem mit den explodierenden Sozial- und Transferleistungen.

bittersweet21, 21.03. 09:46

Was haben geschlossene Grenzen damit zu tun, dass sich Menschen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Rumänien usw. in Österreich Arbeit suchen und umgekehrt ÖsterreicherInnen in deren Ländern? Wir sprechen hier von EU-Ländern!

fragedesgewissens, 21.03. 10:39

@bitter: es wäre kein aufwand dir argumente zu liefern, doch diese entsprechen nicht der meinung der meinungsbildner und werden ständig entfernt.

grenzenlosgänger, 21.03. 10:43

>bittersweet21
es geht nicht um jene die Arbeit suchen......... und es geht auch nicht nur um EU - Länder. Also klar themenfremder Beitrage deinerseits.

django, 21.03. 10:49

@grenzenlosgänger, fragedesgewissens,

"Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) schlug vor, dass EU-Ausländer erst nach fünf Jahren Anspruch auf Sozialhilfeleistungen haben sollen."

EU-Ausländer

Also klar themenfremder Beitrag eurerseits.

grenzenlosgänger, 21.03. 11:20

>django
fragedesgewissens hat von Einwanderer die nicht am Arbeitsmarkt gebraucht werden. Damit sind nicht nur EU-Ausländer gemeint. Mit ein bisschen Nachdenken kommt man schon drauf was gemeint ist. Lesen lernen.

bittersweet21, 21.03. 11:29

@grenzenlosgänger
Ein frisch zugewanderter EU-Ausländer, der hier keinen Job findet, bekommt auch keine Sozialleistungen. Es ist mir jetzt wirklich schon zu blöd, dauernd auf die geltenden Gesetze hinzuweisen, nur weil ihr informationsresistent seid. Und der user @fragedesgewissens kann schreiben as er will, das ändert nichts an der Tatsache, dass es in dieser Debatte um EU-Ausländer geht!

fragedesgewissens, 21.03. 11:35

@django: es ist keinesfalls themenfremd darauf hinzuweisen, dass ein reduktion der anzahl an sozialleistungsempfängern in direktem zusammenhang mit einer reduktion von arbeitsplätzen in der sozialwirtschaft steht.

nur leider ist es ein no-go darauf hinzuweisen, denn dies könnte eine diskussion um unnötige arbeitsplätze zu lasten nachfolgender generationen auslösen.

fragedesgewissens, 21.03. 11:37

und @django & @bitter:

in der Debatte steht klar: Welche Auswirkungen hätte eine Einschränkung der Leistungen?

nicht einmal die eigene redaktion scheint das zu wissen

Wir haben nicht nur das Problem der Finanzierbarkeit

fragedesgewissens, 21.03. 09:25

sondern auch das Problem des Wiederstands aus der Gruppe derer die durch dieses System ihr Gehalt beziehen.

Weniger Sozialleistungen sind auch weniger Jobs in der Sozialen Wirtschaft.

Das wird sich die SPÖ niemals nehmen lassen.

bittersweet21, 21.03. 09:28

Erzähle mir bitte etwas über die Gruppe, die aus dem "System" der Sozialleistungen an EU-AusländerInnen Geld scheffelt.

saldo, 21.03. 11:58

die NGO´s ?!?!

Sozial-Hilfe... heißt nicht: BGE

kurtkant, 20.03. 23:51

Gäbe es ein Bedingungslose Grundeinkommen (BGE), erübrigte sich die Diskussion. Ein BGE, das in ganz Europa verfügbar wäre.
So aber gibt es ein Sozialsystem, das von Beiträgen gespeist wird. Und nur wer Beiträge geleistet hat, wie bei einer Versicherung, kommt auch in den Genuss einer Zuwendung - im Falle der Bedürftigkeit.
Was ist daran so schwer zu verstehen?

ökonom, 21.03. 08:10

Mit einem europaweiten BGE wäre mit einem Schlag der angeprangerte Sozialtourismus innerhalb Europas obsolet. Umso unverständlicher der Widerstand gegen eine Sozialunion.

wahrsager, 21.03. 08:14

Wäre echt super. Man bräuchte sein Leben lang nicht mehr arbeiten. Wir könnten dann sogar die Schulpflicht abschaffen da Bildung nicht mehr notwendig ist, da sowieso jeder von den Steuergeldern der Superreichen durchgefüttert wird.
Wenn es diese dann noch geben darf!

molsheim, 21.03. 08:27

@kurtkant:
Man könnte aber auch so argumentieren: Ein Angestellter, der € 2500,- brutto verdient zahlt ungefähr 450,- € Sozialabgaben und Umlagen, der Arbeitgeber zahlt nochmals dasselbe oder sogar etwas mehr dazu.
Wenn die Ehegattin nicht arbeitet zahlt der Angestellte keinen Cent mehr, aber die Ehefrau, die nach Ihrer Beschreibung nichts eingezahlt hat und daher auch keinen Anspruch hätte (siehe oben), hat trotzdem Anspruch auf die Sozialleistungen.

ökonom, 21.03. 08:36

Wäre echt super. Man bräuchte sein Leben lang nicht mehr arbeiten. Wir könnten dann sogar die Schulpflicht abschaffen da Bildung nicht mehr notwendig ist, da sowieso jeder von den Steuergeldern der Superreichen durchgefüttert wird.
Wenn es diese dann noch geben darf!
------------------
Es wäre auch mit Sicherheit ein positiver Nebeneffekt, dass solche vor Unverständnis strotzende Postings nicht mehr notwendig wären.

