Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "Wie sieht die Schule der Zukunft aus?"

Wie sieht die Schule der Zukunft aus?

Das Schulsystem befindet sich gerade wieder einmal im Umbau. Welche Veränderungen sind am notwendigsten? Wo genau liegen derzeit die Schwachstellen, und was läuft gut? Wie sieht die Schule der Zukunft aus?

weitere Debatten

1184 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Forum

meines erachtens sind die schulen total überfordert,

krähe77, 20.03. 19:13

da die eltern immer mehr erziehungsaufgaben versuchen zu delegieren. sie karren ein kind, welches nie gelernt hat grenzen zu akzeptieren, am morgen in die schule, und erwarten, dass am nachmittag ein genie mit tadellosen manieren nach hause kommt.

ibins, 20.03. 20:00

Frisch gewaschen und gebügelt, sozusagen.

krähe77, 20.03. 20:08

alle anerzogenen defizite ausgebügelt...

homeroid, 20.03. 20:44

das einzige was man nicht erwartet von der Schule ausgetrieben zu bekommen ist anscheinend die Ausländerfeindlichkeit, die diese Debatte geradezu bestimmt.

Schrecklich, Teuer und verblödet, vom Ministerium bis hin zur Klasse...

stefanius, 20.03. 19:04

...der Klassen...

ibins, 20.03. 20:08

wovon oder von wem srichst du??

bis vor zwei jahren war ich verantwortlich

bartolini, 20.03. 19:02

für eine lehrwerkstätte mit ca 50 bis 60 lehrlingen.
ca 90% von einer nms.
wenn nur die hälfte stimmt was mir die lehrlinge erzählten, wie es in der schule zugeht, dann kann man nur sagen, jeder lehrer ist eine arme sau.

beleidigungen kommen jeden tag vor, tätliche angriffe einmal im monat.
zum teil werden willige schüler von halben verbrechern verprügelt.
Einschreiten tut kaum jemand, weil die lehrer zum teil selbst schon angst haben, dass ihre pkw zerkratzt werden.

bartolini, 20.03. 19:06

ein einziger direktor stemmte sich dagegen.
und das war eine frau.

ausgerechnet ein polizist fragte sie, ob sie um ihr auto keine angst hat.

bartolini, 20.03. 19:07

wöchentliche polizeibesuche in der schule sind nämlich auch normal.

krähe77, 20.03. 19:07

bartolini,
wie könnte man aus dieser situation deiner meinung nach herauskommen?

bartolini, 20.03. 19:10

krähe
also wir in der lehrwerkstätte haben die unruhestifter herausgefischt und hinausgeworfen.

das geht aber in der schule nicht.

ich würde ie trotzdem herausfischen zewcks einer sonderbehandlung mit speziallehrern oder psychologen usw, damit die anderen eine ruhe haben.

bartolini, 20.03. 19:17

ein gewisser prozentsatz ist allerdings unbelehrbar und landet zwangsläufig im häfen.
weil sie nichts können, daher nichts verdienen und den notwendigen flieder dann einfach rauben oder einbrechen gehen.

krähe77, 20.03. 19:18

"das geht eben in der schule nicht" korrekt. es liegt auch nicht am schulsystem, es liegt an der erziehiung, und diese kann die schule nicht übernehmen. man muss nicht am schulsystem ansetzen, sondern in der gesellschaft.

bartolini, 20.03. 19:22

krähe
die engagierte direktorin sagte mir, nach so einer sonderbehandlung ist mehr als die hälfte einsichtlich und es geht einigermassen.
aber wie gesagt, der rest ist halt leider unbelehrbar und landet früher oder später im häfen.

krähe77, 20.03. 19:26

leider wird es immer einen gewissen prozentsatz an schwer belehrbaren geben. diese menschen haben meistens einen familiären hintergrund der ihnen nie die nötige selbstachtung vermitteln konnte, sodass solche eskapaden nicht mehr notwendig wären um ernst genommen zu werden.

fragedesgewissens, 20.03. 19:52

und jetzt würde mich noch deren herkunft interessieren und dann die erklärung warum das normal sein sollte.

ibins, 20.03. 20:07

klar, das müssen ja Türken sein, geht ja garnicht anders. Oder???

