Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie sieht die Schule der Zukunft aus?" / Kommentaransicht

Wie sieht die Schule der Zukunft aus?

Das Schulsystem befindet sich gerade wieder einmal im Umbau. Welche Veränderungen sind am notwendigsten? Wo genau liegen derzeit die Schwachstellen, und was läuft gut? Wie sieht die Schule der Zukunft aus?

zurück zur Debatte

1184 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

Man hätte gerne

ponyhof, 20.03. 22:20

eine Durchmischung in den Klassen bzw. Schulen. Funktioniert genauso gut wie die Integration. Man bleibt halt lieber unter Seinesgleichen. Macht man Privat so und wenn es möglich ist, auch bei der Wahl der Schule. Warum sollte sich das in Zukunft ändern?

poli2, 21.03. 06:22

nachdem man die öffentlichen schulen erfolgreich "runtergewirtschaftet" hat, versucht man es nun auch noch mit den privatschulen:

"Man könne auch überlegen, dass Privatschulen, deren Lehrergehälter aus Steuermitteln finanziert werden, eine dem Durchschnitt der Gemeinde entsprechende Quote an Kindern mit bestimmten Merkmalen aufnehmen müssen. Diese Merkmale sollten eine Kombination aus Pflichtschulabschluss der Eltern und nicht deutscher Erstsprache sein, so Herzog-Punzenberger."

kerberos, 21.03. 08:57

Die Kombination aus Pflichtschulabschluss der Eltern und nicht-deutscher Erstsprache ist etwas, was nicht ein "Herunterwirtschaften der Schule" betrifft, sondern eventuell ein "Herunterwirtschaften der Gesellschaft", das in den öffentlichen Schulen ausgebadet wird.

peterix, 21.03. 09:17

wieso müssen überhaupt klassen durchmischt werden.
lern und integrationsunwillige verschlechtern nur die leistung der anderen.
ist halt so das es bessere und schlechtere schüler gibt.
es gibt ja auch hilfsarbeiter und hochschulproffessoren.

kerberos, 21.03. 09:52

--> Leistungsgruppen, die nach LEISTUNG gebildet werden, pro FACH

kerberos, 21.03. 10:16

Außerdem hätte es den Vorteil, daß sich alle Eltern und alle Schüler mit gesellschaftlichen Veränderungen befassen müssen, statt sich einfach schön zu absentieren und dann bei Klagen aus dem Ghetto zu behaupten, das wären alles nur rechts motivierte Lügengeschichten und eigentlich wär sowieso alles in Ordnung.

zurück zur Debatte