Das ist schon extrem überheblich,

molsheim, 20.03. 23:44

wenn es Experten wagen, herrn Kurz zu widersprechen

unschuldsvermutung, 20.03. 23:39

Was ich bei dieser Debatte völlig vermisse, ist, welche Summen oder Unsummen der werte Herr Kurz mit solchen "Vorstößen" einzusparen gedenkt.
Aber ich denke, ihm geht es dabei um etwas ganz anderes ...

lehmansfatcat, 20.03. 23:41

Der FPÖ Stimmen wegnehmen, weil es bald Neuwahlen geben wird?

nichtnichts, 20.03. 23:52

Vielleicht will er nur, dass man keine neuen Schulden machen muss, das verdrängen nämlich die meisten, ausser die Medien greifen das Thema kurzfristig auf, um die Menschen aus Wolke-7 herunterzuholen .....

Ich unterstütze Herrn Kurz

kurtkant, 20.03. 23:34

Bin bei keiner Partei, liebäugele mit keiner, bemühe mich, vernünftig zu denken.
Alle Menschen, die nach Ö kommen, genießen alle Sozialzuwendungen, die es nur gibt, egal, ob sie dafür etwas getan haben oder nicht. Ö ist eine "Insel der Wohlversorgten".
Das ist grundsätzlich, nach menschenfreundlichen Kriterien, gut. Ich wünsche mir, dass es allenthalben auf der Welt so wäre.

In einem leider kapitalistischen System aber wird gerechnet. Und irgendwann geht sich alles an Wohlversorgtheit nimmer aus.
Deshalb sind vernünftige Vorschläge zur Aufrechterhaltung (!) unseres Sozialsystems willkommen. Sie können diskutiert werden, aber sie sind not-wendig!
Daher sind Vorschläge nicht bloß zurückzuweisen, sondern ggf. bessere willkommen! Nicht nörgeln, sondern konstruktiv sein!

Bloßer Aktionismus Herr Kurz!!

stolper, 20.03. 23:09

Schade um die Zeit ihm zuzuhören und das auch noch zu diskutieren. Das Geld besser in Eurofighter und anderen ÖVP Projekten investieren als Menschen Sozialleistungen zu gewähren ...

lehmansfatcat, 20.03. 23:16

Der nächste Vernichter von Steuergelden...

nichtnichts, 20.03. 23:40

Jetzt ist endlicn einer da, der die Dinge auch wirklich anspricht, und schon wird "gesudert" ohne auch nur irgendeine Lösungsperspektive parat zu haben. Ein typisch österreichisches Phänomen, dessen Folgen nicht nur auf gewisse Politiker zurückgeführt werden können.

Kurz ist viel zu intelligent für unser Land, hier herrscht

willinruheleben, 20.03. 22:56

nicht Überlegung, sondern die Emotion, ich sehe Anzeichen des finanziellen Untergangs wenn ich durch Wien fahre, die Bürger unseres Landes werden nicht gefragt und schon gar nicht gehört, unser Geld, also unsere Arbeit und unser Leben wird verschenkt, UNSERE LEBENSZEIT WIRD UNGEFRAGT WEGGEGEBEN, für unser Geld müssen wir Zeit für Arbeit opfern, fragt irgendwen ob er sein Leben um x Tage verkürzt haben möchte um fremden Menschen ein vielleicht bequemeres Leben zu ermöglichen zu können, Ich bin nicht so edel um ein Jahr meines Lebens zum Beispiel, zu opfern damit irgendwo wer besser lebt.
Gute Nacht

unschuldsvermutung, 20.03. 23:04

Selbstverständlich ist Kurz "Zu schön, zu jung und zu intelligent" für dieses Land.
Sein Vorvorgänger in Sachen Lieblingsschwiegersohn der Republik war dies schließlich auch.

querdenker, 20.03. 23:05

@willin
Ja, so ist es.

mraugustus, 20.03. 23:20

@willinruheleben
Es wird kein Mensch gezwungen zu arbeiten. Also nicht jammern, werde einfach arbeitslos und dann kannst du dein Leben in "Saus und Braus genießen".

7plus, 20.03. 23:35

Berufsmodell: Sozialprofi?

EU-konforme Rosinen

kurtkant, 20.03. 22:49

Diese Freizügigkeit wird allerdings ausgenützt. Sie meint nicht bloß Niederlassungs- und Arbeitsfreiheit, sondern auch, dass die jeweiligen "Segnungen" des Staates, in dem man arbeitet, sich auf die gesamte Familie, die nicht im Beschäftigungsland lebt, erstreckt.
Das erscheint nicht im Sinne der Gleichheit.
Daher ist nur eine Harmonisierung der Sozialsysteme der gerechte, vernünftige Weg, Sozialgefälle, Ausnützung usw. zu verhindern.
Die EU hat sich Fahne und Hymne geschrieben, also soll sie endlich gefälligst für gleiche Sozialstandards in allen Mitgliedsländern sorgen. Andernfalls ist sie das, was sie seit ihrer Gründung gewesen: Ein bloß profitorientierter Wirtschaftsverein, in dem jedes Land die Rosinen beansprucht.
Somit ist den Menschen, die für sich selbst Rosinen suchen und beanspruchen, kein Vorwurf zu machen!

carlo, 20.03. 22:54

Die EU hat sich Fahne und Hymne geschrieben,
....................................
Beides stammt nicht aus ihrer Feder.

kurtkant, 20.03. 23:01

@carlo: Ja, Plagiate... ;)

carlo, 20.03. 23:08

>kk
Nun - die Flagge wurde vom Europarat "eingenäht"

https://www.welt.de/print-welt/article625491/Der-Sternenkranz-ist-die-Folge-eines-Geluebdes.html

Und die urfade Hymne -eh schon wissen.
Nur mit den "Alle Menschen werden Brüder" ist es halt auch so gwirx. Ist nicht gerade frauenfreundlich.
Stell dir vor die wird gespielt wenn Hirscher oder Kraft am Siegespodest ganz oben steht.
Da schlaffen ja die Fiass ein.

kurtkant, 20.03. 23:15

@carlo: Deutete ich schon an: Plagiate!
Die Hmne von Beethoven und Schiller gestohlen, die Fahne mit 12 Sternen als Symbol (!) der Vollkommenheit. Mystisch angehaucht also auch noch!
Ja, geht's noch?