Schule? Wozu? Kannst Du doch heute fast alles,

grasti506, 20.03. 18:58

was Du wissen willst, aus vielen Quellen über das Internet herausfinden. Also reichten Vermittlungsstellen, um Fertigkeiten zu erlernen, die Du brauchst, dieses Wissen heben zu können, also, sinnerfassend lesen und schreiben, Grundrechnungsarten natürlich, damit Du in der Trafik prüfen kannst, ob's Dich eh nicht bescheissen. Was ich heutzutage alles rausfinden kann, macht mich oft sprachlos Das kann ein Maturant niemals alles wissen. Ich hab das auch nie gelernt und wenn ja, dann natürlich nicht behalten. Also, was sollte die Schule wirklich leisten? Was brauchen die Menschen in unserer Kultur, um diese weiterbesteh'n zu lassen und womöglich die Art zu erhalten. Darum geht's nämlich. evolutionstechnisch geseh'n, oder ?

jimmyantipolis, 20.03. 19:00

um die art zu erhalten, brauchst gar nichts tun. das brauchst niemandem beibringen.

butterfliagn, 20.03. 19:02

2,80 x 2 ohne Handy ist für jene unlösbar.

grasti506, 20.03. 19:06

@jimmyantipolis, 20.03. 19:00, JA, das schaut so aus, das glauben wir. Worüber regen sich dann so viele auf? Was ist das, wovor sich alle fürchten?

@butterfliagn, 20.03. 19:02, WELCHE jene?

butterfliagn, 20.03. 19:09

Viele jene Schüler aus allen Schichten.

Ohne Lehrer

doncortez, 20.03. 18:33

Zumindest komme ich zu dem Schluss, wenn ich an meine Schulzeit am Gymnasium denke.

Durchwegs unfähige Chaoten, Säufer und offen rechtsextreme Psychopathen.

Der Schaden, den diese "Pädagogen" anrichten, ist kaum abzusehen.

In der Schule der Zukunft soll gefälligst eine geeignete Software das Wissen vermitteln, dazu brauchts keine Lehrer.

In Klassen jüngerer Schüler soll natürlich eine geeignet qualifizierte Aufsichtsperson für Ruhe und Sicherheit sorgen - die reine Wissensvermittlung kann der Computer besser.

butterfliagn, 20.03. 18:38

In meiner Klasse waren diese Chaoten und Säufer durchwegs linksextreme Wiaschtln.

krähe77, 20.03. 18:41

butterfliagn,
zu deiner zeit gab es linksextreme lehrer?
die müssen aber sehr gut getarnt gewesen sein...

kerberos, 20.03. 18:49

Hehe, ja, das wär lustig. Auf diese neue Schule bin ich schon sehr gespannt...

butterfliagn, 20.03. 18:52

krähe
I bezeichne nachträglich jene so, denn damals als Schüler war mir Politik eh blunzn, bzw. links & rechts war auch ned grad 'in', aber deren Performance würde exakt zu den heutigen Extrem-Linken passen.

krähe77, 20.03. 18:56

inwiefern butterfliagn, was haben sie böses getan?

jimmyantipolis, 20.03. 18:56

Durchwegs unfähige Chaoten, Säufer und offen rechtsextreme Psychopathen.

diese behauptung ist eine ziemliche schweinerei. denn damit wird der schmutzkübel gleich über eine ganze generation von lehrern ausgegossen.

butterfliagn, 20.03. 19:00

krähe
Sowohl Quantität als auch Qualität dieser bösen linken Performance würde den Rahmen des Themas und des Textfeldes sprengen.
*gg*

krähe77, 20.03. 19:05

butterfliagn,
schade, dass du das nichteinmal in groben ansätzen konkretisieren kannst. hätte mich echt interessiert wie soetwas aussieht!

butterfliagn, 20.03. 19:06

Jo, oft host a Pech
...

krähe77, 20.03. 19:27

wie gesagt schade. damit nimmst du dich selbst aus der diskussion.

alpensymphonie, 20.03. 22:54

Unglaublich, dieser Thread. Wo bleiben die ModeratorInnen, die eingreifen, wenn jemand einer ganzen Berufsgruppe unterstellt, aus Säufern, Chaoten und rechtsextremen Psychopathen zu bestehen. Ich habe heute diesbezüglich bereits an die Community geschrieben, und nun ist das zu lesen. Es ist mir klar, dass mein Posting gelöscht wird (doncortez darf natürlich stehenbleiben, oder?) - aber das hier entwickelt sich Richtung der Notwendigkeit einer massiven Beschwerde. Ich sehe nicht ein, in all meinem Bemühen öffentlich als unstrukturierter Trinker mit Nazihintergrund dargestellt zu werden.

alpensymphonie, 20.03. 22:56

Nachsatz: Das ist eine Bankrotterklärung für ein ORF-Forum.

kerberos, 21.03. 09:03

Der ORF hat dafür gestern wiedermal ein Posting von mir gelöscht, in dem es darum ging, daß Privatschulen besser erscheinen, weil sie sich aussuchen können, welchen Bildungshintergrund die Eltern iher Schüler und somit auch ihre Schüler haben und wie gut sie Deutsch können. Und es ist auch ein wesentliches Element, daß sehr rückständige muslimische Eltern (im Gegensatz zu modernen, toleranten, europäischen, gebildeten muslimischen Eltern) meist ein Problem damit haben, ihre Kinder in eine Privatschule mit christlichem Hintergrund zu geben, selbst wenn dort nicht missioniert wird - einfach weil es für sie nicht gut ausschaut. DAS zu schreiben, war dem ORF eine Löschung wert. Aber Lehrer können hier beleidigt werden soviel man will.

