Standort: debatte.ORF.at / Meldung: "CETA: Wie viel Freihandel ist ratsam?" / Kommentaransicht

Flaggen der EU und von Kanada

CETA: Wie viel Freihandel ist ratsam?

Das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada war von Beginn an umstritten. Welche Kritik ist angebracht, welche übertrieben? Wird CETA mehr Vorteile bringen als Nachteile? Wie viel Freihandel braucht die EU?

zurück zur Debatte

233 Beiträge

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.

Beiträge

CETA: Wie viel Freihandel ist ratsam?

passagier055, 17.02. 15:28

Ich möchte CETA mal aus einem anderen Winkel betrachten.
Man betrachtet CETA immer direkt im Bezug auf die EU.
Die Welt ist aber leider ein Schachbrett wo nicht nur die EU und Canada als Figuren am Brett stehen.

Wollen wir mal nicht nur die beiden Figuren EU und Canada betrachten sondern auch mal alle anderen Figuren auf diesem Brett.

Großbritannien und Canada haben sowieso eine andere Beziehung zu einander als Canada zu Europa.
Was würde es für Großbritannien bedeuten wenn man CETA nicht durchbringt?

Oder was hätte es für Asien eine Auswirkung wenn man CETA durchbringt?

So lässt es sich beliebig fortsetzen.
Wieso sagt man das man weitsichtig blickt, aber doch immer nur auf 2 Figuren am Schachbrett.

Wir befinden uns nicht in einem "Western" wie "High Noon" wo 2 Personen sich gegenüber stehen und einer wird sterben.
Wir befinden uns auf einem wirtschaftlichen Kriegsschauplatz wo jeder auf jeden schießt.

Man sollte schon wissen wo man dazugehören will.
Als erstes wird man verlieren wenn man glaubt das man nur für sich selbst kämpft.

Eher wird man überleben wenn man weiß wer deine Partner sind, als ständig alleine zu kämpfen.

Die Diskussion nur auf 2 Figuren EU und Canada zu begrenzen reicht nicht um zu überleben.

Antworten

wacherbürger, 17.02. 18:39

die EU ist ein Verbund von vielen Wirtschaftsländern die eine größer Bevölkerungszahl hat als Amerika, leider hat sich sich die EU durch das zögerliche Verhalten aller Beteiligten in der EU und derWirtschaftspolitik, von Amerika am Gängelband führen lassen.

Europa ist stark, Europa produziert wichtige Dinge für die ganze Welt, Europa hat eine riesige Menge an Fachkräften, Europa hat viele Freunde in der Welt.

Ich bin froh, dass durch Trump endlich diese Amerika abhängige Wirtschaftspolitik einen Dämpfer erhält. Vielleicht wacht das Europa dadurch auf und besinnt sich auf seine Stärke. Wir haben verlernt stark zu sein, es war ja alle so schön eingefahren und geregelt durch die Lobbyisten.

ösirepublik, 19.02. 10:15

vor lauter STreit um Posten und EInfluß ...
es wäre Europa zu wünschen, daß wir angesichts der Verballhornung in Washington doch enger zusammenrücken als bisher ...

zurück zur Debatte