Welche Folgen hätte der Sozialhilfe-Plan?

carlo, 20.03. 22:41

Würde ich es wissen, würde ich dieses Wissen mächtig teuer den Verantwortlichen verkaufen.

Eine kleine Hoffnung bleibt zumindest - vielleicht bringen gerade solche "Kleinigkeiten" die EU zum implodieren.
Den eine soziale Union haben die "Baumeister" dieses Gebildes niemals vorgesehen

PS: Exact deshalb haben die Grünen 1994 die Österreicher ausgefordert, mit NEIN zur EU zu stimmen.
Den sie liesen uns wissen: "Wir haben den Vertrag gelesen"

Welche Folgen ? Sehr einfach

mahner, 20.03. 21:52

Daß wir uns (der österreichische Steuerzahler) Jahr für Jahr 140 Millionen, die ins Ausland fließen, ersparen.

Und der Skandal. daß tausende Kinder ohne Eltern aufwachsen, aufhört.

Aber das stört die EU wenig .......

lehmansfatcat, 20.03. 22:10

Warum wohl? Der freie Personenverkehr ermöglicht den Grosskonzernen das Lohniveau in Europa unter Druck zu bringen. Billigarbeitskräfte aus dem Osten erodieren den heimischen Arbeitsmarkt, verdrängen heimische Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor und zwingen diese zu Lasten der Sozialsysteme in die Arbeitslosigkeit. Von den weiteren negativen Folgen für die österreichische Bevölkerung wie steigende Mieten durch die massive Zuwanderung, den stark zunehmenden Verkehr, die wachsende Kriminalität etc. reden wir erst gar nicht...

mraugustus, 20.03. 22:11

mahner,schrieb am 20.03. 21:52
"Daß wir uns (der österreichische Steuerzahler) Jahr für Jahr 140 Millionen, die ins Ausland fließen, ersparen."

Stimmt gehören nämlich dorthin wo sie hingehören in die Taschen der Scheuchs, Dörfler und anderer Konsorten, gell? ;-)

"Und der Skandal. daß tausende Kinder ohne Eltern aufwachsen, aufhört."

Was hilft wenn die Eltern da sind, wenn es kaum Geld zum Essen gibt? Im Notfall Fensterkitt fressen? Bei Nichtvorhandenen Fensterkitt Kannibalismus betreiben?

bittersweet21, 20.03. 22:29

Wieso wachsen Kinder ohne Eltern auf? Wenn die Eltern berufstätig sind, sind sie ja nicht tot.

carlo, 20.03. 22:30

@lehmansfatcat
du hast es auf den punkt gebracht.
Linksdermitte macht ihnen noch die Mauer dazu.
Die behirnen gar nicht dass das mehrheitlich ihre eigene Klientel tifft.

7plus, 20.03. 22:31

"Stimmt gehören nämlich dorthin wo sie hingehören in die Taschen der Scheuchs, Dörfler und anderer Konsorten, gell? ;-)"

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Willst du, nur weil es hierzulande Kriminelle gibt, mit aller Gewalt unsere Steuergelder ins Ausland blasen? Liest sich irgendwie gerade so.

bittersweet21, 20.03. 22:37

Ich stelle fest: ihr habt auch keine Ahnung, worauf Kurz mit seinem Palaver eigentlich wirklich abzielte. Aber er scheint den richtigen Nerv getroffen zu haben. :-(

7plus, 20.03. 22:55

Hat er :-)

mraugustus, 20.03. 23:00

7plus,schrieb am 20.03. 22:31 eine Antwort:
"Was hat das eine mit dem anderen zu tun?"

Ganz einfach. Das FPÖ-Parteimitglied mahner jammer ständig über das Geld warum, was wir überall hin "rausblasen". In der Zeit, wo man all das abstellen konnte, nämlich zwischen 2000 - 2005 (wenn wir mal die BZÖ Zeit ausklammern) geschah was das angeht genau GARNICHTS. Stattdessen wurden munter Posten umgefärbt und die Grundlagen der jetzt vor Gericht "benanstandeten" Tätigkeiten wurden dort geschaffen.
Jetzt geschnallt?

"Willst du, nur weil es hierzulande Kriminelle gibt, mit aller Gewalt unsere Steuergelder ins Ausland blasen? Liest sich irgendwie gerade so."

Ich habe dir schon gesagt, was ich "fordere": Sozialhilfe für alle ersatzlos abschaffen und fertig. ;-)

7plus, 20.03. 23:03

"Die behirnen gar nicht dass das mehrheitlich ihre eigene Klientel tifft"
Ich kann mir kaum vorstellen dass sie es nicht checken. Aber ich habe keinen Dunst warum sie mit Anlauf ihre Kernwähler vergraulen.