Politik!

meinerseits, 20.03. 18:02

Ist der Karren einmal hochgradig verfahren, empfiehlt es sich, noch mehr Verwirrung zu stiften, damit sich die Kontrahenten dann die Schuld gegenseitig noch leichter zuschieben können.

Nebenbei: Bin neugierig, wie Stundenpläne und Pausen ausschauen, bei denen nicht alle Stunden einheitlich lang sind (nur als Beispiel für ein befürchtetes Chaos).

So lange das staatliche Schulsystem

nicke, 20.03. 17:08

sich bei der Bewertung der Schüler, an dem schlechtesten Teil der Mitschüler orientiert, werden jene Eltern, die es sich leisten können, ihre Kinder an eine Privatschule schicken. Man sollte sich damit abfinden, dass es bei einem Migrationsanteil in der Klasse von über 50 Prozent, einen Abfall des Bildungsniveaus gibt.

geier, 20.03. 17:18

Nach welchem Niveau wird in der Privatschule vorgegangen?
Privat klingt so toll. Aber nicht vergessen. Eine Sc hule mit Öffentlichkeitsrecht hat gleiche Lehrer (Auswahl vom Betreiber. Zb Schulbrüder) und diese Lehrer werden auch via Steuern bezahlt. Gleic her Lehrstoff. Ist das nicht eine Mogelpackung?

jimmyantipolis, 20.03. 18:57

Nach welchem Niveau wird in der Privatschule vorgegangen?

musstu deine höheren sozi-funktionäre fragen, warum sie ihre kinder in die privatschule geben .....

geier, 20.03. 19:01

Ich weiss... jim....wer Krone liest, ist im Vorteil. Es geht wohl um die Tochter vom Gusenbauer. Ganz aktuell

jimmyantipolis, 20.03. 19:06

tja, geier. die krone lese ich maximal 2 x im jahr, wenn sie gratis daherkommt. und dann gewiss keine politik. mit derlei mätzchen zu argumentieren ist ein wenig mager.

geier, 20.03. 19:19

Quelle für Ihre Behauptung? Österreich? Aber....es ist mir wurscht. sie können hetzen wie Sie wollen.

jimmyantipolis, 20.03. 19:30

abgesehen davon, dass ich keine hetze betreibe, ist mir ihre befindlichkeit egal.

Wieviele Kinder unserer Politiker und Experten

fragedesgewissens, 20.03. 17:06

gehen in öffentliche und wieviele in private Schulen?

In meinem Bekanntenkreis (6 Familien und politisch aktiv bei Grün, Rot und Schwarz), gehen alle Kinder in private Einrichtungen.

Warum wundert mich das nicht?

königsdiener, 20.03. 17:11

wundert niemanden hier
auch der sozialistische stadtrat schickts net in die hauptschule-
wenn er noch so begeistert schwärmt vom funktionierendem schulsystem

mirabeau, 20.03. 17:12

Damit nehmen sie ihren Kindern die "große Chance" eine multikulturelle, mehrsprachige, tolerante und weltoffene Erziehung zu genießen, wovon Grüne Politiker angesichts der Migrationskrise der letzten Jahre geschwärmt haben.

geier, 20.03. 18:21

Aber wir wissen: ein FP nr regiert in die öff. Schule hinein, wenn ihn etwas nicht passt. Das ist wirklich schlimm. So weit war es schon vor....xx Jahren.

geier, 20.03. 18:32

Frage.....vielleicht gibt's in ihrer Gegend nur in "privaten Einrichtungen" eine Nachmittagsbetreuung?

kerberos, 20.03. 18:39

Nein, in den "privaten Einrichtungen" gibt es eine Auswahl der Kinder ganz nach den Wünschen der Schule und zusätzlich die Möglichkeit, Kinder wieder rauszuwerfen, die innen im Laufe der Zeit Ärger machen oder zu schlechte Leistungen bringen.

geier, 20.03. 18:41

Endlich wissen wirs: die Kinder ein für die Schule da; nicht umgekehrt. Schon gar nicht "private" wenn's wirklich genügend Bewerber gäbe.

kerberos, 20.03. 18:50

Ich sag nicht, daß das der gesellschaftlich beste Weg ist, aber das ist DER Grund, warum Privatschulen oft bessere Ergebnisse haben.

sollte bildung auch aufklärung sein

königsdiener, 20.03. 16:52

dann ist dies momentan notwendiger denn je
wirklich aufgeklärte lassen sich schwieriger von
nationalisten radikalisieren, von marketingstrategen blenden usw

bildung darf niemals wieder elitär werden,

krähe77, 20.03. 16:34

auch wenn manche kreise dieses ziel anstreben. eine der größten errungenschaften ist der freie zugang zu bildungseinrichtungen, unabhängig von herkunft und stand. das ist ein hohes gut, und sollte auch so behandeltm und um jeden preis erhalten werden.

xyungelöst, 20.03. 16:36

tja, wenn aber die frei zugängliche Bildung vom Niveau her immer weiter nach unten nivelliert wird und Alternativen dazu kostenfrei nicht zur Verfügung stehen, wird es kostenpflichtige Alternativen geben ..

geier, 20.03. 16:46

Unabhängig ob Extragebühren: die Bildung ist überall dort besonders elitär wo die sozialen Barrieren relevant sind. Musterknabe: Österreich mit dem Kampf gegen den "Einheitsbrei". Wo kämen wir denn da hin, wenn alle Kinder mehr oder weniger gleiche Chancen hätten?

xyungelöst, 20.03. 16:48

In Österreich kann jeder Matura machen (wenn das der Maßstab sein sollte) - egal welchen Bildungsweg er geht ... ich sehe das Problem nicht!!! Wem wird etwas vorenthalten??? Dem 'schwachen' oder 'langsamen' Schüler nichts, und den 'schnelleren' auch nichts, dank der gymnasialen Unterstufe.

alpensymphonie, 20.03. 16:53

Sprichs ruhig aus, xy. Privatschulen werden zur einzig qualitativ hochwertigen Bildungsalternative, die wir in absehbarer Zukunft haben, und da die sich erstens die SchülerInnen aussuchen können und zweitens sich nicht jeder das Schulgeld leisten kann, wird einfach eine ziemlich unüberbrückbare Zweiklassenbildung entstehen.

königsdiener, 20.03. 17:00

alpen
da stecken wir doch voll drin
kannst nur dankbar sein dir den luxus
privatschule privat ärzte leisten zu können,
ist wurst! in 30 jahren diskutieren wir dan über das erwachen des
kommunismus - weil 2012 großes versagen in europa begann

fragedesgewissens, 20.03. 17:01

@alpe: und wo genau soll da jetzt ein problem sein?

königsdiener, 20.03. 17:05

frage
hey man -hast recht kein problem
die nix haben brauchn nix verstehen - ich fahre meinen 3er
mein sohn auch gut hat lehre abgebrochen -staat zahlt ihm...

alpensymphonie, 20.03. 17:05

@Königsdiener: Von dieser Gedankenweiterführung distanziere ich mich.
@Fragedesgewissens: Ich bin mir sicher, dass du da von selbst draufkommst ;-)

alpensymphonie, 20.03. 17:07

...wie du um 17:06 beweist.

königsdiener, 20.03. 17:08

alpen
aber zuviel kapitalismus
ist nährboden für kommunismus
- warte ab in 30 jahren!!
da kommen jugendliche welceh nicht mit WoW etc
zu beschäftigen sind

mirabeau, 20.03. 17:08

"bildung darf niemals wieder elitär werden"
--------------------------------------------
Bildung ist bereits elitär geworden.
Wenn bereits jeder fünfte Wiener Schüler in eine Privatschule geht und die Schul- und Bildungspolitik dazu geführt hat, dass sich die Kinder der Bildungsbürger "ihre" Schulen haben und die Kinder der Unterschicht gezwungen sind, unter sich zu bleiben, dann ist Bildung bereits elitär geworden.

Bildung ist auf jeden Fall heute elitärer, als vor 40 Jahren.

fragedesgewissens, 20.03. 17:09

@alpe: bildung für alle ja nur will ich selbst entscheiden in welcher gesellschaftschicht meine kinder verkehren dürfen.

alpensymphonie, 20.03. 17:13

Intelligenz ergibt sich nicht aus der Bildungsschicht per se.

Wenn in die Privatschulen

xyungelöst, 20.03. 16:13

jetzt auch noch eingegriffen wird, bleibt nur mehr Homeschooling. Weiter unten wurde es schon erwähnt - und Analysen und Statistiken zeigen, dass diese Kinder sozialisierter sind als Schulkinder und auch die Leistungen nicht schlechter, wenn sie dann in die Schule gehen. Letztendlich kann man bis zur Matura alles zu Hause machen.
Diese Expertin vom ORF sollte mal begründen, warum sie die Zukunft der AHS-Kinder opfern will, nur um den Bildungsferneren ANGEBLICH bessere Möglichkeiten zu verschaffen, was ja nirgendwo erwiesen ist bisher.
Die linke Ideologie der Gleichmacher ist ein Verbrechen am Bildungswesen. Und die Grünen sind noch extremer ... diesen Politikern sollte man Zugangsverbot in sämtlichen Schulgebäuden erteilen mit ihren doofen Ideen.

krähe77, 20.03. 16:17

xyungelöst,
inwiefern haben denn die grünen das bildungswesen zu verantworten?