7plus, 20.03. 23:24

Ich hab die Ironie verstanden. Meins war auch ironisch gemeint.
Zu den "Leistungen" von Schwarz/Blau: Nachher lief es auch nicht besser.

www.staatsschulden.at:

Jahr Staatsschulden 4. Quartal % BIP
2015 EUR 290.762.000.000 85,5%
2014 EUR 278.919.000.000 84,4%
2013 EUR 262.300.000.000 81,3%
2012 EUR 260.091.000.000 82,0%
2011 EUR 254.858.000.000 82,6%
2010 EUR 243.871.000.000 82,8%
2009 EUR 229.225.000.000 80,1%
2008 EUR 200.984.000.000 68,8%
2007 EUR 183.849.000.000 65,1%
2006 EUR 179.444.000.000

Ganz ohne Badeibrille.

Zum Thema: Aktuell exportieren wir Sozialleistungen und importieren im Gegenzug massiv Sozialmigranten. Tendenz bei beidem steigend. Zahl der Nettosteuerzahler: stagnierend. Das sind die Fakten. Darum trifft der Kurz den Nerv.

reservebuddha, 20.03. 23:34

Den Nerv offenbar schon. Die Fakten nicht. Ein winziger Bruchteil dieser Staatsschulden besteht in dem, worum hier diskutiert wird.

Mit anderen Worten: Änderungen nach seiner Facon würden genau NICHTS an der Schuldensituation ändern.

bittersweet21, 20.03. 23:40

Kurz trifft den Nerv des Zeitgeistes der rechten Wählerschaft. Sonst nix.

lehmansfatcat, 20.03. 23:40

@buddah: Danke, dass Du so generös unsere Steuergelder verschleuderst, die wir vielleicht lieber den österreichischen Mindestpensionisten geben sollten, weil sie in ihrem Arbeitsleben ja auch zum Wohlstand des Landes beigetragen haben, im Gegensatz von vielen anderen Mindestsicherungsbeziehern hier.....

bittersweet21, 20.03. 23:45

@lehmansfatcat
Niemals nie würde erspartes Geld aus Sozialleistungen an MindestsicherungsbezieherInnen (die übrigens auch ÖsterreicherInnen wären) zu MindestpensionistInnen fließen.
Im Übrigen: wenn jemand wenig einzahlt, bekommt er auch nur wenig ausbezahlt. Das ist ja eure Regel. Warum sollte das bei der Pension anders sein?

7plus, 20.03. 23:49

bittersweet21,schrieb am 20.03. 23:40eine Antwort:

Kurz trifft den Nerv des Zeitgeistes der rechten Wählerschaft. Sonst nix.

Sehr viele kommen von links und sind die Verlierer der aktuellen Entwicklungen. Sie müssen gegen billige Ostblockarbeiter konkurrieren (was mit den derzeitigen Sozialleistungen noch gefördert wird) und ihre Steuern werden im Gegenzug in alle Ecken der Welt verblasen. Wen wundert es dass sich das Wählerverhalten ändert?

mraugustus, 20.03. 23:52

lehmansfatcat,schrieb am 20.03. 23:40 eine Antwort:
"@buddah: Danke, dass Du so generös unsere Steuergelder verschleuderst, die wir vielleicht lieber den österreichischen Mindestpensionisten geben sollten, weil sie in ihrem Arbeitsleben ja auch zum Wohlstand des Landes beigetragen haben, im Gegensatz von vielen anderen Mindestsicherungsbeziehern hier....."

reservebuddha gibt Geld her? Echt? Wo? Ich brauche noch 1,5 € für eine Extrawurstsemmel mit Gurken für morgen. Wo kann ich das Geld abholen? ;-)
Und die Mindestpensionisten könnte man schon seit Jahrzehnten mehr Geld geben, komischerweise war das jeden lange Zeit vollkommen wurscht und AUF EINMAL fällt das jemanden auf und das nur weil meint, dass die Ausländer einem das Geld aus der Tasche ziehen? Was für Blitgeneisser wir hier haben ist ja unglaublich!

@7plus: Die Staatsschuldentwicklung (noch dazu in absoluten Werten) sagt absolut nichts über eine gute Staatsführung aus. Wenn dem so wäre müsste man wirklich alles Sozialausgaben umgehend einstellen und alle Bezieher von ebendenen umgehend aus dem Land raushauen (ganz gleich woher sie kommen) und das eingesparte Geld in die Staatschuldentilgung investieren. Ist aber das Streichen von sowas gute Staatsführung? In Griechenland kann man diese Frage glaube ich schon mal konkret beantworten. ;-)

7plus, 21.03. 09:12

Griechenland ist ein gutes Beispiel wohin das ewige Überschulden führt.

Bei allem Idealismus:

apoll123, 20.03. 21:17

Realitätsverweigerung bringt niemanden weiter. Wenn ich in Bulgarien 500.- verdiene, in Dänemark auch ohne Chance auf einen Job aber das Doppelte als Mindestsicherung erhalte, werde ich dort hingehen. Direkt in die Sozialfalle! Wie hat sich die derzeitige EU Regelung bis dato ausgewirkt? Die gut ausgebildete Jugend verlässt Bulgarien in Massen. So gleichen wir Europa nicht aus. Und ich finde es richtig, wenn ein Politiker klar seine Meinung sagt. Ob das den selbst ernannten (und nie etwas selbst verantwortenden) Experten passt oder nicht. Bei diesen "Experten" geht es meist um deren eigene Existenz. Würden sich Politiker klarer zu ihren Vorstellungen bekennen, und sich nicht so oft hinter Expertisen verstecken, müsste so mancher sich einen neuen Job suchen.