xyungelöst, 20.03. 16:18

noch gar nicht - aber wenn man ihre Wünsche diesezüglich hört, dann wird einem nur mehr Angst und Bange ...

brauser, 20.03. 16:19

Spricht nichts gegen ein differenziertes Schulsystem wenn tatsächlich die fähigsten und begabtesten Schüler in die dafür vorgesehen Einrichtungen kommen und nicht die mit den betuchtesten Eltern.
Das ist der große Unterschied zu amerikanischen Eliteschulen und Unis. Die suchen sich die weltweit besten aus und geben Ihnen Stipendien.
Bei uns glaubt jeder seine Gschrappen sind die größten Genies und müssen vom "bildungsfernen" Plebs ferngehalten werden. .

xyungelöst, 20.03. 16:23

darum bin ich für Aufnahmsprüfungen in der AHS zw. Einstufungstests am Ende der VS ... da bekommen die VS-Lehrer auch gleich ein Feedback. Lesen, Schreiben, Grundrechenarten würde heute schon genügen ...

homeroid, 20.03. 16:24

>xyungelöst - und wie tut man das - man geht nicht mehr arbeiten, und alle leben von Notstandshilfe?
Oder stellt mann eigene LehrerInnen an, Zuhause?
Wie soll, um Gottes willen, so etwas gehen?

brauser, 20.03. 16:26

Übers Internet wie in Alaska:)

xyungelöst, 20.03. 16:28

@homeroid: je nach Alter brauchst auch keinen Lehrer. Und der Unterricht kann ja stattfinden wann er will. Wenn einem die Bildung des Kindes am Herzen liegt und es keine paasende Schule gibt muss man eben auch mal Abstriche machen. Turnverein und Musikschule übernehmen das Aufwendigste.

xyungelöst, 20.03. 16:30

Und der Trend zu Homeschooling ist laut Statistik des Ministeriums leicht ansteigend ... also geht es ja doch ...

homeroid, 20.03. 16:32

xyungelöst - wie soll man es tun, die Kinder Zuhause alleine lassen, mit 6 Jahren? Wie stellst du dir so etwas vor?
Ich arbeite, und meine Frau auch.
Wie sollen wir so etwas machen?

xyungelöst, 20.03. 16:34

Wo ein Wille, da ein Weg ...

homeroid, 20.03. 16:36

na das ist die Antwort - und das soll "System" werden?!

homeroid, 20.03. 16:38

um es zu erklären - ich finde dass man selber vieles machen soll, aber eine Schule ist nicht so zu ersetzen - vorausgesetzt, die Schule richtet nicht den Schaden und Separiert nicht die Kinder nach Herkunft und der sozialen Schicht - was offensichtlich der Wunsch vieler hier im Forum ist...

xyungelöst, 20.03. 16:43

Welche Schule separiert nach Herkunft??? Ich würd mir für meine Kinder eine gute Schule suchen, wo Kinder gefordert werden, und wo das soziale Umfeld auch sozialisiert wurde durchs Elternhaus.

Wie sieht die Schule der Zukunft aus?

niloteur2, 20.03. 16:10

Für österreichische Kinder wird die Lösung die Privatschule sein, weil in allgemeinen öffentlichen Schulen die Lehrer für nicht genügend deutsch sprechende Kinder viel zu viel Zeit für das Verständlichmachen des Lernstoffes aufbringen müssen. Wie sollte sonst ein solches Kind etwas kognitiv erfassen, wenn es die Sprache des Lehrers nicht zur Genüge versteht. Durch diese Zusatzleistung wird die Vermittlung des vorgeschriebenen Pensums nicht mehr im gesamten Umfang möglich sein.

In Wahrheit verdrängen die ausländischen Kinder bereits die einheimischen in einem beträchtlichen Ausmaß.

xyungelöst, 20.03. 16:16

Verdrängen tun sie sie nicht - früher hat man Kinder die dem einfachen Unterricht nicht folgen konnten in die Sonderschule geschickt ... ich hatte 2 Kollegen in der 2. Klasse Volksschule die wechseln mussten ... das kann man sich heutzutage sehr schwer vorstellen.
Das Problem ist, dass viele Eltern ihre Kinder heute ins Gym stecken, ohne darüber nachzudenken, ob ihr Kind dort mitkommt.

dem Zentralisierungswahn ein ende setzen

peterix, 20.03. 16:00

pro schule ein direktor. so kann er sich für seine schule optimal einsetzen. und bei dem bürokratiewahnsinn kann ein direktor sowieso nicht überall sein. (schulungen, seminare ,dienstbesprechungen , maturavorsitz , eigene matura, usw)

homeroid, 20.03. 16:05

ich denke, man soll die Verlogenheit einstellen - alle, die hier über "75% Ausländeranteil" in der Schule beklagen, würden ihre Kinder sofort in die Amerikanische Schule, oder Vienna International anmelden - wäre es nicht so teuer.
Es geht um die soziale Kluft, und um die Ausländerfeindlichkeit, und um ständigen politischen Missbrauch dieser Kategorien.

brauser, 20.03. 16:06

Ich würde eher sagen dem Föderalismus Wahnsinn eine Ende setzen und den 10-fachen Bürokratiewahn abschaffen.

homeroid, 20.03. 16:08

>brauser - 100%, und zwar in vielen Bereichen...

peterix, 20.03. 16:16

brauser: bin ganz bei dir im landesschulrat kann man vieles einsparen.
aber wie machst das in einer schule mit 2 halbtagssekretärinnen die die schulinterne buchhaltung + tagesgeschäft machen müssen?
da red ich aber von einer bhs

xyungelöst, 20.03. 16:17

es bleiben die Direktoren ja eh als pädagogische Leiter - die Cluster-Manager werden ja andere Leute werden bzw. zusätzlich zu den pädag. Leitern eingeführt ... dh, noch mehr Verwaltungsapparat. Aber anscheinend finden die Leute das ja toll ...

kerberos, 20.03. 16:22

Homeroid: Also ich finde es schon bedenklich, wenn man Schulklassen hat, in denen die Hälfte der Kinder nur schlecht Deutsch spricht und 5 Leute weder Deutsch noch Englisch auch nur ansatzweise verstehen. Und wenn ihre Eltern auch noch aus einem sehr bildungsfernen Milieu stammen, dann ist das nochmal sehr negativ, aber ein zweiter Aspekt. BEIDES ist nicht gut, darum würde ich mein Kind im Zweifelsfall auch auf eine Schule schicken, in der das anders ist. Aber dir steht es natürlich frei, deine Kinder in eine NMS in Favoriten oder am Praterstern zu schicken. Und falls dir das noch zu wenig deutlich ist, um deine fremdenfreundliche Einstellung auch ja allen klar zu machen, dann hätten wir da noch die eine oder andere islamische Schule...

homeroid, 20.03. 16:30

>kerberos:"Und falls dir das noch zu wenig deutlich ist, um deine fremdenfreundliche Einstellung auch ja allen klar zu machen"
was soll dieses Unsinn?
Ich bin bestimmt nicht "Ausländerfeindlcih", das kannst mir glauben ;-)
Favoriten ist auch Produkt falscher Wohnungsmarktpolitik, und Ausländerfeindlichkeit - die Menschen haben nur dort die Wohnung bekommen können, über der Folgen hat niemand nachgedacht!
Geschweige dort verpflichtende Kindergartenjahre einführen!
Fazit - Diskussion ist verlogen, weil in der American School wird überhaupt nicht deutsch geredet, und es gibt genug SchülerInnen moslemischer Herkunft - aber eine andere Sozialschicht.
Verlogen!

xyungelöst, 20.03. 16:33

na dann solltest du mal genau lesen, was kerberos geschrieben hat ... "fremdenfreundlich" seh ich da stehn ....
Tja, diese Kinder moslemischer Herkunft sprechen meist weder Deutsch noch Englisch noch ihre eigene Muttersprache perfekt ... Und Deutsch ist Amtssprache in diesem Land (ihrer neuen Heimat) und Englisch ist auch Usus hier

homeroid, 20.03. 16:41

XYungelöst - pardon, speed kills, aber nur zur Info - neben Deutsch haben wir noch Slowenisch und Kroatisch als Amtssprachen, was systematisch verschwiegen wird...

xyungelöst, 20.03. 16:45

und womit kommt man auf der Welt weiter??? Mit Englisch auf jeden Fall ... Und Deutsch ist Amtssprache Nr. 1 hier.

peterix, 20.03. 16:55

dann gibts eine päd.leitung , der beim clustermanager nachfragt,welcher beim landesschulrat ansucht, welcher wieder beim ministerium antrag stellt.
wird ja immer lustiger

kerberos, 20.03. 17:01

Ich habe jede Menge Kinder, deren Muttersprache türkisch ist - und sie sprechen unseren Türkischlehrern zufolge genauso schlecht türkisch wie deutsch. Ich weiß, daß es eine Menge hochgebildeter Türken gibt, aber die sind dann halt großteils in Istanbul und anderen großen Städten der Türkei geblieben, denn die hier wohnenden Türken im Einzugsgebiet der Schule sind eindeutig nicht Bildungsbürgertum. Und der Anteil solcher Zuwanderer ist einfach so viel höher als der von asiatischen Managern, russischen Opernsängerinnen oder afrikanischen Unocity-Mitarbeitern, daß es halt etwas verkürzt als "mit Migrationshintergrund" wiedergegeben wird. Es liegt nicht am Migrationshintergrund selbst, daß die Kinder in meinem Bezirk meist in ihrer gesamten Kindheit kein Buch außerhalb der Schule gelesen haben, nicht mal ein Bilderbuch als Kind, aber es ist schon auffallend, daß bei einem großen Teil dieser Kinder das einzige zuhause verfügbare Buch der Koran ist und die Eltern niemals mit ihnen in der Bücherei waren, die im gleich Block ist und sogar ein riesiges Regal voller türkischer Bücher führt. Das sind halt dann rein zufällige Korrelationen...

der Trend ist eindeutig:

ginkgobiloba, 20.03. 15:40

Die Schülerzahl an den Privatschulen ist in den vergangenen zehn Jahren österreichweit um gut ein Sechstel gestiegen. In Wien geht fast jeder fünfte (!!) Schüler in eine Privatschule.