reservebuddha, 20.03. 21:18

"Wenn ich in Bulgarien 500.- verdiene, in Dänemark auch ohne Chance auf einen Job aber das Doppelte als Mindestsicherung erhalte, werde ich dort hingehen." .. und nichts kriegen. Auch jetzt schon nicht. Daher ist das Thema tatsächlich ziemlich unergiebig.

bittersweet21, 20.03. 21:34

Vielleicht sollte Herr Kurz mal aufklärend seriöse Informationen verbreiten, anstatt ständig mit weiteren Holzscheiten das Feuer der Unwissenden zu schüren?

lehmansfatcat, 20.03. 21:44

Leider gibt es hier sehr viele Realitätsverweigerer. Aber GSD ist das im wirklichen Leben nicht so. Die Leute sehen die Probleme und diese werden nicht weniger...

kurtkant, 20.03. 21:51

Die Sache wäre ganz einfach: Harmonisierung der Sozialsysteme. in Anfang wäre, dass Arbeiter aus dem EU-Ausland hier nur so viel in die Arbeitslosenversicherung einzahlen, als auch in ihrem Land eingehoben würde. Und dann bekämen sie hier (!) auch nur soviel, wie in ihrem Land ausbezahlt wird.
Gleiches könnte auch für Kinder gelten, die nicht hier leben, doch für die die österreichische Familienbeihilfe ausbezahlt wird. Sollten diese nun nach Ö geholt werden, bekämen sie auch nicht mehr, als ihnen in ihrer Heimat zustünde.

bittersweet21, 20.03. 22:05

Das wäre keine Harmonisierung.

kurtkant, 20.03. 22:08

@bitters.: Eh nicht. Aber dieser Vorschlag verhindert, dass sehr viele Kinder mit einem mal nach Ö geholt würden, weil ihre Eltern dann hier Familienbeihilfe bekämen.

bittersweet21, 20.03. 22:10

Die Familienbeihilfe ist ja auch keine Sozialhilfe, weil die bekommen Millionäre auch.

lehmansfatcat, 20.03. 22:12

Ich würde vorschlagen, wir harmonisieren die Beihilfen auf dem Niveau Rumäniens oder Bulgariens. Die dummen Österreicher haben dann halt Pech gehabt ...

kurtkant, 20.03. 22:15

@bitters.: Ja, leider. Aber egal. Nun Klartext: Ich war vorige Woche wieder einmal in Wien. kenne Wien aus den späten 60ern, Anfang 70ern sehr gut. Da war kaum ein Mann auf der Straße. Wenn Du heute in Wien unterwegs bist, siehst Du Unmengen an Männern, die nichts zu tun haben. Und die haben möglicherweise Familien, die auch nichts zu tun haben.
Verzeih, wenn ich sarkastisch werde: Es gibt in Wien meinem Eindruck nach, heutzutage nur noch Soz.-Hilfe-Empfänger.

bittersweet21, 20.03. 22:19

@kurtkant
Ich lebe in Wien und habe keine Ahnung, wovon du sprichst. Dass in einer Großstadt mehr Menschen unterwegs sind als auf dem Land, mag dich erschrecken, aber das ist vollkommen normal.

bittersweet21, 20.03. 22:39

Oh mein Gott!

kurtkant, 20.03. 22:51

@bitters.: Sei tagsüber in Deinem Wien unterwegs, etwa in den Öffis, und sehe. Und dann stelle Dir selber die Frage, angesichts von beliebigen Menschen: Wovon leben die eigentlich?

bittersweet21, 20.03. 22:57

Ja und? Da ich ebenso unterwegs bin, fragen sich das andere vielleicht genauso. Oder bei dir.

kurtkant, 20.03. 23:04

@bitters.: Wir schreiben aneinander vorbei... Wär' erhellend, mit Dir in der U6 zu fahren, tagsüber. Oder in der U4 in Deiner Nähe... und dann schauen wir uns das "Publikum" einmal an, und mutmaßen...

lehmansfatcat, 20.03. 23:08

@kurtkant: Dein Eindruck ist völlig richtig! Das denken mittlerweile sehr viele Menschen in Wien...

bittersweet21, 20.03. 23:10

Dealer gab's auch schon in den 1970igern. Und ungute "Grätzl" auch.

kurtkant, 20.03. 23:18

@bitters.: Gratuliere: Du lebst in der besten aller möglichen Welten!

bittersweet21, 20.03. 23:20

Naja, heute wäre ich lieber in einer Welt, in der es keine Rückenschmerzen gibt.:-)

Kurz schätzt die Lage

kleis, 20.03. 21:13

meines Erachtens sehr nüchtern und vernünftig ein.

Es war echt an der Zeit , dass jemand dieses Thema den Grünen und Blauen , die dazu eher radikale Positionen vertreten, aus den Händen genommen hat.

Diese beiden Parteien haben bisher am meisten profitiert. Politische Lösungen ,umsetzbare, mussten sie als Opposition keine liefern. Strache wirkt schon eher verkrampft wenn man ihn auf Kurz anspricht. Er kontert meist mit eher schwachen "Kurz kopiert uns" Vorwürfen.

KURZ sieht ganz klar die möglichen negativen Konsequenzen die sich am Horizont abzeichnen, wenn sich der aktuelle Trend hinsichtlich Zuwanderung, Migration zahlenmäßig in den aktuellen Dimensionen und der aktuellen Dynamik weiterentwickelt:

Probleme bei der Finanzierbarkeit des Sozialsystems, Probleme im Wohnbau, Probleme am Arbeitsmarkt, Integrationsprobleme, Ressentiments, Extremismus etc.