Österreichweit besucht jeder zehnte Schüler eine Privatschule, in Wien ist es fast jeder fünfte.

http://wien.orf.at/news/stories/2828793/

Ich würde heute in Wien mein Kind auch in eine Privatschule geben.

homeroid, 20.03. 15:53

Das ist die Privatisierungsagenda der ÖVP - immer etwas mehr, bis wir alles privat haben.
Leider ist die SPÖ zu schwach, aber auch die WählerInnen - einerseits wollen sie Sozialstaat, andererseits unternehmen sie alles, um dies zu ruinieren, und wählen dann sogar die FPÖ - siehe Kärnten.

logopezi, 20.03. 15:54

...und schon isses vorbei mit der staatlich finanzierten Bildung, wenn einem nichts andres übrig bleibt als seine kinder in eine kostenpflichtige Privatschule zu schicken, nur damit ihr Bildungsniveau nicht ins unterirdische sinkt, weils nur mehr brennpunktschulen gibt...

haraldujk7, 20.03. 15:54

Ich, als HTL und FH Lehrer würde mein Kind nie in eine Privatschule geben! Erfahrungsgemäß geben diese gegen Geld die besseren Noten ...
Da ich einige Kollegen kenne, die an Privatschulen unterrichten, weiß ich auch um deren Druck, um gute Noten herzugeben. In einem hast du recht und zwar dass der Trend hin zu Privatschulen geht, aber das Wissen bleibt hier stark auf der Strecke ...

homeroid, 20.03. 15:55

>ginko - wohin, in die amerikanische? Mit lauter AusländerInnen, und Unterricht in Englisch? was dann niemanden stört, Schulhofenglisch....

logopezi, 20.03. 15:58

Moment, homer!
gerade die roten und ihr linker spinoff, die grünen, sind schuld an der bildungsmisere, war es doch bei denen jahrzehntelang so, dass man von zuwanderern nicht mal verpflichtend den erwerb der deutschen sprache verlangt hat, und auch jetzt promoten sie noch fleissig den zuzug bildungsferner massen, ganz wurscht, ob das unsre Gesellschaft gutheisst oder verträgt, und was das mit unsrem bildungssystem macht (von sozialsystem, sozialgefüge, Wohnungsmarkt, arbeitslosenstatistik und Kultur red ich erst gar nicht).

fragedesgewissens, 20.03. 15:58

eure gegenargumente zu den privatschulen sind natürluch zu respektieren

was mir fehlt ist allerding euer argument warum ein gebildeter österreicher seine kinder in schulen mit 75% anteil an nicht deutsch sprechenden einwandererkindern überlassen soll.

homeroid, 20.03. 16:00

mit entsprechenden Willen könnte er mindestens 2 Sprachen mehr lernen!
Es fehlt der Willen, komplett!

kva1000, 20.03. 16:00

@haraldujk7: Das kann man so generalisiert aber sicher nicht sagen. Ich bin auch ausgebildeter AHS/BHS-Lehrer und sicher gibt es die von Ihnen abgesprochenen Fälle, aber per se zu sagen, dass Noten an Privatschulen quasi verkauft werden ist Unsinn.

homeroid, 20.03. 16:03

und, >fragedesgewissens - wie ist es dann mit der Vienna International School, oder American School - dort kriegt man keinen Platz, fast 100% AusländerInnen?
Aber die Qalität, und der Willen die Qualität zu halten...

haraldujk7, 20.03. 16:12

@kva1000
Also unsere Testungen über knapp 15 Jahre haben da ein eindeutiges Bild ergeben. Vor allem in den letzten Jahren haben wir Schüler bekommen, die nach 8 Jahren Privatschule nicht einmal einen Satz fehlerfrei laut lesen konnten (Zeugnis war meist ausgezeichnet). Die Pisa-Ergebnisse haben das übrigens auch bestätigt ...

kva1000, 20.03. 16:17

Welche Testungen meinen Sie? Wer hat wann, über welchen Zeitraum und mit welcher Methode Statistik geführt?
Eindrücke sind nämlich leider allzu oft nur Ausdruck einer Sicht von Innen. Zu Ihrer Beobachtung: Demnach müssten Sie genau ebenso viele Schüler statistisch erfasst haben, die durchgehend bessere Noten haben und von einer öffentlichen Schule kommen.