Im Gegensatz zu andere Politikern und manchen Journalisten
bemerkt Kurz wie "heiß" dieses Thema in der Bevölkerung ist,
und das Lösungen geliefert werden müssen und auch erwartet werden.

Ich finde auch die Ansicht von Kurz hinsichtlich stärkerer Subsidiarität in der EU besonderes relevant.

Vielleicht gibt es in Zukunft einen "Subsidiaritätsgerichtshof" (mein Wunsch), bei dem Bürger und Staaten Subsidiaritätsverletzungen auch einklagen können.

Irgendwie habe ich das Gefühl, das die Geschwindigkeit der Vergemeinschaftung und die Steuerungsmöglichkeit der einzelnen Staaten nicht mehr ganz synchron sind.

reservebuddha, 20.03. 21:20

"Ich finde auch die Ansicht von Kurz hinsichtlich stärkerer Subsidiarität in der EU besonderes relevant."

Ich nicht. Die EU ist jetzt schon ein Verein, der in erster Linie von den Regierungen der Mitgliedsstaaten dominiert ist. "Subsidiarität" herrscht in der EU sowieso nicht, aber nicht, weil sie zu zentralistisch, sondern weil sie viel zu wenig zentralistisch, noch nicht einmal föderalistisch ist.

Wenn man daran auch noch schraubt, bleibt von der EU de facto nichts über.

lehmansfatcat, 20.03. 21:48

Niemand - sofern er keinen Grosskonzern besitzt - wird ihr eine Träne nachweinen...

kleis, 20.03. 21:55

@reservebuddha
Und ich bin völlig anderer Meinung wie sie. Aber das ist ok würde ich sagen. Mal sehen welche Seite sich durchsetzen kann.

Ich hoffe nicht Ihre ,
"...weil sie viel zu wenig zentralistisch, noch nicht einmal föderalistisch ist."

"viel zu wenig zentralistisch" ? Was für ein Scherz.

Wissen sie, das zur Zeit der EU-Ombudsman beauftragt ist, sich mit dem "Demokratiedefizit" des Rates zu beschäftigen?
Lösen wir zuerst die drängendsten Probleme .Davon gibt es viele Dann sehen wir weiter .

reservebuddha, 20.03. 22:35

""viel zu wenig zentralistisch" ? Was für ein Scherz."

Kein Scherz, sondern bittere Wahrheit. Jeder unwichtige und unangenehme Schmafu wird auf die EU abgeschoben, damit die Politiker in den Nationalstaaten dafür nicht grade stehen brauchen sondern auch noch auf die EU schimpfen können - obwohl sie dasselbe beschlossen hätten, wurscht, was sie sagen. Aber die wirklich wichtigen Dinge werden der EU gar nicht überlassen.

Das Demokratie-Defizit ist real. Es hat aber mit der Frage, wie zentralistisch die EU ist, nicht viel zu tun.

Offenbar empfindet es dieses Land

fortis, 20.03. 21:03

normal, dass viele um einen Bruchteil dessen was ein Sozialhilfeempfänger gratis erhält, ohne jemals einen Funken Gegenleistung erbracht zu haben, ein gesamtes Arbeitsmonat tüchtig arbeiten müssen - z.b. Lehrlinge. Kürzlich berichtete man im ORF über eine Sozialhilfeempfängerin die gesagt hat, da bricht sie lieber die Lehre wieder ab bevor sie auf die Sozialhilfe verzichtet, das kann sie sich nicht leisten!! Ein völlig überzogenes, undurchschaubares asoziales System.

yz450f, 20.03. 21:07

wenns der orf berichtet muß es ja stimmen...
wir leben zum glück in einem sozialen land, oder wäre dir das system der amis lieber?

reservebuddha, 20.03. 21:09

"dass viele um einen Bruchteil dessen was ein Sozialhilfeempfänger gratis erhält, ohne jemals einen Funken Gegenleistung erbracht zu haben, ein gesamtes Arbeitsmonat tüchtig arbeiten müssen"

Das ist völliger Unsinn.

fortis, 20.03. 21:10

ja reserve - hast schon mal eine Netto-Lehrlingsentschädigung berechnet - kannst das??

yz450f, 20.03. 21:10

@buddha, da er "den lehrling" ins spiel bringt mag es vielleicht sogar stimmen. zumindest im 1. lehrjahr

yz450f, 20.03. 21:13

@fortis: dann schau dir doch mal an was ein lehrling dem staat kostet.
1. förderungen vom staat wenn ein betrieb einen lehrling ausbildet.
2. wieviel lohnsteuer bezahlt ein lehrling von seinem gehalt.

aber das kannst dir ja selber mit einem brutto netto rechner ausrechnen

fortis, 20.03. 21:13

über die brauchen wir ja nicht nachdenken und dann wunderts jemanden dass man für die Berufe keine geeigneten Arbeitskräfte mehr findet - Arbeit und Lernen ist offenbar nichts wert.

fortis, 20.03. 21:15

Der Lehrling bezahlt für seine Entschädigung genau so viel Lohnsteuer wie jeder andere Arbeitnehmer auch. Lediglich liegt die LE unter der Grenze von der Lohnsteuer eingehoben wird wie bei jedem anderen Arbeitnehmer auch. Also nicht schreiben wenn man sich nicht auskennt.

lehmansfatcat, 20.03. 21:15

Dem "Land" ist es sehr wohl bewusst, dass da vieles ziemlich schief läuft! Nur leider haben gewisse Kreise durch ihr lautes Gesudere die mediale Oberhoheit. Aber auch das hält nicht ewig, Du wirst sehen. So wie sich die Welcome-Kultur als schwerer Fehler herausgestellt hat, wird es auch da noch ein Erwachen geben. Siehst eh, alle haben sie über Orban gehetzt und jetzt sind sie insgeheim froh, dass er die Massen an Wirtschaftsmigranten durch seinen Zaun abhält....spätestens wenn der starke Mann vom Bospurus die Schleusen öffnet, wird's krachen. Und langfristig hat uns der türkische Aussenminister die Glaubenskriege ja bereits angekündigt...

fortis, 20.03. 21:17

hoffen wir, dass das nicht eintritt.

mraugustus, 20.03. 21:20

fortis,schrieb am 20.03. 21:03
"Kürzlich berichtete man im ORF über eine Sozialhilfeempfängerin die gesagt hat, da bricht sie lieber die Lehre wieder ab bevor sie auf die Sozialhilfe verzichtet, das kann sie sich nicht leisten!! "

Das Sozialsystem ist schuld dass die Lehrbetriebe keine gscheiten Lehrlingsentschädigungen bezahlen? Interessant! Ich werde auch morgen in meine Arbeit gehen und meinen Chef anmaulen und was heißen, weil ich soviel Steuern zahlen muss. ;-)

mraugustus, 20.03. 21:25

lehmansfatcat,schrieb am 20.03. 21:15
"Dem "Land" ist es sehr wohl bewusst, dass da vieles ziemlich schief läuft! Nur leider haben gewisse Kreise durch ihr lautes Gesudere die mediale Oberhoheit."

Und warum wählt "das Land" dann nicht Parteien, die diese "gewissen Kreise" nicht stoppen" würde, wenn "das Land" ja weiß, was das Problem ist? Aus Dummheit? Aus überzeugten Masochismus?

lehmansfatcat,schrieb am 20.03. 21:15
"Siehst eh, alle haben sie über Orban gehetzt und jetzt sind sie insgeheim froh, dass er die Massen an Wirtschaftsmigranten durch seinen Zaun abhält...."

Ah wirklich, was für eine Beobachtung. Warum glaubst haben wir den Deal mit der Türkei überhaupt noch? Genau aus den gleichen tollen Gründen. Und warum glaubst gibt es noch soviele Gaddaffi-Fans? Eben aus den gleichen Gründen! Es zeigt nur einens wunderbar: Sag einfach, dass du keine Ausländer magst bzw. du sie von Österreich fernhältst und schon bist der Liebling "im Land".

lehmansfatcat, 20.03. 21:38

Willst Du mir etwa vorschreiben, wenn ich mögen muss und wen nicht? Lächerlich! Die Meinungsdikatur, die Leute wie Du glauben errichten zu müssen, wird Dir und Deinen Gleichgesinnten à la longue noch auf den Kopf fallen. Die Leute haben das nämlich mittlerweile satt, oder warum glaubst Du fährt die ÖVP seit mittlerweile das verschärfte Programm.....das ist ihr letzter Rettungsanker, bevor sie in der Bedeutungslosigkeit verschwindet....

mraugustus, 20.03. 21:48

lehmansfatcat,schrieb am 20.03. 21:38 eine Antwort:
"Willst Du mir etwa vorschreiben, wenn ich mögen muss und wen nicht? Die Meinungsdikatur, die Leute wie Du glauben errichten zu müssen, wird Dir und Deinen Gleichgesinnten à la longue noch auf den Kopf fallen."

Wo will ich das denn? Ich habe doch nur gefragt, warum "das Land" nicht Parteien wählt, die sich gegen diese "Meinungsdiktatur" auflehnen, wenn sie ja so "unterdrückt" werden, so wie du es mir vollkommen zu Unrecht vorwirfst.
Du kannst sagen und glauben was du denkst, nur mach nicht einen auf Mimose sondern beantworte einfach meine Fragen. So schwer sollte das für dich ja nicht sein, oder?

lehmansfatcat, 20.03. 21:59

Nachdem ich kein Hellseher bin, kann ich Dir das Ergebnis der nächsten Nationalratswahl leider nicht voraussagen. Aber Du kannst mit grosser Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es, wenn es die derzeit regierenden Parteien nicht schaffen einen für das Land vernünftigen Weg zu finden, für diese ein böses Erwachen geben wird. Die ÖVP checkt es mittlerweile und lenkt bereits dagegen. Kurz muss sich vermutlich mit dem linken Flügel herumschlagen, aber auch er weiss, dass es so nicht weitergehen kann! Österreich soll und wird nicht das Sozialamt der Welt werden. Erdogan & Co haben ja zum Glück nun auch ihr wahres Gesicht gezeigt. Das wird sehr, sehr vielen Österreichern zu denken geben, welche Problematik man sich da herangezüchtet hat und vor allem wer dafür verantwortlich ist...

mraugustus, 20.03. 22:08

lehmansfatcat,schrieb am 20.03. 21:59 eine Antwort:
"Nachdem ich kein Hellseher bin, kann ich Dir das Ergebnis der nächsten Nationalratswahl leider nicht voraussagen. "

Das war auch nicht meine Frage. Meine Frage bezieht sich auf die Motive der Wähler. Hier nochmal für dich, da du es ja vergessen hast:
"Und warum wählt "das Land" dann nicht Parteien, die diese "gewissen Kreise" nicht stoppen" würde, wenn "das Land" ja weiß, was das Problem ist? Aus Dummheit? Aus überzeugten Masochismus?"

"Aber Du kannst mit grosser Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass es, wenn es die derzeit regierenden Parteien nicht schaffen einen für das Land vernünftigen Weg zu finden, für diese ein böses Erwachen geben wird."