sommersonne, 20.03. 16:25

Wir haben vor einem Vierteljahrhundert in der Unterstufe unserer Landgymnasium immer wieder Schüler aus Wiener Gymnasien bekommen - wenn ich genau nachdenke in Summe 5... - 1er ist bis zur 4. Klasse geblieben - alle anderen haben nach kurzer Zeit in die Hauptschule gewechselt...
Ich sage jetzt nicht, dass alle Wiener Gyms schlecht waren - und so wird es auch bei den Privatschulen sein...

ginkgobiloba, 20.03. 16:30

@homeroid, es geht um die Kinder und nicht um die "Baddei"(en)

homeroid, 20.03. 16:35

>ginko - ich weiss es, und habe ein Kind - und habe die Sorgen. Aber meine größte Sorge ist Ausländerfeindlichkeit und das damit einhergehendes Klima, das herrscht - wie hier im Forum.
Langsam denke ich auszuwandern, aus der Gehässigkeit...

kerberos, 20.03. 17:03

homeroid: Statt auszuwandern empfehle ich einen Umzug in ein Migrantenviertel, die Arbeit in einem ebensolchen und daß du deine Kinder in eine Brennpunktschule gibst. In ein paar Jahren hast du dann größtes Verständnis für alles, was dich jetzt noch fast zum Auswandern treibt.

ginkgobiloba, 22.03. 10:53

@homeroid, ich lebe seit vielen Jahren mit einer Migrantin in glücklicher Lebensgemeinschaft, es gibt solche und solche ...
Auswandern ? wohin ?
ich empfehle immer Kanada oder Neuseeland!

Schule der Gegenwart

fragedesgewissens, 20.03. 15:23

NMS Graz
37 Kinder in der Klasse dazu 1-2 Lehrer und 3-4 Sozialarbeiter.

Ein Klassenvorstand der sich mit dem Stinkerfinger fotografieren läßt.

Ein Direktor der Schikurse in der Kitzbühel Rennwoche für völlig in Ordnung hält und auch Integrationskindern etwas bieten möchte.

Schüleraustausch mit Spanien trotz der Schulfächer Italienisch und Englisch.

usw.

fragedesgewissens, 20.03. 15:26

Alle reden Klassenschülerhöchstzahlen und der Qualität im Unterricht doch der Herr Direktor stopft über 40 Menschen in eine Klasse .... warum?

Weil er damit richtig Geld machen kann.

Jeder Schüler bringt dem Direktor Geld ... daher kann in der Oberstufe trotz Fleck und Abwesenheiten auch keiner mehr von der Schule fliegen.

Integrationskinder bringen ebenso Geld.

Die Schule von Heute ist ein Spielball von Macht und Gier aber sich kein Ort von Bildung.

imagine, 20.03. 15:27

"Ein Spielball von Macht..."

Tja... wie war das früher? Links vom Zaun war die rote Schule, rechts vom Zaun die schwarze...

Jaja, damals war alles noch super...

kva1000, 20.03. 15:32

"Direktor stopft über 40 Menschen in eine Klasse .... warum?
Weil er damit richtig Geld machen kann.
Jeder Schüler bringt dem Direktor Geld ..."

....selten so einen absolut absurden Schwachsinn gelesen, wie kommen Sie denn auf so einen Unsinn? Der Direktor hat aber bitte überhaupt nichts damit zu tun, das ist doch kein Provisionsbetrieb! Im Gegenteil, die Schulen sind darum bemüht, teils autonom, die Klassenschülerzahlen zu senken! Nur das Ministerium hat diese Klassenschülerhöchstzahl jetzt wieder abgeschafft und die Gewerkschaft, die dagegen protestiert, wird dafür beschimpft.

fragedesgewissens, 20.03. 15:55

@kva: da scheinst du etwas falsch zu machen.

es gibt für jeden schüler ganz klare richtsätze und es gibt für integrationsklassen besondere finanzielle zuckerl.

und "bemühen" ist die kleine schwester vom versagen.

brauser, 20.03. 16:05

Seit wann gibt's in der NMS a Oberstufe?

kva1000, 20.03. 16:07

Ich weiß zwar nicht was ich Ihrer Ansicht nach falsch mache, aber als nicht gänzlich Fachunkundiger würden mich Ihre Quellen dann schon mal interessieren.
Und wenn "bemühen" die kleine Schwester von "versagen" ist, dann schulden Arbeitnehmer/innen in Österreich also mit ihrer Arbeit laut Gesetz nur Versagen ;) Ihre Ansichten in allen Ehren, aber ein bisschen weniger extremes Denken schadet niemandem.

fragedesgewissens, 20.03. 20:01

@brauser: da war ich zu eilig mit der NMS.

Es handelt sich um ein/e NMS BG BRG