Von mir aus, ich wähle sie eh nicht, von daher ist mir das sowas von wurscht das kannst du dir gar nicht vorstellen.

"Österreich soll und wird nicht das Sozialamt der Welt werden. Erdogan & Co haben ja zum Glück nun auch ihr wahres Gesicht gezeigt. Das wird sehr, sehr vielen Österreichern zu denken geben, welche Problematik man sich da herangezüchtet hat und vor allem wer dafür verantwortlich ist..."

Was das eine mit dem anderen zu tun hat weiß nebne dir auch nur der liebe Gott. Und die Probleme mit Erdogan oder besser gesagt mit den Auswirkungen türkischer Politik auf das Leben in Österreich basieren auf der Unfähigkeit und Dummheit aller Regierungsparteien (auch derjenigen, die gerade in der Opposition hockt) der letzten Jahrzehnte. Oder ich zitiere mich selbst aus dem Türkei-Thread:
mraugustus,schrieb am 11.03. 18:48 in „Wie viel Wahlkampf im Ausland ist legitim?“
"Bevor man versucht irgendwelchen Doppelstaatsbürgern auf die Schliche zu kommen, sollte man mal endlich dafür sorgen, dass bei den ATIB-Moscheen keine von der türkischen Behörde für religiöse Angelegenheit gestellten und bezahlten Imane mehr dort predigen dürfen, sondern nur mehr in Österreich nach entsprechenden Plänen ausgebildete. Das würde wesentlich effektiver die Befürworter für Erdogan hier im Land reduzieren als irgendwelche Geschichten, die dann wieder auf ein "Wir gegen Sie"-Geschehen hochstilisiert wird, womit niemanden geholfen ist."

Aber daran hat niemand gerüttelt und daran wird niemand was rütteln. Eher "treten" wir alle raus, bevor wir es mal mit effektiven, aber nicht so effektheischenden und eindruckschindenden Möglichkeiten probieren. Ist ja auch so viel lustiger!

lehmansfatcat, 20.03. 22:23

Na wenigstens ist sich Dein Peter Pilz der Gefahr bewusst. Hat man vom Rest Deiner Partei eigentlich schon was gehört? Nachdem die mich aufgrund ihrer Weltfremdheit nicht interessieren, weiss ich es natürlich nicht. Ich weiss nicht wass Du willst? Das Land wählt doch diese (mutmasslichen) "Problemlöser", man sieht doch die Zugewinne bei jeder Wahl! Ihr Kandidat wäre immerhin fast BP geworden. Der Leidensdruck ist aber noch nicht gross genug, das wird noch kommen....

ad Weltsozialamt: geht es hier nicht um den Sozialhilfe-Plan? Zumindest steht das halt in der Überschrift....

mraugustus, 20.03. 22:56

lehmansfatcat,schrieb am 20.03. 22:23 eine Antwort:
"Na wenigstens ist sich Dein Peter Pilz der Gefahr bewusst. "

Ich besitze den Hrn. Pilz nicht, warum sollte er "meiner" sein?

"Hat man vom Rest Deiner Partei eigentlich schon was gehört? "

Nein, weil es diese nicht gibt. Ich bin nirgendwo Parteimitglied und das aus Prinzip. Ich habe sowas nicht nötig.

"Ich weiss nicht wass Du willst? Das Land wählt doch diese (mutmasslichen) "Problemlöser", man sieht doch die Zugewinne bei jeder Wahl! Ihr Kandidat wäre immerhin fast BP geworden. Der Leidensdruck ist aber noch nicht gross genug, das wird noch kommen...."

Eine Antwort meine Frage, aber du kannst es anscheinend nicht, Schade! Und die Zugewinne haben die "Problemlöser" seit über 10 Jahren und bis auf in Kärnten waren sie entweder nicht ander Macht oder sind die undankbaren und beachteteten Juniorpartner in einer Regierungskoalition die keine Sau außerhalb des eigenen Bundeslands interessiert.
Aber ich seh schon: Wenn der Leidensdruck groß genug ist, wird dann alles besser! Die Bösen werden verjagt und dann wird alles besser und wir werden in Milch und Honig ersaufen. Eh schon wissen...

lehmansfatcat, 20.03. 23:24

Lese es 100 mal und Du wirst es vielleicht doch noch verstehen! Bei manchen geht es schneller, manche brauchen halt ein wenig länger. Aber das ist kein Problem, lass Dir einfach Zeit! Eines Tages wird auch Dir noch die Erleuchtung kommen....

iwie habe ich das gefühl mr kurz will

yz450f, 20.03. 21:00

hazeh rechts überholen. bin schon gespannt wieviel der fpö wähler man so holen kann

gscheitbär06, 20.03. 21:01

wos Sproch is des?

fortis, 20.03. 21:04

das sind dann alles Rechte und Nazis die dieses System in Frage stellen. Auf das hab ich schon gewartet.

yz450f, 20.03. 21:05

hat google translator nichts übersetzen können das ein sinn raus kommt in deinem dialekt?

fortis, 20.03. 21:09

ich finde der Sinn dieses Postings ist leicht erkennbar.

kleis, 20.03. 22:14

@yz450f

Kurz geht es geht um Sozialleistungen um die Tragfähigkeit des Sozialsystems, um Ansprüche, die gerechtfertigt sind oder auch nicht .

Was hilft mir zu diesem Thema ihr Spruch "der Kurz will den Strache" überholen.

Was sind Ihre Gegenargumente? Was stört sie konkret? Was schlagen sie vor?